Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen Juni 2021 - Thema beendet, Juli-Thema nutzen!
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
der weiße bim
Zitat
B-V 3313
Jedenfalls wäre es schön, wenn die Verstöße gegen die BOKraft endlich einmal sanktioniert würden. Vielleicht bekommt man auf diesem Weg eine brauchbare Fahrgastinfo hin.

Der Aufgabenträger hat es in der Hand. Wenn in den Verkehrsverträgen festgelegt ist/wäre?, dass der gesetzliche Mindeststandard bei der Beschilderung zwingend einzuhalten ist, würden nicht korrekt ausgeschilderte Fahrten als nicht erbracht gelten und würden vom VBB nicht vergütet werden.
Damit entfiele der Zwang, Fahrzeuge ohne Beschilderung auf die Strecke zu schicken. Diese könnten der zuständige Fachabteilung zur neuen Programmierung zur Verfügung gestellt werden.

Der Aufgabenträger muss nichts festelgen was schon in Gesetzen und Veordnungen steht. Und was meinst du mit dem Satz: "Damit entfiele der Zwang, Fahrzeuge ohne Beschilderung auf die Strecke zu schicken."? Womit? Mit einer Vorgabe der Aufgabentrger?

Der Satz gibt mir in so vieler Hinsicht Rätsel auf....Das klingt fast so als ob der Aufgabeträger schuld wäre an fehlenden Beschilderungen, aber so hast du es sicher nicht gemeint. Aber wie dann?

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Zitat
Logital
Und was meinst du mit dem Satz: "Damit entfiele der Zwang, Fahrzeuge ohne Beschilderung auf die Strecke zu schicken."? Womit? Mit einer Vorgabe der Aufgabenträger?

Ich glaube, er möchte uns in einer etwas verklausulierten Sprache sagen, dass wenn der Aufgabenträger unbeschilderte Fahrten derart sanktioniert dass sie als ausgefallen gelten und nicht vergütet werden, braucht die BVG bei so einem Problem wie heute gar keine Busse fahren lassen.

~ Greif' nicht in die Schüssel mit den Nüssen rein! ~
Bei "meinem" heute morgen genutzten 115er (komplett unbeschildert) hatte das auch die Verwirrung des Fahrers zufolge, der am S-Bahnhof Zehlendorf nicht in die Machnower Straße abbog, sondern geradeaus weiter den Teltower Damm entlang fuhr. Mit dem Kommentar "Ich dachte, ich bin auf dem X10er."

Einmal bis Andreezeile, durch die Wendeschleife und wieder zurück und dann verbotenerweise vom Teltower Damm aus links in die Machnower Straße. Machte gerade mal 10 Minuten Verspätung und sorgte wiederum für Verwirrung bei den wartenden Fahrgästen an den Haltestellen, die sich wunderten, warum der X10er einfach vorbei fuhr. ;-)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.2021 17:28 von fatabbot.
Meine Frau hat sich heute in der Kladower RKH-Klinik die Zweitimpfung geholt. Der X34 fuhr ohne alles, zumindest hätte der Fahrer die Haltestellen manuell ansagen können. Das sind ab Messe Nord ja erstmal nicht so viele. Die Rückfahrt war genauso bescheiden, Entwerter ging nicht und die Klima war ohne Wirkung mit verriegelten Fenstern. Gut, dass sie den Weg vom ersten Mal kannte.
Zitat
Philipp Borchert
Ich glaube, er möchte uns in einer etwas verklausulierten Sprache sagen, dass wenn der Aufgabenträger unbeschilderte Fahrten derart sanktioniert dass sie als ausgefallen gelten und nicht vergütet werden, braucht die BVG bei so einem Problem wie heute gar keine Busse fahren lassen.

Genau. Eine unbeschilderte Fahrt wäre damit eine ausgefallene Fahrt und würde entsprechend der Malusregeln in Abzug gebracht. Schließlich ist der Ausfall der Beschilderung keine höhere Gewalt, sondern geschieht durch fehlerhafte Updates der Datensysteme oder defekte Baugruppen im Fahrzeug.
Die Daisy-Anzeiger der U-Bahnhöfe zeigen als Rückfallebene wenigstens noch die Fahrtrichtung der Linie an und erfüllen somit die Mindestforderung der BOStrab.

so long

Mario
Zitat
Nordender
Der X34 fuhr ohne alles, zumindest hätte der Fahrer die Haltestellen manuell ansagen können.

Ansagen müssen.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
der weiße bim
Die Daisy-Anzeiger der U-Bahnhöfe zeigen als Rückfallebene wenigstens noch die Fahrtrichtung der Linie an und erfüllen somit die Mindestforderung der BOStrab.

Auch bei der U-Bahn hätte man einige Dinge besser machen müssen. Was bilden sich die Fahrer eigentlich ein, bei Kurzzügen den wartenden und anrennenden Fahrgästen die Türen vor der Nase zuzuknallen? Oder rotzfreche Ansagen auszustoßen, wenn durch so ein Verhalten die Türen gewaltsam aufgehalten werden? Sind die Gehirne des Personals auch vom Ausfall betroffen?

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nordender
Der X34 fuhr ohne alles, zumindest hätte der Fahrer die Haltestellen manuell ansagen können.

Ansagen müssen.

Rückfahrt von Kladow auch nicht
Zitat
Nordender
Rückfahrt von Kladow auch nicht

Mir ist heute auch kein Fahrer begegnet, der den Mund aufbekommen hat. Ich habe mir mal eine Weile das Schauspiel am Rathaus Spandau angeschaut, nicht ein Fahrer nutzte die vorhandenen Außenlautsprecher um die Fahrgäste über Linie und Ziel zu informieren.

Ein absolutes Trauerspiel.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Gibt es denn keine Möglichkeit trotzdem zu schildern? Hier nennt man das "fahrzeugautonomer Betrieb" und dafür hat jeder Fahrer das Zielverzeichnis mit den vierstelligen Zielnummern in seinen Unterlagen.
Zitat
gt670dn
Gibt es denn keine Möglichkeit trotzdem zu schildern? Hier nennt man das "fahrzeugautonomer Betrieb" und dafür hat jeder Fahrer das Zielverzeichnis mit den vierstelligen Zielnummern in seinen Unterlagen.
Bei kurzfristigen Linienkürzungen werden diese auch gerne über Funk an die Fahrer der entsprechenden Linien durchgegeben, damit sie richtig schildern können, so z.B. letztes Jahr im M19 mitgehört. So oder so, 2-3 A4 Blätter oder irgendwelche Formulare sollten sich doch in jedem Bus oder Busfahrerausstattung finden lassen, um vorne und seitlich wenigstens die Liniennummer anzustecken.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Philipp Borchert
Ich glaube, er möchte uns in einer etwas verklausulierten Sprache sagen, dass wenn der Aufgabenträger unbeschilderte Fahrten derart sanktioniert dass sie als ausgefallen gelten und nicht vergütet werden, braucht die BVG bei so einem Problem wie heute gar keine Busse fahren lassen.

Genau. Eine unbeschilderte Fahrt wäre damit eine ausgefallene Fahrt und würde entsprechend der Malusregeln in Abzug gebracht. Schließlich ist der Ausfall der Beschilderung keine höhere Gewalt, sondern geschieht durch fehlerhafte Updates der Datensysteme oder defekte Baugruppen im Fahrzeug.

Und ist das Sarkasmus oder ernsthaft dein Wunsch? Dann wäre heute vielleicht auch einfach fast gar nix gefahren. Lohnt ja eh nicht.

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Zitat
gt670dn
Gibt es denn keine Möglichkeit trotzdem zu schildern? Hier nennt man das "fahrzeugautonomer Betrieb" und dafür hat jeder Fahrer das Zielverzeichnis mit den vierstelligen Zielnummern in seinen Unterlagen.

Nein, ging nicht. Der bzw. die Drucker hatten durch das Update vollkommen den Geist aufgegeben und waren komplett ohne Funktion.

_____________

Guten Tag !
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nordender
Der X34 fuhr ohne alles, zumindest hätte der Fahrer die Haltestellen manuell ansagen können.

Ansagen müssen.

Die Busfahrer haben doch an ihren Armaturen (oder ist es an der „Zahlbox“?) ein kleines Display, auf dem normalerweise die Haltestelle angezeigt werden. Diese Anzeige dürfte auch ausgefallen sein, richtig? Ich kann mir vorstellen, dass die Fahrer heutzutage gar nicht mehr alle Haltestellennamen kennen, weil sie sich normalerweise auf die automatischen Ansagen und Anzeigen verlassen können, was allerdings keine Entschuldigung darstellt. Natürlich könnten sie die Namen auch von den Haltestellenmasten ablesen und vor Öffnen der Türen ansagen.

Wie war es denn zu Zeiten, als es noch keine automatischen Ansagen und Anzeigen und Namen an den Haltestellenmasten gab: Mussten da die Fahrer betriebsinterne Seminare belegen, wie zum Beispiel „Wie lauten die Haltestellennamen des 54ers?“ oder „Frei und offen reden vor Kunden- wie überwinde ich mein Lampenfieber?“ Die Fahrer kannten jedenfalls ihre Haltestellennamen. Und war ihnen ein Name doch mal entfallen, dann habe sie nach meiner Erinnerung eben eine Querstraße angesagt, auch wenn der offizielle Haltestellenname ein anderer war. Das war für mich völlig in Ordnung.

Herzliche Grüße von
'Möckernbrücke'
Dipl.-Fahrgast h.c.
Zitat
fatabbot
Bei "meinem" heute morgen genutzten 115er (komplett unbeschildert) hatte das auch die Verwirrung des Fahrers zufolge, der am S-Bahnhof Zehlendorf nicht in die Machnower Straße abbog, sondern geradeaus weiter den Teltower Damm entlang fuhr. Mit dem Kommentar "Ich dachte, ich bin auf dem X10er."

Einmal bis Andreezeile, durch die Wendeschleife und wieder zurück und dann verbotenerweise vom Teltower Damm aus links in die Machnower Straße. Machte gerade mal 10 Minuten Verspätung und sorgte wiederum für Verwirrung bei den wartenden Fahrgästen an den Haltestellen, die sich wunderten, warum der X10er einfach vorbei fuhr. ;-)

Ach was.. Ich hab mich schon gewundert, warum da ein Bus mit Fahrgästen durch die Wendestelle an mir vorbeigefahren ist :-D

Zitat
Möckernbrücke
Wie war es denn zu Zeiten, als es noch keine automatischen Ansagen und Anzeigen und Namen an den Haltestellenmasten gab: Mussten da die Fahrer betriebsinterne Seminare belegen, wie zum Beispiel „Wie lauten die Haltestellennamen des 54ers?“ oder „Frei und offen reden vor Kunden- wie überwinde ich mein Lampenfieber?“ Die Fahrer kannten jedenfalls ihre Haltestellennamen. Und war ihnen ein Name doch mal entfallen, dann habe sie nach meiner Erinnerung eben eine Querstraße angesagt, auch wenn der offizielle Haltestellenname ein anderer war. Das war für mich völlig in Ordnung.

Ich bediene auf meinem Betriebshof 20 Linien - Und zwar täglich eine Andere - Wenn du mich nach einem Haltestellennamen fragst, kann ich dir höchstwahrscheinlich sagen, welche meiner Linien an deiner Haltestelle hält.
Alle Haltestellen ad hoc in der richtigen Reihenfolge zu nennen, fällt mir dann schon schwerer. Wenn ich die Möglichkeit habe, mich darauf vorzubereiten, ist das wiederum was Anderes. Diese Möglichkeit hatte ich zwar vor meinem Dienst heute auch - Aber ich sah die Notwendigkeit dafür nicht, da ich bis zum Aufrüsten des Fahrzeugs auf dem Betriebshof gar nicht wusste, dass das System, das sonst recht stabil läuft, heute nicht funktioniert.
Ich hätte mir aber sicherlich zumindest einen Ausdruck der Perlschnur meiner Linie auf meinem Betriebshof holen können.

Wie dem auch sei: Ich hatte heute zum Glück "nur" den X10 und konnte "ausm EffEff" jede der Haltestellen rechtzeitig ansagen, ganz ohne Lampenfieber, wenngleich ich mich mehrfach mit meinem Dienstausdruck absichern musste, auf welcher Runde ich zu welcher Endhaltestelle im Süden fahren muss.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.2021 20:23 von AlMi.
Danke, AlMi, für die interessante Schilderung, und allzeit gute Fahrt!

Herzliche Grüße von
'Möckernbrücke'
Dipl.-Fahrgast h.c.
Zitat
Möckernbrücke
Danke, AlMi, für die interessante Schilderung, und allzeit gute Fahrt!

Sehr gern!

Früher gab es auf jedem Fahrzeug die umgangssprachlich bezeichnete Kladde, die für jeden Umlauf die speziellen Informationen enthielt, inklusive aller Haltestellen und deren Durchfahrzeiten. Sowas gibt es heute nicht mehr, da ja, zumindest theoretisch, alles auf dem Drucker hinterlegt ist.

Das fehlerhafte Update bewirkte übrigens, dass der Drucker nicht einmal bis zum Anmeldebildschirm hochfahren konnte. Also es ist nicht so, dass er keine Daten empfangen hat - Es bestand nichtmal die Möglichkeit, die Daten einzugeben, die er dann vom Server abfragt.
So als würdet ihr euren PC einschalten und es würde kein Startbildschirm auftauchen. So zeigte mein Display heute auch lediglich einen grauen Bildschirm.

Das wird bestimmt ein großer Spaß für die Werkstatt, jeden einzelnen Drucker per Hand zurückzusetzen ;-)
Zitat
AlMi
Das wird bestimmt ein großer Spaß für die Werkstatt, jeden einzelnen Drucker per Hand zurückzusetzen ;-)

Heißt also auch, dass wir morgen im Zweifel noch Busse herumfahren haben, die nichts schildern? Das Problem an sich scheint ja behoben zu sein, immerhin habe ich auch immer wieder Busse mit Beschilderungen gesehen, sogar schon heute früh kurz vor 8 in Karow-Nord. Kam der dann später vom Hof als andere oder wie kommt sowas?

~ Greif' nicht in die Schüssel mit den Nüssen rein! ~
Die Busse, die heute beschildert umherfuhren, befanden sich in dem Zeitraum zwischen dem Rollout des Updates und "Scheiße, hier stimmt was nicht" nicht im entsprechenden W-Lan und haben deshalb das Update nicht bekommen.

Das war heute morgen auch gut zu erkennen, die Busse die ganz hinten in meiner Reihe standen, also zuletzt auf dem Hof abgestellt wurden, konnten schildern.

Das Problem wird uns also noch ein kleines Weilchen verfolgen, ja, da jetzt bei jedem der Busse händisch die neue/alte Software installiert werden muss, da keine Verbindung mehr mit irgendeinem Netz besteht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.2021 21:05 von AlMi.
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
AlMi
Das wird bestimmt ein großer Spaß für die Werkstatt, jeden einzelnen Drucker per Hand zurückzusetzen ;-)

Heißt also auch, dass wir morgen im Zweifel noch Busse herumfahren haben, die nichts schildern? Das Problem an sich scheint ja behoben zu sein, immerhin habe ich auch immer wieder Busse mit Beschilderungen gesehen, sogar schon heute früh kurz vor 8 in Karow-Nord. Kam der dann später vom Hof als andere oder wie kommt sowas?

Fast alle Busse vom Hof L konnten ordnungsgemäß schildern, dagegen sah es woanders nur zu 20% beschildert aus.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Dieses Thema wurde beendet.