Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
ÖPNV-Anbindung an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg
geschrieben von Harald Tschirner 
Dieses Thema wird uns sicher künftig intensiv beschäftigen:

Nahe dem Bahnhof Schönefeld gab es heute eine Presseveranstaltung zu diesem Thema. Hier die dazu passende

Zitat
VBB Pressemeldung

Mit Bus und Bahn schnell und bequem zum BER
ÖPNV-Anbindung an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg


Der Flughafen Berlin Brandenburg wird aus allen Richtungen gut mit Bussen und Bahnen erreichbar sein. Mit Inbetriebnahme des BER am 31. Oktober 2020 startet auch das umfangreiche Anbindungskonzept mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln. Jede Stunde fahren vier Regionalbahnen und sechs S-Bahnzüge aus dem Berliner Zentrum zum BER und zurück. Auch aus Potsdam, Königs Wusterhausen und Wünsdorf-Waldstadt fährt jede Stunde ein Zug ohne Umstieg zum Flughafen. Busse von und zur U-Bahn ergänzen das Angebot im dichten Takt. Alle Regionalzüge und der Intercityzug halten direkt unter Terminal 1 im neuen Flughafenbahnhof, so dass die Fahrgäste kurze Wege zum Check-in haben. Für alle Busse und Bahnen des Nahverkehrs gilt der reguläre VBB-Tarif ohne Zuschlag. Die Fahrzeiten ab dem 31. Oktober 2020 sind bereits jetzt überwiegend in der Fahrinfo unter vbb.de oder in der VBB-App Bus&Bahn abrufbar.

Die Bahn- und Busverbindungen zum neuen Flughafen BER sind vorbereitet und vorausschauend geplant. Da die prognostizierten Fluggastzahlen stetig steigen, wächst auch das Angebot der Bus- und Bahnverbindungen über die Jahre mit. Insgesamt drei Anbindungskonzepte auf der Schiene mit immer dichteren Fahrplänen und kürzeren Fahrzeiten werden zum Oktober 2020, Dezember 2022 und mit Inbetriebnahme der Dresdner Bahn im Jahr 2025 umgesetzt. Mit der Eröffnung des BER im Oktober 2020 werden in der Hauptverkehrszeit insgesamt 14 Züge pro Stunde (S-Bahn, Regionalbahn und IC) unter dem Terminal 1 halten. Vom Berliner Hauptbahnhof zum BER dauert die Fahrt ca. 30 Minuten, von Ostkreuz 17 Minuten.

Auch die Bus-Verbindungen spielen eine große Rolle bei der Anbindung zum neuen Flughafen. Sowohl für Flugreisende als auch für Beschäftigte des BER stehen von Beginn an leistungsfähige Buslinien zur Verfügung. So gibt es aus Richtung Berlin von jeder ankommenden U-Bahn der U7 in Rudow einen direkten Bus-Anschluss zum BER. Weitere Busverbindungen in Richtung Lichterfelde und Köpenick sind fest geplant. Das direkte Flughafenumfeld ist mit zahlreichen Buslinien in den Raum Eichwalde, Zeuthen und Wildau erschlossen. In Richtung Teltow-Fläming werden neue Busverbindungen vom neuen S-Bahnhof in Waßmannsdorf eingerichtet. Fahrgäste von und nach Berlin benötigen für eine Fahrt ein Berlin ABC-Ticket. Im Oktober 2020 kostet die einfache Fahrt dann 3,60 Euro.

Susanne Henckel, VBB-Geschäftsführerin: „Mit dem Zug zum Flug – so kann der Urlaub oder die Geschäftsreise entspannt beginnen. Zwischen City und BER-Terminal ist die Bahn konkurrenzlos in Bequemlichkeit, Fahrzeit und Preis. Ohne Stau und Parkplatzsuche kommt man bequem am BER-Bahnhof an, von dort sind es kurze Wege bis zum Check-in. Die Bus- und Bahnanbindung zum BER steht und wird nach und nach, stufenweise mit dem erwarteten Zuwachs an Flugreisenden, weiter erhöht. Mit Eröffnung der Dresdner Bahn wird dann der Flughafenexpress auch nur noch 20 Minuten zwischen Berliner City und BER brauchen. Diese ÖPNV-Anbindung kann sich im Vergleich zu anderen europäischen Großflughäfen sehen lassen.“

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Der Öffentliche Nahverkehr ist der wichtigste Baustein für die Anbindung an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg. Wir sind mit Bus und Bahn sehr gut aufgestellt. Unsere Fluggäste reisen bereits heute überwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Künftig wird sich dieser Anteil noch erhöhen, weil man schnell, bequem und umweltfreundlich zum BER kommt. Wir haben uns rechtzeitig mit dem VBB und allen anderen Verkehrsträgern intensiv abgestimmt, so dass der gesamte ÖPNV zur Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg am 31. Oktober 2020 sichergestellt ist.“

Bus- und Bahn-Anbindung ab 31. Oktober 2020
Regionalverkehr
• FEX Berlin Hbf <> Berlin Gesundbrunnen <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 1-2, alle 30 Minuten zwischen 4-24 Uhr
• RE7 Dessau <> Bad Belzig <> Berlin Stadtbahn <> BER, Terminal 1-2
alle 60 Minuten zwischen 5-23 Uhr
• RB14 Nauen <> Berlin Stadtbahn <> BER, Terminal 1-2
alle 60 Minuten zwischen 4 - 24 Uhr, plus Frühzug für Beschäftigte
Insgesamt fahren vier Züge pro Stunde zwischen Berliner Zentrum und Flughafen. Etwa halbstündlich in ca. 30 Minuten via Stadtbahn und etwa halbstündlich via Gesundbrunnen. Zudem fährt stündlich die Regionalbahnlinie RB22.
• RB22 <> Potsdam <> Golm <> BER, Terminal 1-2<> Königs Wusterhausen
alle 60 Minuten 4 - 23 Uhr
S-Bahn
• S9 Spandau <> Berlin Stadtbahn <> Schöneweide <> BER, Terminal 5 <> BER, Terminal 1-2; alle 20 Minuten; 4-24 Uhr; Wochenende durchgehend
• S45 Südkreuz <> Schöneweide <> BER, Terminal 5 <> BER, Terminal 1-2; alle 20 Minuten; 5-24 Uhr
Insgesamt fahren sechs S-Bahnzüge pro Stunde.
U-Bahn und X7
• U7 Spandau <> Rudow mit Anschluss an den Expressbus X7 Rudow <> BER, Terminal 5 <> BER, Terminal 1-2; alle 5 Minuten
Bus
• Der Flughafen und das Flughafenumfeld wird mit zahlreichen weiteren Buslinien sowohl in Richtung Berlin als auch ins Brandenburger Umland erschlossen.

Bahn-Anbindung ab Dezember 2022
• FEX Berlin Hbf <> Berlin Gesundbrunnen <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 1-2, alle 30 Minuten 4 - 24 Uhr
• RE8 Wismar <> Wittenberge <> Berlin Stadtbahn <> BER, Terminal 1-2, alle 60 Minuten, 24 Stunden-Betrieb, 7 Tage die Woche
• RB23 Potsdam <> Berlin Stadtbahn <> BER, Terminal 1-2
alle 60 Minuten, 4 – 24 Uhr
• RB24 Eberswalde <> Berlin-Lichtenberg <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 5 sowie BER Terminal 1-2 – Blankenfelde – Zossen – Wünsdorf-Waldstadt, alle 60 Minuten, 5 – 23 Uhr
• RB32 Oranienburg <> Berlin-Lichtenberg <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 5 sowie BER, Terminal 1-2 <> Ludwigsfelde, jeweils alle 60 Minuten, 5 – 23 Uhr
• Die südlichen Teillinien der RB24 und RB32 fahren ab BER, Terminal 1-2 weiter als FEX in Richtung Berlin Hbf

Bahn-Anbindung ab Inbetriebnahme Dresdner Bahn 2025
• FEX Berlin Hbf <> Berlin Potsdamer Platz <> Berlin Südkreuz <> BER, Terminal 1-2, 4 – 24 Uhr alle 15 Minuten; 24 Stunden-Betrieb, 7 Tage die Woche
• RB24 Eberswalde <> Berlin-Lichtenberg <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 1-2 <> Blankenfelde <> Zossen <> Wünsdorf-Waldstadt als durchgehende Linie alle 60 Minuten
• RB32 Oranienburg <> Berlin-Lichtenberg <> Berlin Ostkreuz <> BER, Terminal 1-2 <> Ludwigsfelde als durchgehende Linie alle 60 Minuten

Die auf der Veranstaltung gezeigten interessanten Folien mit vielen Details können hier heruntergeladen werden:

[www.vbb.de]

Daraus geht auch auch hervor, dass die Detailplanung für die Buslinien noch nicht abgeschlossen ist, u.a. beim X71 und den Umlandlinien ist wohl noch einiges unklar.

Ob die IC-Züge der neuen Linie Warnemünde - Dresden mit VBB Fahrscheinen benutzbar sein werden, ist derzeit noch nicht geklärt und Bestandteil laufender Verhandlungen.

Als Fotos hänge ich hier die Innenseiten und den Rücktitel des Umschlags an, in dem die o.g. Folien gedruckt überreicht wurden.

Herr Neumann hat in der Berliner bereits einen Artikel verfasst, der noch weitere Details enthält:
[www.berliner-zeitung.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.12.2019 23:12 von Harald Tschirner.


Hach, und endlich ist der Weg zum Bus auch wieder länger als der Weg zum Auto und Taxi. Ist ja auch verwirrend, wie Schönefeld alt hier aus der Rolle fällt.
Zitat
neuer
Hach, und endlich ist der Weg zum Bus auch wieder länger als der Weg zum Auto und Taxi. Ist ja auch verwirrend, wie Schönefeld alt hier aus der Rolle fällt.
Dein Posting muß man nicht verstehen oder? Geht´s auch sachlicher und detaillierter ?
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
neuer
Hach, und endlich ist der Weg zum Bus auch wieder länger als der Weg zum Auto und Taxi. Ist ja auch verwirrend, wie Schönefeld alt hier aus der Rolle fällt.
Dein Posting muß man nicht verstehen oder? Geht´s auch sachlicher und detaillierter ?

Müssen muss man relativ wenig, aber ja, ich könnte es auch weiter ausführen. Siehe hier Seite 8 von den Präsentationsfolien, "Neuer, zentraler Bushaltestellenbereich". Diese liegt laut der Renderings eher am Anfang des überdachten Weges zur S-Bahn. Im Vergleich zu heute, wo die Busse direkt vor den Türen des Terminals halten eine Verlängerung der Wege.
Das Buskonzept stand doch eigentlich fest im Juni 2012 und sah folgendermassen aus:
X7 BER - U Rudow
X11 BER - U Krumme Lanke
600 BER - S Teltow Stadt
734 BER - S Zeuthen
735 BER - S KW über A10 Center
736 BER - S KW über S Wildau
738 BER - Wildau, A10 Center
798 BER - S Blankenfelde
N7 BER - S+U Rathaus Spandau
N64 BER - S+U Wuhletal
Wieso wird dieses bereits erarbeitete Konzept nicht umgesetzt bzw genutzt?

------------------------------------
Eisern Union!
Da beim X7 alle 5min steht, heißt das für die U7 das der 4min-Takt Geschichte bleibt und nicht wiederkommt?
Zitat
micha774
Da beim X7 alle 5min steht, heißt das für die U7 das der 4min-Takt Geschichte bleibt und nicht wiederkommt?

Für jegliche Taktverdichtung auf den Linien U6 bis U9 würden mehr Fahrzeuge gebraucht, da eine Taktverdichtung mit kürzeren Zügen nur mehr Personal benötigt, aber die Kapazität nicht erhöht. Sobald mehr Fahrzeuge in Betrieb sind, wird man sie genau dort einsetzen, wo am meisten Nachfrage besteht.

so long

Mario
Zitat
micha774
Da beim X7 alle 5min steht, heißt das für die U7 das der 4min-Takt Geschichte bleibt und nicht wiederkommt?


Der X7 könnte auch alle 5 Minuten fahren, wenn die U7 alle 3/4/3 Minuten fährt...
Es hieß ja aber, egal wie oft die U7 fährt - es soll IMMER einen X7 je ankommender U-Bahn geben. Direkt dogmatisch.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Vorerst stimmts ja auch ;-p
Gibts dann nicht noch den X71? Mit dem könnte man dann wenigstens die Taktverdichtung auf den 4min-Takt abdecken, für den unwahrscheinlichen Fall seiner Pünktlichkeit.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

Der R7 bleibt doch... ich wette eher noch auf eine Verlängerung der RB14 vom Ostbahnhof zum Flughafen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

Der R7 bleibt doch... ich wette eher noch auf eine Verlängerung der RB14 vom Ostbahnhof zum Flughafen.
Ist ein Sondertarif bei den aktuellen Verkehrsverträgen und der Einnahmeaufteilung überhaupt möglich?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

Die Wette gehe ich ein. Zuschläge sind in Berlin seit jeher zum Scheitern verurteilt.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Zitat
Nemo
Zitat
Nemo
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

Der R7 bleibt doch... ich wette eher noch auf eine Verlängerung der RB14 vom Ostbahnhof zum Flughafen.
Ist ein Sondertarif bei den aktuellen Verkehrsverträgen und der Einnahmeaufteilung überhaupt möglich?

Klar ist es der möglich. Die Einnahmen würden dann aber ebenfalls ans Land gehen.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Zitat
Nemo
Zitat
Nemo
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Die S9 soll's dann mit 3 Fahrten stündlich wuppen.
Im Bereich der Stadtbahn erhöht sich der Umsteigeverkehr von und zur S-Bahn nur damit sich alles auf die Nord-Süd-Anbindung via Hauptbahnhof konzentriert.
Einst gute Verbindungen werden einfach ersatzlos gekappt.

Wer will mit mir wetten dass der FEX ab 2025 dann nur noch zum Sondertarif zu haben ist? An Alternativen mangelt es dann ja.

Der R7 bleibt doch... ich wette eher noch auf eine Verlängerung der RB14 vom Ostbahnhof zum Flughafen.
Ist ein Sondertarif bei den aktuellen Verkehrsverträgen und der Einnahmeaufteilung überhaupt möglich?

Der RE7 wird ab 2023 keinen Flughafen mehr anfahren. Er fährt dann geradeaus nach Königs Wusterhausen.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Nach Eröffnung der Dresdner Bahn endet die RB23 am Ostbahnhof

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Interessant finde ich ja, dass der heutige Bahnhof Flughafen Schönefeld mit Eröffnung des BER seinen kompletten Regionalverkehr verliert, um dann Ende 2022 wieder zum Regionalbahnhof zu werden. Da darf man gespannt sein, was nach diesen reichlich 2 Jahren der Nichtnutzung und Nichtbewirtschaftung überhaupt noch übrig ist...

Viele Grüße
André
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen