Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Verkehrspolitik in Berlin II (ab 01/21)
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
def
PS: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich mich für Dein Nachharken neulich noch gar nicht bedankt habe. Vielen Dank!

Kein Thema. Sobald ich Antwort habe, werde ich deren Inhalt hier posten - kann aber erfahrungsgemäß noch ein paar Wochen dauern...

Viele Grüße
Arnd
Ahnungslos, wie ich oft bin, habe ich nachgelesen, was ein "Strohmann-Argument" ist. Verdreht Ihr mir die Argumente, verdreh ich Euch den Kopf, ist mir am Ende eingefallen.

Ich glaube, man muß deutlich unterscheiden zwischen Medien und Politik, in denen solche Techniken teilweise bewußt eingesetzt werden (das letzte mir präsente Beispiel: "Grüne verbieten Einfamilienhäuser in Hamburg-Nord!" - oder so ähnlich) und unserem ja doch eher laienhaftem Forum (nicht abwertend gemeint, die "kollektive Verkehrskompetenz" des Forums ist durchaus beachtlich).

Zwei Foristen lesen den gleichen Zeitungsartikel und geben zwei Stunden später den Inhalt wieder - und die anderen Foristen denken womöglich, die Zwei haben zwei recht unterschiedliche Artikel gelesen. Nicht jedes "Strohmann-Argument" wird vorsätzlich gebracht. Vorurteile - von denen nach meiner Überzeugung kein einziger Mensch frei ist - können immer auch eine Rolle spielen. Wer sich diese Erkenntnis bewußt macht, ist schon einen Schritt weiter.

Zu versuchen, sich in die Rolle des Gegners hineinzuversetzen, könnte gelegentlich helfen. Weniger draufprügeln, mehr wirklicher Austausch von Argumenten wäre ein gewünschtes Ergebnis,

Marienfelde.
Hmm, bekommt unsere liebe Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Sachen ÖPNV-Ausbau in Berlin denn überhaupt noch irgendwas im jeweils angekündigten Zeitrahmen geregelt...? :-(

[www.berliner-zeitung.de]

Viele Grüße
Arnd
In der Hoffnung, nicht Wunden wieder aufzureißen und ein erneutes gegenseitiges Anschreien zu verursachen - beim Lesen eines Gastbeitrags "Zurück in die Stadt" auf zeit.de musste ich an die neulich von Balu angestoßene Diskussion denken.

Der Autor lebt in New York mit seiner Vier-Personen-Familie auf 70 m², sieht aber gegenüber einer größeren Wohnung bzw. einem größeren Haus in einem Vorort deutliche Vorteile (S. 2 des Links):

Zitat
Gernot Wagner auf zeit.de
Sowohl Lage als auch Familie haben dabei eine große Rolle gespielt. Zum Krankenhaus meiner Frau sind es zehn Minuten per Rad. Mein Büro ist weniger als fünf Minuten zu Fuß entfernt. Dadurch haben wir mehr Zeit für die Familie, viel mehr als es je in einem Vorort möglich wäre.

[...]

Der Familienvater nimmt einen längeren Arbeitsweg in die Stadt in Kauf, um ein paar Quadratmeter mehr für die Familie zu ergattern. Ich habe noch nie jemanden erlebt, der auch seine tägliche, fünfundvierzigminütige Pendelzeit konsequent auf Instagram live für Freunde und Bekannte festhält.
Zitat
Arnd Hellinger
Hmm, bekommt unsere liebe Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Sachen ÖPNV-Ausbau in Berlin denn überhaupt noch irgendwas im jeweils angekündigten Zeitrahmen geregelt...? :-(

[www.berliner-zeitung.de]

Siehe Heidekrautbahn-Thread ;-)
Der Senat begibt sich mal wieder ins Land der Träume. Morgen soll der neue Verkehrsplan im Abgeordnetenhaus beraten werden. Peter Neumann berichtet vorab, was unter anderem drin steht:

[www.berliner-zeitung.de]

Echt laut lachen musste ich bei dem Satz, dass der Ausbau der Schienenwege beschleunigt werden soll.

- Bis 2027 (und da musste ich echt kurz auf den Kalender schauen, um dann wieder laut zu lachen) soll die Tram bis zum Potsdamer Platz und zum Herrmannplatz fertig sein.

- Bis 2028 soll die Strecke bis zum U Zwickauer Damm rollen.

- Bis 2030 sollen die Strecken vom Potsdamer Platz zum Zoo und zum Mehringdamm fertig sein.

- Bis 2035 soll die Tram via Sonnenallee nach Schöneweide fertig sein.

Die meisten anderen Ziele sind alte Bekannte. Grüne Welle für Radler (jetzt aber wirklich), Parkraumbewirtschaftung im gesamten Ring, Reduzierung von CO²-Ausstoß im Mobilitätssektor um X % bis 20XX usw. und so fort.

Entschuldigt meinen Zynismus, aber angesichts der desolaten Zustände der Berliner Verwaltung, des Behörden-Ping-Pong bei der Frage von Zuständigkeiten und dem Scheitern an vermeintlich einfachen Projekten (Ostkreuz...) lässt mich mittlerweile beim Lesen der x-ten "Jetzt-wird-alles-besser"-Planung nur noch müde mit dem Kopf schütteln.


EDIT: nanu, der Artikel wurde offenbar massiv überarbeitet. Jetzt stehen andere Jahreszahlen als die drin, die ich oben zuerst genannt hatte. Ich habe meinen Text entsprechend angepasst.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.03.2021 20:07 von hansaplatz.
Zitat
hansaplatz

[www.berliner-zeitung.de]

moin,

interessant fand ich auch die "Bemerkung": "Die Michelangelostraße in Prenzlauer Berg wird nach Süden verlängert."

Ist das nicht schon zu DDR-Zeiten gescheitert? Gab es nicht auch die Planung die Knipprodeallee mit der Hansastr. zu verbinden und ist das nicht schon zu DDR-Zeiten am Widerstand der jüdischen Gemeinde gescheitert?

Gruß
Zitat
angus_67
Zitat
hansaplatz

[www.berliner-zeitung.de]

moin,

interessant fand ich auch die "Bemerkung": "Die Michelangelostraße in Prenzlauer Berg wird nach Süden verlängert."

Ist das nicht schon zu DDR-Zeiten gescheitert? Gab es nicht auch die Planung die Knipprodeallee mit der Hansastr. zu verbinden und ist das nicht schon zu DDR-Zeiten am Widerstand der jüdischen Gemeinde gescheitert?

Gruß

Da gabs die Idee, die Kniprodestraße mit der Hansastraße zu verbinden. Und ja, das ist daran gescheitert, dass man die Straße über den jüdischen Friedhof legen wollte.Das war aber etwas anderes, als jetzt die Michelangelostraße zu verlängern. Ich bin nicht ganz sicher, was damit genau gemeint ist, denn die südliche Verlänerung ist ja bereits die Kniprodestraße. Evtl. durch die Kleingärten runter Richtung Landsberger Allee?
Zitat
hansaplatz
Der Senat begibt sich mal wieder ins Land der Träume. Morgen soll der neue Verkehrsplan im Abgeordnetenhaus beraten werden. Peter Neumann berichtet vorab, was unter anderem drin steht:

[www.berliner-zeitung.de]

Echt laut lachen musste ich bei dem Satz, dass der Ausbau der Schienenwege beschleunigt werden soll.

- Bis 2027 (und da musste ich echt kurz auf den Kalender schauen, um dann wieder laut zu lachen) soll die Tram bis zum Potsdamer Platz und zum Herrmannplatz fertig sein.

Es hieß doch 8 Jahre dauert so ein Vorhaben. Sprich bei beidem wäre man jetzt in Jahr 1. Da es bei beiden bereits Voruntersuchungen gibt, isses jetzt noch formal zu schaffen =)

Zitat

- Bis 2028 soll die Strecke bis zum U Zwickauer Damm rollen.

Dann müsste dieses Jahr irgendein erster Schritt dafür gemacht werden, sonst wird das nichts.

Zitat


- Bis 2030 sollen die Strecken vom Potsdamer Platz zum Zoo und zum Mehringdamm fertig sein.

Da kann man ja noch zwei Jahre abwarten und sich anderen Dingen zuwenden.

Zitat


- Bis 2035 soll die Tram via Sonnenallee nach Schöneweide fertig sein.

Das wird dann wohl erst in der übernächsten Legislaturperiode begonnen.

Zitat


Die meisten anderen Ziele sind alte Bekannte. Grüne Welle für Radler (jetzt aber wirklich), Parkraumbewirtschaftung im gesamten Ring, Reduzierung von CO²-Ausstoß im Mobilitätssektor um X % bis 20XX usw. und so fort.

Entschuldigt meinen Zynismus, aber angesichts der desolaten Zustände der Berliner Verwaltung, des Behörden-Ping-Pong bei der Frage von Zuständigkeiten und dem Scheitern an vermeintlich einfachen Projekten (Ostkreuz...) lässt mich mittlerweile beim Lesen der x-ten "Jetzt-wird-alles-besser"-Planung nur noch müde mit dem Kopf schütteln.


EDIT: nanu, der Artikel wurde offenbar massiv überarbeitet. Jetzt stehen andere Jahreszahlen als die drin, die ich oben zuerst genannt hatte. Ich habe meinen Text entsprechend angepasst.


Das "jetzt aber wirklich" könnte eigentlich an alle Punkte des Plans, wie es scheint.

Wa wurde eigentlich aus der guten, alten Vorrangschaltung für Straßenbahnen und Busse?
Zitat
hansaplatz
Entschuldigt meinen Zynismus, aber angesichts der desolaten Zustände der Berliner Verwaltung, des Behörden-Ping-Pong bei der Frage von Zuständigkeiten und dem Scheitern an vermeintlich einfachen Projekten (Ostkreuz...) lässt mich mittlerweile beim Lesen der x-ten "Jetzt-wird-alles-besser"-Planung nur noch müde mit dem Kopf schütteln.
.

Nicht ärgern, es ist doch nur Wahlkampf, da schüttet jede Partei das Füllhorn von Wünschen über das potentielle Stimmvolk aus.... Und wie wir alle wissen, würde diese Partei schon bei 10% Realismus nicht mehr gewählt. Also was solls: Träume in Wahlprogramme gießen könnte fast olympische Disziplin werden.
Zitat
andre_de
Zitat
Arnd Hellinger
Hmm, bekommt unsere liebe Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Sachen ÖPNV-Ausbau in Berlin denn überhaupt noch irgendwas im jeweils angekündigten Zeitrahmen geregelt...? :-(

[www.berliner-zeitung.de]

Siehe Heidekrautbahn-Thread ;-)

Ist die Verlängerung der Straßenbahn vom Potsdamer Platz nach Steglitz gar nicht mehr vorgesehen oder auf ferne Zukunft verschoben?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.03.2021 23:53 von Henning.
Zitat
Henning
Ist die Verlängerung der Straßenbahn vom Potsdamer Platz nach Steglitz gar nicht mehr vorgesehen oder auf ferne Zukunft verschoben?

Beides: Sie ist noch vorgesehen, aber erst in sehr, sehr, sehr ferner Zukunft realistisch.
Zitat
angus_67
Gab es nicht auch die Planung die Knipprodeallee mit der Hansastr. zu verbinden

Die Hansastraße war doch die Kniprodeallee.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Slighter

Wa wurde eigentlich aus der guten, alten Vorrangschaltung für Straßenbahnen und Busse?

Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Ein positives Beispiel hätte ich, nämlich die "Vorrangschaltung" an der Vetschauer Allee / Adlergestell (Linie 68). Die dortige bewährte Technik (ein "Andreaskreuz") funktioniert ziemlich zuverlässig.
Zitat
Marienfelde
Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Eine einzige fiele mir spontan ein: Die von Bussen der Linien 186 und 283 genutzte Ampelkreuzung Birkbuschstraße / Siemensstraße in Lankwitz.

Grüße
Nic
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
Marienfelde
Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Eine einzige fiele mir spontan ein: Die von Bussen der Linien 186 und 283 genutzte Ampelkreuzung Birkbuschstraße / Siemensstraße in Lankwitz.

Meistens klappt es auf dem Kreuzberger Abschnitt des M29 bei den Ampeln der Reichenberger Straße ganz gut. Jedenfalls wird da die Ampelschaltung häufig auffällig verlängert, wenn der Bus an der Haltestelle steht, die vor der Kreuzung liegt.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Marienfelde
Zitat
Slighter

Wa wurde eigentlich aus der guten, alten Vorrangschaltung für Straßenbahnen und Busse?

Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Ein positives Beispiel hätte ich, nämlich die "Vorrangschaltung" an der Vetschauer Allee / Adlergestell (Linie 68). Die dortige bewährte Technik (ein "Andreaskreuz") funktioniert ziemlich zuverlässig.

Naja..eigentlich nicht..zu oft da schon durchgeankert für Leute die Kreuze wohl nur ausm Betschuppen kennen..,
Zeichen funktioniern nicht hundertpro s. S-Bf Grünau-wo ich aus einem das Zeichen 205 Stvo missachtenden Skoda Fabia einen Rummster machte..

T6JP
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
Marienfelde
Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Eine einzige fiele mir spontan ein: Die von Bussen der Linien 186 und 283 genutzte Ampelkreuzung Birkbuschstraße / Siemensstraße in Lankwitz.

Positiv - hätte ich nicht gedacht! Mein spontaner Test mit der Linie 283 vom Rathaus Steglitz bis zum S-Bf Marienfelde (wenn schon, denn schon) vor einer Stunde war erfolgreich. Der Kollege im Cockpit rechnete wohl auch damit, fuhr jedenfalls "offensiv" los ...
Zitat
Marienfelde
Zitat
Slighter

Wa wurde eigentlich aus der guten, alten Vorrangschaltung für Straßenbahnen und Busse?

Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Ein positives Beispiel hätte ich, nämlich die "Vorrangschaltung" an der Vetschauer Allee / Adlergestell (Linie 68). Die dortige bewährte Technik (ein "Andreaskreuz") funktioniert ziemlich zuverlässig.

Ein fulminantes Sinnbild von Berliner Vorrangschaltungen ist in meinen Augen Adlershof. Sehr zuverlässig muss der ÖPNV in jede Richtung immer und auf jeden Fall anhalten, um übrige Verkehrsteilnehmer gewähren zu lassen.




Zitat
Marienfelde
Eine "richtige" Vorrangschaltung bedeutet für mich: Der Bus oder die Bahn kommt - und fährt verzögerungsfrei über die Ampel. Ernst gemeinte Frage: Gibt es in Berlin eigentlich auch nur eine einzige "richtige" Vorrangschaltung?

Es gibt viele davon.
Aber die nimmt ja keiner wahr, weil Bus oder Bahn rollt durch und niemand ärgert sich darüber.

Dann gibts noch kombinierte: Etwa Langhansstraße/Gustav-Adolf-Straße, da wartet Bus 156 auf sich nähernde Bahn, Bahn hält an Haltestelle, Bahn fährt, Bahn in Gegenrichtung kommt, hält an Haltestelle, Bahn fährt, Bus steht immer noch.

Das gleiche passiert oft auch Hansastraße/Buschallee, dort wartet aber nicht nur Bus 259 sondern auch Straßenbahn 27, bis zwei, drei oder vier Langzüge M4 um die Ecke geschlichen sind. Und an der Giersstraße wartet der 259er nochmals auf die Bahn, bevor eine Abbiegephase erscheint. Nunja, das vermeidet wohl Verfrühungen.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen