Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragen (I/2020)
geschrieben von Ruhlebener 
Zitat
PassusDuriusculus
Bei der U5 ist der Ursprungszustand Abfahrt Ri. Kaulsdorf/Hönow immer vom südöstlichen Gleis. Und das wird so im 10-Minuten-Takt beibehalten.

Alles klar, das wusste ich nicht, dass das im 10-Min-Takt beibehalten wird. (Bin aber auch nicht drauf gekommen). War einfach immer durch diese Anzeigen irritiert.

Zitat
PassusDuriusculus
[D]er Ankunftsbahnsteig [ist] vollkommen Rille. Wo man ankommt ist in diesem konkreten Fall für das Finden der Anschlussverbindung egal.

Zustimmung.

Frage erledigt. Vielen Dank. Ich werde es weiter beobachten. ;) .



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2020 14:49 von Andreas Rauch.
Zitat
PassusDuriusculus
Die U5 und M2-Prinzipien sind einfach aus dem vorhergehenden entwickelt.

Als die M2 zum Alex verlegt wurde, (...)
Kundenfreundlicher ist die Nutzung des südlichen Bahnsteiges zudem auch, da man direkt ins Bahnhofsgebäude fällt und nicht - zum Zug eilend - die Gleise überqueren muss.

Na, solche Leute sind mir ja die liebsten. Die verbringen die Zeit in den Verkehrsmitteln auf dem Weg zur und von der Arbeit wohl nur zur Regeneration bzw. Vorbereitung auf den nächsten Sprint zum Umstieg, oder?

Also ich verstehe die Leute nicht. Statt einfach mal früher los (zur Arbeit) und nach der Arbeit einfach entspannt nach Hause zu fahren, wird jeder Bahn und jedem Bus hinterher gerannt. Grade die M2... alle 5-7 Minuten? Oh je, denkt man sich, dass die Bahn i.d.R. 4-5 Minuten da rum steht, könnte man auch einfach entspannt und sicher die nächste nehmen und sich einen Sitzplatz aussuchen. Jaja, Heinersdorf nur alle 20 Minuten... aber dann lebe ich lieber damit, als ich mir noch den Hals breche, nur weil ich die Bahn bekommen will. Der Alex ist zur Tageszeit ja jetzt nicht unattraktiv, dass man da keine 15 Minuten verbringen kann.

Zitat
PassusDuriusculus
Bei der U5 ist der Ursprungszustand Abfahrt Ri. Kaulsdorf/Hönow immer vom südöstlichen Gleis. Und das wird so im 10-Minuten-Takt beibehalten. Während der Ankunftsbahnsteig vollkommen Rille ist. Wo man ankommt ist in diesem konkreten Fall für das Finden der Anschlussverbindung egal.

Ich hoffe, die Rolltreppen laufen auch auf beiden Bahnsteigen in beide Richtungen... dann ist das wirklich Rille, wo man ankommt. :P
Re: Fragen (I/2020)
30.01.2020 16:24
Zitat
Nahverkehrsplan
Also ich verstehe die Leute nicht. Statt einfach mal früher los (zur Arbeit) und nach der Arbeit einfach entspannt nach Hause zu fahren, wird jeder Bahn und jedem Bus hinterher gerannt. Grade die M2... alle 5-7 Minuten? Oh je, denkt man sich, dass die Bahn i.d.R. 4-5 Minuten da rum steht, könnte man auch einfach entspannt und sicher die nächste nehmen und sich einen Sitzplatz aussuchen. Jaja, Heinersdorf nur alle 20 Minuten... aber dann lebe ich lieber damit, als ich mir noch den Hals breche, nur weil ich die Bahn bekommen will. Der Alex ist zur Tageszeit ja jetzt nicht unattraktiv, dass man da keine 15 Minuten verbringen kann.

Tja, nicht jeder kann auf Arbeit mal bei Bedarf eine Kurzwende einlegen. Leider kommt es ja immer noch zu Verfrühungen/Verzögerungen, die auf Unfähigkeiten im Betrieb basieren.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Jay
Re: Fragen (I/2020)
30.01.2020 18:16
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nahverkehrsplan
Also ich verstehe die Leute nicht. Statt einfach mal früher los (zur Arbeit) und nach der Arbeit einfach entspannt nach Hause zu fahren, wird jeder Bahn und jedem Bus hinterher gerannt. Grade die M2... alle 5-7 Minuten? Oh je, denkt man sich, dass die Bahn i.d.R. 4-5 Minuten da rum steht, könnte man auch einfach entspannt und sicher die nächste nehmen und sich einen Sitzplatz aussuchen. Jaja, Heinersdorf nur alle 20 Minuten... aber dann lebe ich lieber damit, als ich mir noch den Hals breche, nur weil ich die Bahn bekommen will. Der Alex ist zur Tageszeit ja jetzt nicht unattraktiv, dass man da keine 15 Minuten verbringen kann.

Tja, nicht jeder kann auf Arbeit mal bei Bedarf eine Kurzwende einlegen. Leider kommt es ja immer noch zu Verfrühungen/Verzögerungen, die auf Unfähigkeiten im Betrieb basieren.

Ich kann diese (falsche Entschleunigungs-)Einstellung auch nicht nachvollziehen. Als Fahrer kennt man doch den Grund überhaupt nicht!

Mal ein einfaches Beispiel von mir gestern Abend: Ich war bei einer Veranstaltung, die deutlich länger dauerte, als erwartet und hatte dummerweise das derzeit benötigte Medikament nicht prophylaktisch mitgenommen. Ich hab mich daher auf dem Heimweg sehr gefreut, dass der S-Bahn-Tf nicht zu dieser LMAA-Fraktion gehörte und kundenfreundlich wartete, bis ich den halben Bahnsteig zu seinem Kurzzug entlang geeilt war.

Und ich hab auch noch ein anderes tolles Beispiel: Planmäßig waren 5 Minuten Umsteigezeit. Bus hatte 3 Minuten Verspätung, Straßenbahn fuhr 2 Minuten vor Plan = Anschluss verpasst.

Auch heute erlebte ich wieder einen Bus, der bereits an der Starthaltestelle vor Plan ab fuhr.

Wieviel früher soll denn der geneigte Fahrgast seine Reise antreten, wenn er zwei Umstiege mit Linien im 20er-Takt hat? 40 Minuten? Da kann er auch gleich ins Auto steigen!

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Re: Fragen (I/2020)
30.01.2020 21:14
Abgesehen von planmäßigen Umstiegen im 20-Minuten-Takt haben uns BVG und S-Bahn ja jahrelang zum Rennen erzogen - egal wie dicht der Takt ist, die Anzeigen können jederzeit auf "unregelmäßiger Verkehr" umschalten und dann fährt mal eben eine Stunde oder länger gar nichts mehr...
Re: Fragen (I/2020)
30.01.2020 21:42
Genau, während ich früher einfach auf "meine" durchgehende Bahn warten konnte, habe ich mir irgendwann angewöhnt, mit jeder Bahn möglichst weit vorzufahren:
"Nimm' jede S-Bahn, denn es könnte die letzte sein!"

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Re: Fragen (I/2020)
30.01.2020 22:24
Zitat
Salzfisch
Genau, während ich früher einfach auf "meine" durchgehende Bahn warten konnte, habe ich mir irgendwann angewöhnt, mit jeder Bahn möglichst weit vorzufahren:





Diese Taktik nutzen gewiefte Bahnnutzer schon von jeher. Bei eventuellen Störungen ist man zumindest schon näher am Zielort, zum anderen ist die durchgehende Bahn auch meist voller.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2020 22:26 von Boxhagen.
Zitat
Nahverkehrsplan
Zitat
PassusDuriusculus
Die U5 und M2-Prinzipien sind einfach aus dem vorhergehenden entwickelt.

Als die M2 zum Alex verlegt wurde, (...)
Kundenfreundlicher ist die Nutzung des südlichen Bahnsteiges zudem auch, da man direkt ins Bahnhofsgebäude fällt und nicht - zum Zug eilend - die Gleise überqueren muss.

Na, solche Leute sind mir ja die liebsten. Die verbringen die Zeit in den Verkehrsmitteln auf dem Weg zur und von der Arbeit wohl nur zur Regeneration bzw. Vorbereitung auf den nächsten Sprint zum Umstieg, oder?

Also ich verstehe die Leute nicht. Statt einfach mal früher los (zur Arbeit) und nach der Arbeit einfach entspannt nach Hause zu fahren, wird jeder Bahn und jedem Bus hinterher gerannt. Grade die M2... alle 5-7 Minuten? Oh je, denkt man sich, dass die Bahn i.d.R. 4-5 Minuten da rum steht, könnte man auch einfach entspannt und sicher die nächste nehmen und sich einen Sitzplatz aussuchen. Jaja, Heinersdorf nur alle 20 Minuten... aber dann lebe ich lieber damit, als ich mir noch den Hals breche, nur weil ich die Bahn bekommen will. Der Alex ist zur Tageszeit ja jetzt nicht unattraktiv, dass man da keine 15 Minuten verbringen kann.

Regeneration im Berufsverkehr.
Der war gut.



und Passus: Bin gerade mit der U5 ab Alex nach Hause, 10-Minuten-Takt. Deine Hypothese : "default-Gleis ist das südöstliche" hat leider nicht hingehauen. Bin also schon wieder verladen worden :). Auf der Anzeige Stand "3 Minuten", hat dann gerade noch geklappt. Zum Glück reise ich leicht. Für Leute mit sperrigem Gepäck, Rollstuhlfahrer etc. kann das schon zum Verhängnis (mit großem "V") werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2020 23:03 von Andreas Rauch.
Mist :-) Naja soviel zu Theorie und Praxis ^^
Jay
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 00:31
Zitat
PassusDuriusculus
Mist :-) Naja soviel zu Theorie und Praxis ^^

Die Theorie war schon falsch. Wir haben uns doch hier in der Anfangszeit darüber aufgeregt, dass auch im 10er-Takt abwechselnd von beiden Kanten gefahren wurde, so dass nur jeweils ein 20er-Takt existierte. Irgendwann wurde dann wegen der Bauarbeiten Abends nur noch ein Gleis genutzt und es hat wunderbar funktioniert.

Übrigens zeichnet sich bei mir ein völlig anderes Bild ab. In etwa 90% der Fälle ist die Voranzeige korrekt. Ich habe es sogar schon mehrfach geschafft noch den Zug zu erwischen, der schon nicht mehr angezeigt wurde. Bei Betriebsabweichungen läuft es aber in der Tat fehlerhaft und korrigiert sich erst dann selbst, wenn valide Daten vorliegen. Da ist natürlich beim Umstieg von der U2 der Vorteil, dass man beide Gleise sehen kann. Steht kein Zug da, dann warte ich ganz einfach oberhalb und gucke, wo zuerst ein Zug einfährt - denn der fährt auch zuerst wieder ab.

Das ist an der Warschauer Straße anders. Bei einer Störung stehen gerne mal 3 Züge an allen 3 Gleisen und da funktioniert es leider nicht mit dem Abzählen. Es ist auch wenig hilfreich, wenn alle 3 Gleise blinken. Das Einzige, was da hilft ist irgendwie die Signale zu beobachten und zu gucken, wo es zuerst grün wird. Vom Bahnsteigende kann man allerdings nicht alle 3 Signale sehen, insofern ist es dann wirklich ein komplettes Glücksspiel.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 05:51
Eine ähnliche Situation gibt es bei Zugverspätungen am Bahnhof Bornholmer Straße Richtung Innenstadt. Nur weil ein Zug dort zuerst losfährt, heißt das nicht dass er zuerst Gesundbrunnen erreicht. Auch hier hilft nur, das Ausfahrtsignal zu beobachten - grün oder gelb.
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 08:55
Wo an der Philharmonie fährt der 300er eigentlich zu Warschauer Straße? Die Endhaltestelle der Bus ist klar, aber von wo fahren sie wieder zurück?

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 08:56
Zitat
LariFari
Wo an der Philharmonie fährt der 300er eigentlich zu Warschauer Straße? Die Endhaltestelle der Busse ist klar, aber von wo fahren sie wieder zurück?

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 10:40
Starthaltestelle ist nun am Kulturforum, da sich die Wendesituation geändert hat und er nun hinter Sigismundstr. wendet.
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 11:57
Zitat
Jay
Das ist an der Warschauer Straße anders. Bei einer Störung stehen gerne mal 3 Züge an allen 3 Gleisen und da funktioniert es leider nicht mit dem Abzählen. Es ist auch wenig hilfreich, wenn alle 3 Gleise blinken. Das Einzige, was da hilft ist irgendwie die Signale zu beobachten und zu gucken, wo es zuerst grün wird. Vom Bahnsteigende kann man allerdings nicht alle 3 Signale sehen, insofern ist es dann wirklich ein komplettes Glücksspiel.

Das System kommt auch durcheinander wenn auf Wittenbergplatz wegen Verspätungen der Zug der anderen Linie vorgelassen wird. Dann zeigt Daisy auf Warschauer Str. das falsche Ziel an. Das geht sogar so weit, das der Anzeiger blinkt und die Leute noch schnell einsteigen. Das da auf dem anderen Gleis die richtige Bahn steht merken die Leute erst bei der Ansage "Zurück bleiben" auf dem Nachbargleis. Manche merken es das sie im falschen Zug sind nie und wundern sich hinter Wittenbergplatz das sie falsch sind.
Zitat
TomB
Eine ähnliche Situation gibt es bei Zugverspätungen am Bahnhof Bornholmer Straße Richtung Innenstadt. Nur weil ein Zug dort zuerst losfährt, heißt das nicht dass er zuerst Gesundbrunnen erreicht. Auch hier hilft nur, das Ausfahrtsignal zu beobachten - grün oder gelb.

Früher haben die örtlichen Aufsichten an der Abfahrtanzeige den Text "Zug fährt zuerst" angezeigt und es auch mündlich durchgesagt. Aber heute ist ja alles besser. Da gibt es das nicht mehr, dafür aber Lieblingsgast-Schokolade im ICE. Das ist wichtiger.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Jay
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nahverkehrsplan
Also ich verstehe die Leute nicht. Statt einfach mal früher los (zur Arbeit) und nach der Arbeit einfach entspannt nach Hause zu fahren, wird jeder Bahn und jedem Bus hinterher gerannt. Grade die M2... alle 5-7 Minuten? Oh je, denkt man sich, dass die Bahn i.d.R. 4-5 Minuten da rum steht, könnte man auch einfach entspannt und sicher die nächste nehmen und sich einen Sitzplatz aussuchen. Jaja, Heinersdorf nur alle 20 Minuten... aber dann lebe ich lieber damit, als ich mir noch den Hals breche, nur weil ich die Bahn bekommen will. Der Alex ist zur Tageszeit ja jetzt nicht unattraktiv, dass man da keine 15 Minuten verbringen kann.

Tja, nicht jeder kann auf Arbeit mal bei Bedarf eine Kurzwende einlegen. Leider kommt es ja immer noch zu Verfrühungen/Verzögerungen, die auf Unfähigkeiten im Betrieb basieren.

Ich kann diese (falsche Entschleunigungs-)Einstellung auch nicht nachvollziehen. Als Fahrer kennt man doch den Grund überhaupt nicht!

Mal ein einfaches Beispiel von mir gestern Abend: Ich war bei einer Veranstaltung, die deutlich länger dauerte, als erwartet und hatte dummerweise das derzeit benötigte Medikament nicht prophylaktisch mitgenommen. Ich hab mich daher auf dem Heimweg sehr gefreut, dass der S-Bahn-Tf nicht zu dieser LMAA-Fraktion gehörte und kundenfreundlich wartete, bis ich den halben Bahnsteig zu seinem Kurzzug entlang geeilt war.

Und ich hab auch noch ein anderes tolles Beispiel: Planmäßig waren 5 Minuten Umsteigezeit. Bus hatte 3 Minuten Verspätung, Straßenbahn fuhr 2 Minuten vor Plan = Anschluss verpasst.

Auch heute erlebte ich wieder einen Bus, der bereits an der Starthaltestelle vor Plan ab fuhr.

Wieviel früher soll denn der geneigte Fahrgast seine Reise antreten, wenn er zwei Umstiege mit Linien im 20er-Takt hat? 40 Minuten? Da kann er auch gleich ins Auto steigen!

Buchner hat auf dem letzten Fahrgastsprechtag gesagt, dass die Tf die klare Anweisung haben, keine einzige Sekunde zu warten, sondern immer zur. Abfahrtsszeit sofort los zu fahren. Grund ist, dass sich die Statistik nach der Pünktlichkeit der Züge bemisst, und nicht die der Fahrgäste. Und diese Statistik ist ihm wichtiger als die Fahrgastzufriedenhheit. Alle Anwesen waren damit einverstanden.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Jay
Zitat
PassusDuriusculus
Mist :-) Naja soviel zu Theorie und Praxis ^^

Die Theorie war schon falsch. Wir haben uns doch hier in der Anfangszeit darüber aufgeregt, dass auch im 10er-Takt abwechselnd von beiden Kanten gefahren wurde, so dass nur jeweils ein 20er-Takt existierte. Irgendwann wurde dann wegen der Bauarbeiten Abends nur noch ein Gleis genutzt und es hat wunderbar funktioniert.

Sicher? Die dazugehörige Plus-Zeitschrift oder Bauflyer oder was auch immer habe ich schon längst entsorgt, aber das wurde doch von der BVG genauso, groß kommuniziert, dass die (ich nenne es mal) "Zuggruppe" nach Hönow generell vom Abfahrtsbahnsteig abfährt und die Verstärker-Gruppe vom Ankunftsbahnsteig, damit auch Leute, die die Bauarbeiten nicht mitbekommen ganztägig nach spätestens 10 Minuten vom üblichen Bahnsteig bis nach Hönow fahren können.

Immer wenn ich in Randzeiten (also während des 10-Minuten-Taktes) am Alexanderplatz bin fahren die Züge ausschließlich vom Abfahrtsbahnsteig. (Es gibt dann nämlich eine romantische Kuss-Ecke auf dem Ankunftsbahnsteig wenn da keine Züge fahren)
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 15:56
Zitat
Bd2001
Manche merken es das sie im falschen Zug sind nie und wundern sich hinter Wittenbergplatz das sie falsch sind.

Das ist dann aber die pure Dummheit. Bis Wittenbergplatz kommt mindestens elfmal die Ansage "Zug nach xy"...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Fragen (I/2020)
31.01.2020 16:58
Zitat
Lehrter Bahnhof

Buchner hat auf dem letzten Fahrgastsprechtag gesagt, dass die Tf die klare Anweisung haben, keine einzige Sekunde zu warten, sondern immer zur. Abfahrtsszeit sofort los zu fahren. Grund ist, dass sich die Statistik nach der Pünktlichkeit der Züge bemisst, und nicht die der Fahrgäste. Und diese Statistik ist ihm wichtiger als die Fahrgastzufriedenhheit. Alle Anwesen waren damit einverstanden.

Ich war zwar nicht da, aber ich glaube nicht dass er das sagte und du verwechselst da was. Er sagte sicherlich, dass keine Sekunde zu früh abgefahren darf, da dies Verfrühungsausfällen führe.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen