Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Der 150. Geburtstag der Ringbahn am 17. Juli 2021
geschrieben von krickstadt 
Hallo,

vielleicht gibt es zu diesem Thema ja mehr als nur eine Kurzmeldung ...

Peter Neumann berichtet heute in der Berliner Zeitung auf Seite 8 über ein neues Buch des Autors Sven Heinemann (eventuell durch sein Ostkreuz-Buch bekannt) über 150 Jahre Berliner Ringbahn. Online ist der Artikel auch mit ein paar hübschen Fotos ausgestattet:

Zitat

Die Strecke ohne Ende wird 150 Jahre alt

Ein neues Buch entführt die Leser in die Geschichte der Ringbahn

[...] Peter Neumann

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Hallo,

die Deutsche Bahn hat gestern folgende Pressemitteilung zum Thema veröffentlicht:

Zitat

Stolze 150 Jahre! Die Berliner Ringbahn feiert runden Geburtstag

[...] Am Samstag geht's rund, denn die Berliner Ringbahn feiert ihren sage und schreibe 150. Geburtstag. [...]

Anlässlich des Geburtstages wird ein S-Bahnzug, bestehend aus sechs Wagen und beklebt mit Bildern und Jahreszahlen der Ring-Geschichte, in den Fahrgastbetrieb gehen. Am Samstag, 17. Juli um 12.31 Uhr wird er als S41 ab Bahnhof Südkreuz starten und mindestens ein Jahr lang im historischen Gewand unterwegs sein. Darüber hinaus informieren eigens aufgestellte Stelen mit Fotos und Fakten an den Bahnhöfen Ost-, Süd- und Westkreuz, Gesundbrunnen und Treptower Park über die geschichtliche Bedeutung der Ringbahn für Berlin. [...]

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Ist ja schön das sowas geplant ist, nur ohne richtigen Endbahnhof sehe ich da wenig Möglichkeiten, sich das als Kunde in Ruhe anzusehen.
Warum? Der nächste Zug folgt in ... Minuten

Bäderbahn
Mir wäre ein 475er auf Kurs lieber...^^
Da stimme ich zu …
Diese Baureihe darf schon lange nicht mehr im regulären Linieneinsatz fahren. Warum wäre es euch lieber, dass sie noch auf Kurs ist?
Anlässlich der Feierlichkeiten wäre aber ein Dampfbetriebener Originalzug sicher drin gewesen. Und man fragt sich, warum zur Feier des Tages nicht ein ganz neuer 483er mit hist. Fotos beklebt daherkommt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Nicht mal für einen beklebten Vollzug hat es gereicht, von einer würdigen Fahrt mit Museumszügen kann man nur noch träumen. Traurig.
Hallo,

Ende Juni hatte ich Herrn Neumann anlässlich seines Artikels über das Jubiläum (siehe erster Beitrag) eine E-Mail geschickt, in der ich ihm von meinem Foto des Nullpunkts der Ringbahn erzählte und meine Verwunderung über die Diskrepanz der "offiziellen" Länge der Ringbahn (laut Hektometertafel 36,965 km) und der Angabe in Herrn Heinemanns Buch (37,044 km) äußerte. In einer seiner Antworten schrieb Herr Neumann "Das jetzige Programm der S-Bahn ist ja recht mager. Vielleicht hat die Community noch Vorschläge ..." und meinte damit vermutlich uns. Habt Ihr?

Viele Grüße, Thomas

PS: Falls jemand das Foto noch nicht kennt ... hier ist es:



--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
…in der ich ihm von meinem Foto des Nullpunkts der Ringbahn erzählte und meine Verwunderung über die Diskrepanz der "offiziellen" Länge der Ringbahn (laut Hektometertafel 36,965 km) und der Angabe in Herrn Heinemanns Buch (37,044 km) äußerte.

Ich vermute mal, dass die Strecke irgendwo neu trassiert wurde und jetzt 79m länger ist – vielleicht im Bereich des Nordkreuzes.
Um dann nicht die Kilometerangaben aller nachfolgenden Betriebsstellen ändern zu müssen, wird man die zusätzlichen Meter im Bereich der Neutrassierung eingeschoben haben, sodass sich dort Angaben wie 4,3+21 ergeben.
Zitat

"Jumbo" am 17.7.2021 um 9.46 Uhr:

Ich vermute mal, [...]

Ich habe zwei mögliche Vermutungen:
  1. Die Hektometertafel des "Endes der Ringbahn" steht am "inneren Gleis" der Ringbahn. Bekanntermaßen sind zwei ineinander gezeichnete Ringe minimal unterschiedlich lang. Vielleicht summiert sich dieser minimale Unterschied bei 37 Kilometern auf 79 Meter beim "äußeren Gleis"?
  2. Das oben gezeigte Foto ist ein Ausschnitt. Im Originalfoto sieht man weiter links auch Hektometertafeln des Güterrings, unter anderem eine Hektometertafel mit dem Wert 37,0. Eventuell hat der Güterring, der ja zuerst existierte, genau die Länge von 37,044 Kilometern?



Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
Jumbo
Zitat
krickstadt
…in der ich ihm von meinem Foto des Nullpunkts der Ringbahn erzählte und meine Verwunderung über die Diskrepanz der "offiziellen" Länge der Ringbahn (laut Hektometertafel 36,965 km) und der Angabe in Herrn Heinemanns Buch (37,044 km) äußerte.

Ich vermute mal, dass die Strecke irgendwo neu trassiert wurde und jetzt 79m länger ist – vielleicht im Bereich des Nordkreuzes.
Um dann nicht die Kilometerangaben aller nachfolgenden Betriebsstellen ändern zu müssen, wird man die zusätzlichen Meter im Bereich der Neutrassierung eingeschoben haben, sodass sich dort Angaben wie 4,3+21 ergeben.

Umfangreich neutrassiert wurde ja östlich von Tempelhof. Allerdings sollte diese Veränderung - wenn überhaupt - zu einer leichten Verkürzung führen, denn die Strecke wurde ja nach Norden verlegt. Hmmm....
Hallo,

die Hektometertafeln bezeichnen die Position, d.h. um sich im Netz orientieren zu können. Das sind nicht automatisch auch Längen, die man daraus ablesen kann, diesen Zweck haben die Hektometertafeln nicht. Im Eisenbahnnetz gibt es unzählige sogenannte Fehl- und Überlängen, die Kilometrierungssprünge verursachen.

Im Wikipedia-Artikel zur Ringbahn ist rechts im Streckenband z.B. ein solcher Sprung zwischen Südkreuz und Tempelhof dokumentiert, der durch den Umbau des Bahnhofs Papestraße/Südkreuz entstanden sein dürfte. Ich gehe davon aus, dass es noch weitere gibt.

Und ja, die Kilometrierung bezieht sich immer auf eine einzelne VzG-Strecke, d.h. im Bereich der Ringbahn gibt es (mindestens) zwei parallel verlaufende Kilometrierungen jeweils für die S-Bahn und für die Fernbahn, die nicht genau deckungsgleich sind. Messpunkte der Kilometrierung sind im Übrigen quasi fiktive Trassierungspunkte, die sich bei zweigleisigen Strecken üblicherweise in der Mitte befinden, aber nicht zwingend dort liegen müssen. Die Schienenlänge lässt sich daraus also ebenfalls nicht metergenau ermitteln.

Viele Grüße
André



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.07.2021 14:00 von andre_de.
Zitat

"andre_de" am 17.7.2021 um 13.49 Uhr:

Im Wikipedia-Artikel zur Ringbahn ist rechts im Streckenband z.B. ein solcher Sprung zwischen Südkreuz und Tempelhof dokumentiert, der durch den Umbau des Bahnhofs Papestraße/Südkreuz entstanden sein dürfte.

Nein, die zwölf Meter "Verlust" sind durch den Wegfall des S-Bahnbetriebswerks Papestraße und die damit "schlankere" Umfahrung der Zba Tempelhof durch die Streckengleise entstanden.

Da auch die Wikipedia (nicht genau) 36,9 für den ersten und letzten Streckenkilometer angibt, gehe ich davon aus, dass es für die Strecke 6020 keine weiteren nennenswerten Sprünge gibt. Jedenfalls nicht mehr als 37,0 km. Und da die Wikipedia auch diese Streckenkilometer für die Strecke 6170 (Fern- und Gütergleise) angibt, aber nachweislich Hektometertafeln mit dem Wert 37,0 vorhanden sind, könnte die Wikipediaseite 'mal ein Update vertragen. ;-)

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
... aber nachweislich Hektometertafeln mit dem Wert 37,0 vorhanden sind ...

Eine Tafel "37,0" zeigt einen Kilometrierungspunkt zwischen 36,95 und <37,05 an. Für den genauen Wert müsste man die sehr klein geschriebene Angabe rechts unten auf der Tafel erkennen können. Im Übrigen ist die Tafel "36 9+65" an den S-Bahn-Gleisen ohnehin nicht normgerecht, sieht eher wie eine Sonderanfertigung zur Markierung des Ring-Endes aus. Die Tafel müsste eigentlich ebenfalls "37 0" heißen mit rechts unten klein geschriebenen "965". Siehe der von mir oben verlinkte Artikel zu den Hektometertafeln, speziell dort der Abschnitt "Allgemein" in Text und Bild.

Aber wie gesagt, Die Zahlen geben ohnehin keine Längen an, sondern Standorte, von daher sind sie für die Bestimmung der genauen Länge der Ringbahn überhaupt nicht hilfreich.

Viele Grüße
André



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.07.2021 15:36 von andre_de.
Ich gebe noch zu bedenken, dass Fern- und Güterbahngleise und der S-Bahnring mehrfach die Seiten wechseln. Also in Moabit ist die Güterbahn innen, in Oskreuz ist sie außen. z.B.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
krickstadt
Nein, die zwölf Meter "Verlust" sind durch den Wegfall des S-Bahnbetriebswerks Papestraße und die damit "schlankere" Umfahrung der Zba Tempelhof durch die Streckengleise entstanden.

Sicher? Die beiden Gleise der 6020 liegen doch weiterhin außen, ich kann da keine "Verschlankung" erkennen:
https://www.openrailwaymap.org/?style=standard&lat=52.471494799642436&lon=13.375672101974487&zoom=17

Viele Grüße
André
Zitat
andre_de
Hallo,

die Hektometertafeln bezeichnen die Position, d.h. um sich im Netz orientieren zu können. Das sind nicht automatisch auch Längen, die man daraus ablesen kann, diesen Zweck haben die Hektometertafeln nicht. Im Eisenbahnnetz gibt es unzählige sogenannte Fehl- und Überlängen, die Kilometrierungssprünge verursachen.

Im Wikipedia-Artikel zur Ringbahn ist rechts im Streckenband z.B. ein solcher Sprung zwischen Südkreuz und Tempelhof dokumentiert, der durch den Umbau des Bahnhofs Papestraße/Südkreuz entstanden sein dürfte. Ich gehe davon aus, dass es noch weitere gibt.

Und ja, die Kilometrierung bezieht sich immer auf eine einzelne VzG-Strecke, d.h. im Bereich der Ringbahn gibt es (mindestens) zwei parallel verlaufende Kilometrierungen jeweils für die S-Bahn und für die Fernbahn, die nicht genau deckungsgleich sind. Messpunkte der Kilometrierung sind im Übrigen quasi fiktive Trassierungspunkte, die sich bei zweigleisigen Strecken üblicherweise in der Mitte befinden, aber nicht zwingend dort liegen müssen. Die Schienenlänge lässt sich daraus also ebenfalls nicht metergenau ermitteln.

Viele Grüße
André

Generell zum Thema Kilometrierung kann ich diese Website empfehlen: [klauserbeck.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat

Harald Tschirner am 17.7.2021 um 17.02 Uhr:

Generell zum Thema Kilometrierung kann ich diese Website empfehlen: [klauserbeck.de]

Sehr umfangreiche Seite, aber leider etwas unstrukturiert. Bei der Berliner Ringbahn praktisch von jedem Streckenkilometer mehrere Fotos, aber ... wenn ich etwas von "Putzlitzstraße bei Kilometer 0,69" lese, dann wird meine Stauballergie wieder schlimmer (und in der darüber gezeigten "Streckenkarte 1943" wird der Bahnhof auch noch richtig geschrieben ;-)).

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen