Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Flexiblere ÖPNV-Tickets wegen Corona
geschrieben von Mont Klamott 
Zitat
Henning
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Genau wegen dieser größeren Gefahr ist es widerlich und eklig wie Orte mit zu vielen unbekannten Leuten.

Hast Du eher ein psych.Prob. mit Menschenmassen an sich....?

Der ÖPNV ist nicht anders als vorher....

T6JP

Normalerweise habe ich kein Problem mit Menschenmassen an sich. Der ÖPNV und viele andere Orte ist jetzt nicht mehr so wie früher, da aufgrund der nicht einhaltbaren Mindestabstände und der schlechten Belüftung vieles im Vergleich zu früher unangenehm ist.

Gefühlte Panikmache, nichts weiter-die Penner die bettelnd durch die Bahn ziehen, möcht nicht wissen wie viele von denen ne offene TBC haben..
jetzt hockt alles mit Masken in der Bahn, das halte ich für nicht halb so gefährlich.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
die Penner die bettelnd durch die Bahn ziehen, möcht nicht wissen wie viele von denen ne offene TBC haben..

Dagegen sind aber zumindest die Ostkinder geimpft.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
VvJ-Ente
Hennings Behauptung ist ja auch - Stand jetzt - falsch.

Woher kannst du das denn wissen?
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Genau wegen dieser größeren Gefahr ist es widerlich und eklig wie Orte mit zu vielen unbekannten Leuten.

Hast Du eher ein psych.Prob. mit Menschenmassen an sich....?

Der ÖPNV ist nicht anders als vorher....

T6JP

Normalerweise habe ich kein Problem mit Menschenmassen an sich. Der ÖPNV und viele andere Orte ist jetzt nicht mehr so wie früher, da aufgrund der nicht einhaltbaren Mindestabstände und der schlechten Belüftung vieles im Vergleich zu früher unangenehm ist.

Gefühlte Panikmache, nichts weiter-die Penner die bettelnd durch die Bahn ziehen, möcht nicht wissen wie viele von denen ne offene TBC haben..
jetzt hockt alles mit Masken in der Bahn, das halte ich für nicht halb so gefährlich.

T6JP

Es fahren aber deutlich weniger Leute mit Bus und Bahn als vor der Pandemie.
Zitat
Henning
Zitat
VvJ-Ente
Hennings Behauptung ist ja auch - Stand jetzt - falsch.

Woher kannst du das denn wissen?
Wegen der Dispersion.
Zitat
Henning
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Genau wegen dieser größeren Gefahr ist es widerlich und eklig wie Orte mit zu vielen unbekannten Leuten.

Hast Du eher ein psych.Prob. mit Menschenmassen an sich....?

Der ÖPNV ist nicht anders als vorher....

T6JP

Normalerweise habe ich kein Problem mit Menschenmassen an sich. Der ÖPNV und viele andere Orte ist jetzt nicht mehr so wie früher, da aufgrund der nicht einhaltbaren Mindestabstände und der schlechten Belüftung vieles im Vergleich zu früher unangenehm ist.

Gefühlte Panikmache, nichts weiter-die Penner die bettelnd durch die Bahn ziehen, möcht nicht wissen wie viele von denen ne offene TBC haben..
jetzt hockt alles mit Masken in der Bahn, das halte ich für nicht halb so gefährlich.

T6JP

Es fahren aber deutlich weniger Leute mit Bus und Bahn als vor der Pandemie.

Es sind auch eine ganze Menge an Aktivitäten weggefallen, die viele Leute vorher per ÖPNV erreicht haben. Insbesondere Kultur und Shopping in den Innenstädten und den urbanen Mischgebieten. Touristen sind als Hauptnutzergruppe auch weggefallen. Dazu kommt dann noch Homeoffice, also auch weniger Berufsverkehr.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
Henning
Zitat
VvJ-Ente
Hennings Behauptung ist ja auch - Stand jetzt - falsch.

Woher kannst du das denn wissen?
Wegen der Dispersion.

Nach dieser Theorie wäre die Anzahl der Neuinfizierten täglich eher niedrig. Im Moment ist aber das Gegenteil.
Zitat
Henning
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
Henning
Zitat
VvJ-Ente
Hennings Behauptung ist ja auch - Stand jetzt - falsch.

Woher kannst du das denn wissen?
Wegen der Dispersion.

Nach dieser Theorie wäre die Anzahl der Neuinfizierten täglich eher niedrig. Im Moment ist aber das Gegenteil.
Weil bei der hohen Inzidenz ein kleiner Teil, der sich nicht an die Regeln halten kann oder will, ausreicht um die Viren weiterzuverbreiten...
Das Problem mit Corona sind nicht der ÖPNV, Fitnesstudios oder Restaurants. Eher die Partymacher und der Alkohol.
Ich sah gestern Abend jemand bei Kaufland 10 Kisten Bier kaufen. Touristen müssen auch unterwegs sein, die sich in den Supermärkten Alkohol beschaffen und dann in Airbnb und Co. Wohnungen feiern.

Zurück zum Thema, in BVG Plus Ausgabe 12/2020 steht auf Seite 5, dass Tickets bis Ende Juni 2021 gelten. Leider ist die 4-Fahrten Karte nicht aufgeführt. Gilt es für sie trotzdem ? Wäre super, wenn jemand antworten könnte, der bei einem Verkehrsunternehmen arbeitet.

[unternehmen.bvg.de]

Habe auch eine Anfrage auf bvg.de gestellt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.12.2020 12:39 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
Leider ist die 4-Fahrten Karte nicht aufgeführt. Gilt es für sie trotzdem ? Wäre super, wenn jemand antworten könnte, der bei einem Verkehrsunternehmen arbeitet.

Ja, man muss nicht in einem Verkehrsunternehmen arbeiten, um die VBB-Tarifbestimmungen zu lesen.
Zitat
Lopi2000
Zitat
Mont Klamott
Leider ist die 4-Fahrten Karte nicht aufgeführt. Gilt es für sie trotzdem ? Wäre super, wenn jemand antworten könnte, der bei einem Verkehrsunternehmen arbeitet.

Ja, man muss nicht in einem Verkehrsunternehmen arbeiten, um die VBB-Tarifbestimmungen zu lesen.

Richtig, die sollten so eindeutig sein, dass sie jeder auf die gleiche Weise versteht.

*******
Tugäsa ägänst caurona!
Zitat
nemo
Zitat
Henning
Es fahren aber deutlich weniger Leute mit Bus und Bahn als vor der Pandemie.
Es sind auch eine ganze Menge an Aktivitäten weggefallen, die viele Leute vorher per ÖPNV erreicht haben. Insbesondere Kultur und Shopping in den Innenstädten und den urbanen Mischgebieten. Touristen sind als Hauptnutzergruppe auch weggefallen. Dazu kommt dann noch Homeoffice, also auch weniger Berufsverkehr.
Die fehlenden Fahrgäste im ÖPNV liegt nicht nur an weggefallenen Aktivitäten und Touristen. Es hat auch eine Verschiebung des Marktanteils vom ÖPNV zu individuellen Verkehrsmitteln (Rad und Auto) stattgefunden. Henning ist da nur ein Beispiel für sehr viele, die momentan Angst vor Kontakten zu unbekannten Menschen haben und den ÖPNV als große Kontaktquelle ansehen und deswegen meiden.

Ich bin beim Prösidenten des Robert-Koch-Instituts, Herrn Wieler, der sich mit dem Corona-Virus auskennt und der immer noch mit der Berliner S-Bahn zur Arbeit fährt und den ÖPNV (gerade mit Maskenpflicht) für relativ sicher hält und dies auch öffentlich bekundet. Und es gibt für mich noch einen weiteren Grund, wieso der ÖPNV recht sicher ist: Wir haben in Deutschland viele ländliche Regionen mit sehr geringer Nutzung des ÖPNV, sei es in Teilen Sachsens oder im Bayerischen Wald. Und dennoch sind da die Corona-Zahlen hoch, höher als beispielsweise in Berlin. Wenn also der ÖPNV ein Haupttreiber der Pandemie wäre, müssten die Corona-Zahlen in den Großstädten mit dem hohen ÖPNV-Marktanteil deutlich über den ländlichen Regionen mit niedrigem ÖPNV-Marktanteil liegen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.12.2020 16:55 von M48er.
Zitat
M48er
Die fehlenden Fahrgäste im ÖPNV liegt nicht nur an weggefallenen Aktivitäten und Touristen. Es hat auch eine Verschiebung des Marktanteils vom ÖPNV zu individuellen Verkehrsmitteln (Rad und Auto) stattgefunden.

Als ich heute von der Arbeit nach Hause fuhr, sah ich mich mal so um im Bus und mußte feststellen, da fehlt nicht einer. Im X69er ist es so voll wie immer. Gut, jetzt, zwischen den Jahren mag es etwas leerer sein, aber von einem Sitzplatz kann man trotzdem nur träumen, steigt man nicht gerade an einer Starthaltestelle ein.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
M48er
Zitat
nemo
Zitat
Henning
Es fahren aber deutlich weniger Leute mit Bus und Bahn als vor der Pandemie.
Es sind auch eine ganze Menge an Aktivitäten weggefallen, die viele Leute vorher per ÖPNV erreicht haben. Insbesondere Kultur und Shopping in den Innenstädten und den urbanen Mischgebieten. Touristen sind als Hauptnutzergruppe auch weggefallen. Dazu kommt dann noch Homeoffice, also auch weniger Berufsverkehr.
Die fehlenden Fahrgäste im ÖPNV liegt nicht nur an weggefallenen Aktivitäten und Touristen. Es hat auch eine Verschiebung des Marktanteils vom ÖPNV zu individuellen Verkehrsmitteln (Rad und Auto) stattgefunden. Henning ist da nur ein Beispiel für sehr viele, die momentan Angst vor Kontakten zu unbekannten Menschen haben und den ÖPNV als große Kontaktquelle ansehen und deswegen meiden.

Ich bin beim Prösidenten des Robert-Koch-Instituts, Herrn Wieler, der sich mit dem Corona-Virus auskennt und der immer noch mit der Berliner S-Bahn zur Arbeit fährt und den ÖPNV (gerade mit Maskenpflicht) für relativ sicher hält und dies auch öffentlich bekundet. Und es gibt für mich noch einen weiteren Grund, wieso der ÖPNV recht sicher ist: Wir haben in Deutschland viele ländliche Regionen mit sehr geringer Nutzung des ÖPNV, sei es in Teilen Sachsens oder im Bayerischen Wald. Und dennoch sind da die Corona-Zahlen hoch, höher als beispielsweise in Berlin. Wenn also der ÖPNV ein Haupttreiber der Pandemie wäre, müssten die Corona-Zahlen in den Großstädten mit dem hohen ÖPNV-Marktanteil deutlich über den ländlichen Regionen mit niedrigem ÖPNV-Marktanteil liegen.

Ich fahre nicht nur ganz selten mit ÖPNV, sondern gehe weder draußen essen noch zu Orte oder Veranstaltungen vielen Leuten. Die Einladung von einen Kommilitonen zu einer Feier im Juli bei ihm Zuhause habe ich ebenfalls abgesagt. Einmal in der Woche gehe ich zu Zeiten, wo wenig Leute sind, einkaufen.

Meine Kommilitonen sagen auch, dass ich sehr vorsichtig bin. Wenn die Leute so vorsichtig wie ich wären, gäbe es ziemlich sicher nicht mehr so viele Neuinfizierte täglich. Wie seht ihr das?
Zitat
Mont Klamott
Das Problem mit Corona sind nicht der ÖPNV, Fitnesstudios oder Restaurants. Eher die Partymacher und der Alkohol.
Ich sah gestern Abend jemand bei Kaufland 10 Kisten Bier kaufen. Touristen müssen auch unterwegs sein, die sich in den Supermärkten Alkohol beschaffen und dann in Airbnb und Co. Wohnungen feiern.

Ich trinken keinen Alkohol. Warum sollte er relevant für die Ausbreitung von Corona sein?

Warum denkst du, dass Restaurants nicht das Problem der Ausbreitung ist?
Zitat
Henning
Ich trinken keinen Alkohol. Warum sollte er relevant für die Ausbreitung von Corona sein?

Weil Alkohol ab einer gewissen Menge enthemmt und die Menschen dann deutlich weniger aufpassen (bei allem, nicht nur beim Einhalten von Infektionsschutzregeln).

****
Serviervorschlag
Gibt eh keine traditionellen Bierkneipen in meiner Ecke mehr, seit den 90ern...für die Pandemie ist das natürlich okay so.
Heute gab es zum Thema wieder einen Beitrag auf RBB24. Es werden sogenannte „Best Buy“ Varianten geprüft, die Umsetzung wird voraussichtlich erst nach der Corona Pandemie erfolgen.

Meine persönliche Meinung, ich fände es gut, wenn man als Abokunde Ruhezeiten nehmen kann, ohne Angabe von Gründen wie bei der Kette Fit X. Wie auch immer man das gestaltet. Um die Ruhezeit verlängert sich der Vertrag.

[www.rbb24.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.01.2021 17:59 von Mont Klamott.
Dann dürfte es wohl einen relativ großen Kundenteil geben, der in den Wintermonaten das Abo nutzt und im Sommer pausiert und mit dem Fahrrad fährt.

———————————————————

#freeAssange
Würde ja fürs erste schon reichen, wenn sie nicht nur 4er-Karten, sondern auch 10er oder meinetwegen 20er günstiger im Paket anbieten würden. Diese "Best buy"-Tickets sind wohl datenschutzrechtlich ne ganz andere Hausnummer...

-----------
Die Deutsche Sprache ist Freeware, nicht Open Source. Du kannst sie kostenlos nutzen - aber nicht verändern
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen