Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragen (I/2020)
geschrieben von Ruhlebener 
Re: Fragen (I/2020)
29.06.2020 21:03
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nahverkehrsplan
Welche Leute vergrault man denn bitte? Die paar Leute die am Freitag ABEND aus dem M45 am Klinkeplatz ausgestiegen sind, wo gerade mal von 10 Leuten 2 weiter zum Johannesstift wollten, die einfach bis zu 10 Minuten auf den Shuttle gewartet haben... ?

Die Fahrten sind so bestellt und werden bezahlt. Gerade im Nachtverkehr hat z.B. das dort arbeitende Personal einen naturgemäß schon relativ bescheidenen Takt, der darf nicht noch verschlimmert werden.

Schichtwechsel waren zu meiner Zeit um 22 und um 6 Uhr. Da dürfte also im Nachtverkehr wenig Personal unterwegs sein. Wichtiger würde ich daher finden, dass es zwischen 21 und 23 Uhr sowie 5 und 7 Uhr einen dichten Takt gibt und am besten alles aus der Ecke, was Räder hat und durch die Baustelle passt, nonstop pendelt. Im Johannisstift wird mit Hochrisikogruppen gearbeitet, und alle Sicherheitskonzepte werden ad absurdum geführt, wenn sich das Pflegepersonal zweimal am Tag in überfüllte Kleinbusse zwängen muss. Da könnte dann das Virus prima von Haus zu Haus springen, denn die Intensivschwester wird sicher nicht 30 Minuten auf den nächsten Bus warten, weil im bereitstehenden bereits 6 Pfleger von den Stationen für chronisch Kranke sitzen...
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 03:37
Zitat
Nahverkehrsplan
Also ich bin mit dem Takt zum Betriebshof auch nicht ganz zufrieden.
Der passt ganz oft gar nicht zu meinem Dienstbeginn... Und entgegen des arbeitenden Personals im Johannesstift, beginnen wir Busfahrer zu jeder möglichen Minute in einer Stunde.

Ein gutes Beispiel. Glaubst du, die BVG würde bei Bauarbeiten die Anbindung ihrer Betriebshöfe so dermaßen runterfahren?

Zitat
Nahverkehrsplan
Und du vergisst, selbst von der Werderstraße kommt man noch gut zu Fuß zum Johannesstift.
Oder ist der Zugang nur durch den Hauptzugang Schönwalder möglich? Denn wenn nicht, nehmen sich die Wege im Verhältnis zum Busangebot nichts.

Schau dir an, wo die meisten Gebäude der Pflegeeinrichtungen liegen. Von der Werderstraße zum Wichernkrankenhaus ist der Fußweg keine Alternative.

Zitat
Nahverkehrsplan
Achso, dann sind die zuständigen Entscheidungsträger zu "geizig" oder zu "blöd" (?) um Personal oder Wagen bereitzustellen oder zu besorgen?

Zu ignorant und weit weg von der Realität.

Zitat
Nahverkehrsplan
Wo sind denn die ganzen Fahrer und Wagen? Personale vielleicht im Urlaub? Fahrzeuge auf Strecke?
Du solltest einfach aufhören deine Vermutungen als Fakten zu äußern. Du magst zwar viel wissen, aber allwissend bist du nicht.

Diese Zahlen liegen mir glücklicherweise vor.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 03:45
Zitat
VvJ-Ente
Schichtwechsel waren zu meiner Zeit um 22 und um 6 Uhr. Da dürfte also im Nachtverkehr wenig Personal unterwegs sein.

Daran hat sich im Johannesstift nichts geändert, aber du warst anscheinend lange nicht mehr am Wochenende frühmorgens unterwegs. Da kommt die Frühschicht und sonntags auch die Nachtschicht in den Genuss des Nachtverkehrs.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 08:35
Zitat
VvJ-Ente

Schichtwechsel waren zu meiner Zeit um 22 und um 6 Uhr. Da dürfte also im Nachtverkehr wenig Personal unterwegs sein. Wichtiger würde ich daher finden, dass es zwischen 21 und 23 Uhr sowie 5 und 7 Uhr einen dichten Takt gibt und am besten alles aus der Ecke, was Räder hat und durch die Baustelle passt, nonstop pendelt. Im Johannisstift wird mit Hochrisikogruppen gearbeitet, und alle Sicherheitskonzepte werden ad absurdum geführt, wenn sich das Pflegepersonal zweimal am Tag in überfüllte Kleinbusse zwängen muss. Da könnte dann das Virus prima von Haus zu Haus springen, denn die Intensivschwester wird sicher nicht 30 Minuten auf den nächsten Bus warten, weil im bereitstehenden bereits 6 Pfleger von den Stationen für chronisch Kranke sitzen...

Sie kann ja die Corona-Warn-App nutzen :-)

Wenn sie sieht wer da im Bus ist kann sie gleich laufen. ;-)
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 08:36
Zitat
micha774
Sie kann ja die Corona-Warn-App nutzen :-)

Wenn sie sieht wer da im Bus ist kann sie gleich laufen. ;-)

Dein Humorversuch haut mal wieder richtig rein. Mario Barth lässt grüßen...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
T6
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 09:56
Mal 'ne Frage nebenbei.

Irgendjemand meinte, der einzige Entwerter in den Bussen wäre nicht zugänglich.
Nun bin ich gestern EN, DL und heute GN gefahren. EN und GN kann ich nicht sagen welcher Hersteller.
Bei allen drei war der Entwerter frei zugänglich.

Hab ich einfach Glück gehabt oder hat sich die "Sperrung" mittlerweile grundsätzlich erledigt?
Jay
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 11:05
Zitat
T6
Mal 'ne Frage nebenbei.

Irgendjemand meinte, der einzige Entwerter in den Bussen wäre nicht zugänglich.
Nun bin ich gestern EN, DL und heute GN gefahren. EN und GN kann ich nicht sagen welcher Hersteller.
Bei allen drei war der Entwerter frei zugänglich.

Hab ich einfach Glück gehabt oder hat sich die "Sperrung" mittlerweile grundsätzlich erledigt?

Es betrifft insbesondere die weißen Gelenkbusse, bei denen der Entwerter vorne beim Fahrer und nicht hinter dem 1. Sitz angebracht ist. Da, wo der Entwerter hinter der 1. Sitzreihe ist, sollte er inzwischen eigentlich wieder überall problemlos erreichbar sein, sofern die erste Reihe nicht noch mit Flatterband abgesperrt ist.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
T6
Re: Fragen (I/2020)
30.06.2020 11:29
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 17:25
Mir kam vorgestern ein GT6Z (Line 62) entgegen wo der hintere Stromabnehmer gehoben war und da stellte sich mir die Frage warum die GT6Z in Berlin eigentlich zwei anstatt einen Stromabnehmer besitzen (ähnlich wie in Mainz, Jena ...) wäre das nicht auch günstiger gewesen ?

LG
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 17:28
Zitat
Paul1405
Mir kam vorgestern ein GT6Z (Line 62) entgegen wo der hintere Stromabnehmer gehoben war und da stellte sich mir die Frage warum die GT6Z in Berlin eigentlich zwei anstatt einen Stromabnehmer besitzen (ähnlich wie in Mainz, Jena ...) wäre das nicht auch günstiger gewesen ?

LG

Wenn einer defekt ist, kann mit dem anderen weiter gefahren werden.
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 17:36
Vor allem kommt das noch aus einer Zeit, als die Weichen nicht induktiv sondern über Widerstände gestellt wurden.

Ich übergebe hier gerne an den Jagdpiloten, der kann aus eigener Erfahrung erzählen :)
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 17:45
Ah verstehe, danke :)
T6
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 17:54
Zitat
samm
Vor allem kommt das noch aus einer Zeit, als die Weichen nicht induktiv sondern über Widerstände gestellt wurden.

Ich übergebe hier gerne an den Jagdpiloten, der kann aus eigener Erfahrung erzählen :)

Also wenn für Paul1405 damit alles klar ist - ok.
Aber ich verstehe nur Bahnhof, insbesondere wenn der zweite Stromabnehmer und die Stellung der Weichen in Zusammenhang gebracht werden.

(Sorry, ich komme aus einer Zeit, da wurden die Weichen per Kontakt in der Fahrleitung gestellt. Und da hat es deswegen, meines Wissens nach, nie eines zweiten Stromabnehmers bedurft.)
Jay
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 18:06
Zitat
T6
Zitat
samm
Vor allem kommt das noch aus einer Zeit, als die Weichen nicht induktiv sondern über Widerstände gestellt wurden.

Ich übergebe hier gerne an den Jagdpiloten, der kann aus eigener Erfahrung erzählen :)

Also wenn für Paul1405 damit alles klar ist - ok.
Aber ich verstehe nur Bahnhof, insbesondere wenn der zweite Stromabnehmer und die Stellung der Weichen in Zusammenhang gebracht werden.

(Sorry, ich komme aus einer Zeit, da wurden die Weichen per Kontakt in der Fahrleitung gestellt. Und da hat es deswegen, meines Wissens nach, nie eines zweiten Stromabnehmers bedurft.)

Genau deswegen brauchte es den zweiten Stromabnehmer, denn die Oberleitungskontakte waren so angebracht, dass sich der Stromabnehmer über dem ersten Drehgestell befinden musste. Insofern musste dann bei Fahrtrichtungswechsel auch der Stromabnehmer gewechselt werden, weil er ja sonst nach dem Fahrtrichtungswechsel "hinten" gewesen wäre.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 18:18
Zitat
T6
Aber ich verstehe nur Bahnhof, insbesondere wenn der zweite Stromabnehmer und die Stellung der Weichen in Zusammenhang gebracht werden.

(Sorry, ich komme aus einer Zeit, da wurden die Weichen per Kontakt in der Fahrleitung gestellt. Und da hat es deswegen, meines Wissens nach, nie eines zweiten Stromabnehmers bedurft.)

Das Problem dürfte sein, dass der Abstand zwischen Fahrzeugspitze und Stromabnehmer nicht zu groß sein darf, damit nicht das vordere Drehgestell schon über die Weiche ist, bevor der Stromabnehmer den Oberleitungskontakt erreicht hat. Also muss der Stromabnehmer ziemlich weit vorn auf dem Dach sein.
Nun haben wir hier aber auch Zweirichtungsfahrzeuge, die einfach so mal „rückwärts“ fahren. Gäbe es nun nur einen Stromabnehmer, der für „vorwärts“ passt, dann wäre der beim „rückwärts“-Fahrten ja ganz hinten und die Bahn wäre schon fast über die Kreuzung, bevor der Oberleitungskontakt vom Stromabnehmer berührt wird. Also musste man ziemlich weit hinten einen zweiten Stromabnehmer aufs Dach bauen.
Bei älteren, kurzen Zweirichtungsfahrzeugen reicht ein Stromabnehmer, weil der in keiner Fahrrichtung zuweit vom vorderen Ende entfernt ist.
Bei Betrieben, bei denen die Weichen und Signale nicht per Oberleitungskontakt gesteuert werden (sondern die „Kontakte“ im Gleis liegen), reicht ebenfalls ein Stromabnehmer auf dem Fahrzeug, weil der Abstand zwischen Fahrzeuganfang und Stromabnehmer keine Rolle spielt.
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 18:22
Zitat
Jumbo
Bei Betrieben, bei denen die Weichen und Signale nicht per Oberleitungskontakt gesteuert werden (sondern die „Kontakte“ im Gleis liegen), reicht ebenfalls ein Stromabnehmer auf dem Fahrzeug, weil der Abstand zwischen Fahrzeuganfang und Stromabnehmer keine Rolle spielt.

So wie jetzt in Berlin bei den Flexity-Bahnen. ,-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 18:54
Zitat
T6
Zitat
samm
Vor allem kommt das noch aus einer Zeit, als die Weichen nicht induktiv sondern über Widerstände gestellt wurden.

Ich übergebe hier gerne an den Jagdpiloten, der kann aus eigener Erfahrung erzählen :)

Also wenn für Paul1405 damit alles klar ist - ok.
Aber ich verstehe nur Bahnhof, insbesondere wenn der zweite Stromabnehmer und die Stellung der Weichen in Zusammenhang gebracht werden.

(Sorry, ich komme aus einer Zeit, da wurden die Weichen per Kontakt in der Fahrleitung gestellt. Und da hat es deswegen, meines Wissens nach, nie eines zweiten Stromabnehmers bedurft.)

Der zweite Abnehmer am GTZ wurde , wie schon berichtet, nach dem Fahrtrichtungswechsel zum " führenden" Abnehmer, sprich der welcher den Weichenkontakt bestreift.
Die damaligen Weichenkontakte waren ja erst kurz vor der zu befahrenden Weiche.
Musste im Störfall ( also wie grad in Köpenick gesichtet) mit den hinteren Bügel gefahren werden, war die Weiche "auf Störung" ( also aus) zu schalten,ebenso wie bei Schiebefahrten.
( unter der alten Brücke S-Schöneweide war ein Verriegelungskonakt mit installiert, um durch ein zufälliges Bestreifen des W-Kontaktes
mit dem zweiten Bügel einer Traktion einen Weichensteuerimpuls zu verhindern)
Das gleiche, also ein unbeabsichtigtes Verstellen der Weiche unter dem Fahrzeug wäre bei den alten Weichen mit dem hinteren Bügel passiert.
Ein Anlegen beider Bügel ist zwar im Normalfall beim GTZ nicht möglich, bei Fehlbedienung nicht auszuschließen.
Ausserdem durfte mit hinterem angelegten Bügel nur nach Absprache mit der Leitstelle durch eingleisige Strecken gefahren werden, da die Fahrzeugspitze schon im Gegengleis war,
wenn der hintere Bügel den OL-Kontakt bestrich.

Heute ist es ohne Relevanz, welcher Bügel benutzt wird, da eingleisige Strecken und Weichen durch das IMU System per Bake/Antenne "kontaktiert" werden.
Vorschrift ist jedoch nach wie vor, im Normalbetrieb den vorderen Bügel des GTZ anzulegen.

T6JP
T6
Re: Fragen (I/2020)
02.07.2020 20:18
Danke Euch für die Erklärungen.
Klar, mir war der Zweirichtungsbetrieb vom Radar gerutscht.

Komme mir vor wie aus einem anderen Jahrhundert.
Moment, bin ich ja auch.
Schiet.
lkf
Re: Fragen (I/2020)
09.07.2020 13:22
Bin ich eigentlich der Einzige bei dem die Emailbenachrichtigung über neue Beiträge in abbonnierten Themen im Moment nicht funktioniert?

//lkf
Re: Fragen (I/2020)
09.07.2020 17:11
Die E-Mail zu dem Beitrag mit deiner Frage ist jedenfalls bei mir angekommen. Andere habe ich jetzt nicht im einzelnen geprüft.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen