Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg 3.Quartal 2020
geschrieben von Joe 
Zitat
GraphXBerlin
Ich stelle mal eher in Frage ob die Sonne wirklich gleichmäßig zu hundert Prozent das Spektrum von rot, blau, grün wiedergibt.

Als Antwort verweise ich mal auf diese Grafik aus der Wikipedia, die das Spektrum der Sonnenstrahlung außerhalb und innerhalb der Erdatmosphäre zeigt und dies mit der Emission eines idealen Schwarzen Körpers bei einer Temperatur von 5900 K vergleicht (= Farbtemperatur). Man sieht dort, dass im für uns Menschen sichtbaren Bereich das Spektrum des Sonnenlichtes erstaunlich gleichmäßig verteilt ist. Es ist keine ideal glatte, waagerechte Kurve. Aber in der Natur gibt es keine idealen Kurven. Und vor allem: Es ist das, was wir als weißes Tageslicht wahrnehmen.

Wassertröpfchen erzeugen nicht das Tageslichtweiß. Wenn sie wie ein Prisma wirken, zerlegen Sie das weiße Tageslicht in seine spektralen Bestandteile. Was man zuweilen als Regenbogen beobachten kann.

Eine LED erzeugt rein monochromatisches Licht. Weiße LEDs kann man deshalb nur entweder als Kombination mehrerer verschiedenfarbiger LEDs (RGB-LEDs) oder als Kombination von blauen oder violetten LEDs mit einer lumineszierenden Konversionsschicht bauen. RGB-LEDs besitzen ein sehr stark vom Tageslicht abweichendes Spektrum. Der die Konversions-LEDs umgebende Leuchtstoff ist dagegen durchaus in der Lage, das höherenergetische blaue oder violette Licht der LED zu einem großen Teil in ein langwelligeres kontinuierliches Lichtspektrum umzuwandeln. Aber auch hier geht es um eine Annäherung an das Sonnenlicht und nicht umgekehrt.

Gruß
Micha

Zitat
GraphXBerlin
Ich stelle mal eher in Frage ob die Sonne wirklich gleichmäßig zu hundert Prozent das Spektrum von rot, blau, grün wiedergibt. Die Wolken wirken mit ihren Tröpfchen ja wie Prismen und erzeugen dann das "Tageslichtweiß" was wir von den modernen weißen LEDs kennen. Interessantes Thema. Leider hier Offtopic ;-)

Deine Frage nach der spektralen Verteilung des Sonnenlichts hat Micha ja bereits entsprechend beantwortet. Sonnenlicht ist genau das, was wir als weiß empfinden. Und weder ein Prisma noch Wolken "erzeugen" irgendwelche zusätzlichen Spektralanteile. Ein Prisma zerlegt das Lichtspektrum lediglich räumlich, trotzdem ist das Spektrum links und rechts vom Prisma in Summe das Gleiche.

Und wie Micha ebenfalls schon schrieb, sind gerade weiße LEDs das Gegenbeispiel eines natürlichen Spektrums. RGB-LEDs sind komplett ungleichmäßig, also unnatürlich, da sie aus drei schmalbandigen Strahlern bestehen. Und normale weiße LEDs haben einen blauen (schmalbandigen) Strahler, der dann einen gelben Leuchtstoff anregt und in der Mischung halbwegs weißes Licht erzeugt. Der gelbe Leuchtstoff ist bei vielen weißen LEDs auch von außen zu erkennen. Dass auch dieses Spektrum suboptimal ist gegenüber Sonnenlicht, siehst Du daran, dass für weiße LEDs immer noch ein Farbqualitätsindex (oder so ähnlich) angegeben wird, der die Nähe zum natürlich weißen Spektrum ausdrückt.

Viele Grüße
André
Herrje...so tief in die Theorie mag ich nicht gehen. Wenn's nass ist, mach' ich ein Bild, ganz egal, was die Physik mir rät. Ich konzentriere mich lieber auf die Motivwahl. Die war auf dem Bild allerdings irrelevant, das habe ich nur gemacht, weil mir beim Warten während des "Unregelmäßigen Zugverkehrs" langweilig war. Der riesige Baum und ein Signal rechts vom Bild zwingen mich zu diesem etwas ungewohnten Bildausschnitt. Der Zug wird Buch nicht erreichen, der nächste auch nicht...und im übernächsten haben sich dann alle aus diesen Zügen gestapelt. Aber die Luft draußen war herrlich.



****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.

Donnerstagmorgen (04.09.2020), Potsdamer Platz. Der nächtlicher Regen hatte aufgehört, als ich dort ankam. Die Wolken boten dem Mond ein paar Lücken für einen Blick auf die noch nassen und leeren Straßen Berlins.



3229 als M48


Ich habe schon oft am Potsdamer Platz fotografiert. Nie war mir bisher aber aufgefallen, dass Ampellichter des historischen Verkehrsturmes keine Attrappen sind sondern tatsächlich wie vor einhundert Jahren die roten, gelben und grünen Lichtsignale zeigen.



3229 als M48


Der 300er fuhr an diesem Morgen rein elektrisch. Der eCitaro 1821 begann als erster den Dienst auf dieser Linie. Gefolgt von 12m-Solaris-Ebussen.



1821 als 300


Auf dem 200er fuhren neben den C2G und Scanias 18m-Solaris-Ebusse. 5423 kreuzte als erster GE den Potsdamer Platz.



5423 als 200


Kurz vorm Sonnenaufgang (06:20 Uhr) erlosch die Straßenbeleuchtung.



4909 als M85


Auf der anderen Seite hatte die Sonne zunächst noch Mühe, sich einen Weg durch die Wolken zu bahnen ...



3137 als M48


... schaffte es aber schließlich doch noch.



5433 als 200


Außer den beiden hier im Bild gezeigten Gelenk-Ebussen 5423 und 5433 fuhr an diesem Morgen auch noch 5420 als 200er-Ebus an mir vorbei.

Gruß
Micha


Zitat

"Micha" am 5.9.2020 um 1.43 Uhr:

[...] Nie war mir bisher aber aufgefallen, dass Ampellichter des historischen Verkehrsturmes keine Attrappen sind sondern tatsächlich wie vor einhundert Jahren die roten, gelben und grünen Lichtsignale zeigen. [...]

Ich hatte mir im Oktober 2011 die "Ampel" anlässlich der Wiederinbetriebnahme nach einem Feuerschaden 'mal genauer angeschaut und sehr schnell bemerkt, dass das ablaufende Programm keinen Verkehr unfallfrei regeln könnte, weil z. Bsp. zwei Richtungen gleichzeitig grünes Licht bekommen. Daraus habe ich dann eine kleine Animation gebastelt und online gestellt:



Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.09.2020 05:07 von krickstadt.
@Thomas: Das war schon vorher so. Das ist (leider) mehr oder weniger buntes Blinken.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ringbahnunterbrechung zwischen Bornholmer Straße/ Gesundbrunnen und Greifswalder Straße


Die S85 aus Pankow erreicht Bornholmer Straße, um nach kurzer Wende als S8 Richtung Birkenwerder weiterzufahren. Die Linie ist bereits umgeschildert.



S85 aus Schöneweide kurz vor der Endstation Landsberger Allee. Nach Kurzwende gehts auch hier wieder zurück nach Schöneweide.



Die S42 fährt eine Station weiter bis Greifswalder Straße.


Durch die gleichzeitige Umleitung des RE 5 zwischen Gesundbrunnen, Ostkreuz und Schönefeld, ist die
Umfahrung der Sperrung ja ohne SEV-Nutzung möglich, wenn man kein Ziel auf den Zwischenstationen hat.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.09.2020 20:40 von Knut Rosenthal.
Zitat

"Jay" am 5.9.2020 um 19.34 Uhr:

Das war schon vorher so.

Das habe ich mir schon gedacht, hatte aber in den vierzehn Jahren seit der Aufstellung 1997 nie Zeit, mir den Nachbau einmal genau anzuschauen.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
Jay
Das ist (leider) mehr oder weniger buntes Blinken.

Eine Ampel eben! ;-)
Zitat
Knut Rosenthal
Die S85 aus Pankow erreicht Bornholmer Straße, um nach kurzer Wende als S8 Richtung Birkenwerder weiterzufahren. Die Linie ist bereits umgeschildert.

Wird eigentlich mit 3/4 Zügen im Sinne der S85 oder Kurzzügen im Sinne der S8 gefahren?
Hallo,

anbei eine Handy-Aufnahme von heute aus Fürstenwalde/Spree. Als kleine Erinnerung, dass VBB-Abo-Kunden an den September-Wochenenden ganz Brandenburg ohne Aufpreis erkunden können ;-)

Viele Grüße
André


Zitat
andre_de
anbei eine Handy-Aufnahme von heute aus Fürstenwalde/Spree. Als kleine Erinnerung, dass VBB-Abo-Kunden an den September-Wochenenden ganz Brandenburg ohne Aufpreis erkunden können ;-)

Will ich Morgen auch mal nutzen.
Zitat
Bumsi
Zitat
Knut Rosenthal
Die S85 aus Pankow erreicht Bornholmer Straße, um nach kurzer Wende als S8 Richtung Birkenwerder weiterzufahren. Die Linie ist bereits umgeschildert.

Wird eigentlich mit 3/4 Zügen im Sinne der S85 oder Kurzzügen im Sinne der S8 gefahren?

Gute Frage, aber ob für Bornholmer - Pankow überhaupt Dreiviertelzüge bestellt sind (und nicht nur für Züge, die den Ring berühren)? Denke, 1/2 sollte ohnehin reichen.
Zitat
Knut
Die S85 aus Pankow erreicht Bornholmer Straße, um nach kurzer Wende als S8 Richtung Birkenwerder weiterzufahren. Die Linie ist bereits umgeschildert.

Ach so...und ich dachte schon...dass ein S85er-Zug immer nur zwischen Pankow und Bornholmer Straße pendelt...und meinte noch...was für ein Blödsinn...aber so - danke für die unaufgeforderte Aufklärung. UND: Von dieser Brücke aus habe ich noch nie S-Bahnen fotografiert - obwohl es so naheliegend ist...

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Hat es bestimmte Gründe, warum du dies nie getan hast?
Nein. Es ist mir bislang einfach nicht eingefallen.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.

NEB-Abstellgruppe in Eberswalde am Morgen.



Cottbus: 642 415 nach Zittau (links) und 642 413 nach Forst warten auf Abfahrt.



Eine Stunde später wird 642 412 gleich den Cottbusser Hauptbahnhof aus Richtung Zittau erreichen.
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Knut
Die S85 aus Pankow erreicht Bornholmer Straße, um nach kurzer Wende als S8 Richtung Birkenwerder weiterzufahren. Die Linie ist bereits umgeschildert.

Ach so...und ich dachte schon...dass ein S85er-Zug immer nur zwischen Pankow und Bornholmer Straße pendelt...und meinte noch...was für ein Blödsinn...

4min Fahrzeit bei 20min Umlauf und auf beiden Bahnhöfen nur ein Gleis zu Verfügung mit Konkurrenz von ein oder zwei weiteren Linien. Das würde rechnerisch nicht aufgehen. ;-)

Ein Spaß wäre es gewesen im 10min-Takt mit vlt.nur einem Viertelzug :-)

So kamen die Züge quasi alle 80min nach Birkenwerder.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen