Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Marode Salzbachtalbrücke behindert massiv den Wiesbadener Eisenbahnverkehr
geschrieben von Jules 
"Die 1963 eröffnete Salzbachtalbrücke war ursprünglich für eine Belastung von rund 20.000 Fahrzeugen ausgelegt. Weil der tägliche Verkehr diese Belastung deutlich überstieg, musste sie seit 1985 immer wieder verstärkt werden. Zuletzt fuhren täglich rund 80.000 Pkw über die Brücke."
Quelle: hessenschau:"So geht es jetzt an der Salzbachtalbrücke weiter", Aktualisiert am 01.07.21, [www.hessenschau.de]
Zuletzt heißt, bevor die Brücke wegen der Schäden am 18.6.2021 dauerhaft gesperrt werden musste.
Das Höchstgewicht für Lastzüge war damals, als die Brücke gebaut wurde, 24 t. Zum Vergleich: Heute wiegen voll beladene Lastzüge bis zu 40 t. Diskutiert wird bereits über Giga-Liner mit bis zu 60 t zulässiges Gesamtgewicht.

Besonders ärgerlich: Weil unter der Salzbachtalbrücke der allergrößte Teil des Schienenverkehrs vom und zum Wiesbadener Hauptbahnhof durchgeführt wurde, diese aber jetzt jederzeit kollabieren kann*, fallen derzeit fast alle Zugverbindungen aus, bzw. werden über andere Bahnhöfe mit Schienenersatzverkehr umgeleitet:

"Im Stadtgebiet Wiesbaden müssen die Buslinien 3, 6, 33, 34 und 43 umgeleitet werden. Der Hauptbahnhof Wiesbaden kann bis auf die Ländchesbahn (RB21) von keinen Regionalbahn- oder S-Bahnlinien angefahren werden. Für die Fahrt nach Frankfurt wird empfohlen, mit der Ländchesbahn bis Niedernhausen Bahnhof zu fahren und dort umzusteigen.
Ein zusätzlich eingerichteter Schienenersatzverkehr mit Bussen fährt zwischen Wiesbaden Hauptbahnhof und den Bahnhöfen Biebrich, Wiesbaden Ost, Mainz-Kastel und Mainz Hauptbahnhof. Dort gibt es jeweils Anschluss an die Linien S1 und S8 (Wiesbaden Ost, Mainz-Kastel), S9 (Mainz-Kastel), RE9 und RB10 (Biebrich, Mainz-Kastel) sowie RB75 (Mainz Hauptbahnhof bzw. Wiesbaden Ost). Wo genau die Bushaltestellen für den Schienenersatzverkehr sind, sehen Sie hier. Die Mitnahme von Fahrrädern ist im Schienenersatzverkehr nicht erlaubt.
Außerdem werden an den genannten Bahnhöfen ab sofort mehr Leihräder und E-Tretroller zur Verfügung stehen, um den Schienenersatzverkehr zu entlasten."
Quelle: hessenschau:"So geht es jetzt an der Salzbachtalbrücke weiter", Aktualisiert am 01.07.21, [www.hessenschau.de]

Dieses Ereignis ist beispielhaft für die jahrzehntelange Vernachlässigung der Schieneninfrastruktur, und dem gleichzeitig boomenden Ausbau der Autoverkehrsinfrastruktur, die jedoch oft mit Billig-Bauten vorangetrieben wurde, was jetzt teuer zu Buche schlägt.

Die aktuellen Planungen sehen vor, dass die Salzbachtalbrücke bis Mitte August komplett gesprengt wird und dann innerhalb eines Jahres ein Nachfolgebau entsteht. Leider ist zu befürchten, dass es auch nach der Sprengung, während des Neubaus zu massiven Verkehrsbehinderungen im Schienenverkehr kommen wird.

* Die Brücke kann aktuell jederzeit komplett einstürzen. Zeitungsfoto von einem LKW, der auf der Salzbachtalbrücke auf dem abgesackten Brückenteil stehengeblieben ist und jetzt nicht mehr bewegt werden darf. (Ob der Sprengung wohl mit in den Abgrund gerissen wird?)
[images.bild.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.07.2021 13:16 von Jules.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen