Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neuer Fahrplan: S-Bahn wird 3 Minuten langsamer
geschrieben von Neu Wulmstorf 
Zitat
Herbert
Das "Maßnahmenpaket Eidelstedt" würde ich gern sehen. Die S21 soll neu erst auf Minute 5 von Gleis 2 abfahren. Die Abfahrt der folgenden A1 auf Minute 6 dürfte bei den bescheidenen Türwegen des LINT samt Stufe nach unten nur unter Optimalstbedingungen laufen, obwohl die AKN als Rangierfahrt (?) bekanntlich noch vor Abfahrt der S21 aus dem Kehrgleis auf Sicht ins besetzte Bahnsteig-Gleis einfahren kann.

Am Wochenende hat man die Abfahrt der A1 auf Minute 9 vorgezogen - und gleichzeitig die S3 auf Minute 9 nach hinten geschoben. Da wäre interessant, ob trotzdem der Anschluss gewährleistet werden soll oder ob sich die Fahrtzeit Citytunnel -> AKN zu diesen Zeiten um 20 Minuten verlängern soll.

Genau dies habe ich ja schon zuvor geschrieben, dass dies in Eidelstedt mit dem Umstieg zur AKN ein Problem wird!

Wir brauchen mehr Investitionen in den ÖPNV! Damit noch mehr Leute mit den ÖPNV fahren- die Umwelt wird danken
Übrigens gibt es auch in Zukunft keinen direkten Übergang mehr von der S3 zur U1 in Jungfernstieg. Da die S3 Richtung Pinneberg jetzt in Jungfernstieg auch immer auf 9 ankommen soll wie die U1 Richtung Norderstedt Mitte, hat man da jetzt gerade abends sogar 20 Minuten Übergang, anstelle der 2 Minuten jetzt. Auch so eine weitere negative Sache , bei der wegen der mehr benötigen Zeit (wogegen ich erst einmal nichts habe, wenn dadurch der Fahrplan etwas stabilier wird) wieder deutlich verlängerte Fahrzeiten gibt.

Zumal in Zukunft auf dem City-Tunnel vom Hauptbahnhof in Richtung 2/8 Minuten-Takt haben werden. Schade, dass man hier nicht versucht einen einheitlicheren Takt hin zubekommen. So würde ich mir wünschen, wenn die S3 einfach 2 Minuten eher ab Hauptbahnhof fahren würde. Dann hätte man einen 4/6 Minutne Takt und auch wieder die 2 Minuten Umsteigezeit in Jungfernstieg und auch genügend Umsteigezeit abends und sonntags von der S3 zur A1 in Eidelstedt. Hier muss die S-Bahn meiner Meinung nach noch nachbessern. Ich weiß, dass es gerade auf der S3 schwierig ist den Fahrplan zu ändern, da zwischen Stade und Neugraben ja auch noch Regionalbahnen und Güterzüge verkehren. Aber dennoch muss hier irgendwie nachgebessert werden!

Schade, dass man hier zu keiner anderen Lösung kommt. Ich finde, dass die S-Bahn schon bei der mehr Zeit die sie jetzt benötigt aufpassen muss, dass alle geplanten Anschlüsse innerhalb der Schnellbahn auch weiterhin gewerleistet werden (in Eidelstedt benötigt man wie bereits geschrieben in Zukunft auch abends 20 Minuten mehr Fahrzeit wenn man hier zur A1 umsteigen möchte).

Aber man möchte wohl die Minute 4 ab Hauptbahnhof nach Altona in Zukunft für die S4 sich freihalten, damit mit der S1 zwischen Hasselbrook und Hauptbahnhof einen 4/6 Minuten Takt hat (die S1 fährt auf Minute 8 ab ab Hauptbahnhof nach Wedel). Würde die S2 nach Altona auf 0 kommen , könnte die S4 dann auf Minute 2 kommen und man hätte immer noch einen 4/6 Minuten Takt, sodass hier dann wieder die S3 auf Minute 4 kommen könnte und sehr viele Probleme durch die 2 Minuten frühere Abfahrt am Hauptbahnhof behoben wären!

Das mit der S3 und der 2 Minuten späteren Abfahrt ab Hauptbahnhof Richtung Pinneberg macht mir schon größere Sorge!

Wir brauchen mehr Investitionen in den ÖPNV! Damit noch mehr Leute mit den ÖPNV fahren- die Umwelt wird danken



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.2016 22:30 von Norderstedt.
Inkompetenz S-Bahn.....
Zitat
Norderstedt
Übrigens gibt es auch in Zukunft keinen direkten Übergang mehr von der S3 zur U1 in Jungfernstieg.

Ankunft der S-Bahn auf Minute 8 am Jungfernstieg und Abfahrt der U-Bahn auf Minute 9 ist knapp, aber möglich. In der Gegenrichtung ist der Anschluss mit 2 Minuten noch da.

Überhaupt: An der Fahrt der S3 von Jungfernstieg in Richtung Neugraben wird sich nichts ändern. Ich durchschaue gerade nicht, wie da die neue Haltestelle Elbbrücken bereits eingearbeitet sein soll.
Die Philosophie, stadteinwärts große Zeitpuffer einzubauen, kann ich ja nachvollziehen. Aber der Unterschied in den Fahrzeiten von Neu Wulmstorf zum Hauptbahnhof und zurück ist schon krass.

Stadtauswärts 31 Minuten (Abfahrt :28, Ankunft :59)
Stadteinwärts 36 Minuten (Abfahrt :59, Ankunft :35)

5 Minuten Unterschied erscheint fast schon übertrieben.
Zitat

Überhaupt: An der Fahrt der S3 von Jungfernstieg in Richtung Neugraben wird sich nichts ändern. Ich durchschaue gerade nicht, wie da die neue Haltestelle Elbbrücken bereits eingearbeitet sein soll.

Wohl gar nicht. Bei durchschnittlich 0,7 m/s² Beschleunigung und 1,1 m/s² zum Bremsen, 100 km/h dazwischen und 20 Sekunden Aufenthalt an den Elbbrücken braucht man minimal etwa 3:10 Minuten von Abfahrt Hammerbrook bis Ankunft Veddel. Ohne Puffer und mit Beschleunigungen, die mir sehr optimistisch erscheinen. Im neuen Fahrplan sind aber stadtauswärts nur 2 Minuten vorgesehen.
Re U1/S£ am Jungfernstieg, da muss man aber auch mal ueberlegen wie weit man solchen ja eher zufaellig enstandenden Umsteigebeziehungen am spaeten Abend Vorrang gibt. Denn nur spaet Abends fahren ja bei im 20-Minuten-Takt, tagsueber ist es doch weniger ein Problem. Und wenn eine Umstellung tagsueber vielen Fahrgaesten hilft (in dem z.B. durch die stabilere Fahrzeit andere Umsteigebeziehungen zu Bussen besser werden) muss man dass doch auch beachten.
Zitat
christian schmidt
Re U1/S£ am Jungfernstieg, da muss man aber auch mal ueberlegen wie weit man solchen ja eher zufaellig enstandenden Umsteigebeziehungen am spaeten Abend Vorrang gibt. Denn nur spaet Abends fahren ja bei im 20-Minuten-Takt, tagsueber ist es doch weniger ein Problem. Und wenn eine Umstellung tagsueber vielen Fahrgaesten hilft (in dem z.B. durch die stabilere Fahrzeit andere Umsteigebeziehungen zu Bussen besser werden) muss man dass doch auch beachten.

£=3?

OK

Der Anschluss ist keineswegs zufällig, sondern seinerzeit von der Politik eingefordert worden. Zu diesem Zweck wurde der Fahrplan im Sommer 1997 geändert. Die S3 fuhr vorher auf Minute 4 ab Jungfernstieg, Minute 7 ab Hauptbahnhof nach Neugraben (Ankunft Minute 2). In Harburg Rathaus gabs eine Minute Aufenthalt (Minute 2-3). Ab Sommer 1997 dann Jungfernstieg ab Minute 5 (1 Minute Aufenthalt dadurch) und entsprechend später bis Harburg Rathaus. Dort entfiel die Minute Aufenthalt, somit hat sich Fahrzeit von Pinneberg bis Stadthausbrücke nach Hauptbahnhof bis harburg Rathaus um eine Minute verlängert, nach Heimfeld bis Neugraben ists gleich geblieben. von Jungfernstieg bis HarburgRathaus ist die Fahrzeit aush gleichgeblieben, von Jungfernstieg bis Harburg nach Heimfeld bis Neugraben um 1 Minute verkürzt worden.
In der Gegenrichtung entsprechend genauso. Auch hier wurde die Aufenthaltszeit in Harburg Rathaus um 1 Minute gekürzt. (Abfahrt stadteinwärts Minute 0 statt 1) und dann bis Jungfernstieg jeweils 1 Minute früher. Der lange und nungekürzte Aufenthalt in Harburg Rathaus war dafür gedacht dort Züge zu schwächen und zu verstärken. Während das Schwächen noch in den 80er/90er Jahren erfolgte, wurde das Verstärken auch aus rein technischen Gründen nie praktiziert (ausgenommen Wender in Gleis 2). Es hätte dazu immer an der zugspitze stattfinden müssen. Dachte man zunächst die Fahrzeitverschiebung im Sommer 1997 diene nur einer Fahrzeitverkürzung der Fahrt von Neugraben in die stadt und zurück, welche aus irgendwelchen Gründen ab Jungfernstieg nicht fortgeführt werden konnte (man hätte ja sonst einen attraktiven 4/6-Takt auf der City-S-Bahn), so wurde dann irgendwo mitgeteilt, dass eben der Anschluss con Harburg zur U1 nach Norderstedt der Grund gewesen ist.

Und nun will hier uns einer mitteilen, dass es sich um eine "eher zufaellig enstandende" Umsteigebeziehung handelt...

Hier im Forum ja ganz lustig, wenn die S-Bahn Hamburg und der HVV das aber auch so behaupten, dann gute Nacht!
owT



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2016 11:19 von Boris.
Ok point taken. Wobei mich allerdings interessieren würde wie groß die Verschiebungen den wirklich sind, denn die S-Bahn arbeitet doch sicherlich nicht mit (vollen) Minuten
Zitat
Neu Wulmstorf
Zitat
Norderstedt
Übrigens gibt es auch in Zukunft keinen direkten Übergang mehr von der S3 zur U1 in Jungfernstieg.

Ankunft der S-Bahn auf Minute 8 am Jungfernstieg und Abfahrt der U-Bahn auf Minute 9 ist knapp, aber möglich. In der Gegenrichtung ist der Anschluss mit 2 Minuten noch da.

Überhaupt: An der Fahrt der S3 von Jungfernstieg in Richtung Neugraben wird sich nichts ändern. Ich durchschaue gerade nicht, wie da die neue Haltestelle Elbbrücken bereits eingearbeitet sein soll.


Die Fahrzeiterhöhung ab Hammerbrook in Richtung Neugraben wird vsl. im Juni 2017 erfolgen.

Gralritter
Zitat
Computerfreak

Der Anschluss ist keineswegs zufällig, sondern seinerzeit von der Politik eingefordert worden. Zu diesem Zweck wurde der Fahrplan im Sommer 1997 geändert.

Und nun will hier uns einer mitteilen, dass es sich um eine "eher zufaellig enstandende" Umsteigebeziehung handelt...

Hier im Forum ja ganz lustig, wenn die S-Bahn Hamburg und der HVV das aber auch so behaupten, dann gute Nacht!

Boris hat seinen Beitrag ja gelöscht, aber ich hätte dafür jetzt wirklich gerne eine Quelle.
Gerne würde ich eine Quelle liefern. Jedoch habe ich das nur mündlich überliefert bekommen und das auch noch vor mehr als 15 Jahren.
Mag sein, dass da noch was in alten Drucksachen vom Bezirk Harburg zu finden ist. Denn von dort muss das ja gekommen sein.

PS: Warum hat Boris seinen Eintrag gelöscht? Die Frage ist ja berechtigt.

Die U-Bahn wird das ganze ja vermutlich anfangen. Bleibt dann "nur" das Problem mit dem 2/8 - Takt. Unverständlich ist vor allem auch die Inkonsistenz des Fahrplangerüstes. Eigentlich sollte das Fahrplangerüst für beide Richtungen gleich aufgebaut sein. Das ist bzw. wird künftig nicht der Fall sein.
Zitat
christian schmidt
Ok point taken. Wobei mich allerdings interessieren würde wie groß die Verschiebungen den wirklich sind, denn die S-Bahn arbeitet doch sicherlich nicht mit (vollen) Minuten

Das spiel ja keine Rolle, da ja nur die vollen Minuten veröffentlicht werden. Und wenn ein Zug zum Beispiel in Pinneberg auf Munte 10,9 (Minute 10 und 54 Sekunden) abfahren soll und nun die Abafahrtszeit auf 10,1 vorverlegt wird, ändert sich nichts, d a ja immer auf 10,1 losgefahren wird (bei Übereifrigen entgegen der Vorschrift sogar 10,0!). Ändert sich die Zeit jedoch (und so ÄHNLICH ist es!) von 10,0 auf 9,9 (also 6 Sekunden früher), werden den Fahrgästen, wenn alles normal verläuft, um 9,0 die Türen vor der Nase zugehauen, weil in den Buchfahrplänen ja auch nur eine 9 statt einer 10 steht. (Von 9,x oder 10,x steht da nix! Das scheint so geheim, zu sein, dass weder Triebfahrzeugführer noch Fahrdienstleitrer davon etwas erfahren, sondern wohl nur die Angebotsplanung, um dann bei Beschwerden die Verschiebungen zu relativieren zu können...)
Wenn das so an jedem Bahnhof praktiziert werden würde, dann müssten die Bahnen ja bis zu 90 Sekunden am Bahnsteig stehen oder nach jeder Fahrt extrem viel Verspätung aufgebaut werden, wenn nur auf Minute X gefahren wird, da die Fahrzeit zwischen zwei Haltestellen ja anders als bei längeren Haltestellenabständen im Fernverkehr nicht auf die Minute, sondern auf die Zehntelminute berechnet wird.

________________________
Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat
Hallo,

Zitat
Computerfreak
PS: Warum hat Boris seinen Eintrag gelöscht? Die Frage ist ja berechtigt.

Nicht nur diesen Beitrag, in diesem Thread, sondern auch alle anderen der letzten Zeit.


Grüße
Boris



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.10.2016 16:14 von Boris.
Zitat
Computerfreak
Gerne würde ich eine Quelle liefern. Jedoch habe ich das nur mündlich überliefert bekommen und das auch noch vor mehr als 15 Jahren.

Ohne Quelle ist es für mich aber dann reine Spekulation, sorry.
Auf der Harburger S-Bahn wird im Fahrplan 2018 die Fahrzeit stadtauswärts noch etwas entschleunigt, und zwar um 1-2 Minuten. Beispiel: vom Hbf nach Veddel neu 7 Min. statt alt 5 Min.
Dann hoffe ich, dass es die Hochbahn das auch mitbekommen hat, damit weiterhin die Busanschlüsse im Süderelbe-Raum passen.
Zitat
Tom81
Dann hoffe ich, dass es die Hochbahn das auch mitbekommen hat, damit weiterhin die Busanschlüsse im Süderelbe-Raum passen.

Offensichtlich nicht. Der Nachtbus nach Neu Wulmstorf (641) fährt von Neugraben zukünftig 3 Minuten früher (!) ab...

epochevi.webege.com
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen