Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Frage zum S-Bahnhof Schönholz - Alter Zugang?
geschrieben von S-Bahnberlin28 
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Bahnhof Schönholz. Und zwar gibt am Bahndamm auf der Seite Richtung Wollankstraße ein zugemauerten Eingang (sieht zu mindestens so aus).
Weiß jemand etwas darüber? Habe trotz intensiver Suche bisher darüber nichts gefunden.

Hier mal ein Bild von dem Eingang (es führen auch Treppen runter zu diesem Eingang):





Vielleicht weiß ja hier jemand wozu dieser Eingang mal diente. Vielleicht war es auch ein Durchgang zum ehemaligen Güterbahnhof.

Gruß S-BahnBerlin28
Wird wohl so gewesen sein, erinnern kann ich mich an diesen Zugang nicht. Obwohl ich da als Kind gespielt habe.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Wird wohl so gewesen sein, erinnern kann ich mich an diesen Zugang nicht. Obwohl ich da als Kind gespielt habe.

Super Beitrag, nun sind wir alle viel schlauer...

@S-BahnBerlin28: Die Frage hatte ich mir auch schonmal gestellt und bisher in alten Plänen usw. nichts finden können. Vielleicht auch "nur" ein Raum unterhalb des Abfertigerhäuschens? An einen längeren Tunnel glaube ich nicht. Der hätte sonst eigentlich in den aktuellen Unterlagen zum geplanten Bau der Abstellanlage auftauchen müssen. Eine Querung des Güterbahnhofs macht an dieser Stelle eigentlich auch nicht viel Sinn.

EDIT: Ich hatte nach Deiner Frage (neben den Unterlagen zur geplanten Abstellanlage) auch in der Zeitschrift für Bauwesen recherchiert, dort findet sich ein Plan der Bahnanlagen dort aus der Zeit der Hochlegung (Kopie hier). Darin ist kein weiterführender Tunnel eingezeichnet, sodass davon auszugehen ist, dass es damals keinen gab. Später kann keiner mehr angelegt worden sein, da der S-Bahnsteig seitdem in der heutigen Lage besteht. Es wird wohl ein Lagerraum oder Bunker sein, der sich nur unter dem Gleis oder maximal bis unter den Bahnsteig erstreckt.

Viele Grüße
André



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.04.2020 21:18 von andre_de.
Super Beitrag, nun sind wir alle viel schlauer!

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Hier bei Drehscheibe online gibt es eine Aufnahme von 2012 mit der Behauptung, es wäre ein Personentunnel gewesen.

Dehscheibe

Da aber der gesamte Bahnhof auf mehrere Bögen gestellt wurde, die einst und z.T. auch heute noch Verkaufsräume waren, könnte es auch ein Eingang zu eben selbigen gewesen sein. Und damit indirekt zum Treppenhaus.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
andre_de
Zitat
Heidekraut
Wird wohl so gewesen sein, erinnern kann ich mich an diesen Zugang nicht. Obwohl ich da als Kind gespielt habe.

Super Beitrag, nun sind wir alle viel schlauer...

@S-BahnBerlin28: Die Frage hatte ich mir auch schonmal gestellt und bisher in alten Plänen usw. nichts finden können. Vielleicht auch "nur" ein Raum unterhalb des Abfertigerhäuschens? An einen längeren Tunnel glaube ich nicht. Der hätte sonst eigentlich in den aktuellen Unterlagen zum geplanten Bau der Abstellanlage auftauchen müssen. Eine Querung des Güterbahnhofs macht an dieser Stelle eigentlich auch nicht viel Sinn.

EDIT: Ich hatte nach Deiner Frage (neben den Unterlagen zur geplanten Abstellanlage) auch in der Zeitschrift für Bauwesen recherchiert, dort findet sich ein Plan der Bahnanlagen dort aus der Zeit der Hochlegung (Kopie hier). Darin ist kein weiterführender Tunnel eingezeichnet, sodass davon auszugehen ist, dass es damals keinen gab. Später kann keiner mehr angelegt worden sein, da der S-Bahnsteig seitdem in der heutigen Lage besteht. Es wird wohl ein Lagerraum oder Bunker sein, der sich nur unter dem Gleis oder maximal bis unter den Bahnsteig erstreckt.

Viele Grüße
André

Hallo, ja denke eigentlich auch das es nur ein Raum unter Bahnsteig sein kann. An einen Tunnel an dieser Stelle glaube ich auch nicht. Leider ist die andere Seite gegenüber schwer zugänglich...u.a. wegen einem Bauzaun um die alten Mauerreste abzusperren.
Zitat
Heidekraut
Hier bei Drehscheibe online gibt es eine Aufnahme von 2012 mit der Behauptung, es wäre ein Personentunnel gewesen.

Dehscheibe

Da aber der gesamte Bahnhof auf mehrere Bögen gestellt wurde, die einst und z.T. auch heute noch Verkaufsräume waren, könnte es auch ein Eingang zu eben selbigen gewesen sein. Und damit indirekt zum Treppenhaus.

Verwechselst du den mit Wollankstraße? Bei Schönholz ist doch nur das Eingangsgebäude ein Bauwerk. Der Rest der Anlagen liegt doch auf einem Damm.
Stimmt, aber ich meinte das Eingangsgebäude, das ziemlich lang ist mindestens drei lange Bögen. Allerdings ist dieser Eingang weiter davon entfernt, als ich zunächst dachte und vollständig im Damm. Es sieht doch mehr aus wie ein zweiter Tunneleingang. So ein Tunnel muss bekanntlich nicht durch den ganzen Damm gehen, sondern nur bis zum Bahnsteig und dann muss es dort einen Aufgang gegeben haben, der möglicherweise zugeschüttet ist. Wäre interessant, ob es Pläne für diesen Bahnhof zum Zeitpunkt des Hochbaus der Vorortstrecke gibt, als der Bahnhof umgebaut wurde. Ähnlich ist es wohl in Wittenau, wo man ja den hinteren Eingang, wenn ich mich recht erinnere, wiederbelebt hatte.

Was man erkennen kann ist, dass der Bogen irgendwann zugemauert wurde und dass dann einige Zeit ein Eingang zu dem dahinter befindlichen Raum in Form einer Tür existierte, die dann später ebenfalls vermauert wurde.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
So ein Tunnel muss bekanntlich nicht durch den ganzen Damm gehen, sondern nur bis zum Bahnsteig und dann muss es dort einen Aufgang gegeben haben, der möglicherweise zugeschüttet ist. Wäre interessant, ob es Pläne für diesen Bahnhof zum Zeitpunkt des Hochbaus der Vorortstrecke gibt, als der Bahnhof umgebaut wurde.

Genau diesen Plan vom Zeitpunkt der Hochlegung der Strecke (und damit dem Bau des heutigen Bahnsteigs) hatte ich oben verlinkt. Dort ist kein Treppenaufgang mitten auf dem Bahnsteig eingezeichnet.

Zitat
Heidekraut
Ähnlich ist es wohl in Wittenau, wo man ja den hinteren Eingang, wenn ich mich recht erinnere, wiederbelebt hatte.

In Wittenau gibt es keinen Treppenaufgang mitten auf dem Bahnsteig. Den "hinteren" Eingang, den Du vermutlich meinst, ist der historische Hauptzugang zum Bahnsteig inkl. Bahnhofsgebäude.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2020 19:47 von andre_de.
Das ist ja nur ein Spur- und Lageplan. Du willst jetzt nicht behaupten, dass man da viel erkennen kann. Man braucht schon einen Architekturplan. Es kann ja auch noch ganz anders gewesen sein.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Das ist ja nur ein Spur- und Lageplan. Du willst jetzt nicht behaupten, dass man da viel erkennen kann. Man braucht schon einen Architekturplan. Es kann ja auch noch ganz anders gewesen sein.

Doch, man kann dort erkennen, dass sich auf dem Bahnsteig zwei kleine Häuschen befanden sowie der Treppenaufgang vom Stationsgebäude aus. Man kann ebenso erkennen, dass sich darüber hinaus keine weiteren Bauwerke auf dem Bahnsteig befinden, schon gar kein zweiter Abgang mit Tunnel (der dort, wo Du ihn vermutest, ohnehin keinen Sinn machen würde).

Wir können das hier beenden, da dieses reine Rumspekulieren von Dir zu keinerlei Erkenntnis führt. Die Eingangsfrage von S-BahnBerlin28 ist spannend. Ich habe das mit zeitlichen Aspekten und dem, was an Plänen verfügbar ist, ergänzt. Wenn kein weiteres Wissen dazu auftaucht, dann ist es eben so.
Auf den Google-Earth Luftbildern von 1953 (52°34'18.76" N 13°22'55.55" O) sieht man noch einen Schuppen genau gegenüber, der auf dem Lageplan nicht eingezeichnet ist. Den hat man vor ca 10 Jahren abgerissen. Vlt. ging dort ein Tunnel hin.


Zitat
DerMichael
Auf den Google-Earth Luftbildern von 1953 (52°34'18.76" N 13°22'55.55" O) sieht man noch einen Schuppen genau gegenüber, der auf dem Lageplan nicht eingezeichnet ist. Den hat man vor ca 10 Jahren abgerissen. Vlt. ging dort ein Tunnel hin.

Nein, recht sicher nicht. Zum einen war ich heute dort, genau an der Stelle zwischen dem ehem. Gebäude auf Deinem Luftbild und den dahinterliegenden Bauten (heute die berühmten Reste der "ersten Mauer"). Dort ist kein Tunnelausgang oder so, auch nicht in der Bodenplatte des Schuppens, falls das die nächste Spekulation wird.

Würde es ein Bauwerk unter den Fernbahngleisen geben, dann wäre das in den neulich veröffentlichten Unterlagen zur Abstellanlage Schönholz enthalten gewesen, da dieses natürlich statisch für die neuen Gleisanlagen relevant wäre.

Viele Grüße
André
Hallo,

es handelt sich hierbei wohl um den ehemaligen Zugang zum alten Mittelbahnsteig von 1893. Dieser ist im Zuge der Höherlegung unter dem jetzigen Bahnsteig verblieben. Im Jahr 1990 war der Tunnel noch auf fast seiner gesamten Länge vorhanden und wurde durch die BVG auch in Unterlagen erfasst. Wie weit der Tunnel aktuell noch vorhanden ist, kann ich nicht sagen.


Zitat
GSIII8030
Hallo,

es handelt sich hierbei wohl um den ehemaligen Zugang zum alten Mittelbahnsteig von 1893. Dieser ist im Zuge der Höherlegung unter dem jetzigen Bahnsteig verblieben. Im Jahr 1990 war der Tunnel noch auf fast seiner gesamten Länge vorhanden und wurde durch die BVG auch in Unterlagen erfasst. Wie weit der Tunnel aktuell noch vorhanden ist, kann ich nicht sagen.


Hallo,

das ist ja interessant, Danke für die Aufklärung. Schade das der Tunnel zugemauert worden ist. Würde mich mal interessieren wie weit dieser Tunnel noch reicht weil man auf der anderen Seite ja überhaupt keine Überreste von einem Tunnel sieht.
Zitat
S-Bahnberlin28
Zitat
GSIII8030
Hallo,

es handelt sich hierbei wohl um den ehemaligen Zugang zum alten Mittelbahnsteig von 1893. Dieser ist im Zuge der Höherlegung unter dem jetzigen Bahnsteig verblieben. Im Jahr 1990 war der Tunnel noch auf fast seiner gesamten Länge vorhanden und wurde durch die BVG auch in Unterlagen erfasst. Wie weit der Tunnel aktuell noch vorhanden ist, kann ich nicht sagen.


Hallo,

das ist ja interessant, Danke für die Aufklärung. Schade das der Tunnel zugemauert worden ist. Würde mich mal interessieren wie weit dieser Tunnel noch reicht weil man auf der anderen Seite ja überhaupt keine Überreste von einem Tunnel sieht.

Auch von mir vielen Dank für die Aufklärung. Damit ist das Rätsel tatsächlich gelöst.

Auf der anderen Seite kann nichts zu sehen sein, denn das Ende war gemäß Plan schon da, wo jetzt die etwas breitere Grünfläche mit den Werbetafeln ist. Der Güterbahnhof existiere noch nicht. Damit passt auch die Anmerkung von André, dass der Tunnel nicht unter die Gleise des Güterbahnhofs führt und somit auch nicht in den Plänen für geplante Behandlungsanlage von Fernverkehr auftaucht.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Hallo!

Ist zwar etwas OT, aber wenn wir schon mal bei Tunneln sind: Steckt eigentlich der Tunnel von der Garten- zur Schwarzkopffstraße noch in der Erde?
Grüße



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.2020 14:29 von Bauart Bernau.
Zitat
Bauart Bernau
Hallo!

Ist zwar etwas OT, aber wenn wir schon mal bei Tunneln sind: Steckt eigentlich der Tunnel von der Garten- zur Schwarzkopffstraße noch in der Erde?
Grüße

Ja, siehe Wikipedia. Das ist aber nicht nur etwas, sondern 100% OT und sollte hier nicht weiter diskutiert werden.

@GSIII8030: Auch von mir vielen Dank! Damit ist dieses Tunnelportal wohl das insgesamt älteste Bauwerk des ganzen Geländes des Bahnhofs Schönholz. Denn alle anderen Anlagen (heutiger S-Bahnhof, Güterverkehrsanlagen, Stellwerke) kamen erst später dazu.

Viele Grüße
André
Zitat

"GSIII8030" am 6.4.2020 um 7.40 Uhr:

es handelt sich hierbei wohl um den ehemaligen Zugang zum alten Mittelbahnsteig von 1893.

Vielen Dank für diese Auskunft! Kannst Du noch schreiben, in welche Windrichtung die kleine Karte gedreht ist, bzw. ist die rechts zu sehende Straße die heutige Provinzstraße (und ist damit der alte Zugang zum Bahnhof aus nordöstlicher Richtung erfolgt)? Damit wäre der hier gesuchte Zugang die "rückwärtige" Öffnung des Tunnels gewesen. Und noch eine Frage: Magst Du die Quelle für die Karte nennen?

Zitat

"Bauart Bernau" am 6.4.2020 um 14.28 Uhr:

Steckt eigentlich der Tunnel von der Garten- zur Schwarzkopffstraße noch in der Erde?

Zitat

"andre_de" am 6.4.2020 um 14.55 Uhr:

Ja, siehe Wikipedia.

Nana André, man muss ja nicht gleich so "barsch" antworten, wenn die Antwort sehr kurz ausfallen kann. Der Verein Berliner Unterwelten hat den (von ihm so genannten) Stettiner Tunnel erforscht und auf seinen Seiten auch dokumentiert. Die Wikipedia-Seite ist hier verlinkt.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.2020 15:39 von krickstadt.
Zitat
krickstadt
Vielen Dank für diese Auskunft! Kannst Du noch schreiben, in welche Windrichtung die kleine Karte gedreht ist, bzw. ist die rechts zu sehende Straße die heutige Provinzstraße (und ist damit der alte Zugang zum Bahnhof aus nordöstlicher Richtung erfolgt)? Damit wäre der hier gesuchte Zugang die "rückwärtige" Öffnung des Tunnels gewesen.

Genau, rechts die Provinzstraße, der gesuchte Tunneleingang ist oben in der Karte. Rechts an der Provinzstraße kann man die Beschriftung "Stationsgebäude" erahnen. Der erste Bahnsteig an der Nordbahn lag genau dort, also östlich der Gleise. Siehe wieder Zeitschrift für Bauwesen, rechts oben.

Zitat
krickstadt
Zitat

"andre_de" am 6.4.2020 um 14.55 Uhr:

Ja, siehe Wikipedia.

Nana André, man muss ja nicht gleich so "barsch" antworten, wenn die Antwort sehr kurz ausfallen kann.

Dass die Antwort auf die Frage sehr kurz ausfallen kann, hatte ich ja so umgesetzt ;-) Aber Du hast recht, den WP-Link hätte ich noch einfügen können. Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob sich der Fragesteller überhaupt die geringe Mühe gemacht hat, mal kurz selbst zu suchen. Sowohl in Wikipedia als auch in Google reichen dafür 2..3 Begriffe, um das gewünschte Objekt zu finden.

Viele Grüße
André
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen