Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Buslinien am Ostbahnhof
geschrieben von Jay 
Zitat
Jay
Großräumig müsste man den 142er und den 247er zusammen denken. So eine Achse Gesundbrunnen - Wolliner Str. (M10) - Arkonaplatz (aktuell Bedienungslücke) - Schwedter Str. (M1/12) - Senefelderpl (U2) - (Mollstr./)Prenzlauer Allee (M2) - Am Friedrichshain (M4/200) - Platz der Vereinten Nationen (M5/6/8) - Strausberger Platz (U5) - Ostbahnhof (- Schlesisches Tor) hätte seinen Reiz.

Wird das wirklich noch gebraucht? Da dürften sich durch die M8 und die M10 zum Hauptbahnhof doch einige Verkehrsströme verändert haben.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
In einer Verknüpfung des 142 mit 247 sehe ich auch keinen Sinn. Die U2, U8 sowie Nord-Süd S-Bahn lässt sich schneller anderweitig erreichen. Umsteigemöglichkeiten zur U1/U3 am Schlesischen Tor wären sicher nicht schlecht, je nachdem wie lange die Fahrt dauert. Eine Idee wäre eine Verknüpfung mit dem 347er. Dafür kann gerne am Hauptbahnhof Schluss sein und die Strecke zum Leopoldplatz eine andere Linie übernehmen. Wenn ich von Ostbahnhof zum Leopoldplatz möchte nehme ich die S-Bahn und die U6.
Zitat
Mont Klamott
Wenn ich von Ostbahnhof zum Leopoldplatz möchte nehme ich die S-Bahn und die U6.

Vom Ostbahnhof zum Schlesischen Tor nehme ich die S-Bahn und die U1/U3. Der 347er passt doch auch nicht wirklich von den Betriebszeiten.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Jay
Re: Buslinien am Ostbahnhof
14.10.2020 22:58
Zitat
B-V 3313
Zitat
Jay
Großräumig müsste man den 142er und den 247er zusammen denken. So eine Achse Gesundbrunnen - Wolliner Str. (M10) - Arkonaplatz (aktuell Bedienungslücke) - Schwedter Str. (M1/12) - Senefelderpl (U2) - (Mollstr./)Prenzlauer Allee (M2) - Am Friedrichshain (M4/200) - Platz der Vereinten Nationen (M5/6/8) - Strausberger Platz (U5) - Ostbahnhof (- Schlesisches Tor) hätte seinen Reiz.

Wird das wirklich noch gebraucht? Da dürften sich durch die M8 und die M10 zum Hauptbahnhof doch einige Verkehrsströme verändert haben.

Für den Innenraum ist die M10 extrem unattrakiv. Ich wohne ja im Bereich Ostbahnhof und bin recht häufig im Bereich Paul-Heyse-Str./Velodrom. Auf dieser Relation ist der ÖPNV ziemlich bescheiden. Ich bin zu Fuß mit 20-25 Minuten mindestens genauso schnell, durch den notwendigen Umstieg zwischen 240 und M10 eher schneller. Ich könnte natürlich auch mit der S-Bahn über Ostkreuz fahren oder die U5 nehmen und Frankfurter Tor umsteigen oder den 142er und die M5/6/8. Passt alles nicht so richtig und mit den 20er-Takten beim Bus auf dem Rückweg auch noch ziemlich bescheiden. Nun ist das natürlich nur meine spezielle Punkt-zu-Punkt-Relation. Betrachte ich nun aber die weiteren Halte entlang der M10 oder zu den anderen Radialen, dann muss ich immer "außenrum", entweder über die M10 oder übern Alex. Und das betrifft dann nicht nur mich, sondern deutlich mehr Fahrgäste und so vermute ich, dass sich hier ausreichend Potenzial für einen Bus finden ließe, zumal das alles hochverdichtete Quartiere sind, in denen auch Kurzstreckenverkehr stattfindet.

Ich denke da wäre mehr zu holen, als mit der aktuell weitgehend parallelen Führung zur M8, die ja auch viel zu früh auf einen 20er-Takt ausgedünnt wird und im Innenstadtbereich als Nachtverkehrsersatz den N40 hat. Mit Ostbahnhof und Gesundbrunnen würde diese Linie zudem zwei Fernbahnhöfe erschließen, wobei für Fernreisende durch das Gepäcke Umstiege noch unattraktiver sind, als für "Normalreisende". Von Heute auf Morgen ließe sich das auch gar nicht umsetzen, weil erst einmal die zu befahrenen Straßen festgelegt und dann dort entsprechende Anpassungen (Stichwort Querparker) vorgenommen werden müssten.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Abgesehen davon, dass die U1/U3 für noch einige Zeit am Kottbusser Tor endet, bedeutet das aus mehreren Ecken in Friedrichshain mindestens 2x umsteigen zum Schlesischen Tor/Kreuzberg. Irgendwie sind Friedrichshain und Kreuzberg noch nicht ein richtiger Bezirk. Der 140er könnte auch weiter nach Friedrichshain fahren und die M10 nach Kreuzberg kommt so schnell nicht. Die Gleise auf der Oberbaumbrücke wurden bereits entfernt.

Zitat
B-V 3313
Zitat
Mont Klamott
Wenn ich von Ostbahnhof zum Leopoldplatz möchte nehme ich die S-Bahn und die U6.

Vom Ostbahnhof zum Schlesischen Tor nehme ich die S-Bahn und die U1/U3. Der 347er passt doch auch nicht wirklich von den Betriebszeiten.
Zitat
Mont Klamott
Abgesehen davon, dass die U1/U3 für noch einige Zeit am Kottbusser Tor endet, bedeutet das aus mehreren Ecken in Friedrichshain mindestens 2x umsteigen zum Schlesischen Tor/Kreuzberg.

Und? Die U-Bahn fährt schon lange wieder durch, bevor deine Änderungen kommen könnten. Eine Buslinie kommt nicht von heute auf morgen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Das ist richtig, wie man ja an der lange beschlossenen Verlängerung der 18 zum Alex sieht.
Ein Forum ist wahrscheinlich eher der falsche Platz für Streckenvorschläge, es muss ja in die Politik.
Unsere Bürgermeisterin Monika Herrmann und ihr Baustadtrat Florian Schmidt setzen sich eher für Kreuzberg ein als für Friedrichshain habe ich das Gefühl (Experimente Bergmannstr usw.).

Zitat
B-V 3313
Zitat
Mont Klamott
Abgesehen davon, dass die U1/U3 für noch einige Zeit am Kottbusser Tor endet, bedeutet das aus mehreren Ecken in Friedrichshain mindestens 2x umsteigen zum Schlesischen Tor/Kreuzberg.

Und? Die U-Bahn fährt schon lange wieder durch, bevor deine Änderungen kommen könnten. Eine Buslinie kommt nicht von heute auf morgen.
Zitat
Jay
Für den Innenraum ist die M10 extrem unattrakiv. Ich wohne ja im Bereich Ostbahnhof und bin recht häufig im Bereich Paul-Heyse-Str./Velodrom. Auf dieser Relation ist der ÖPNV ziemlich bescheiden. Ich bin zu Fuß mit 20-25 Minuten mindestens genauso schnell, durch den notwendigen Umstieg zwischen 240 und M10 eher schneller. Ich könnte natürlich auch mit der S-Bahn über Ostkreuz fahren oder die U5 nehmen und Frankfurter Tor umsteigen oder den 142er und die M5/6/8. Passt alles nicht so richtig und mit den 20er-Takten beim Bus auf dem Rückweg auch noch ziemlich bescheiden.

Ich bin ja bei dir Ich glaube aber, dass man mit einem verdichteten Angebot auf den bestehenden Strecken mehr erreicht. Der 142er sollte verdichtet werden. Das Verästelungsnetz von vor 2004 mit seinen teilweise unpassenden Takten (10, 15, 20), ist ja glücklicherweise Geschichte.

Zitat
Jay
Betrachte ich nun aber die weiteren Halte entlang der M10 oder zu den anderen Radialen, dann muss ich immer "außenrum", entweder über die M10 oder übern Alex. Und das betrifft dann nicht nur mich, sondern deutlich mehr Fahrgäste und so vermute ich, dass sich hier ausreichend Potenzial für einen Bus finden ließe, zumal das alles hochverdichtete Quartiere sind, in denen auch Kurzstreckenverkehr stattfindet.

Durchaus, aber die Linie müsste mindestens alle 10 Minuten fahren, aonsonsten ist man schneller gelaufen. Druch die häufige Abbiegerei wäre der Bus eh schnon relativ langsam. Bei den Parkplätzen (=Anwohnerproteste) bin ich ebenfalls deiner Meinung und die M8 gehört dort endlich verdichtet. Ob man gleich den Nachtverkehr mit einführt, mag noch dahin gestellt sein, aber sie muss länger alle 10 Minuten fahren.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Um noch einmal zum Thema zu kommen, am Ostbahnhof gibt es keinerlei elektronische Fahrplananzeigen für den Bus. Dafür hat man vor einigen Jahren den Raucherbereich des Bahnhofs neben die Haltestelle gelegt, was ich unverantwortlich finde.

Ich bin ja froh, dass man mir zustimmt, den 142er zu verdichten. Denn gibt es einen verlässlichen Takt, kommt automatisch mehr Nachfrage. Habe schon öfter 40 Minuten auf den Bus gewartet und wäre schneller gelaufen.
Zitat
Mont Klamott
Ja das ist eine Fahrzeitverlängerung und nur ein Kompromiss. Man sollte auch den 347er in die Planungen mit einbeziehen, er könnte ergänzend die Friedenstr. erschließen, nachdem der 340er eingestellt wurde. Dort hat gerade die WBM einen Neubau mit dem Wandbild des Tacheles an der Brandmauer errichtet, weitere Wohnungen entstehen durch die Pandion. Nennt sich was mit Midtown (schade um das Brauhaus).
Die Betriebshaltestelle hat man nach einem Posting von mir am Platz der Vereinten Nationen abgebaut. Ich erfuhr hier im Forum, dass dort Einsetzer des 240 früher endeten.

Laut der aktuellen Homepage der Linke Friedrichshain-Kreuzberg ist deren Büro an der Weberwiese mit dem 340er Bus zu erreichen.
Wie viele Jahre/Jahrzehnte gibt es den 340er nicht mehr ?

[www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de]

Die baubedingt erzwungene Zweiteilung des 142ers am Platz der Vereinten Nationen(PdVN) brachte mich auf eine Idee:

- Nach Beendigung der Baurbeiten am PdVN: Verlegung des 142ers auf die komplette Friedenstr. bis Karl-Marx-Allee (so wie damals der 340er fuhr) mit Halt an der Koppenstr. und am U Weberwiese/Karl-Marx-Allee und dann geradeaus weiter zum Ostbahnhof durch die Straße der Pariser Kommune. Enden tut er dann in der sanierten Busendstelle Höhe Haltestelle Stralauer Platz, wo auch der 140er, 147er und 240er endet.

- zeitgleich Verlängerung des 347ers(weil alle 20 Min., wie derzeit der 142er) über Andreasstr. mit Halt an der Singerstr. und am U Strausberger Platz. Und da gäbe es 3 Möglichkeiten:

1. er fährt wie derzeit baubedingt der 142er-Süd geradeaus in die Lebuser Str. und dann in die Palisaden-und Strausberger Straße zum PdVN und durch Friedenstr. und Friedrichsberger Str. wieder zurück...

2. er biegt aus der Andreasstr. links in die Karl-Marx-Allee ein und nutzt die Haltestelle des N5er am U Strausberger Platz mit und endet dort und umrundet den Strausberger Platz zum umkehren. Die bisherige Haltestelle U Strausberger Platz(noch 142) würde aufgehoben.

3. siehe 2. bis U Strausberger Platz in der Karl-Marx-Allee, ABER er fährt danach weiter durch die Lichtenberger Str. mit Halt an der Palisadenstr. und endet am PdVN. So bindet er nochmal direkter die U5 an, sowie die M5,6,8 und erneut den 142er am PdVN und die Anwohner der Lichtenberger Str. zwischen Strausberger Platz und Platz der Vereinten Nationen(PdVN)und die Wohngebiete rundum die westliche Palisadenstraße.
Denn zwischen Karl-Marx-Allee und Friedenstr. hält der 142er bisher eh nicht, weil der Abstand auch viel zu kurz wäre.
Mit Variante 3 hätten die Anwohner der Palisadenstr.(und Umgebung) an beiden Enden eine Busanbindung.

Damit verbunden müsste der 142er einen 10 Minutentakt bekommen und damit verbunden bis U Seestr. verlängert werden, denn es wäre eine Serviceverbesserung, im 10 Minutentakt dann das Rathaus Wedding und die M13 und 50, sowie den 106er am U Seestr. mit anzubinden und für letzteres den Leuten nicht länger zuzumuten, für die eine Station in die U6 umsteigen zu müssen bzw. in den 120er, der nur alle 20 Minuten fährt.
Der 240er könnte wie schon vorgeschlagen bis Kottbusser Tor verlängert werden...

Somit wären 240, 300 und 347 durchgehende Linien,
die Linien 140, 142 und 147 enden am S Ostbahnhof an ihrer vorgesehenen Ruhepausen-Endstelle Höhe Stralauer Platz,
die bisherige weiträumige Wendefahrt des 142er entfällt, hält sogar vom "Leo" bzw. U Seestr. kommend an der Erich-Steinfurth-Str. auf dem Weg zur Empfangshalle des Ostbahnhofs.



7 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.2020 14:30 von BobV.
@BoBV nun musst Du aber noch jemand aus der Politik überzeugen, der die Linien bei der BVG bestellen lässt. ;-)

Der 347er fährt nur Mo-Fr von 7:30 - 18.00 Uhr, Sa von 9:30 - 18:00 und Sonntags gar nicht zum Ostbahnhof.
Das müsste deutlich ausgeweitet werden.

Den Vorschlag 2 finde ich nicht so gut, zumal mobilitätseingeschränkte Fahrgäste schlechter zur U5 umsteigen können. Der Aufzug befindet sich am Ausgang Lebuser Str..

Wieso nicht die ehemalige Betriebshaltestelle am Platz der Vereinten Nationen nutzen ? Sie wurde vor kurzem abgebaut, zur Zeit sind dort Bauarbeiten. Ich würde den 347er einfach ab U Weberwiese zum Platz der Vereinten Nationen (Betriebshaltestelle) anstatt Ostbahnhof verlängern und die Fahrzeiten auf Sonntags ausweiten. Den 142er würde ich so lassen.
Dann wären die neuen Wohngebiete in der Friedenstr., die 3 Friedhöfe, das Kriminaltheater, die Sparkasse, Steakhouse, Fitnesstudio besser innerhalb Friedrichshain verbunden.
Kinners, malt doch bunte Linien auf den Stadtplan und nicht hier. Beim Malen braucht ihr auch auf Tatsachen keine Rücksicht nehmen und könnt geplante Änderungen sowie Fahrgastströme weiterhin gekonnt ignorieren.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Wieso Fahrgastströme? Seit wann sind die denn interessant, wenn man einen Umlauf oder eine Pause einsparen kann?
Zitat
VvJ-Ente
Wieso Fahrgastströme? Seit wann sind die denn interessant, wenn man einen Umlauf oder eine Pause einsparen kann?

Das macht man schon Jahre nicht mehr. Im Gegenteil, es werden immer mehr Fahrzeuge und Dienststunden benötigt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Kinners, malt doch bunte Linien auf den Stadtplan und nicht hier.

Das ist doch ein selten blöder Vorschlag. Wo, wenn nicht hier kann man sich denn die Informationen und Erfahrungen von verschiedenen Seite holen? Ernsthaft tatsachenbasiert scheinen mir die heutigen Wegführungen und Betriebszustände der innerstädtischen Buslinien nicht zu sein, das sind einfach immer noch die Reste der Sparwut der 2000er. Notangebote. Aus einer Zeit, als man seine liebe Mühe hatte, z.B. die U8 voll zu bekommen. Die einzige Tatsache, die man allerhöchstens ziehen kann ist, dass sich das Konzept bewährt hat. Weil die Busse nachgefragt werden. Was aber mit einem vernünftigen Angebot möglich wäre - abseits von alle zwanzig Minuten nur während der Geschäftsöffnungszeiten (von damals) - hat man sich vermutlich zu keiner Zeit gefragt.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
Philipp Borchert
Wo, wenn nicht hier kann man sich denn die Informationen und Erfahrungen von verschiedenen Seite holen?

Von den Fahrgästen, woher sonst? Glaubst du ernsthaft, die Planer holen sich ihre Ideen von dieser Plattform?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
def
Re: Buslinien am Ostbahnhof
24.10.2020 12:14
Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Wo, wenn nicht hier kann man sich denn die Informationen und Erfahrungen von verschiedenen Seite holen?

Von den Fahrgästen, woher sonst? Glaubst du ernsthaft, die Planer holen sich ihre Ideen von dieser Plattform?

Und warum genau schreibst Du dann hier?

Eine rhetorische Frage, wir kennen die Antwort: Um allen anderen ständig auf die Nase zu binden, was für minderwertige und dumme Menschen sie sind.
Das ist richtig, selbst wenn wir hier diskutieren wird es am Ist-Zustand nichts ändern.
Bloß wo habe ich als Fahrgast bei der BVG Möglichkeiten Vorschläge für Streckenerweiterungen einzureichen ?
Es gibt Fahrgastzählungen ja logischerweise nur für das Bestandsnetz. Wissen denn die Planer, wo gerade neue Wohngebiete entstehen ?

Anbei noch ein interessanter Artikel über das Gebiet rund um die Friedenstr., die mal vom 340er durchfahren wurde.

[entwicklungsstadt.de]


Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Wo, wenn nicht hier kann man sich denn die Informationen und Erfahrungen von verschiedenen Seite holen?

Von den Fahrgästen, woher sonst? Glaubst du ernsthaft, die Planer holen sich ihre Ideen von dieser Plattform?
@def: Behalte deine widerwärtigen Ansichten und Äußerungen bitte bei dir. Glücklicherweise fällt ja deine Wortwahl auf dich zurück.

@Mont Klamott: du kannst der BVG und auch deiner/deinem Abgeordneten schreiben. Die Planer wissen natürlich, wo was entsteht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Glaubst du ernsthaft, die Planer holen sich ihre Ideen von dieser Plattform?

Keiner der Diskutanten erhebt diesen Anspruch. Und doch ermöglichen solche Planspiele Entscheidungen nachzuvollziehen, sie zu bewerten und ggf. bessere Lösungen zu entwickeln. Also, liebe Kinners Erwachsene, bitte fleißig weiter Linien analysieren und ihre Stärken und Schwächen aufzeigen, damit Interessierte wie ich ein besseres Gefühl für betriebliche Zusammenhänge erhalten!

Lustigerweise kommen die Einwürfe von dir immer dann wenn sich unter den Diskutanten beginnt ein Konsens herauskristallisieren.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.2020 12:29 von Florian Schulz.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen