Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos III. Quartal 2022
geschrieben von T6Jagdpilot 
Wurden da Fahrrad- und Rollisymbol vertauscht?
Zitat
PassusDuriusculus
Wurden da Fahrrad- und Rollisymbol vertauscht?

Hallo PAssusDuriuculus,

nein, das scheint richtig so zu sein. Wenn du genauer hinschaust, siehst du dass der Doppelstockwagen bei den Türen ja eine für verschiedene Bahnsteighöhen hat, während der Endwagen beide Türen auf gleicher höhe hat.

Mit freundlichen Grüßen

Theo
Zitat
Theo333
Zitat
PassusDuriusculus
Wurden da Fahrrad- und Rollisymbol vertauscht?

Hallo PassusDuriuculus,

nein, das scheint richtig so zu sein. Wenn du genauer hinschaust, siehst du dass der Doppelstockwagen bei den Türen ja eine für verschiedene Bahnsteighöhen hat, während der Endwagen beide Türen auf gleicher höhe hat.

Das wird zum "Einstiegschaos" beim RE1 ab Dezember führen. Da werden neue Triebwagen beschafft, die unterschiedliche Türhöhen haben.
Unfassbar. Wie kann man nur versuchen, das Thema 55 cm Bahnsteige vs. 76 cm Bahnsteige so auf einer Linie so zu lösen. Die Leute werden total irritiert entweder in die Bahn "hineinfallen" oder "herausstolpern". Unfälle, verlängerte Fahrgastwechselzeiten, allgemeine Irritationen sind vorprogrammiert. Viel Spaß dabei VBB.
Das Thema der zu kurzen Bahnsteige auf der RE1-Strecke lasse ich mal hier weg, aber auch dieser Punkt lässt nichts Gutes erwarten für den RE-1 Start mit den neuen Desiro-HC-Zügen.
Zitat
Theo333
Zitat
PassusDuriusculus
Wurden da Fahrrad- und Rollisymbol vertauscht?

Hallo PAssusDuriuculus,

nein, das scheint richtig so zu sein. Wenn du genauer hinschaust, siehst du dass der Doppelstockwagen bei den Türen ja eine für verschiedene Bahnsteighöhen hat, während der Endwagen beide Türen auf gleicher höhe hat.

Danke Theo :-). Jetzt sehe ich es auch. Es wurde anders kommentiert und ich hätte gedacht, dass im Doppelstockbereich die untere Ebene viel zu tief liegt und die Rampe insb. zu der 72 cm Tür viel zu steil ist. Kommuniziert wurde, dass der Vorteil der einstöckigen Endwagen u.a. darin liegt, dass die Fußbodenhöhe dort genau zwischen 55 und 72 angeordnet werden kann, sodass die Rampen garnicht auffallen.
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein


Das wird zum "Einstiegschaos" beim RE1 ab Dezember führen. Da werden neue Triebwagen beschafft, die unterschiedliche Türhöhen haben.
Unfassbar. Wie kann man nur versuchen, das Thema 55 cm Bahnsteige vs. 76 cm Bahnsteige so auf einer Linie so zu lösen. Die Leute werden total irritiert entweder in die Bahn "hineinfallen" oder "herausstolpern". Unfälle, verlängerte Fahrgastwechselzeiten, allgemeine Irritationen sind vorprogrammiert. Viel Spaß dabei VBB.

Das halte ich für Quatsch.

Du willst also innerhalb von drei Jahren sämtliche Bahnsteighöhen ändern, wo sich noch niemand irgendwo auf eine zukünftige Bahnsteighöhe einigen konnte? Das ist doch bei der ganzen Kleinstaaterei bei der Eisenbahn eine großartige, schnell umsetzbare Lösung bis sich die Bahnsteighöhenentscheider irgendwann mal ausgekäst haben.

Meine Argumente:
(1) Regionalexpresse sind keine U-Bahn-Linie wie bei uns z.B. U8 bei uns, die sich mit keiner anderen LinienBahnsteige teilen. Du kannst bei den vielen Eisenbahnlinien und Fernverkehr doch keine Linienbezogene Bahnsteigmaßnahmen machen? Oder soll dann am Berliner Hauptbahnhof die schmalen Bahnsteige oben noch mit Rampen und zwei verschiedenen Höhen ausgestattet werden? Gleis 11 für RE1,2,IC und Gleis 12 für RE7,RB23 und ICE?

(2) Die wenigsten Leute denken in Baureihen oder Linien. Die nutzen halt einfach den Zug der kommt. Je nach Tagesform, Bahnhof, Zug und Mondphase gibts mal ne Stufe oder nicht, mal hat der Zug n Durchgang mal nicht.

(3) Die meisten Leute können ja wohl eine Stufe steigen, selbst mit Kinderwagen.
Die mit Abstand größte Gruppe steigt einfach eine Stufe oder halt nicht, wenns keine gibt.
Und dann gibts zwei kleine Gruppen:
die eine kann Stufen steigen, findet aber stufenfrei mit Kinderwägen etc..bequemer, die können dann immerhin zu 50% einfach rausschieben
Und dann gibts die, die Stufenfreiheit brauchen und die werden (sicher auch mit Hilfe des Zugpersonals, welches früher die Rampe anlegen musste und der Ansagen/Anzeigen im Zug) schnell die Vorteile der beiden Türhöhen lernen.
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Die Leute werden total irritiert entweder in die Bahn "hineinfallen" oder "herausstolpern". Unfälle, verlängerte Fahrgastwechselzeiten, allgemeine Irritationen sind vorprogrammiert.

Die wenigsten Leute werden vergleichen, wie sie sich an anderen Türen verhalten haben. Vielleicht wird sich der eine oder andere über die Unterschiede wundern... und dann einsteigen. Mehr aber auch nicht.

Da gibt es ja den schönen Vergleich zum FEX, der aus Hoch- und Niederflurwagen zusammengestellt ist. Dass die Leute hier reihenweise stolpern und verunfallen, ist mir allerdings noch nicht untergekommen.

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Die Leute werden total irritiert entweder in die Bahn "hineinfallen" oder "herausstolpern". Unfälle, verlängerte Fahrgastwechselzeiten, allgemeine Irritationen sind vorprogrammiert.

Die wenigsten Leute werden vergleichen, wie sie sich an anderen Türen verhalten haben. Vielleicht wird sich der eine oder andere über die Unterschiede wundern... und dann einsteigen. Mehr aber auch nicht.

Da gibt es ja den schönen Vergleich zum FEX, der aus Hoch- und Niederflurwagen zusammengestellt ist. Dass die Leute hier reihenweise stolpern und verunfallen, ist mir allerdings noch nicht untergekommen.

Einfach mal nach NRW schauen. Da geht´s anders. Schon Jahre vor Betriebsaufnahme der neuen RE-Verbindungen (RRX-Vorlaufbetrieb) mit den Desiro-HC-Triebzügen wurden mit Millionenaufwand alle Bahnsteige auf 76 cm und 220 m umgebaut.
Damit ist ein stufenloser (!) Ein-/Ausstieg gewährleistet und hinzu kommt noch, daß diese Triebzüge Schiebetritte haben (Spaltüberbrückung). Schneller, sicherer Fahrgastwechsel, auch zu Stoßzeiten, ist garantiert. Das ist zielführend und für einen langfristigen Verkehrsvertrag zukunftsicher. VBB und ODEG-Leute hätten besser mal vor 3 Jahren eine Rundfahrt in NRW gemacht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.09.2022 13:54 von Jim Knopf vom Niederrhein.


Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein

Einfach mal nach NRW schauen. Da geht´s anders. Schon Jahre vor Betriebsaufnahme der neuen RE-Verbindungen (RRX-Vorlaufbetrieb) mit den Desiro-HC-Triebzügen wurden mit Millionenaufwand alle Bahnsteige auf 76 cm und 220 m umgebaut.

Da ja zum Glück weiterhin sowohl Görlitzer Dostos als auch ICEs im VBB-Gebiet unterwegs sind, halte ich pauschale 76cm oder pauschale 55cm für weniger effizient, als die jetzige Lösung mit den verschiedenen Türen.
Schön, dass das in NRW geht, im VBB geht das mit den Ausschreibungen und Fördermitteln (ich sag nur Bahnsteighöhen Dresdener Bahn) scheinbar nicht.
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Einfach mal nach NRW schauen. Da geht´s anders. [...]

Mag sein. Meine Kritik richtete sich auch eher gegen deinen Tenor, dass die Leute bei unterschiedlichen Einstiegshöhen "total" überfordert wären bis hin zur Unfallfantasie. Das halte ich dann doch für ziemlich übertrieben.

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Zitat
Florian Schulz
Meine Kritik richtete sich auch eher gegen deinen Tenor, dass die Leute bei unterschiedlichen Einstiegshöhen "total" überfordert wären bis hin zur Unfallfantasie. Das halte ich dann doch für ziemlich übertrieben.

Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Immerhin haben sie dann 4 bis 6 Möglichkeiten zum mitfahren.
Zitat
Alter Köpenicker
Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.

Die Information welche Tür am nächsten Bahnhof die geeignete ist, soll auf den Bahnhöfen als auch in den Zügen selbst angezeigt werden.

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Florian Schulz
Meine Kritik richtete sich auch eher gegen deinen Tenor, dass die Leute bei unterschiedlichen Einstiegshöhen "total" überfordert wären bis hin zur Unfallfantasie. Das halte ich dann doch für ziemlich übertrieben.

Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.

Haben dafür aber die Unabhängigkeit von Personal, welches Rampen anlegen soll.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Florian Schulz
Meine Kritik richtete sich auch eher gegen deinen Tenor, dass die Leute bei unterschiedlichen Einstiegshöhen "total" überfordert wären bis hin zur Unfallfantasie. Das halte ich dann doch für ziemlich übertrieben.

Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.

Um das Chaos perfekt zu machen: an den Bahnsteigen des RE1 sollen Hinweisschilder mit "A" und "B" angebracht werden, jeweils für den passenden, "stufenlosen" Einstieg für 55 cm oder 76 cm Bahnsteig. (Fernbahnkunden kennen allerdings A bis F und werden sich auch wundern). Die Frage ist nur, wer in Werder an einem 55 cm Bahnsteig einsteigt, was macht der dann beim Ausstieg am Hbf mit 76 cm Bahnsteig ?
Hast du eine Quelle für die Hinweisschilder A und B auf dem Bahnsteig? Das lese ich gerade zum ersten Mal.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.09.2022 11:59 von Logital.
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Florian Schulz
Meine Kritik richtete sich auch eher gegen deinen Tenor, dass die Leute bei unterschiedlichen Einstiegshöhen "total" überfordert wären bis hin zur Unfallfantasie. Das halte ich dann doch für ziemlich übertrieben.

Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.

Um das Chaos perfekt zu machen: an den Bahnsteigen des RE1 sollen Hinweisschilder mit "A" und "B" angebracht werden, jeweils für den passenden, "stufenlosen" Einstieg für 55 cm oder 76 cm Bahnsteig. (Fernbahnkunden kennen allerdings A bis F und werden sich auch wundern). Die Frage ist nur, wer in Werder an einem 55 cm Bahnsteig einsteigt, was macht der dann beim Ausstieg am Hbf mit 76 cm Bahnsteig ?

Er geht/rollt vor Erreichen des Hauptbahnhofs durch den Wagen zur anderen Tür. Genau darauf sind die Servicewagen ausgelegt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Er geht/rollt vor Erreichen des Hauptbahnhofs durch den Wagen zur anderen Tür. Genau darauf sind die Servicewagen ausgelegt.

Beim inzwischen Berlin-üblichen Besetzungsgrad der Regionalzüge rollt niemand durch den Zug. Selbst für schlanke Menschen ist der Weg zur Tür manchmal schwierig.

so long

Mario
Zitat
Jay
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Zitat
Alter Köpenicker
Zumindest Rollstuhlfahrer könnten ziemlich überfordert damit sein. Erst befand sich das Rolli-Abteil im Steuerwagen, dann sollten sie sich an den Mittelwagen gewöhnen und nun können sie auch noch die Bahnsteighöhen auswendig lernen, um stets an der richtigen Türe zu stehen.

Um das Chaos perfekt zu machen: an den Bahnsteigen des RE1 sollen Hinweisschilder mit "A" und "B" angebracht werden, jeweils für den passenden, "stufenlosen" Einstieg für 55 cm oder 76 cm Bahnsteig. (Fernbahnkunden kennen allerdings A bis F und werden sich auch wundern). Die Frage ist nur, wer in Werder an einem 55 cm Bahnsteig einsteigt, was macht der dann beim Ausstieg am Hbf mit 76 cm Bahnsteig ?

Er geht/rollt vor Erreichen des Hauptbahnhofs durch den Wagen zur anderen Tür. Genau darauf sind die Servicewagen ausgelegt.

Aha. Und nun vergleichen wir bitte einmal Theorie und Praxis unter besonderer Beachtung der Randbedingungen "HVZ", "Ausflugswetter", "Sportveranstaltungen"...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
der weiße bim
Zitat
Jay
Er geht/rollt vor Erreichen des Hauptbahnhofs durch den Wagen zur anderen Tür. Genau darauf sind die Servicewagen ausgelegt.

Beim inzwischen Berlin-üblichen Besetzungsgrad der Regionalzüge rollt niemand durch den Zug. Selbst für schlanke Menschen ist der Weg zur Tür manchmal schwierig.

Genau. Und ich frag mich auch, wohin derjenige rollen soll. So weit ich das auf den Fotos/in den Videos gesehen habe, ist die nächste Türe auf der gleichen Höhe und erst einen Wagen weiter gbt´s ne andere Höhe. Dazwischen gibt´s aber Trittstufen im Gang. Lass mich im Dezember überraschen.
Zitat
Jay
Er geht/rollt vor Erreichen des Hauptbahnhofs durch den Wagen zur anderen Tür. Genau darauf sind die Servicewagen ausgelegt.

Das setzt aber das Wissen der verschiedenen Bahnsteighöhen voraus. In der Praxis wird die falsche Höhe in den meisten Fällen erst nach Öffnen der Türen festgestellt.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen