Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tatra gehen zum Fahrplanwechsel in Rente
geschrieben von Tradibahner 
Wir müssen nicht Erbsenzählerei betreiben oder auf andere Städte gucken. Fakt ist, dass immer Barrierefreiheit gefordert wird, die Straßenbahn als DAS Fortbewegungsmittel in Berlin angepriesen wird, und ausgerechnet bei jenem diesem noch Vorwendefahrzeuge mit Hocheinstieg herumfahren. Man könnte sich als Laie fragen wie es sein kann, dass in den letzten Jahren in der Sparte Bus bereits Niederflurfahrzeuge ausgemustert werden, aber bei der Straßenbahn man immernoch 25 Jahre aufzuholen hat.

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
Triebfahrzeugführer
Zitat
GraphXBerlin
Wird auch langsam Zeit. Nichts gegen Nostalgie. Aber Es gibt schon seit 10, 20 Jahren keinen Bus mehr bei dem man Treppen steigen muß.

Schade aber auch, würde liebend gerne wieder mit einem IKARUS fahren, als mit diesen bretthart gefederten Klapperkisten.

Dann nimm' an einer Sonderfahrt der ATB teil.

Zitat
Tf
Sind ja auch nicht alle Berliner so bewegungsfaul.

Da geht es nicht um Bewegungsfaulheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Omnibus" - nämlich "(Fahrzeug) für Alle"...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
GraphXBerlin
Man könnte sich als Laie fragen wie es sein kann, dass in den letzten Jahren in der Sparte Bus bereits Niederflurfahrzeuge ausgemustert werden, aber bei der Straßenbahn man immernoch 25 Jahre aufzuholen hat.

Weil Straßenbahnen nun einmal länger halten als Busse. Und die letzten nicht barrierefreien Busse fuhren noch bis 2009 - alias SD202. Es sind also nur acht Jahre "Vorsprung" und eine Buslinie (218) wird im Winterhalbjahr komplett mit nicht barrierefreien Fahrzeugen bedient. ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.04.2017 23:37 von B-V 3313.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Triebfahrzeugführer
Zitat
GraphXBerlin
Wird auch langsam Zeit. Nichts gegen Nostalgie. Aber Es gibt schon seit 10, 20 Jahren keinen Bus mehr bei dem man Treppen steigen muß.

Schade aber auch, würde liebend gerne wieder mit einem IKARUS fahren, als mit diesen bretthart gefederten Klapperkisten.

Dann nimm' an einer Sonderfahrt der ATB teil.

Die Sonderfahrten der ATB sind aber keine regulären Linieneinsätze.
Zitat
B-V 3313
Zitat
GraphXBerlin
Man könnte sich als Laie fragen wie es sein kann, dass in den letzten Jahren in der Sparte Bus bereits Niederflurfahrzeuge ausgemustert werden, aber bei der Straßenbahn man immernoch 25 Jahre aufzuholen hat.

Weil Straßenbahnen nun einmal länger halten als Busse. Und die letzten nicht barrierefreien Busse fuhren noch bis 2009 - alias SD200. Es sind also nur acht Jahre "Vorsprung" und eine Buslinie (218) wird im Winterhalbjahr komplett mit nicht barrierefreien Fahrzeugen bedient. ;-)

Am Ende gab es aber ein paar sanierte SD202 mit Klapprampe an der 2. Tür, fuhren nach 2004 meist im Raum Zehlendorf..

Viele Grüße
Arnd



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.04.2017 23:54 von Arnd Hellinger.
Zitat
Arnd Hellinger
Am Ende gab es aber ein paar sanierte SD200 mit Klapprampe an der 2. Tür, fuhren meist im Raum Zehlendorf..

Das änderte nichts daran, dass kein einziger Sitzplatz barrierefrei zu erreichen war. ,-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
GraphXBerlin
Man könnte sich als Laie fragen wie es sein kann, dass in den letzten Jahren in der Sparte Bus bereits Niederflurfahrzeuge ausgemustert werden, aber bei der Straßenbahn man immernoch 25 Jahre aufzuholen hat.

Weil Straßenbahnen nun einmal länger halten als Busse. Und die letzten nicht barrierefreien Busse fuhren noch bis 2009 - alias SD200. Es sind also nur acht Jahre "Vorsprung" und eine Buslinie (218) wird im Winterhalbjahr komplett mit nicht barrierefreien Fahrzeugen bedient. ;-)

Die letzten SD 200 fuhren Ende Januar 2003 im regulären Linieneinsatz. Siehe [www.traditionsbus.de]

Die SD 202 verkehrten zuletzt Ende 2009 im Linienverkehr. Sie hatten meiner Erinnerung nach schon keine Stufen mehr an den Einstiegsräumen.
Ja, da habe ich mich verschrieben. Kauf dir nen Keks dafür.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Arnd Hellinger
Da geht es nicht um Bewegungsfaulheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Omnibus" - nämlich "(Fahrzeug) für Alle"...

Und was ist mit Fahrgästen, die zwei extrem unterschiedlich lange Beine haben und die daher auf Stufen im Fahrzeug angewiesen sind?
Zitat
southernelectric
Zitat
Arnd Hellinger
Da geht es nicht um Bewegungsfaulheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Omnibus" - nämlich "(Fahrzeug) für Alle"...

Und was ist mit Fahrgästen, die zwei extrem unterschiedlich lange Beine haben und die daher auf Stufen im Fahrzeug angewiesen sind?

Eine ernsthafte Frage ist, wo eigentlich große Menschen berücksichtigt werden. Die haben sowohl in der Höhe (Türräume, Haltestangen) als auch im Sitzen (Beinfreiheit) Probleme einen passenden Platz zu finden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
southernelectric
Zitat
Arnd Hellinger
Da geht es nicht um Bewegungsfaulheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Omnibus" - nämlich "(Fahrzeug) für Alle"...

Und was ist mit Fahrgästen, die zwei extrem unterschiedlich lange Beine haben und die daher auf Stufen im Fahrzeug angewiesen sind?

Für die gibt es die Radkästen und den Heckbereich.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Jay
Eine ernsthafte Frage ist, wo eigentlich große Menschen berücksichtigt werden. Die haben sowohl in der Höhe (Türräume, Haltestangen) als auch im Sitzen (Beinfreiheit) Probleme einen passenden Platz zu finden.

Das ist wirklich eine gute Frage, die mir als Rollifahrer bisher gar nicht so bewusst war. Bei U- und S-Bahn dürfte das reduzierte Lichtraumprofil hier wirklich befriedigende Veränderungen wohl sehr erschweren, aber bei neuen Bussen sollte da m. E. schon etwas machbar sein...

Ich denk' darüber nach. :-)

Viele Grüße
Arnd
Auch Herr Neumann hat in der Berliner Zeitung etwas zum Thema geschrieben:

[www.berliner-zeitung.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner
Danke Jay, du nimmst mir den Beitrag aus der Tastatur ;-)

In der Tat gibt es bei etlichen neuen Bussen Sitze, bei denen ich mit den Knien gegen den Vordersitz gedrückt werde. Das ist mir erst so richtig aufgefallen, als ich mit kaputtem Knie auf die Busse angewiesen war und die Fensterplätze gar nicht und die Gangplätze nur mit den Beinen im Gang nutzen konnte. Immer in der Sorge, dass ein rücksichtsloser Trampel dagegen rennt.
Zitat
GraphXBerlin
Fakt ist, dass immer Barrierefreiheit gefordert wird, die Straßenbahn als DAS Fortbewegungsmittel in Berlin angepriesen wird, und ausgerechnet bei jenem diesem noch Vorwendefahrzeuge mit Hocheinstieg herumfahren. Man könnte sich als Laie fragen wie es sein kann, dass in den letzten Jahren in der Sparte Bus bereits Niederflurfahrzeuge ausgemustert werden, aber bei der Straßenbahn man immernoch 25 Jahre aufzuholen hat.

Jetzt bist du aber ungerecht ;-)

Gerade in den Straßenbahnfuhrpark hat die BVG in den letzten 10 Jahren soviel investiert wie nie zuvor und wie kein anderer deutscher Verkehrsbetrieb. Rund eine halbe Milliarde Euro für neue Flexity und die Lebensdauerverlängerung der Hälfte der vorhandenen Niederflurkisten.

Weder im Bus- noch im U-Bahnbereich wurde auch nicht ansatzweise soviel Geld für den Fuhrpark in die Hand genommen, obwohl beide Betriebszweige die mehrfache Beförderungsleistung der Straßenbahn erbringen.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.2017 14:19 von der weiße bim.
Hat das eigentlich nen Grund, wieso grad die M17 noch mit den Tatras bedient wird?

-----------
Die Deutsche Sprache ist Freeware, nicht Open Source. Du kannst sie kostenlos nutzen - aber nicht verändern
Glaube für Flexity nicht tauglich, 2x GT ist zu lang für einige Haltestellen und da bleibt wohl nur 2x KT.
Zitat
Nahverkehrsplan
Glaube für Flexity nicht tauglich, 2x GT ist zu lang für einige Haltestellen und da bleibt wohl nur 2x KT.

Du glaubst richtig. Keine Flex- und GT-Doppel-Freigabe. Damit ist KT-Doppel die höchst mögliche Gefäßgröße auf der Osttangente. Die Aufstellgleise in Schöneweide haben zudem auch nur 40 Meter Länge.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
Nahverkehrsplan
Glaube für Flexity nicht tauglich, 2x GT ist zu lang für einige Haltestellen und da bleibt wohl nur 2x KT.

Du glaubst richtig. Keine Flex- und GT-Doppel-Freigabe. Damit ist KT-Doppel die höchst mögliche Gefäßgröße auf der Osttangente. Die Aufstellgleise in Schöneweide haben zudem auch nur 40 Meter Länge.

Tja, hätte man den Zwangspunkt S Karlshorst schon umgebaut, könnte man die GT-Doppel ja statt nach S Schöneweide nach Köpenick oder Adlershof fahren und dort wenden lassen. Diese Saumseligkeit von SenStadtUm und BA Lichtenberg in der vergangenen Wahlperiode macht sich immer negativer bemerkbar..

Der PFB zu S Karlshorst liegt ja bis dato nicht vor. :-(((

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Tja, hätte man den Zwangspunkt S Karlshorst schon umgebaut, könnte man die GT-Doppel ja statt nach S Schöneweide nach Köpenick oder Adlershof fahren und dort wenden lassen.

Nee, die einzig akzeptable Möglichkeit wäre Johannisthal. Der Ast nach Schöneweide wird von der Osttangente kommend nicht grundlos häufiger bedient als der nach Köpenick.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen