Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verkehrslösung Köpenick
geschrieben von Logital 
Zitat
Untergrundratte
Zitat
Die BVG erklärte gegenüber der Berliner Morgenpost, dass sie die Straßenbahnlinie 62 mit größeren Zügen ausstatten will, sollten tatsächlich mehr Fahrgäste registriert werden. Die aktuell 30 Meter langen Züge könnten dann um zehn Meter wachsen. So würde der Platz um ein Drittel erhöht. „Einen konkreten Termin können wir dafür aber noch nicht nennen“, sagte ein Sprecher.

Man möchte also in naher Zukunft längere Bahnen einsetzen. Das sehe ich auch so. Flexity mit 40m Länge sollten auf der Linie 62 eingesetzt werden, zumindestens tagsüber von Mo-Sa. Am Sonntag und in den Abendstunden kann man ja kürzere Züge einsetzen. Die Linie 60 sehe ich auch lieber mit 40m-Bahnen.

Weder Du noch die BVG haben auf die Verkehrsexpertise der CDU gehört: die sinnvollste Reaktion auf steigende Bevölkerungszahlen ist die Umstellung von 30-Meter-Bahnen auf 18-Meter-Busse.
Zitat
der weiße bim
]

Selbst wenn es für Neuzuziehende ein Autoverbot gäbe (was rechtlich kaum möglich ist) löst das noch immer nicht das Verkehrsproblem der Mehrheit der schon dort Wohnenden.

Was haben denn die dort Wohnenden heute für ein Problem wenn dort gerade keine Baustelle ist? Dass sie morgens 10 Minuten im Stau stehen?

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Es gibt doch in Wendenschloß noch genug Grünanlagen, auf denen man Parkplätze anlegen könnte...
Zitat
der weiße bim
Zitat
Jay
Das erklärt der Artikel eigentlich ganz gut. Es werden nur Bebauungspläne (auf Antrag des Investors) aufgestellt. Es findet aber keine Stadtplanung statt und entsprechende BVV-Anträge sind bisher ins Leere gelaufen.

Selbst wenn es für Neuzuziehende ein Autoverbot gäbe (was rechtlich kaum möglich ist) löst das noch immer nicht das Verkehrsproblem der Mehrheit der schon dort Wohnenden.

Natürlich ist die Straßenbahnstrecke auf der Wendenschloßstraße nach der Sanierung voll flexitykompatibel. Ob 40-Meter-Wagen nötig sind, werden die künftigen Fahrgastzahlen zeigen.

Bis da Flexi fahren könnten, ist es noch ein langer Weg.
Weder die Zuführungsstrecke aus der Stadt, noch die Anlagen des Btf Köp sind tauglich für die Büchsen.
Haltestellen sind teilweise knapp, Kt4D Traktion ging schon zum Schluß nicht mehr wegen Hst. Länge.....nach Umbau!!

T6JP
Zitat
Jay
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
m7486
Was soll sowas denn sein?

Das war mal wieder der Versuch, in jeder noch so unpassenden Gelegenheit seine politische Gesinnung zur Schau zu stellen. Ich habe keine Ahnung, was sowas soll.

Das machen andere hier auch... in dem alles was nicht den grünen Namenstanz mitmacht ebenfalls als fragwürdig erachtet wird.
Hier hat sich doch kürzlich ein User über anti-grüne Wahlplakate in Sachsen echauffiert...

T6JP

So kann man einen (indirekten) Mordaufruf natürlich auch verharmlosen.

Andere machen es direkt.

[www.focus.de]
T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Jay
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
m7486
Was soll sowas denn sein?

Das war mal wieder der Versuch, in jeder noch so unpassenden Gelegenheit seine politische Gesinnung zur Schau zu stellen. Ich habe keine Ahnung, was sowas soll.

Das machen andere hier auch... in dem alles was nicht den grünen Namenstanz mitmacht ebenfalls als fragwürdig erachtet wird.
Hier hat sich doch kürzlich ein User über anti-grüne Wahlplakate in Sachsen echauffiert...

T6JP

So kann man einen (indirekten) Mordaufruf natürlich auch verharmlosen.

Andere machen es direkt.

[www.focus.de]
T6JP

Der hier Adressierte bin ja ich. Es ging ursprünglich um die Aussage auf einem großen Plakat in der Stadt Wehlen mit dem Text "Wer grün wählt, wählt Deutschlands Untergang!" So etwas ist selbstverständlich kein Mordaufruf, aber dennoch völlig inakzeptabel.

Direkte Aufrufe zum politischen Mord sind ein Fall für die zuständigen Behörden, da sind wir uns sicher einig. Solche Dinge können auch nicht durch die insbesondere von Teilen der Thüringer AFD betriebene Rhetorik gerechtfertigt werden, die zum Teil an Volksverhetzung grenzt (ich mag kein Beispiel nennen).

Hinsichtlich der Ursachen für solche Polarisierungen in unserem Land haben allerdings die "Mittelparteien" in unserem Land (CDU/CSU/FDP/SPD) eine ganz erhebliche Mitverantwortung: Wenn beim CDU-affinen Berliner Beamtenehepaar das zweite Kind kommt, und sie sich eine etwas größere Wohnung in dem Stadtteil, in dem sie sehr lange leben, nicht mehr leisten können, wird dieses Ehepaar statistisch gesehen nach rechtsaußen rücken.

Leute wie Jan-Marco Luczak (einer der CDU-Leute im Bundestag, die "erfolgreich" gegen den "Mietendeckel" vorgegangen sind) lassen mit ihrer Politik ihre eigenen Wähler/innen im Stich - selbstverständlich subjektiv ehrlich: Sie glauben den Mist, den sie in wohnungspolitischen Fragen verbreiten, mit großer Wahrscheinlichkeit auch selbst, dem widersprechende Fakten können sie nicht aufnehmen.

Zum Zustand der SPD habe ich ja schon mal etwas geschrieben, ich will mich nicht wiederholen.

CDU und CSU wünsche ich einen erfolgreichen Regenerationsprozeß in der Opposition. Für mittlere Beamte, Verkäuferinnen, Postzusteller usw. muß es viele Millionen einfacher, bezahlbarer Wohnungen geben - wenn sich CDU und CSU dieser Erkenntnis wieder nähern könnten, wäre das gut für unser Land,

Marienfelde.
Zitat
Marienfelde
in der Stadt Wehlen

Die Stadt heißt übrigens Stadt Wehlen, eine Stadt Wehlen gibt es nicht.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Jay
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
m7486
Was soll sowas denn sein?

Das war mal wieder der Versuch, in jeder noch so unpassenden Gelegenheit seine politische Gesinnung zur Schau zu stellen. Ich habe keine Ahnung, was sowas soll.

Das machen andere hier auch... in dem alles was nicht den grünen Namenstanz mitmacht ebenfalls als fragwürdig erachtet wird.
Hier hat sich doch kürzlich ein User über anti-grüne Wahlplakate in Sachsen echauffiert...

T6JP

So kann man einen (indirekten) Mordaufruf natürlich auch verharmlosen.

Andere machen es direkt.

[www.focus.de]
T6JP

Solche Liste gibt es - leider - an beiden Enden des politischen Spektrums. Schlimm genug, das Ganze auf Wahlplakate zu tragen, ist aber nochmal eine ganz andere Dimension.

Zitat
Marienfelde
Zum Zustand der SPD habe ich ja schon mal etwas geschrieben, ich will mich nicht wiederholen.

In der aktuellen Ausgabe von "extra3" hat ein Reporter auf der Wahlparty ein SPD-Mitglied gefragt: "Angela Merkel wird vorgeworfen, die Union sozialdemokratisiert zu haben. Droht der SPD nun das gleiche Schicksal?" :)

Immerhin: Unter Giffey und Saleh eher nicht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.10.2021 09:23 von def.
Zitat
def
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Jay
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
m7486
Was soll sowas denn sein?

Das war mal wieder der Versuch, in jeder noch so unpassenden Gelegenheit seine politische Gesinnung zur Schau zu stellen. Ich habe keine Ahnung, was sowas soll.

Das machen andere hier auch... in dem alles was nicht den grünen Namenstanz mitmacht ebenfalls als fragwürdig erachtet wird.
Hier hat sich doch kürzlich ein User über anti-grüne Wahlplakate in Sachsen echauffiert...

T6JP

So kann man einen (indirekten) Mordaufruf natürlich auch verharmlosen.

Andere machen es direkt.

[www.focus.de]
T6JP

Solche Liste gibt es - leider - an beiden Enden des politischen Spektrums. Schlimm genug, das Ganze auf Wahlplakate zu tragen, ist aber nochmal eine ganz andere Dimension.

Eben, Mord darf auf keinen Fall wählbar werden!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Marienfelde
in der Stadt Wehlen

Die Stadt heißt übrigens Stadt Wehlen, eine Stadt Wehlen gibt es nicht.

Ist mir bekannt. Demnach hätte ich also in der Stadt Stadt Wehlen schreiben müssen, was ich für reichlich blöd halte.
Zitat
Marienfelde
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Marienfelde
in der Stadt Wehlen

Die Stadt heißt übrigens Stadt Wehlen, eine Stadt Wehlen gibt es nicht.

Ist mir bekannt. Demnach hätte ich also in der Stadt Stadt Wehlen schreiben müssen, was ich für reichlich blöd halte.

Naja gut. Aber bei der Stadt Stadthagen musst du es aber so machen.

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Zitat
Marienfelde
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Marienfelde
in der Stadt Wehlen

Die Stadt heißt übrigens Stadt Wehlen, eine Stadt Wehlen gibt es nicht.

Ist mir bekannt. Demnach hätte ich also in der Stadt Stadt Wehlen schreiben müssen, was ich für reichlich blöd halte.

Ich auch, darum hätte ich, analog zu anderen Städten, "in Stadt Wehlen" geschrieben. Oder schreibst Du immer vor jeden Ortsnamen davor, um was es sich dabei handelt? "In der Stadt Stadthagen" klingt ja auch nicht viel besser und da gäbe es nicht so einen eleganten Ausweg.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Ich finde auch "Straßmannstraße" unglücklich klingend.

~ Greif' nicht in die Schüssel mit den Nüssen rein! ~
In die Liste gehört auch die Straße Dammweg.

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Nebenbei mal:
SenUVK informiert am 6. Oktober Online über den Ersatzneubau der Langen Brücke(n) in Köpenick:
Pressemitteilung
Nähere Informationen zur Langen Brücke und dem Vorhaben auf den Seiten von SenUVK
Vielen Dank, das ist sehr aufschlussreich. Als Kind hatte ich immer die Vorstellung, man könnte eine weitere Brücke in Verlängerung der Bahnhofstraße an der Kreuzung Lindenstraße über die Dame bauen. Das wäre jetzt auch eine große Hilfe während der Bauphase der Langen Brücke. Aber einen solche Denke lässt ja heutzutage die Verwaltung "Grün" anlaufen.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Florian Schulz
In die Liste gehört auch die Straße Dammweg.

Und das Dorf Dorf Wehlen, was allerdings inzwischen ein Ortsteil der Stadt Stadt Wehlen ist.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Heidekraut
Vielen Dank, das ist sehr aufschlussreich. Als Kind hatte ich immer die Vorstellung, man könnte eine weitere Brücke in Verlängerung der Bahnhofstraße an der Kreuzung Lindenstraße über die Dame bauen. Das wäre jetzt auch eine große Hilfe während der Bauphase der Langen Brücke. Aber einen solche Denke lässt ja heutzutage die Verwaltung "Grün" anlaufen.

Über so eine dritte Brücke wurde tatsächlich in der Vergangenheit schon hier und da mal nachgedacht. Letztendlich kam dann die bereits umgesetzte Lösung mit der TVO und der Wilhelm-Spindler-Brücke dabei heraus.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Heidekraut
Vielen Dank, das ist sehr aufschlussreich. Als Kind hatte ich immer die Vorstellung, man könnte eine weitere Brücke in Verlängerung der Bahnhofstraße an der Kreuzung Lindenstraße über die Dame bauen. Das wäre jetzt auch eine große Hilfe während der Bauphase der Langen Brücke. Aber einen solche Denke lässt ja heutzutage die Verwaltung "Grün" anlaufen.

Planungen dafür soll es in dreißiger Jahren gegeben haben, und auch erste Fundamente ( lt Erzählungen ganz alter Köpenicker).
Hat letztlich wie die geplante Straßenbahnstrecke nach Müggelheim der II.WK verhindert.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Hat letztlich wie die geplante Straßenbahnstrecke nach Müggelheim der II.WK verhindert.

Wann war denn bei Dir der 2. Weltkrieg? Die Straßenbahnstrecke nach Müggelheim begann man doch erst Mitte der 1980er Jahre zu bauen.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen