Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U-Bahn Gesamtnetz
geschrieben von Christian.R 
Re: U-Bahn Gesamtnetz
13.05.2018 17:24
Zitat
Stanze
Zitat
Xamiro
Sie wird allerdings oft als Allheilmittel genommen, insbesondere für die chronische verstopfte B14. Und das ist sie in meinen Augen nicht.
Ich habe bis jetzt gelesen, dass eine P&R Fläche gebaut werden soll, nicht aber, wie viele Parkplätze sie enthalten soll. Wieviele Parkplätze müssen denn gebaut werden, damit eine Verkehrsreduktion von 30% erreicht werden kann? Ist das dann noch realistisch?

In Stein müsste auch noch ein Busknotenpunkt entstehen, der Menschen aus dem Umland aufsammelt und zur U-Bahn transportiert.
Diese Buslinien müssten zu Hauptzeiten auch einen vernüftigen Takt haben.

Die Busse können ja auch zur S Bahn nach Unterasbach fahren. Linie 150 und 154 binden so bereits Stein an das S Bahn Netz. Kein Grund eine U Bahn zu bauen.
Hallo allseits,

ich hatte Klaus Schöner Vorschlag irgendwie anders verstanden, nicht als eine Stichstrecke, sondern dass die S4 auf ihrer Strecke hinter Unterasbach aufädelt, rüber nach (durch) Stein führt, kurz vor der Bebauung runter in Tunnel, ab Stein Mitte wieder Richtung Südwestpark führen und spätestens Schweinau wieder auf alter Trasse ist um weiter gen HBF zu fahren. Beispiele dafür gibt es einige, z.B der Offenbacher Citytunnel. Im Unterschied zum sagen wir mal den Fürther Verschwenk müsste halt sicher gestellt sein, das kein heutiger Halt wegfällt, also speziell der Bf Nürnberg-Stein muss im Personenverkehr erhalten werden, auch wenn rein trassentechnisch die S-Bahn noch nicht im heutigen Bf Stein ihre alte Trasse erreichen kann, sondern vermutlich muss dort ein Tunnelbahnhof hin, und die Rampen liegen so das erst in Schweinau wieder ihre alten Gleise erreicht. Idealerweise kombiniert man den Umbau dann allerdings noch mit eigenen Gleisen bis einschleißlich Steinbühl, sodass nur die RE auf der Altstrecke verbleiben.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Re: U-Bahn Gesamtnetz
13.05.2018 23:43
Zitat
Daniel Vielberth
Hallo allseits,

ich hatte Klaus Schöner Vorschlag irgendwie anders verstanden, nicht als eine Stichstrecke, sondern dass die S4 auf ihrer Strecke hinter Unterasbach aufädelt, rüber nach (durch) Stein führt, kurz vor der Bebauung runter in Tunnel, ab Stein Mitte wieder Richtung Südwestpark führen und spätestens Schweinau wieder auf alter Trasse ist um weiter gen HBF zu fahren. Beispiele dafür gibt es einige, z.B der Offenbacher Citytunnel. Im Unterschied zum sagen wir mal den Fürther Verschwenk müsste halt sicher gestellt sein, das kein heutiger Halt wegfällt, also speziell der Bf Nürnberg-Stein muss im Personenverkehr erhalten werden, auch wenn rein trassentechnisch die S-Bahn noch nicht im heutigen Bf Stein ihre alte Trasse erreichen kann, sondern vermutlich muss dort ein Tunnelbahnhof hin, und die Rampen liegen so das erst in Schweinau wieder ihre alten Gleise erreicht. Idealerweise kombiniert man den Umbau dann allerdings noch mit eigenen Gleisen bis einschleißlich Steinbühl, sodass nur die RE auf der Altstrecke verbleiben.

Dass der Vorschlag anders gemeint war ist mir schon bewusst. ;-)
Ich habe das nur als Inspiration gesehen, um eine deutlich kostengünstigere Alternative sowohl zum kurz angeklungenen "S-Bahn-Verschwenk Stein" und zur U-Bahn zu skizzieren.
Vorteile wären ja für die Stadt Stein, die Finanzierung durch die BEG und den Freistaat und der deutlich kürzere Tunnel. Daher wäre diese Idee in meinen Augen tatsächlich eine relativ realistische Alternative zur U-Bahn.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
13.05.2018 23:57
Ich finde die Stichstrecke nach Stein auch interessanter, als einen s Bahn verschwenk. Die Gründe hat sebbale ja schon genannt.
Problematisch aber: Du fährst einmal mitten durch die Feuerwehrwache bzw. B14. Die Ausfädelung beim Kraftwerk dürfte bautechnisch eine Herausforderung sein, da Höhenunterschied + wenig Platz + Rednitz.
Soll die S40 in Stein mit der S4 flügeln oder fährt die parallel zur S4? Wenn letzteres, kommt ein 10 min Takt raus, der einen viergleisigen Ausbau bis zur Ringbahn erfordert.
Ein Ausbau der S4 zumindest bis petersaurach bleibt aber dennoch aus meiner Sicht obligatorisch.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
14.05.2018 09:26
Zitat
Xamiro
Soll die S40 in Stein mit der S4 flügeln oder fährt die parallel zur S4? Wenn letzteres, kommt ein 10 min Takt raus, der einen viergleisigen Ausbau bis zur Ringbahn erfordert.

Ich glaube, die S4 schon am Südwestpark zu flügeln würde zu erheblichen Kapazitätsproblemen führen.
Auf kurz oder lang ist es sowieso sinnvoll, wie du schon geschrieben hast, die Strecke auszubauen.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
14.05.2018 09:36
Zitat
Xamiro
Problematisch aber: Du fährst einmal mitten durch die Feuerwehrwache bzw. B14. Die Ausfädelung beim Kraftwerk dürfte bautechnisch eine Herausforderung sein, da Höhenunterschied + wenig Platz + Rednitz.

Was mir dazu gerade auffällt: Man könnte später ausfädeln, dabei gleich Unterweihersbuch mit einem Bahnhof mitnehmen, und dann westlich der Feuerwehr mit einer Brücke/Unterführung die B14 queren und weiter nach Deutenbach fahren. Das ist zwar im Bereich Unterweihersbuch etwas eng, aber es könnte möglich sein.
Stadtbahn nach Stein?
14.05.2018 12:24
Die Idee, über die Bahngleise von Schweinau her eine Schienenverbindung nach Stein zu schaffen, gefällt mir sehr gut. Eine U-Bahn von Röthenbach her ist kaum realisierbar. Es geht ja nicht nur darum, auf das Niveau der Rednitzbrücke herunterzukommen, sondern man muss auch noch die an dieser Stelle sehr tief eingeschnittene Rednitz unterqueren. Dafür müssten die angrenzenden U-Bahnhöfe Stein- Schloss und Stein-Mitte sehr tief gelegt werden mit entsprechendem Aufwand. Die Kosten werden da immer höher sein als der errechnete Nutzen.

Die Bahnbrücke am Großkraftwerk zu nutzen, hätte den Vorteil, dass man schon mal die Rednitz überquert hätte. Auf der Westseite könnte man ausfädeln und Schienen Richtung Stein und Oberasbach legen.

Eine S-Bahn mit Tunnel wird aber auch da zu aufwändig sein.

Aber wäre folgende Idee realisierbar: Wenn man es schafft, nach Karlsruher Vorbild eine Straßenbahn auf die Gleise Richtung Schweinau zu bringen, dann könnte man diese Trasse nach der Rednitzbrücke verlassen und dann eine Straßenbahn oberirdisch verkehren lassen. Haltet ihr das für einen gangbaren Weg?
Re: U-Bahn Gesamtnetz
14.05.2018 12:25
Was bringt diese stich sbahn für stein mitte?

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Re: U-Bahn Gesamtnetz
14.05.2018 16:17
Zitat
Xamiro
Die Busse können ja auch zur S Bahn nach Unterasbach fahren. Linie 150 und 154 binden so bereits Stein an das S Bahn Netz. Kein Grund eine U Bahn zu bauen.

man kann alles mit Bussen fahren. Ergo kein Grund überhaupt etwas zu bauen.

Ausser man betrachtet natürlich dass das gro der Menschen lieber in eine Ubahn steigen als in einen Bus.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
14.05.2018 17:42
Zitat
R-ler
Was bringt diese stich sbahn für stein mitte?

Wer will nach Stein Mitte? Die paar Leute die da wohnen können auch weiterhin von der U-Bahn in Röthenbach oder einer dann vorhandenen S-Bahn Station mit dem Bus dorthin gelangen.
Die S-Bahn ersetzt ja nicht die Feinerschließung. Ihre Hauptaufgabe wäre hier die Einsammlung der von weiter außen nach Nbg einpendelnden Leute. Hierfür müsste an der "Kreuzung" von B14 und S-Bahn ein großzügiger, kostengünstiger P&R Parkplatz entstehen, und ein Regionalbusbahnhof, der das Hinterland ordentlich anbindet.
Außerdem bindet die S-Bahn den Bevölkerungsstarken Stadtteil Deutenbach, das Gymnasium und die Therme an.
Auch die U-Bahn wird nicht ganz Stein erschließen können. Und bei einem so kleinen Ort, dessen Ortskern nicht gerade der Nabel des Umlands ist, halte ich es für vertretbar, "nur" die "äußeren" Stadtteile zu erschließen.
Hallo allseits,

ohne Stein-Mitte erreicht die S-Bahn aber nur Werktätige, die nach Nürnberg müssen, Verwaltungsgänge und Einkaufen in Stein brächte die S-Bahn den Einwohnern nichts, man verschenkt also gehörig Potential. Die S-liegt eh schon quer zur Hauptlastrichtung des heutigen Verkehrs und dann noch nichtmal ins Steiner Zentrum (und das, wo die Ansbacher S-Bahn auch noch so unvorteilhaft im HBF hält, das alle Umsteigevorgänge einer Weltreise entsprechen, wenn man nicht grad die 5er gen Worzeldorfer braucht) da drückt man die Attraktivität m. M. gehörig.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Erstmal vielen Dank für Eure Ideen und Meinungen zu diesem Thema. Primär geht es mir um die Verbesserung des ÖPNV für die Stadt Stein und ihrer Bewohner, erst sekundär um das Abfangen der Pendler aus dem Umland. Denn kein P+R Parkhaus der Welt könnte alle Autopendler abfangen, daher fände ich ein P+R Parkhaus mit ca. 500 Stellplätzen für ausreichend. Viele Autofahrer, wollen oft gar nicht mit dem ÖPNV weiterreisen, das sie nun schon mal im Auto sitzen und auch das Chaos bei Sperrung der Autobahn A6 läßt sich nicht mittels P+R abfangen.

Was den S-Bahntunnel angeht, habe ich mir eine Stichstrecke vorgestellt, abzweigend vom Bahnhof Stein mit den drei unterirdischen S-Bahnhöfen Stein/Mitte, Weihersberg und Goethering, analog zur U-Bahn. Leider eben mit dem Nachteil, dass die Knoten Röthenbach und Plärrer nicht umsteigefrei erreichbar sind. Einen S-Bahn Verschwenk, wie in der Karte rot eingezeichnet (die gestrichelte Linie ist oberirdisch) halte ich für keine gute Lösung, da es hier nur den Bahnhof Stein/Mitte gäbe und ein Omnibusverkehr weiterhin vorgehalten werden müßte.

Ich kann nach wie vor keine bessere Alternative als die U-Bahnverlängerung sehen. Sollte jemand eine Lösung zur oberirdischen Schienenanbindung Steins finden, bei der sich die Haltestellen nicht in unbebauten Gebiet befinden, dann wäre ich sofort dabei :-)

Was die Finanzierung einer U-Bahn nach Stein angeht, würde das sicher nicht am Geld scheitern, denn davon ist genug da. Es muß aber auch der feste politische Wille da sein den ÖPNV deutlich verbessern zu wollen. Die U-Bahn zum Flughafen wurde auch gebaut, weil der politische Wille dazu da war. Und man baut U-Bahnhöfe im Acker und in Brachen (U3 bis Gebersdorf), aber da wo das Verkehrschaos herrscht und 14.000 Menschen wohnen soll es nicht gehen.

Gruß
Klaus


Re: U-Bahn Gesamtnetz
16.05.2018 21:28
Zitat
Klaus Schöner
Ich kann nach wie vor keine bessere Alternative als die U-Bahnverlängerung sehen.

Jedenfalls ist die S-Bahn keine wirkliche Alternative. Sie bräuchte als aretreine S-Bahn (Eisenbahn) genausoviel Tunnel wie die artreine U-Bahn, würde aber ein vergleichsweise extrem schlechtes Angebot ohne innerstädtische Integration bieten.

Zitat
Klaus Schöner
Sollte jemand eine Lösung zur oberirdischen Schienenanbindung Steins finden, bei der sich die Haltestellen nicht in unbebauten Gebiet befinden, dann wäre ich sofort dabei :-)

Meinen Vorschlag kennst Du: Aus der U-Bahn eine U-Stadtbahn machen, so wie der Rest der Republik.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
16.05.2018 22:35
Zitat
benji2


Meinen Vorschlag kennst Du: Aus der U-Bahn eine U-Stadtbahn machen, so wie der Rest der Republik.

Würde hier in stein 0 vorteil bringen!

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Re: U-Bahn Gesamtnetz
16.05.2018 23:01
Zitat
R-ler
Zitat
benji2


Meinen Vorschlag kennst Du: Aus der U-Bahn eine U-Stadtbahn machen, so wie der Rest der Republik.

Würde hier in stein 0 vorteil bringen!

Nein, würde Stein viele Vorteile bringen.
> Aus der U-Bahn eine U-Stadtbahn machen, so wie der Rest der Republik.

Das nächstgelegene Gleis einer Stadtbahn liegt - je nach betrachtungsweise - entweder in Würzburg-Rottenbauer (Würzburg nennt seine Straßenbahn auch Stadtbahn), oder eben, wenn man auf "normaler" Stadtbahn besteht, in Remseck-Neckargröningen. Bis man von dort die Gleise in die Stadt Stein gelegegt hat, hat schon die Besiedelung der Stadt Neu-Stein auf dem Mars begonnen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Re: U-Bahn Gesamtnetz
17.05.2018 09:39
Die Versuche unsere U-Bahn mit der Strassenbahn zu vereinen, scheitern in allen Belangen! Bis auf die Spurweite gibt es keinerlei Gleichklang. Undurchführbar!!!

Das System U-Bahn ist nun in der Gegenwart an alle Grenzen gestossen und hat sich als viel zu teuer, unflexibel und aufwendig herausgestellt. Die U3 wird noch bis Gebersdorf gebaut und kommt danach zum erliegen. Absolut keine Erweiterungen vorstellbar... Das System kann nicht mehr expandieren...

Der lieben alten Strassenbahn gehört nach 50 Jahren U-Bahn Wahn wieder die Zukunft! Die Strecke durch Erlangen nach Herzogenaurach wird unser Straßennetz enorm anwachsen lassen. Und danach wird es einen Dominoeffekt geben, der weitere Erweiterungen ermöglicht...
Re: U-Bahn Gesamtnetz
17.05.2018 22:15
Zitat
Marktkauf
Die Versuche unsere U-Bahn mit der Strassenbahn zu vereinen, scheitern in allen Belangen! Bis auf die Spurweite gibt es keinerlei Gleichklang. Undurchführbar!!!

Volle Zustimmung!

Ich frage mich eh, was dieses Gwaaf von wegen Umbau zur U-Stadtbahn dauernd soll. Undurchführbar und vor allem unbezahlbar. Ich möchte unsere U-Bahn gegen kein Stadtbahnsystem unseres Landes eintauschen.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
19.05.2018 07:38
Freund, ihr dürft schon eure Gedanken schreiben... Aber ich sehe technisch keine Möglichkeit, beide Systeme zu vereinen. Breite der Fahrzeuge, Oberleitung, Tunnelhöhen, Stromschienen, Bahnsteighöhen, Kurven usw...
Da geht halt nichts zusammen!
Re: U-Bahn Gesamtnetz
23.05.2018 19:23
Zitat
Marktkauf
Die Versuche unsere U-Bahn mit der Strassenbahn zu vereinen, scheitern in allen Belangen! Bis auf die Spurweite gibt es keinerlei Gleichklang.

Niemand hat für Stein vorgeschlagen, die (Nürnberger) U-Bahn mit der (Nürnberger) Straßenbahn zu vereinen. Alleine daran sehe ich, wie wenig die hier Kritisierenden die Vorschläge überhaupt gelesen haben oder verstehen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen