Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
BVG sperrt U-Bahnlinie 1 für drei Wochen
geschrieben von Ecke 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 15.07.2018 10:04
Zitat
Nemo
Übrigens gibt es im Zuge der Skalitzer Str. nun eine Busspur! Die muss man jetzt nur noch freihalten

Die ist schon in Betrieb und der M41 sollte diese schon benutzen. Allerdings war sie gestern schon fast komplett zugeparkt und konnte nicht genutzt werden. Hoffentlich wird sie ab morgen ordentlich freigehalten.
Ich meinte Höhe Görlitzer Bahnhof, da hat man die rechte Fahrspur zur Busspur gemacht...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Wäre es ernst mit dem Vorrang für den ÖPNV, würde man auf der ganzen Strecke Busspuren anlegen und dem Autoverkehr und nicht den Fahrgästen Umfahrungen zumuten.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Och, wer gestern wie Frau Finckh-Krämer gegen die eigene Politik demonstrieren kann, der kann auch Busspuren einrichten und die Einhaltung nicht kontrollieren. ^^
Zitat
Harald Tschirner
Wäre es ernst mit dem Vorrang für den ÖPNV, würde man auf der ganzen Strecke Busspuren anlegen [...].

... und den SEV zur Warschauer Straße durchbinden und den Fahrgästen den Umstieg auf einem nicht barrierefreien Bahnhof kurz vor dem Fahrziel ersparen.
Zitat
def
... und den SEV zur Warschauer Straße durchbinden und den Fahrgästen den Umstieg auf einem nicht barrierefreien Bahnhof kurz vor dem Fahrziel ersparen.

Stellst du dich als Busfahrer bereit?
Zitat
eiterfugel
Zitat
def
... und den SEV zur Warschauer Straße durchbinden und den Fahrgästen den Umstieg auf einem nicht barrierefreien Bahnhof kurz vor dem Fahrziel ersparen.

Stellst du dich als Busfahrer bereit?

Sieht die Situation bei U-Bahn-Fahrzeugen so viel besser aus, dass man überdurchschnittlich viele Fahrzeuge für den Pendelbetrieb über die Spree binden kann? Nur, dass man Busfahrer und Busse - bei entsprechender Vorbereitung - eben einfacher (oder weniger schwierig) "dazu mieten" kann als U-Bahn-Fahrzeuge. Auch wenn es ein paar Euro fuffzich kostet, weil vielleicht in der Region gerade tatsächlich keine Kapazitäten frei sind und man ein weiter weg sitzendes Unternehmen beauftragen und Unterkünfte für dessen Fahrer stellen muss. Im Zweifelsfall spart man sich dann eben die nächste Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Mitte-Hipster und setzt die Fahr- und Steuergelder im Sinne des Zahlviehs ein.

Pardon, so weit wird es natürlich nicht kommen. Zumindest nicht unter dieser Chefin.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.2017 09:53 von def.
SEV über Oberbaumbrücke bis Helsingforser Platz, wo kaum Platz ist dauert nochmal länger und man benötigt entsprechend mehr Fahrzeuge.

Ich find es schon erstaunlich das der SEV alle 2min fährt. Dafür sind aber einige Wagen mit bis zu 30min Verspätung unterwegs.

Auch der 248er ist im Bereich Hallesches Tor ser unpünktlich aktuell.
Zitat
micha774
SEV über Oberbaumbrücke bis Helsingforser Platz, wo kaum Platz ist dauert nochmal länger und man benötigt entsprechend mehr Fahrzeuge.

Auch hier wären temporäre Busspuren das Mittel der Wahl. Und ob es - gerade für durchreisende Fahrgäste - unterm Strich schneller ist, aus dem Bus auszusteigen, an der Ampel zu warten, die Treppen hochzugehen, auf die U-Bahn zu warten und dann über die Oberbaumbrücke zu fahren? Vor allem, wenn man dann zur M13 umsteigen oder nach Friedrichshain laufen möchte und noch der Fußweg über die Warschauer Brücke hinzukommt?
Zitat
micha774
Ich find es schon erstaunlich das der SEV alle 2min fährt. Dafür sind aber einige Wagen mit bis zu 30min Verspätung unterwegs.

Auch der 248er ist im Bereich Hallesches Tor sehr unpünktlich aktuell.

Der 248er leidet an der Umleitung über die Brücke Mehringdamm, da westlich der Hallescher Brücke keine Busspur besteht und der SEV alle Haltestellen am Halleschen Tor belegt. Für endende SEV-Busse wurde extra eine Ankunfts-Haltestelle eingerichtet, damit niemand im Bus warten muss.

so long

Mario
Lt. Morgenpost fahren 19 Busse den SEV U1.

Bei 25min Fahrzeit und 2min-Takt dauert ein Umlauf somit 38min.
Die planmäßige Fahrzeit beträgt je nach Richtung 13 bis 14 min und die Haltezeit 5 bis 6 min.
Von den 19 Wagen (alles neue Scania vom Hof Indira-Gandhi-Straße) werden sieben von BVG-Fahrern vom Hof I gefahren, die restlichen 12 Wagen sind mit Personalen von zwei verschiedenen Subunternehmen besetzt.

Beim Selbstversuch einer Mitfahrt gestern um die Mittagszeit waren in Richtung Hallesches Tor alle Busspuren und Haltestellen frei von Falschparkern, so dass die Fahrzeit planmäßig eingehalten wurde. An allen Ersatzbushaltestellen war Personal zugegen, auch in den Bahnhöfen Hallesches und Schlesisches Tor.
In Gegenrichtung hatte sich ein Fahrzeugstau vor dem Schlesischen Tor (etwa ab Lausitzer Platz) gebildet, der zahlreiche Ersatzbusse einschloss.
Auf keinen Fall beim Umsteigen aus dem U-Bahnzug beeilen, der erste Bus wird stets sehr voll. Im zweiten kann man dann den Sitzplatz aussuchen, der füllt sich erst unterwegs.

so long

Mario


Wieso wird bei den SEVs der BVG nun eigentlich so gerne Nagelneues aus dem Fuhrpark eingesetzt?
Erinnert man sich noch an frühere SEVs bei U-Bahn und noch mehr bei Straßenbahn, so waren die paar alten viertürigen Solaris GN so gut wie immer (fast) vollzählig vertreten, als die MAN GN03 dann nach I kamen auch diese, darunter mischten sich dann noch ein paar Solaris GN05. Eine Zeit lang wurden hier natürlich auch noch die extra beschafften alten Holländer (entweder die Volvo/Berkhof-Gelenker oder die rot-weißen VDL Ambassador 200) bzw. die Stuttgarter MB GN eingesetzt. Sah man mal einen Solaris GN07 oder GN09 war das schon eine äußerste Seltenheit, vielleicht dachte man sich dabei, dass die Busse im SEV mehr leiden müssten als im normalen Linienbetrieb und man deswegen am Besten die eh schon gealterten Vehikel einsetzt.
Und nun? Kaum sind die neuen Scanias ausgeliefert fiel es mir zuerst auf dem M13-SEV vor einiger Zeit auf: Fast typenrein werden SEVs nun mit ihnen bestritten, beim M17-SEV bis letztes Wochenende und dem aktuellen U1-SEV sah ich nur Scanias, auch wenn beim M17-SEV noch vereinzelt EN09 dabei waren.
Worin liegt der Grund für diesen komplett gegensätzlichen Einsatz?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.06.2017 16:15 von VBB/HVV.
Andere Türsteuerung mit der Möglichkeit zum Zwangsschließen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
der weiße bim
Von den 19 Wagen (alles neue Scania vom Hof Indira-Gandhi-Straße) werden sieben von BVG-Fahrern vom Hof I gefahren, die restlichen 12 Wagen sind mit Personalen von zwei verschiedenen Subunternehmen besetzt.

Kann man bei den Fahrern von Subunternehmen eigentlich auch Fahrscheine kaufen ?

Zitat
der weiße bim
Beim Selbstversuch einer Mitfahrt gestern um die Mittagszeit waren in Richtung Hallesches Tor alle Busspuren und Haltestellen frei von Falschparkern, so dass die Fahrzeit planmäßig eingehalten wurde.

Gestern Abend stand ein Baucontainer auf der Busspur Richtung Schlesisches Tor. Wieso kann man den nicht entfernen? Oder hat die Verkehrslenkung nicht aufgepasst und diesen genehmigt ?
Die Antwort ist simpel und banal, das sind die einzigsten 18m Wagen der BVG die eine Türsteuerung haben, wo der Fahrer entscheidet wann die Tür zugeht und nicht die Lichtschranke! Spart Zeit und Nerven!Hoffentlich werden zukünftige Autos auch genauso bestellt!
Zwischen Alexandrinenstr. und Lindenstr. vor dem Patenamt ist auch ein Busspur markiert worden. Allerdings kommen die Busse da nicht immer schnell durch. Zwar wird nicht auf dem Busspur geparkt oder gehalten, die Busse werden jedoch ausgebremst durch Radfahrer oder durch im nächsten Spur stehende oder fahrende LKW - die Busspurbreite ist ziemlich minimal und reicht nicht zum Fahrradüberholen, und wenn ein nebenstehende LKW nur zentimeterweise nicht zentralspurig fährt, kommt der Bus nicht vorbei.

An der Ampel zur Lindenstrasse misbrauchen öfters andere Fahrzeuge den Busspur als Rechtsabbiegespur. Dabei müssen sie ja auch auf kreuzende Fußgänger achten, sowie auch auf Radfahrer die unzulässigerweise über die Fußgängerkreuzung fahren, um dann durch den Engpass an der Bushaltestelle "Zossener Brücke" zu sausen als ob hier ein Fahrradrennstrecke wäre; dadurch werden die Busse auch blockiert.

An der Bushaltestelle halten noch Busse der Linien 248 und M41; dies bremst den SEV auch aus, denn wegen der Stau können sie kaum überholen.
Heute fährt auf dem westlichen Abschnitt nur ein halber HK. Dass ist dann wohl trotz vieler Umwegler etwas wenig, oder?
Zitat
chrosscheck
Heute fährt auf dem westlichen Abschnitt nur ein halber HK. Dass ist dann wohl trotz vieler Umwegler etwas wenig, oder?

Richtig. Aber immer noch besser als den Zug ausfallen zu lassen.
Den HK-Halbzug habe ich heute Morgen (07:11) am Gleisdreieck gesehen. Er fuhr in Richtung Uhlandstrasse; hielt aber nicht am 4-Wagen-Schild sondern ganz vorn. Der Fahrer hatte wohl vergessen, daß sein Zug um 4 Wagen leichter war...

Die am Halleschen Tor ankommende SEV-Bussen haben unterschiedliche Praktizen: manche lassen die Fahrgäste unter der Hochbahnbrücke aussteigen, andere aber schütten die Fahrgäste schon vorher an die aufgestelle Sonderhaltestellen aus, damit sie zur Fußgängerampel laufen, evtl. dort warten, und die Strasse erst queren müssen, bevor sie den Bahnhof erreichen. Der Bus steht dann ein Weilchen auf dem Busspur und blockiert andere SEV-Busse, Linienbusse, Taxis, Radfahrer und (o, wie Schade) unzulässig den Busspur nutztende PKW (wovon es angesichts des Staus nicht wenige gibt).
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen