Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos 2. Quartal 2022
geschrieben von Der Fonz 
Der Elektro-MAN ist heute auf der Linie 200 im Einsatz, soeben ab U Rotes Rathaus Richtung Zoo abgefahren. :-)
Zitat
LariFari
btw... der MAN Lion's City 18 E ist ziemlich schick.

Das trifft m.M.n. auf die gesamte Reihe der neuen Lion's City zu. Auch die Innenräume gefallen mir.

~~~~~~
"Hmmm...echt eisprünglich."
Zitat
FlO530
Der Elektro-MAN ist heute auf der Linie 200 im Einsatz, soeben ab U Rotes Rathaus Richtung Zoo abgefahren. :-)

Danke für den Hinweis. Dann muss ich da morgen mal zur Michelangelostr. und mir anschauen, ob vielleicht eine provisorische Ladung vor Ort stattfindet. Die Strecke des 200er ist ja wesentlich länger als vom 107er.

Ich dachte, dass der Begriff "Depotlader" geläufig ist und hab ihn deswegen nicht weiter erklärt.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.2022 23:59 von chilldow.
Zitat
B-V 3313
Zitat
GraphXBerlin
Was ist denn ein "Depotlader"?

Ernsthaft? Was könnte denn hinter der Bezeichnung stecken?
Sorry, war spät gestern. Ja, logisch ;-)
Zitat
chilldow
Dann muss ich da morgen mal zur Michelangelostr. und mir anschauen, ob vielleicht eine provisorische Ladung vor Ort stattfindet.

Nach Herstellerangaben von MAN ist keine Zwischenladung erforderlich. Der Vorführwagen besitzt eine große Batteriekapazität (640 kWh brutto, 512 kWh netto) und soll damit ohne Zwischenladung oder Schlepphilfe über die Runden kommen. Zum Vergleich: der 12 m lange e-Citaro und e-Solaris haben 300 kWh butto, 240 kWh netto, die Endstellenlader (e-Solaris) 176 kWh brutto, 148 kWh.
Derzeit ist die Verfügbarkeit der polnischen Gelenk-E-Busse nicht besonders hoch. Die Hälfte der 13 Umläufe auf der Linie 200 wird heute mit konventionell angetriebenen Citaros gefahren. Als Härtetest fährt der Vorführwagen den Umlauf mit der längsten Einsatzzeit (etwa von 4:30 Uhr bis 1:00 Uhr, 20,5 Stunden). Ob die verbleibenden 3,5 Stunden für die Vollladung reichen, wird man sehen.

so long

Mario
Zitat
LariFari
Depotlader = klassischerweise mit "Steckdose" - wie beim E-Auto
Endstellenladung = über Induktion wie damals beim 204er - oder per Stromabnehmer wie heute z.B. beim 200er.

Naja, so wirklich passend ist die Definition auch nicht. In Hamburg-Blankenese steht an der Endstelle eine Ladesäule für den dort verkehrenden E-Bus, wo er über Stecker lädt. :D

Kommt halt immer auf die Infrastruktur an.


Zitat
der weiße bim
Zitat
chilldow
Dann muss ich da morgen mal zur Michelangelostr. und mir anschauen, ob vielleicht eine provisorische Ladung vor Ort stattfindet.

Nach Herstellerangaben von MAN ist keine Zwischenladung erforderlich. Der Vorführwagen besitzt eine große Batteriekapazität (640 kWh brutto, 512 kWh netto) und soll damit ohne Zwischenladung oder Schlepphilfe über die Runden kommen. Zum Vergleich: der 12 m lange e-Citaro und e-Solaris haben 300 kWh butto, 240 kWh netto, die Endstellenlader (e-Solaris) 176 kWh brutto, 148 kWh.
Derzeit ist die Verfügbarkeit der polnischen Gelenk-E-Busse nicht besonders hoch. Die Hälfte der 13 Umläufe auf der Linie 200 wird heute mit konventionell angetriebenen Citaros gefahren. Als Härtetest fährt der Vorführwagen den Umlauf mit der längsten Einsatzzeit (etwa von 4:30 Uhr bis 1:00 Uhr, 20,5 Stunden). Ob die verbleibenden 3,5 Stunden für die Vollladung reichen, wird man sehen.

Und was ist an dem Wagen nun so schlecht, dass man angeblich schon beschlossen hat, ihn nicht zu bestellen? Das klingt doch schonmal nach einen starken Pluspunkt.
Zitat
Slighter
Und was ist an dem Wagen nun so schlecht, dass man angeblich schon beschlossen hat, ihn nicht zu bestellen? Das klingt doch schonmal nach einen starken Pluspunkt.

Eine Anstalt öffentlichen Rechts kann nicht einfach so irgendwas bestellen, auch wenn die Ware noch so toll ist. Alles, was die Vergabegrenzen nach EU-Recht übersteigt, muss öffentlich ausgeschrieben werden. Letztes Jahr wurden 90 12-m-E-Busse ausgeschrieben und bei Ebusco bestellt.
Gelenkwagen wurden noch nicht wieder ausgeschrieben. Vor der Bestellung neuer Gelenkbusse muss zwingend mehr Betriebshoffläche zur Verfügung stehen, weil Firmen ihre Großfahrzeuge nicht einfach auf der Straße parken, waschen und an Laternen betanken können. Das sollten wir aber in einem Bus-Thema diskutieren.

so long

Mario
Eurabus ist auch eine sehr interessante Firma die Busse in Deutschland und sogar in Berlin entwickelt.
https://www.eurabus.com
Verkaufen aber aufgrund der genannten Ausschreibungen eher in den östlichen Raum.

Bei unserem Saus&Schmaus vom Berlin Brandenburg Electric e.V. besuchte uns ein Mitarbeiter mit dem 8,5m-Bus in Neuhardenberg. Hat viel zum Bus und drumherum erzählt. Der Bus schafft auch mit einer Ladung eine sehr weite Strecke. Mal gucken, wie weit man da so kommt... #Pläne ;D



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.05.2022 22:04 von Nahverkehrsplan.


Cool, ein Unionfan...^^
Zitat
der weiße bim
Zitat
Slighter
Und was ist an dem Wagen nun so schlecht, dass man angeblich schon beschlossen hat, ihn nicht zu bestellen? Das klingt doch schonmal nach einen starken Pluspunkt.

Eine Anstalt öffentlichen Rechts kann nicht einfach so irgendwas bestellen, auch wenn die Ware noch so toll ist. Alles, was die Vergabegrenzen nach EU-Recht übersteigt, muss öffentlich ausgeschrieben werden. Letztes Jahr wurden 90 12-m-E-Busse ausgeschrieben und bei Ebusco bestellt.
Gelenkwagen wurden noch nicht wieder ausgeschrieben. Vor der Bestellung neuer Gelenkbusse muss zwingend mehr Betriebshoffläche zur Verfügung stehen, weil Firmen ihre Großfahrzeuge nicht einfach auf der Straße parken, waschen und an Laternen betanken können. Das sollten wir aber in einem Bus-Thema diskutieren.

Soweit, so klar - nur damit erscheint es ja umso unlogischer, dass man diesen Bus bereits jetzt ausschließt. Weder erfüllt er die Bedingungen einer Ausschreibung nicht, noch gibt es überhaupt gerade eine solche.
Zitat
Slighter
Zitat
der weiße bim
Zitat
Slighter
Und was ist an dem Wagen nun so schlecht, dass man angeblich schon beschlossen hat, ihn nicht zu bestellen? Das klingt doch schonmal nach einen starken Pluspunkt.

Eine Anstalt öffentlichen Rechts kann nicht einfach so irgendwas bestellen, auch wenn die Ware noch so toll ist. Alles, was die Vergabegrenzen nach EU-Recht übersteigt, muss öffentlich ausgeschrieben werden. Letztes Jahr wurden 90 12-m-E-Busse ausgeschrieben und bei Ebusco bestellt.
Gelenkwagen wurden noch nicht wieder ausgeschrieben. Vor der Bestellung neuer Gelenkbusse muss zwingend mehr Betriebshoffläche zur Verfügung stehen, weil Firmen ihre Großfahrzeuge nicht einfach auf der Straße parken, waschen und an Laternen betanken können. Das sollten wir aber in einem Bus-Thema diskutieren.

Soweit, so klar - nur damit erscheint es ja umso unlogischer, dass man diesen Bus bereits jetzt ausschließt. Weder erfüllt er die Bedingungen einer Ausschreibung nicht, noch gibt es überhaupt gerade eine solche.

Ebendrum. Dann solltest du den Gehalt der Aussage nun problemlos einordnen können. Sie ist insofern korrekt, als dass es aktuell keine passende laufende Ausschreibung gibt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Und warum schicken dann die Hersteller ständig ihre Testbusse nach Berlin, wenn sie ja doch ausschließlich während einer Ausschreibung mit ihrem Produkt antreten können? Ist nicht eigentlich dieses ganze Werbetrommel-Trara inklusive IAA Nutzfahrzeuge und so Zeug für die Miezekatze, wenn die Unternehmen ohnehin keine solche Entscheidung mehr allein treffen können?

~~~~~~
"Hmmm...echt eisprünglich."
Edit hat den nicht zum Thema passenden Text entfernt.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.05.2022 08:42 von der weiße bim.
Wieso sollten Elektrobusse eine geringere Lebenserwartung haben und wieso sollte Strom nachts besonders teuer sein? Im Endeffekt werden höchstwahrscheinlich auch spätestens 2030 Elektrobusse wirtschaftlicher sein als Dieselbusse. Abgesehen davon, dass die Diskussion in diesem Thread wohl recht deplatziert ist.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————
Zitat
Philipp Borchert
Und warum schicken dann die Hersteller ständig ihre Testbusse nach Berlin, wenn sie ja doch ausschließlich während einer Ausschreibung mit ihrem Produkt antreten können? Ist nicht eigentlich dieses ganze Werbetrommel-Trara inklusive IAA Nutzfahrzeuge und so Zeug für die Miezekatze, wenn die Unternehmen ohnehin keine solche Entscheidung mehr allein treffen können?

Na, das ist sogar der beste Zeitpunkt... Um bei der Erstellung der Vergabeunterlagen in denselben Akzente zu setzen. Normalerweise macht man auch vor Ausschreibungsstart eine Markterkundung.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zurück zum eigentlichen Fred-Thema.

Gestern hab ich mal die Kurzzugfestspiele auf der U3 dokumentiert.

T6JP


Zurück in der gut gefüllten Baureihe G bis zur Warschauer,
kurz vor erreichen des Bahnhofs verschwand eine 6-Wageneinheit schnell zum Einkauf bei Lidl ;-)

T6JP


Die Viererreihe gefällt mir. ;-) Könnte der G-Zug doch nur ein paar Meter weiter fahren, man hätte den schönsten Umsteigebahnhof.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
T6Jagdpilot

kurz vor erreichen des Bahnhofs verschwand eine 6-Wageneinheit schnell zum Einkauf bei Lidl ;-)

Nix mit Einkaufen, Lidl hat leider nicht die benötigten Ersatzteile im Sortiment. Alle sechs Wagen haben Defekte und müssen in die Werkstatt. Da hat sich die Fahrschule die Wagen geschnappt und übt ein wenig. So wird der Mangel an Fahrzeugen im Fahrgastverkehr nicht noch größer und die Ausbildung ist auch gesichert.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen