Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
ÖPNV-Anbindung an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg
geschrieben von Harald Tschirner 
Zitat
Der Fonz
Zitat
RF96
Interessant wird es, wie die Beschilderung mit den verschiedenen Terminals funktionieren soll.

Wenn als Ziel nur T1-2 geschildert wird, könnte der gemeine Tourist davon ausgehen, dass dieser Bus nicht am T5 halten wird.

Wenn man wie in dem Bild schildert, kommt spätestens am T5 selbst die Verwirrung auf ob der Bus zum T1-2 fährt oder nicht.
.

Es gibt mittlerweile noch andere hinterlegte Ziele zum Flughafen. Damit sollte es den Fahrgästen auch klarer sein.

Meines Wissens soll auch eher dieser Variante verwendet werden, da man ja die Terminal Angabe benötigt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1876-2021
Zitat
M48er
Zitat
B-V 3313
Das ist ja eigentlich nichts neues, das mittlerweile nicht mehr existierende Busunternehmen HARU wollte doch 2012 den BER1 oder (BER2 ?) von Steglitz zum BER anbieten und hatte dafür bereits die Konzession.
Richtig. BEX und als deren Nachfolger die DB Busunternehmen haben die Konzession übernommen.
Nach Potsdam hat Angerer eine Konzession.

Eine Liniengenehmigung Zoo - BER gibt es meines Wissens noch nicht und die dürfte angesichts des direkten SPNV-Angebots auch nicht so leicht zu bekommen sein. Insofern ist der ansonsten immer bestens informierte Peter Neumann hier etwas vorschnell.

Du wei0t wie man eine Linienkonzession beantragt? Erzähl mir mehr!

*******
Tugäsa ägänst caurona!
Zitat
M48er
Zitat
B-V 3313
Das ist ja eigentlich nichts neues, das mittlerweile nicht mehr existierende Busunternehmen HARU wollte doch 2012 den BER1 oder (BER2 ?) von Steglitz zum BER anbieten und hatte dafür bereits die Konzession.
Richtig. BEX und als deren Nachfolger die DB Busunternehmen haben die Konzession übernommen.
Nach Potsdam hat Angerer eine Konzession.

Eine Liniengenehmigung Zoo - BER gibt es meines Wissens noch nicht und die dürfte angesichts des direkten SPNV-Angebots auch nicht so leicht zu bekommen sein. Insofern ist der ansonsten immer bestens informierte Peter Neumann hier etwas vorschnell.

Er hat das Ganze ja ausdrücklich mit einem Fragezeichen versehen!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
M48er
Zitat
B-V 3313
Das ist ja eigentlich nichts neues, das mittlerweile nicht mehr existierende Busunternehmen HARU wollte doch 2012 den BER1 oder (BER2 ?) von Steglitz zum BER anbieten und hatte dafür bereits die Konzession.
Richtig. BEX und als deren Nachfolger die DB Busunternehmen haben die Konzession übernommen.
Nach Potsdam hat Angerer eine Konzession.

Eine Liniengenehmigung Zoo - BER gibt es meines Wissens noch nicht und die dürfte angesichts des direkten SPNV-Angebots auch nicht so leicht zu bekommen sein. Insofern ist der ansonsten immer bestens informierte Peter Neumann hier etwas vorschnell.

Er hat das Ganze ja ausdrücklich mit einem Fragezeichen versehen!

Ansonsten auch: was soll das Ganze? Eine Linie im Halbstundentakt, die sich hinter Südkreuz in die beiden Ästen nach Steglitz und Zoo verzweigt, also jeweils Stundentakt? Wer soll da mitfahren?
Die Bahn will via BEX Busse von Potsdam und Berlin anbieten.

Klick
Zitat
Flexist
Die Bahn will via BEX Busse von Potsdam und Berlin anbieten.

Klick

Siehe oben



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2020 14:14 von tramfahrer.
Zitat
Global Fisch
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
M48er
Zitat
B-V 3313
Das ist ja eigentlich nichts neues, das mittlerweile nicht mehr existierende Busunternehmen HARU wollte doch 2012 den BER1 oder (BER2 ?) von Steglitz zum BER anbieten und hatte dafür bereits die Konzession.
Richtig. BEX und als deren Nachfolger die DB Busunternehmen haben die Konzession übernommen.
Nach Potsdam hat Angerer eine Konzession.

Eine Liniengenehmigung Zoo - BER gibt es meines Wissens noch nicht und die dürfte angesichts des direkten SPNV-Angebots auch nicht so leicht zu bekommen sein. Insofern ist der ansonsten immer bestens informierte Peter Neumann hier etwas vorschnell.

Er hat das Ganze ja ausdrücklich mit einem Fragezeichen versehen!

Ansonsten auch: was soll das Ganze? Eine Linie im Halbstundentakt, die sich hinter Südkreuz in die beiden Ästen nach Steglitz und Zoo verzweigt, also jeweils Stundentakt? Wer soll da mitfahren?

... und das ganze ja auch noch mit einem Zuschlag in Höhe von 8 EUR. Schlechterer Takt, längere Fahrzeit, Staugefahr, wesentlich höherer Preis - wo soll denn der Mehrwert gegenüber dem Regionalzug sein? Wenn er am Terminal 5 hielte, ließe ich mir den wesentlich kürzeren Fußweg zum Terminal ja noch als Mehrwert verkaufen, aber selbst das lässt er ja aus.

Vielleicht ist der Mehrwert die Idiot/innensicherheit? Wahrscheinlich werden mit einem solchen Angebot die Sonst-nie-Bahnfahrer angesprochen, die eine Heidenangst davor haben, versehentlich in den falschen Zug zu steigen.
Zitat
def
Vielleicht ist der Mehrwert die Idiot/innensicherheit? Wahrscheinlich werden mit einem solchen Angebot die Sonst-nie-Bahnfahrer angesprochen, die eine Heidenangst davor haben, versehentlich in den falschen Zug zu steigen.

Ich denke, diese Trennung vom übrigen ÖPNV dürfte schon ein zentrales Verkaufsargument sein, ebenso die Möglichkeit das Gepäck beruhigt aus dem Auge lassen zu können. Der FEX dürfte zwar auch vor allem von Flugreisenden genutzt werden, aber einen höheren Anteil an innerstädtischen Passagieren haben, bei durchschnittlich ängstlichen Reisenden dann doch eher die Hand am Koffer lassen. Je nach Uhrzeit könnte auch die Trennung vom Berufsverkehr ein Vorteil sein.

Übrigens wirbt BEX nun auch mit einer eigenen Internetseite für die Linie: [bex.de] Der Zuschlag wird dort "nur" mit 7 € angegeben.

Als Ergänzung zum "normalen" ÖPNV-Angebot haben solche Buslinien an vielen Großflughäfen ihre Tradition und Berechtigung. Ob sich in Berlin nun ein Markt dafür findet, muss sich wohl zeigen. Da derzeit viele Reise- und Fernbusse ohnehin nicht wie geplant im Einsatz sind, ist es doch eine gute Chance ein solches Angebot testweise einzuführen.

Da am Terminal 5 ohnehin nur Billigflieger halten, kann man diesen Zwischenhalt auch für entbehrlich halten, wenn man sein Produkt für ein Premiumprodukt hält.
Ich muss mich hier der Mehrheit anschließen, dass der privat betriebene Fughafenbus nicht gerade attraktiv ist. Ich kann mir vorstellen, dass der Bus sinnvoll ist, wenn man direkt ohne Umsteigen zum Airport kommt. Doch im direkten Umfeld der Haltestellen dürften nicht gerade viele regelmäßige Fahrgäste wohnen. Wenn ich jedoch erst zum Flughafenbus hinfahren muss, und somit umsteigen muss, dann fahre ich doch gleich mit den Öffis zum Flughafen. Das geht schneller und günstiger.

Ein privat betriebener Bus zum Flughafen lohnt sich nur dort, wo man alternativ nur sehr mühsam (oftmaliges Umsteigen) und langsamer zum Ziel käme. Denn wenn man schon zuzahlen soll, dann muss da auch ein Mehrwert dabei sein. Für Berlin würde sich da vermutlich nur der südliche Stadtrand (Wannsee, Zehlendorf, Marienfelde, Lichtenrade, ...) lohnen, jedoch dürfte hier die Anzahl der Fahrgäste nicht ausreichen.
Zitat
Lopi2000
Je nach Uhrzeit könnte auch die Trennung vom Berufsverkehr ein Vorteil sein.

Ob der Berufsverkehr auf der Stadtautobahn wirklich eine Alternative ist? Vielleicht ist es bequemer - aber ob es angenehmer ist, Angst um seinen Flug statt um seinen Koffer (im Blickfeld) zu haben?

Zitat
Lopi2000
Als Ergänzung zum "normalen" ÖPNV-Angebot haben solche Buslinien an vielen Großflughäfen ihre Tradition und Berechtigung.

Tradition und Berechtigung mögen sie haben, aber meist bieten sie doch irgendeinen Vorteil gegenüber dem "normalen" ÖPNV - entweder eine kürzere Fahrzeit oder eine direkte Verbindung. Das sehe ich im konkreten Fall nur bei dem Ast nach Steglitz. Na gut, wenn statt 20 Taxen bzw. Pkws ein Bus fährt, ist ja für Umwelt und Stadtverkehr dennoch was gewonnen.
Ich erinnere mich noch an das SXF-Experiment der BVG. Irgendwo City-West (war's der Wittenbergplatz?) <> Flughafen Schönefeld über die Stadtautobahn. Mit einem unfassbaren Sondertarif, einer Fahrzeit die gegenüber dem nur wenige hundert Meter am Zoo fahrenden Regionalexpress nicht konkurrenzfähig war und mit dem ältesten Busmaterial, was da war. Ich meine, man hat den Innenraum bequemer gemacht, aber auch die Scheiben komplett beklebt. Hat sich - überraschenderweise - nicht durchgesetzt.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
def

Tradition und Berechtigung mögen sie haben, aber meist bieten sie doch irgendeinen Vorteil gegenüber dem "normalen" ÖPNV - entweder eine kürzere Fahrzeit oder eine direkte Verbindung. Das sehe ich im konkreten Fall nur bei dem Ast nach Steglitz. Na gut, wenn statt 20 Taxen bzw. Pkws ein Bus fährt, ist ja für Umwelt und Stadtverkehr dennoch was gewonnen.

Das mit dem Ersetzen von Taxen und PKW wiederum dürfte bei Stundentakt kaum zu realisieren sein. Und 20 PKW/Taxen je Stunde machen umweltpolitisch den Kohl auch nicht fett.

Und auch für Steglitz hielte sich der Vorteil in Grenzen, wenn man mit S-Bahn nur einmal umsteigen müsste, sprich das Stückwerk mit dem Verenden der S45 in Südkreuz endlich aufhören und man die Linie bis wenigstens Bundesplatz führen würde.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2020 19:40 von Global Fisch.
In außerdeutschen Städten sind die Flughafen-Busse doch nur so attraktiv weil es billiger ist für 8 € im Halbstundentalt im alten klapprigen Bus zu fahren, anstatt den eigenwirtschaftlichen Hochgeschwindigkeitskeitszug für 20€ im Viertelstundentakt zu nehmen.


Nun ist der BER so dicht an der Stadt, da fährt man nicht erst 20 Minuten mit 160 durch Wald und Feld, sondern direkt im subventionierten Nahverkehr.

Oder es gibt diese Shuttlebusse, weil es eine Schienenanbindung gar nicht erst gibt.
Zitat
Berliner Zeitung
Den nächsten Versuch starteten die Firmen BEX und BVB im Herbst 2008. Auf der Expressroute SXF1 kostete eine Fahrt sechs Euro.


Ja. Hier mal zwei Bilder damaliger SXF1-Busse (12.08.2009, Bahnhof Südkreuz):



SXF1 der Firma BEX (B-EX 4099)



SXF1 der Firma BVB

Als in den fünfziger Jahren die ostdeutsche Lufthansa Schönefeld von den sowjetischen Truppen übernahm, konnte sie zunächst nur den südlichen Tell der Anlagen und des Flugfeldes nutzen. Deshalb befand sich das erste von der Lufthansa genutzte Flughafengebäude im ehemaligen Diepensee - ziemlich genau dort, wo heute die neuen Terminals des BER liegen. Und genau dorthin gab es auch damals schon einen "Bus-Shuttle". Für die Fluggäste war eine Verbindung vom Stadtbüro der Fluggesellschaft am Strausberger Platz nach Diepensee mit speziell für diesen Zweck im Blau der Lufthansa lackierten H6B Bussen eingerichtet worden. Erst nach dem Bau des S- und Fernbahnhofes Schönefeld und dem Umzug der Passagierabfertigung in den Norden des Flughafens entfielen diese Busse. Leider habe ich davon keine Bilder.

Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.09.2020 02:45 von Micha.
Zitat
Der Fonz
Zitat
RF96
Interessant wird es, wie die Beschilderung mit den verschiedenen Terminals funktionieren soll.

Wenn als Ziel nur T1-2 geschildert wird, könnte der gemeine Tourist davon ausgehen, dass dieser Bus nicht am T5 halten wird.

Wenn man wie in dem Bild schildert, kommt spätestens am T5 selbst die Verwirrung auf ob der Bus zum T1-2 fährt oder nicht.
.

Es gibt mittlerweile noch andere hinterlegte Ziele zum Flughafen. Damit sollte es den Fahrgästen auch klarer sein.


Ich verweise da gerne auf die Buslinie 743, die ja schon mit dieser Anzeige seit dem 09.08.2020 fährt.
Bißchen schwammig finde ich die Formulierung das der Bus die Autobahn nimmt.
Welche denn? Die A100 die öfter mal dicht ist (bzw.sein wird) oder doch die Richtung Magdeburg?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.09.2020 11:00 von micha774.
Zitat
micha774
Bißchen schwammig finde ich die Formulierung das der Bus die Autobahn nimmt.
Welche denn? Die A100 die öfter mal dicht ist (bzw.sein wird) oder doch die Richtung Magdeburg?

Ich weiß ja nicht, worauf Du Dich beziehst, da aber die ÖPNV-Anbindung des Flughafens BER hier Thema ist und sich die A100 noch nichtmal in der Nähe dieses Flughafens befindet, würde ich sie ausschließen und auf die A113 tippen, weil sie genau am Flughafen vorbeiführt und sogar zwei Ausfahrten dort hat. Eine davon heißt noch dazu, wie der Flughafen. Eine weitere Autobahn in der Nähe des Flughafens wäre die A117.

Die Autobahn Richtung Magdeburg ist die A2. Welche Buslinie soll denn über diese Autobahn kommen? Vielleicht aus Ziesar oder Magdeburg selbst?


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
micha774
Bißchen schwammig finde ich die Formulierung das der Bus die Autobahn nimmt.
Welche denn? Die A100 die öfter mal dicht ist (bzw.sein wird) oder doch die Richtung Magdeburg?

Ich weiß ja nicht, worauf Du Dich beziehst, da aber die ÖPNV-Anbindung des Flughafens BER hier Thema ist und sich die A100 noch nichtmal in der Nähe dieses Flughafens befindet, würde ich sie ausschließen und auf die A113 tippen, weil sie genau am Flughafen vorbeiführt und sogar zwei Ausfahrten dort hat. Eine davon heißt noch dazu, wie der Flughafen. Eine weitere Autobahn in der Nähe des Flughafens wäre die A117.

Die Autobahn Richtung Magdeburg ist die A2. Welche Buslinie soll denn über diese Autobahn kommen? Vielleicht aus Ziesar oder Magdeburg selbst?

Ab Südkreuz wird der Bus (der BER1 aus Steglitz bzw. vom Zoo) erstmal über die A100 fahren. Als Alternative in Richtung Magdeburg würde ich in diesem Zusammenhang die A115 bis zur A10 verstehen. Allerdings wäre die Strecke dann um einiges Länger und absolut staufrei ist diese Stauumfahrung auch nicht.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Im Landkreis Dahme Spreewald beschäftigt man sich mit einer zeitnah realisierbaren Direktanbindung der Orte südlich von Königs Wusterhausen an den BER, an denen später auch der RE20 nicht halten soll.

Es geht um die Verlängerung der RB22 von Königs Wusterhausen bis Lübben.
Von Bestensee (derzeit ca. 8000 Einwohner) aus wären es dann z. B. nur noch knapp 20 Minuten bis zum BER statt jetzt 44 Minuten - neben der generell verbesserten Anbindung der von den schnellen REs ausgelassenen Halte.
Auch im "erweiterten Speckgürtel" von Berlin gab es zuletzt spürbaren Bevölkerungszuwachs und wird es voraussichtlich auch in den nächsten Jahren geben.

Verschiedene Szenarien wurden hier untersucht und im Kreistag behandelt: [sd.dahme-spreewald.de] und [sd.dahme-spreewald.de]
Das hätte zumindest schon mal den Vorteil, dass der Bahnhof Königs Wusterhausen mit seiner einschränkenden Infrastruktur dann kein Endpunkt mehr für eine Regionalbahnlinie wäre. Ohne es genau zu wissen würde ich vermuten, dass dies der Kapazität des Bahnhofs ganz gut tun würde.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen