Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
"Langbusse"
geschrieben von Neu Wulmstorf 
"Langbusse"
25.07.2020 16:38
Ich kenne nicht den richtigen Fachbegriff und meine damit Busse, die aus drei Elementen hintereinander bestehen, also zwei Gelenke haben.

Ich habe solche Langbusse gerade in Utrecht im regulären Linieneinsatz gesehen und frage mich, ob das nicht auch eine gute Lösung für die Linie 5 sein kann.

Ich kann mich erinnern, solche Busse auf der 5 vor etlichen Jahren sogar schon gesehen zu haben.

Weiß jemand, warum solche Busse in Hamburg nicht zum Einsatz kommen?
Weil sie zu oft in die Werkstatt mussten.
Re: "Langbusse"
25.07.2020 17:22
Und das müssen die in Utrecht nicht?

Möglicherweise sind sie ja mittlerweile technisch ausgereift, sodass sie jetzt tauglich auf der 5 wären.
Re: "Langbusse"
25.07.2020 17:43
Zitat
Neu Wulmstorf
Ich kenne nicht den richtigen Fachbegriff und meine damit Busse, die aus drei Elementen hintereinander bestehen, also zwei Gelenke haben.

Doppelgelenkbus.

Zitat
Neu Wulmstorf
Ich habe solche Langbusse gerade in Utrecht im regulären Linieneinsatz gesehen und frage mich, ob das nicht auch eine gute Lösung für die Linie 5 sein kann.

Ich kann mich erinnern, solche Busse auf der 5 vor etlichen Jahren sogar schon gesehen zu haben.

Weiß jemand, warum solche Busse in Hamburg nicht zum Einsatz kommen?

Auf der M5 sind tatsächlich solche Busse auch schon gefahren. Allerdings waren sie sehr unzuverlässig und haben als Baujahre 2005 und 2007 mittlerweile auch das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht. Ob es nochmal solche Busse geben wird, wird die Zukunft zeigen.
Auch in Aachen gibt oder gab es welche. Wenn es einen überzeugenden Anbieter gegeben hätte hätte die Hochbahn auch gern neue für die Linie 5 beschafft. Da viele andere Städte bei Linien, für die einfache Gelenkbusse nicht ausreichen, auf Straßenbahnen oder Stadtbahnen setzten gibt es für solche Fahrzeuge auch nicht so einen großen Markt, so dass viele Bushersteller mit der Entwicklung solcher Fahrzeuge eher zurückhaltend sind.
Warum wurden in Hamburg eigentlich nie Doppeldeckergelenkbusse ausprobiert?
Re: "Langbusse"
27.07.2020 15:06
Zitat
christian schmidt
Warum wurden in Hamburg eigentlich nie Doppeldeckergelenkbusse ausprobiert?

Ich vermute zuviele Brücken bzw Unterführungen und damit zu eingeschränkte Routenmöglichkeiten.
Und natürlich auch nicht barrierefrei
Re: "Langbusse"
27.07.2020 17:09
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Wenn es einen überzeugenden Anbieter gegeben hätte hätte die Hochbahn auch gern neue für die Linie 5 beschafft. Da viele andere Städte bei Linien, für die einfache Gelenkbusse nicht ausreichen, auf Straßenbahnen oder Stadtbahnen setzten gibt es für solche Fahrzeuge auch nicht so einen großen Markt, so dass viele Bushersteller mit der Entwicklung solcher Fahrzeuge eher zurückhaltend sind.

Van Hool bietet mit dem Exquicity weiterhin ein entsprechendes Nachfolge-Modell an, welches sich aber in der 18-Meter-Version bei der VHH noch weniger bewährt hat als der Vorgänger in der 24-Meter-Version bei der Hochbahn. Sileo bietet ein 24-Meter-Modell an, welches aber ebenfalls noch unzuverlässiger läuft als die 12-Meter-Version; scheidet also auch aus. In der Schweiz ist die Hess Lighttram in der reinen O-Bus-Version recht erfolgreich, aber in der auf dem M5 einstmals getesteten Diesel-Hybrid-Version eher weniger. Dann wäre da noch der Solaris Urbino 24; vielleicht bekommt der nochmal eine Chance?
Wohl nicht. Laut Senatbeschluss dürfen Hochbahn und VHH nur noch emmissionsfreie Busse anschaffen. Da es laut internen Hochbahninformationen nicht mal einfache emissionsfreie Gelenkbusse gibt wird es die nächste Zeit auch keine Linien geben, die auf Gelenkbusbetrieb umgestellt werden.
Re: "Langbusse"
28.07.2020 14:02
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Da es laut internen Hochbahninformationen nicht mal einfache emissionsfreie Gelenkbusse gibt wird es die nächste Zeit auch keine Linien geben, die auf Gelenkbusbetrieb umgestellt werden.

Oberleitungsbusse: In Gelenk- und Doppelgelenk-Version zuverlässig einsetzbar. Geht nicht, gibt es nicht, man muss nur Oberleitungen verlegen wollen. Wenn man das nicht will, kann man natürlich auch noch Jahre auf die Verfügbarkeit von Wasserstoff- oder Batterie-Gelenkbussen warten. Ist beides auch als Trolley-Hybrid erhältlich, falls jetzt wieder das Argument mit der Verschandelung der Innenstadt durch Oberleitungen kommt.
Re: "Langbusse"
28.07.2020 17:19
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Wohl nicht. Laut Senatbeschluss dürfen Hochbahn und VHH nur noch emmissionsfreie Busse anschaffen. Da es laut internen Hochbahninformationen nicht mal einfache emissionsfreie Gelenkbusse gibt wird es die nächste Zeit auch keine Linien geben, die auf Gelenkbusbetrieb umgestellt werden.

Die CapaCities werden (mit Sondergenehmigung) weiterhin als Diesel beschafft. Für Gelenkbusse sollen meines Wissens nach in 2020/21 weitere Prototypen für neue Antriebstechnologien kommen und weitere Gelenkbusse werden ggf. nicht weiter medial beworben.

Zitat
Incentro
Oberleitungsbusse: In Gelenk- und Doppelgelenk-Version zuverlässig einsetzbar. Geht nicht, gibt es nicht, man muss nur Oberleitungen verlegen wollen.

Genau letzteres ist in Hamburg nicht gewollt.

Zitat
Incentro
Wenn man das nicht will, kann man natürlich auch noch Jahre auf die Verfügbarkeit von Wasserstoff- oder Batterie-Gelenkbussen warten.

Genau solche Prototypen sollen noch in 2020 oder 2021 in Hamburg kommen.

Zitat
Incentro
Ist beides auch als Trolley-Hybrid erhältlich, falls jetzt wieder das Argument mit der Verschandelung der Innenstadt durch Oberleitungen kommt.

Solche Hybride können noch wunderbar medial kaschiert werden: Hat eine Batterie/Brennstoffzelle. Ein Diesel als Range-Extender wird fein säuberlich medial kaschiert.
Re: "Langbusse"
28.07.2020 17:31
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Wohl nicht. Laut Senatbeschluss dürfen Hochbahn und VHH nur noch emmissionsfreie Busse anschaffen. Da es laut internen Hochbahninformationen nicht mal einfache emissionsfreie Gelenkbusse gibt wird es die nächste Zeit auch keine Linien geben, die auf Gelenkbusbetrieb umgestellt werden.

Die CapaCities werden (mit Sondergenehmigung) weiterhin als Diesel beschafft. Für Gelenkbusse sollen meines Wissens nach in 2020/21 weitere Prototypen für neue Antriebstechnologien kommen und weitere Gelenkbusse werden ggf. nicht weiter medial beworben.

Gilt dies für dies nur die CapaCity's L oder auch die "normalen" Gelenkbusse der CapaCity's?
Ich dachte bisher werden nur noch die Diesel-Bestellungen aus 2019 ausgeliefert, aber neue dürfen nicht mehr neu bestellt werden.
Re: "Langbusse"
28.07.2020 18:30
Hallo,

Zitat
Andreas1
Ich dachte bisher werden nur noch die Diesel-Bestellungen aus 2019 ausgeliefert, aber neue dürfen nicht mehr neu bestellt werden.

Genau so ist es auch.

Grüße
Boris
Re: "Langbusse"
28.07.2020 19:19
Zitat
flor!an
Zitat
christian schmidt
Warum wurden in Hamburg eigentlich nie Doppeldeckergelenkbusse ausprobiert?

Ich vermute zuviele Brücken bzw Unterführungen und damit zu eingeschränkte Routenmöglichkeiten.
Und natürlich auch nicht barrierefrei

Ein "Doppeldeckerschlenki" mit Aufzug ins Oberdeck? Noch ernsthafter: Eine Wiedereinführung "normaler" Doppeldecker wurde und wird in Hamburg nicht erwogen? Warum eigentlich nicht?
Re: "Langbusse"
28.07.2020 19:32
Zitat
Marienfelde
Zitat
flor!an
Zitat
christian schmidt
Warum wurden in Hamburg eigentlich nie Doppeldeckergelenkbusse ausprobiert?

Ich vermute zuviele Brücken bzw Unterführungen und damit zu eingeschränkte Routenmöglichkeiten.
Und natürlich auch nicht barrierefrei

Ein "Doppeldeckerschlenki" mit Aufzug ins Oberdeck? Noch ernsthafter: Eine Wiedereinführung "normaler" Doppeldecker wurde und wird in Hamburg nicht erwogen? Warum eigentlich nicht?

Die Brückenhöhe macht zwischen fiktiven Doppeldeckergelenkbussen und normalen Doppeldeckerbussen keinen Unterschied. ;-)

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Re: "Langbusse"
28.07.2020 20:02
Zitat
Der Hanseat
Zitat
Marienfelde
Zitat
flor!an
Zitat
christian schmidt
Warum wurden in Hamburg eigentlich nie Doppeldeckergelenkbusse ausprobiert?

Ich vermute zuviele Brücken bzw Unterführungen und damit zu eingeschränkte Routenmöglichkeiten.
Und natürlich auch nicht barrierefrei

Ein "Doppeldeckerschlenki" mit Aufzug ins Oberdeck? Noch ernsthafter: Eine Wiedereinführung "normaler" Doppeldecker wurde und wird in Hamburg nicht erwogen? Warum eigentlich nicht?

Die Brückenhöhe macht zwischen fiktiven Doppeldeckergelenkbussen und normalen Doppeldeckerbussen keinen Unterschied. ;-)

Ja, dieses Argument kann ich nachvollziehen. Aber ist das im Hamburg des Jahres 2020 denn noch ein so großes Problem?

Der wirkliche Grund für die Nichtbeschaffung von Doppeldeckern sind doch sehr wahrscheinlich die hohen Anschaffungskosten, vor denen die HHA und die Hamburger Politik zurückschrecken.

Hier in Berlin wird an dieser Stelle immer mit den relativ günstigen Betriebskosten des Doppeldeckers argumentiert.

Vielleicht sollte man auch mehr über die Ertragsseite nachdenken: Womöglich hat ein Doppeldecker wegen der großen Sitzplatzzahl und der Möglichkeit, das Geschehen auch einmal von einer etwas "höheren Warte" aus zu betrachten, eine gewisse Anziehungskraft auf einen Teil der (potentiellen) Fahrgäste.

Grüße nach Hamburg,
Marienfelde
Re: "Langbusse"
28.07.2020 20:34
Zitat
Andreas1
Gilt dies für dies nur die CapaCity's L oder auch die "normalen" Gelenkbusse der CapaCity's?

Das gilt für die 4-Achser der Serien 4500-4000.

Zitat
Andreas1
Ich dachte bisher werden nur noch die Diesel-Bestellungen aus 2019 ausgeliefert, aber neue dürfen nicht mehr neu bestellt werden.

Zur Zeit werden noch die letzten Diesel-Bestellungen aus dem Jahre 2019 ausgeliefert. Für alles, was größer als 18 Meter ist, gibt es eine Sondergenehmigung. Das heißt, 21 und 24 Meter dürfen weiterhin als Diesel beschafft werden, auch wenn dieses natürlich nicht medial beworben wird. Es gab vor einiger Zeit auch eine Meldung, dass 2020/21 noch einige 18-Meter-Prototypen für Batterie und Wasserstoff kommen sollen. Für 18-Meter-Wagen ist die Erprobung von Batterie und Wasserstoff noch nicht abgeschlossen. Wir können gespannt sein, was da in 2020 und 2021 noch kommen wird.
Re: "Langbusse"
28.07.2020 21:45
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Andreas1
Gilt dies für dies nur die CapaCity's L oder auch die "normalen" Gelenkbusse der CapaCity's?

Das gilt für die 4-Achser der Serien 4500-4000.

Zitat
Andreas1
Ich dachte bisher werden nur noch die Diesel-Bestellungen aus 2019 ausgeliefert, aber neue dürfen nicht mehr neu bestellt werden.

Zur Zeit werden noch die letzten Diesel-Bestellungen aus dem Jahre 2019 ausgeliefert. Für alles, was größer als 18 Meter ist, gibt es eine Sondergenehmigung. Das heißt, 21 und 24 Meter dürfen weiterhin als Diesel beschafft werden, auch wenn dieses natürlich nicht medial beworben wird. Es gab vor einiger Zeit auch eine Meldung, dass 2020/21 noch einige 18-Meter-Prototypen für Batterie und Wasserstoff kommen sollen. Für 18-Meter-Wagen ist die Erprobung von Batterie und Wasserstoff noch nicht abgeschlossen. Wir können gespannt sein, was da in 2020 und 2021 noch kommen wird.

Danke für die Info!
Hes
Re: "Langbusse"
29.07.2020 18:15
Zitat
Marienfelde
Zitat
Der Hanseat
Zitat
Marienfelde
Noch ernsthafter: Eine Wiedereinführung "normaler" Doppeldecker wurde und wird in Hamburg nicht erwogen? Warum eigentlich nicht?

Die Brückenhöhe macht zwischen fiktiven Doppeldeckergelenkbussen und normalen Doppeldeckerbussen keinen Unterschied. ;-)

Ja, dieses Argument kann ich nachvollziehen. Aber ist das im Hamburg des Jahres 2020 denn noch ein so großes Problem?

Vermutlich nicht; meines Wissens hat Hamburg noch ein gutes Dutzend Brücken über Straßen mit weniger als 4m Durchfahrhöhe, die allermeisten davon im Westen der Stadt. Die nur teilweise Barrierefreiheit ist natürlich problematisch (obwohl man damit unten mehr "Mehrnutzungsflächen" anbieten könnte, ohne wie derzeit gleich einen Großteil der Sitzplätze zu streichen, auch wenn die zusätzlichen Sitzplätze dann nur "beweglichen" Personen zur Verfügung stünden); und wie die sich von den Anschaffungs- und Betriebskosten sowie der Ökobilanz her verhalten, entzieht sich meiner Kenntnis.

Grüße, michi.
Ein weiterer Nachteil ist, dass bei einem Doppeldecker im Vergleich zum Gelenkbus aufgrund weniger Türen der Fahrgastwechsel länger dauert.

Ich kann mir auch vorstellen, dass man auf den Treppen leicht stürzen kann, wenn man kurz vor der Haltestelle zur Tür runtergeht und der Busfahrer aufgrund eines Fehlverhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers stark bremsen oder ausweichen muss.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen