Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verkehrspolitik in Berlin
geschrieben von krickstadt 
Zitat
micha774
Leute, es ist Wahlkampf, da wird alles mögliche getan um Stimmen zu generieren.

Nunja....der Beitrag ist vom März 2021
Zitat
angus_67
Nunja....der Beitrag ist vom März 2021

Auch da war Wahlkampf.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
angus_67
Nunja....der Beitrag ist vom März 2021

Auch da war Wahlkampf.

So gesehen ist immer Wahlkampf :(
...daher geht es ja ned voran. Wenn alle mal ihre Ideologien, ihre Hochschwarzwaldidyllphantasien und ihr Besserwissergehabe über Bord werfen würden...vielleicht wären wir dann schon etwas weiter.

sonntägliche Grüße
Zitat
angus_67
Zitat
B-V 3313
Zitat
angus_67
Nunja....der Beitrag ist vom März 2021

Auch da war Wahlkampf.

So gesehen ist immer Wahlkampf :(
...daher geht es ja ned voran. Wenn alle mal ihre Ideologien, ihre Hochschwarzwaldidyllphantasien und ihr Besserwissergehabe über Bord werfen würden...vielleicht wären wir dann schon etwas weiter.

sonntägliche Grüße

Ach nicht so wild, auch die Grünen gehen wieder mit dem Wahlprogramm von 2021 an den Start:

Zitat
Grüne Berlin

Die Straßenbahn wollen wir grundsätzlich gegenüber anderen
Verkehrsmitteln priorisieren, da sie im Betrieb und Bau preiswert ist und ein schneller
Ausbau in viele Stadtteile möglich ist. Darüber hinaus wollen wir auch den Güterverkehr mit
Straßenbahnen zukünftig berücksichtigen. Wir wollen daher den Bau weiterer Tramverbindungen
fortsetzen. In den kommenden Jahren wird das Straßenbahnnetz um ein Drittel verlängert –
zunächst nach Adlershof
, zur Turmstraße und dann zum Ostkreuz. Schon bald sollen dann auch
vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz, nach Spandau, zum Hermannplatz und später auch durch
die Sonnenallee, zum Rathaus Steglitz, nach Tegel und zum Bahnhof Zoo Trams fahren.

gruene.berlin/wahlprogramm23

;)
„schneller Ausbau in viele Stadtteile möglich ist“.

Wie lange wartet man nun auf die M10 zum Hermannplatz oder die Bimmel über die Massantebrücke?

Aber lieber Tempo 30 überall und das Gendern nicht vergessen, gaaanz wichtig.
Zitat
micha774
Aber lieber Tempo 30 überall und das Gendern nicht vergessen, gaaanz wichtig.

Beides auch wichtig, aber auch kein Grund, den Straßenbahnausbau nicht voranzutreiben. Vermutlich braucht man aber erstmal noch einen intensiveren Umbau der Verwaltung inkl. Beseitigung der Schäden, die die durch die Günstlingswirtschaft einiger CDU-Granden im Bankenskandal ausgelösten Milliardenschulden verursacht haben. Das "Sparen, bis es quietscht" hat der Wowereitsenat ja nicht aus Freude am Sparen als Parole ausgegeben, leider führte es aber über Personaleinsparungen auch zu dem Problem mit der Verwaltung, das wir nun haben.
Zitat
micha774
das Gendern nicht vergessen, gaaanz wichtig.

Witzig ist vor allem, dass v.a. die Gegner:innen des Genders ständig darüber diskutieren. Die Befürworter:innen tun es einfach.
Es fängt normalerweise auch niemand, der es richtig findet oder dem es egal ist aus dem Nichts mit diesem Thema an. Habe ich noch nicht erlebt.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Diese Entwicklung hier ist ganz spannend für die verkehrspolitische Diskussion: Neuendorfer Straße in Spandau soll für MIV unterbrochen werden (Disclaimer: Link geht zur BZ Online)

Die Maßnahme war im Rahmen der Straßenbahnplanung UTR - Gartenfeld - Spandau ohnehin im Gespräch und die SenUVK will das zum Wohle des Busverkehrs nun wohl vorziehen und Nägel mit Köpfen machen. Allein dafür: Chapeau meinerseits! Natürlich reagiert der CDU-Stadtat wie erwartet, nachdem er und sein CDU-Vorgänger jahrelang beklagt haben, dass der ÖPNV in Spandau ja unbedingt verbessert werden müsse, damit er eine Alternative zum Auto darstellt.

Natürlich ist eine reine Sperrung des Durchgangsverkehrs in der Neuendorfer Straße überhaupt nicht vergleichbar mit der früheren Situation in der Friedrichstraße, da minimalinvasiv und für die dortigen Anwohner eigentlich nur mit Vorteilen verbunden. Ich bin gespannt, wie sich das Thema weiterspinnt.
Zitat
Philipp Borchert
Es fängt normalerweise auch niemand, der es richtig findet oder dem es egal ist aus dem Nichts mit diesem Thema an. Habe ich noch nicht erlebt.

Warum kommen dann die Grünen damit um die Ecke weil auf den Briefwahlzetteln „Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame“ steht, was ihnen mißfällt?
Zitat
micha774
Warum kommen dann die Grünen damit um die Ecke weil auf den Briefwahlzetteln „Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame“ steht, was ihnen mißfällt?

Warum sollten auf Wahlzetteln durch die Formulierung Menschen ausgeschlossen werden, die weder mit der einen noch der anderen Bezeichnung korrekt angesprochen würden, zumal es leicht vermeidbar wäre?
Zitat
Lopi2000
Zitat
micha774
Warum kommen dann die Grünen damit um die Ecke weil auf den Briefwahlzetteln „Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame“ steht, was ihnen mißfällt?

Warum sollten auf Wahlzetteln durch die Formulierung Menschen ausgeschlossen werden, die weder mit der einen noch der anderen Bezeichnung korrekt angesprochen würden, zumal es leicht vermeidbar wäre?

Ich habe bisher noch nicht verstanden was diese Bezeichnung sein sollte? Was muss man denn schreiben wenn ich mich nicht mehr nach Herr Nemo fühle, ich aber mich nicht als Frau identifiziere? Sehr geehrtes Divers Nemo? Man nutzt ja in diesem Fall auch gerne den Vornamen, also Hallo Captain Nemo, das ist aber für offizielle Schreiben unpassend.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
micha774
Warum kommen dann die Grünen damit um die Ecke weil auf den Briefwahlzetteln „Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame“ steht, was ihnen mißfällt?

Vermutlich weil's eines ihrer Themen ist und die in ihrem Sinne da dran bleiben (müssen). Und wenn offizielle Schreiben einen in ihren Augen falschen Eindruck vermitteln kann ich zumindest den Zusammenhang verstehen. Dein Einwurf liest sich nun so, als würde die Partei das Thema Straßenbahnausbau gänzlich ignorieren, WEIL sie sich um andere Themen kümmert. Was vermutlich Quatsch ist. Nur haben sie bei einigen Themen mehr Probleme und Widerstand als bei anderen. Sollten sie, nur weil sie nicht alles in Sachen ÖPNV-Ausbau allein und problemlos gewuppt bekommen ihre Kräfte bei anderen Themen zurückfahren obwohl sie sie hätten - einfach damit niemand mehr sagen braucht "das schaffen sie nicht, aber DAS ist wohl wichtiger..."?

Ist doch gut wenn eine regierende Partei wenigstens in einigen Feldern das schafft, was sie sich vorgenommen hat. Mag nicht unser wichtigstes Thema sein, aber vielleicht ist's auch gerade deshalb viel einfacher umzusetzen. Weil zwar viele Leute teils sehr, sehr laut schreien und schimpfen, aber ein Großteil der Leute ganz offenbar weniger Probleme mit dem Thema hat als die Lauten vermuten. Oder aber es ist dem Großteil der Leute einfach nicht wichtig genug um diese für sie womöglich unschöne Sache mit allen Mitteln zu bekämpfen. Ich persönlich würde keine Partei danach wählen, wie sie zur deutschen Sprache und deren Ausgestaltung steht.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Zitat
Nemo
Ich habe bisher noch nicht verstanden was diese Bezeichnung sein sollte? Was muss man denn schreiben wenn ich mich nicht mehr nach Herr Nemo fühle, ich aber mich nicht als Frau identifiziere? Sehr geehrtes Divers Nemo? Man nutzt ja in diesem Fall auch gerne den Vornamen, also Hallo Captain Nemo, das ist aber für offizielle Schreiben unpassend.

Entweder kann man dafür ein neues Wort suchen oder eben die von Dir als unpassend empfundene Variante dennoch wählen. Ich würde mich damit jedenfalls gut angesprochen fühlen, unabhängig davon, welchem Geschlecht ich mich selbst zuordne. "Sehr geehrte:r Captain Nemo" geht doch auch, da muss kein informelles "Hallo" her.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.01.2023 19:25 von Lopi2000.
Zitat aus der Berliner Zeitung:

„ In der Hauptstadt gab es 137 entsprechende Einträge im Melderegister (Stand: Ende 2022), wie ein Sprecher der Innenverwaltung mitteilte. Dies seien 0,0037 Prozent der rund 3,7 Millionen Einwohnern in Berlin. Die meisten der Divers-Einträge stammten von Menschen zwischen 20 und 50 Jahren.“

Soll jeder selbst entscheiden ob es das Brimborium wert ist.
Zitat
micha774
Soll jeder selbst entscheiden ob es das Brimborium wert ist.

Du hast das doch ins Thema gebracht...
Zitat
micha774
Zitat aus der Berliner Zeitung:

„ In der Hauptstadt gab es 137 entsprechende Einträge im Melderegister (Stand: Ende 2022), wie ein Sprecher der Innenverwaltung mitteilte. Dies seien 0,0037 Prozent der rund 3,7 Millionen Einwohnern in Berlin. Die meisten der Divers-Einträge stammten von Menschen zwischen 20 und 50 Jahren.“

Soll jeder selbst entscheiden ob es das Brimborium wert ist.

Hmm stell dir vor es gäbe in Berlin 137 Leute mit einer seltenen Krankheit. Soll man dann sagen, in Berlin gibt es nicht mehr das entsprechende Medikament, weil warum soll man wegen 137 Leuten ein Brimborium machen?

Und ich kann nur zustimmen, du hast in diesem Thread mit dem Brimborium angefangen, obwohl es nichts mit dem Thema zu tun hat.

Ich finde Investitionen in die Bildung sollte Berlin auch wieder machen, wenn die U7 zum BER verlängert wurde. Denn sonst kommen die Schüler*innen aus dem Süden Rudows ja nicht zur Schule. Und wenn die nicht zur Schule kommen, brauch man die ja auch nicht finanzieren.
Zitat
PassusDuriusculus

Und ich kann nur zustimmen, du hast in diesem Thread mit dem Brimborium angefangen, obwohl es nichts mit dem Thema zu tun hat.

Na dann wählt halt alle schön weiter grün…
Wenn man sonst nichts sachliches beizutragen hat...
Die AfD liest hier jedenfalls mit. In Köpenick hängen mindestens zwei Wahlplakate, die voll auf Wellenlänge mit Forumsmitgliedern sind...
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen