Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stand der Straßenbahnplanungen
geschrieben von Marienfelde 
Zitat
Gleisdreiecke
Zitat
Jay
Zitat
Gleisdreiecke
Dann wollen wir doch mal hoffen – auf offene Berliner Bauweise mit 50 m breiten Graben für die Tunnelbaustelle, wird bestimmt viele "Freunde" vor Ort finden … und das dauert dann bestimmt nicht nur ein verlängertes Wochenende bis das Loch dann wieder zu zu ist

Die U-Bahn würde ja gar nicht in die Nähe dieser Kleingartensiedlung kommen. Da wären dann ganz andere Wohngebiete betroffen.

Schade, trifft also - wie immer - die falschen.

Und genau darum geht es: Hauptsache, das eigene Grundstück und sein Umfeld bleiben unangetastet. Dabei geht es sehr häufig auch weniger um Ruhebedürfnis oder Frischluftzufuhr, sondern um die Angst um einen potenziellen Wertverlust des Grundstücks. Und den Grundstückswert wähnt man allzuoft am besten gewahrt, wenn sich möglichst nichts im Umfeld ändert.
Unlängst ist es tatsächlich mal gelungen, einen in diesem Sinne tätigen Akteur vorzustellen - es ging hier allerdings um das gescheiterte Seilbahnprojekt in Wuppertal. Zu sehen in diesem Beitrag bei Arte - ab etwa Minute 19:20:
[www.arte.tv]

Ingolf
Es ging schon etwas länger nicht mehr um die direkte Anbindung des Ostkreuzes. Aber ich fand heute diesen sehr passenden Tweet zur der dortigen "Idylle".
Zitat
Ingolf
Zitat
Gleisdreiecke
Zitat
Jay
Zitat
Gleisdreiecke
Dann wollen wir doch mal hoffen – auf offene Berliner Bauweise mit 50 m breiten Graben für die Tunnelbaustelle, wird bestimmt viele "Freunde" vor Ort finden … und das dauert dann bestimmt nicht nur ein verlängertes Wochenende bis das Loch dann wieder zu zu ist

Die U-Bahn würde ja gar nicht in die Nähe dieser Kleingartensiedlung kommen. Da wären dann ganz andere Wohngebiete betroffen.

Schade, trifft also - wie immer - die falschen.

Und genau darum geht es: Hauptsache, das eigene Grundstück und sein Umfeld bleiben unangetastet. Dabei geht es sehr häufig auch weniger um Ruhebedürfnis oder Frischluftzufuhr, sondern um die Angst um einen potenziellen Wertverlust des Grundstücks. Und den Grundstückswert wähnt man allzuoft am besten gewahrt, wenn sich möglichst nichts im Umfeld ändert.
Unlängst ist es tatsächlich mal gelungen, einen in diesem Sinne tätigen Akteur vorzustellen - es ging hier allerdings um das gescheiterte Seilbahnprojekt in Wuppertal. Zu sehen in diesem Beitrag bei Arte - ab etwa Minute 19:20:
[www.arte.tv]

Ingolf

Ich kann den Wuppertaler Seilbahngegner, der sich von einer dauerhaften Halbierung seines Grundstückswertes bedroht fühlt, durchaus verstehen.

Würden die Häuser bis zur anderen (östlichen) Seite der Greulichstraße für den Ausbau der Dresdener Bahn abgerissen und durch sechs Meter hohe Lärmschutzwände ersetzt, würde sich meine Begeisterung über den Bahnausbau in sehr engen Grenzen halten - und wenn es zehnmal dem Gemeinwohl dienen würde.

Man muß eben versuchen, diese Konflikte zu lösen. Eine Bemerkung zu Wuppertal kann ich mir dann doch nicht verkneifen: Im nahen Solingen gibt es ein Obusnetz, eine Linie fährt (wenn auch ohne Draht) neuerdings wieder über die Grenze nach Wuppertal. Die Wiederaufnahme des Obusbetriebs in Wuppertal selbst wäre eine naheliegende, kleine und relativ schnell erreichbare Verbesserung,

Marienfelde.
Neuerdings? Die Linie nach Wuppertal-Vohwinkel? An der ist doch nichts "neuerdings" und die entsprechende Oberleitung existiert nach wie vor. Lediglich für ein paar hundert Meter wird seit 2014 abgedrahtet auf einer kurzen über die eigentliche Strecke hinaus gehende Verbindung gefahren.

****
Serviervorschlag
Zitat
Marienfelde


Ich kann den Wuppertaler Seilbahngegner, der sich von einer dauerhaften Halbierung seines Grundstückswertes bedroht fühlt, durchaus verstehen.

Würden die Häuser bis zur anderen (östlichen) Seite der Greulichstraße für den Ausbau der Dresdener Bahn abgerissen und durch sechs Meter hohe Lärmschutzwände ersetzt, würde sich meine Begeisterung über den Bahnausbau in sehr engen Grenzen halten - und wenn es zehnmal dem Gemeinwohl dienen würde.



Marienfelde.

Allerdings wirken Straßenbahnstrecken da ganz anders. Aufgrund der kurzen Haltestellenabstände profitiert eigentlich jeder, der davon betroffen ist auch von der besseren Anbindung. Wenn man keinen ÖPNV nutzt, so hat man was davon dass der Grundstückswert steigt, insbesondere in Gegenden, wo bisher kaum ÖPNV vorhanden ist. Wenn man zu denjenigen gehört, die einen Teil ihres Grundstücks verlieren, ist das sicherlich bedauerlich. Allerdings gibt es da ja eine Entschädigung. Im Ostkreuzfall wird natürlich die ÖPNV-Anbindung nur minimal verbessert. Allerdings wird die Straße attraktiviert. Ob sich nun eine Verknappung des Parkraums von viel zu knapp auf sehr viel zu knapp einen Einfluss auf den Preis hat, glaube ich nicht, da in dieser Gegend Autofahrer eigentlich sowieso nicht davon ausgehen können einen legalen, kostenfreien Parkplatz zu finden.

Lustig finde ich im Pankower Fall allerdings dass die Straßenbahngegner, die ansonsten gerne Autobahnen und Schnellstraßen bauen wollen, nun mit dem Argument kommen, dass die Gefahr bestünde, dass man mit einer 46m breiten Straßenbahntrasse (echt 46m?) die TVN durch die Hintertüre einführen möchte. Ich hätte jetzt eigentlich gedacht, dass man den Straßenbahnfreunden auf diese Art und Weise die TVN unterschieben möchte.

Verkehrte Welt.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.04.2021 12:52 von Nemo.
Zitat

…mit einer 46m breiten Straßenbahntrasse (echt 46m?)

ich hab grade mal im Brandenburgviewer die Trasse im Rosenthaler Weg in Französisch Buchholz nachgemessen. Die 2-gleisige Trasse ist so ca. 10 bis 12m breit (unter Berücksichtigung der Ungenauigkeiten beim Nachmessen von Luftbildern).
Also wird die Trasse in Pankow wohl 8-gleisig werden? :-)

Den Rosenthaler Weg hab ich genommen, weil das vor dem Bau der Straßenbahn und des Wohngebiets vermutlich unbebautes Gebiet war und man deshalb eher keine Zwangspunkte in der Breite hatte.
Zitat
Jumbo
Zitat

…mit einer 46m breiten Straßenbahntrasse (echt 46m?)

Also wird die Trasse in Pankow wohl 8-gleisig werden? :-)

Gemeint ist wohl eher Straßenbahntrasse plus 2x2 spurige TVN (mit separaten Busspuren) und Fahrrad- und Fußwegen.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.04.2021 21:13 von der weiße bim.
Hallo zusammen!

46 Meter ist schon eine Menge. Die Prenzlauer Allee ist zwischen den Hausfassaden rund 45 Meter breit (aus Google-Luftbildern abgemessen, nicht aus Katasterkarten). Straßenbahn mit beiderseits rund zwei Meter Grünstreifen, 2x2 Fahrspuren, beiderseits Querparken, (zu schmale Hochbord-)Radwege und auch noch großzügige Gehwege.

Was will man denn da bitte in Pankow veranstalten und was hat die genannte Breite mit der geplanten Straßenbahn zu tun?

Viele Grüße
Manuel


Zitat
der weiße bim
Zitat
Jumbo
Zitat

…mit einer 46m breiten Straßenbahntrasse (echt 46m?)

Also wird die Trasse in Pankow wohl 8-gleisig werden? :-)

Gemeint ist wohl eher Straßenbahntrasse plus 2x2 spurige TVN (mit separaten Busspuren) und Fahrrad- und Fußwegen.


Die Straßenbahnen die durch Blankenburg rollen werden, scheinen besonders groß zu sein. Da braucht man dann halt auch etwas mehr Straßenbreite.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Dass dieser Rotz auch noch hier ständig zu sehen ist...als fahr' ich nicht oft genug die Bahnhofstraße entlang...

****
Serviervorschlag
In Tübingen ist man auch dabei so etwas zu bauen.
[www.facebook.com]

Mit besten Grüßen

phönix
Unter dem Titel Wir machen den Süd-Osten fit! ist auf meinetram.de ein neuer Artikel zu den Themen Dörpfeldstraße, Verkehrslösung Schöneweide und Umbau in Mahlsdorf erschienen.

Zu sehen gibt es auch zahlreiche Visualisierungen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen