Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
[VDE 8.1] Bauarbeiten Forchheim Nord - Bamberg / Planung Ausbau Bamberg
geschrieben von Manfred Erlg 
Zitat
Sebbale
Zitat
HansL

Da könnten die Bamberger schon auch einiges tun. Zum Beispiel die unsägliche Anbindung der Stadtbusse am Bahnhof endlich verbessern. Ein gute Verknüpfung würde auch für mehr Nachfrage sorgen.

Also ich finde nicht dass die Stadtbusanbindung an den Bahnhof schlecht ist.

Ich habe nicht in erster Linie die Zahl der Busse gemeint.

Was mich stört, ist die Lage der Haltestelle. Die findet man als Fremder kaum. Und muss dann mit einer unmöglichen Ampelschaltung über die viel befahrene Straße. Und das, obwohl auf der "Asphaltwüste" vor dem Bahnhof genug Platz wäre. Da müsste ein guter Busbahnhof hin.

Und wenn man dann an der Haltestelle steht, so kommt man erst mal nur zum Paradeplatz und muss dort wieder umsteigen und warten oder halt lange warten. Durchmesserlinien ohne Aufenthalt wären eine enorme Verbesserung.
Zitat
Sebbale
eine Straßenbahn (klingt größenwahnsinnig, aber wer sich die Auslastung genauer anschaut, wirds zumindest verstehen können)

Vermutlich ist Bamberg dafür zu eng, zumindest für eine Bahn in Normalspur denke ich... 1000mm ala Würzburg könnte ich mir schon vorstellen... Wie manche vllt wissen hatte Bamberg ja bis 1922 eine Straßenbahn... [de.wikipedia.org]

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Zitat
Sebbale
eine Straßenbahn (klingt größenwahnsinnig, aber wer sich die Auslastung genauer anschaut, wirds zumindest verstehen können)

Vermutlich ist Bamberg dafür zu eng, zumindest für eine Bahn in Normalspur denke ich... 1000mm ala Würzburg könnte ich mir schon vorstellen... Wie manche vllt wissen hatte Bamberg ja bis 1922 eine Straßenbahn... [de.wikipedia.org]

Würde ich so pauschal nicht sagen.

Bei konsequenter Fortführung und weiterentwicklung der P&R -Idee in Bamberg könnte man genügend Verkehrsflächen einer Straßenbahn zur verfügung stellen. Klar mitten durch die Altstadt braucht die nicht brettern ;-)

Aber bevor der erste OT schreit:

Ich muss erstmal meine Idee ausreifen lassen und werde sie dann als eigenes Thema demnächst vorstellen :-)
2019 geht's auch in Hallstadt voran. Die Bahn hat im Stadtrat informiert. Die Inbetriebnahme des Ausbauabschnitts soll im Oktober 2023 erfolgen.

Pressemitteilung der Bahn:

>> 18.07.2018
Projektabschnitt Hallstadt-Breitengüßbach zum 4-gleisigen Ausbau in Stadtratssitzung vorgestellt

2019 beginnt der Bau des Abschnitts Hallstadt-Breitengüßbach der knapp 200 Kilometer langen Neu- und Ausbaustrecke Erfurt-Nürnberg (VDE8.1). Ab Breitengüßbach kommen Richtung Süden, bis kurz vor Bamberg, fünf Kilometer Viergleisigkeit hinzu. In einer Stadtratssitzung in Hallstadt haben heute die Projektingenieurinnen und Ingenieure der Bahn informiert und Fragen beantwortet. Baurecht besteht seit 2015.

Ein Flyer bietet die grundlegenden Informationen. Eine Bürgerversammlung ist rechtzeitig vor Baubeginn Anfang 2019 vorgesehen.

Der Abschnitt ist Teil der Schnellfahrstrecke München-Berlin. Sie war mit Fertigstellung der etwa 230 Kilometer langen Neubaustrecken Ebensfeld-Erfurt-Leipzig/Halle(Saale) im VDE 8 Ende 2017 eröffnet worden. Mit 4 statt 6 Stunden Reisezeit rückten die Metropolen durch die konkurrenzfähige Bahn enger zusammen. Derzeit laufen weitere umfangeiche Arbeiten u.a. zum viergleisigen Ausbau in Richtung Nürnberg. Die Geschwindigkeit ab Ebensfeld in Richtung Süden wird auf 230 km/h erhöht und die Kapazität der Strecke vergrößert. Durch die Baumaßnahmen werden weitere Fahrzeitverkürzungen möglich. <<

[www.vde8.de]

Es gibt dazu einen Flyer, eine Präsentation und drei Fotos.
Noch ein Presseartikel (Nachrichten am Ort) vom 19. Juli zum Ausbau in Hallstadt:

>> ICE-Ausbau: Fünf Jahre Baustelle quer durch Hallstadt stehen bevor <<

[nachrichtenamort.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.02.2019 09:35 von Manfred Erlg.
Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche informiert die Bahn morgen auf dem Maxplatz in Bamberg.

Dazu gibt es eine Meldung der Bahn mit einem neuen Flyer zum Bahnausbau und einem Video:

>> Bamberg 22.09.2018: Projekt Bahnausbau mit Infostand zum Mobilitätstag in Bamberg - Sehen wie laut es wird? <<

[www.vde8.de]

[www.stadt.bamberg.de]
Forchheimer Presse:

>> Forchheim-Nord: BI wirft Bahn "Augenwischerei" vor

Bürgerinitiative kritisiert geänderte Pläne des künftigen S-Bahn-Halts - 18.10.2018

FORCHHEIM - Die Planunterlagen zum S-Bahn-Halt Forchheim-Nord liegen derzeit öffentlich aus. Doch aus den Skizzen und Zahlen wird nicht jeder schlau, viele Fragen – vor allem für die betroffenen Anwohner und Schulen – bleiben offen. Jetzt hat die Bürgerinitiative (BI) Forchheim-Nord zum Ortstermin an die Schienen geladen, um das Projekt kritisch unter die Lupe zu nehmen. <<

[www.nordbayern.de]

• Verringerter Lärmschutz, aber keine neuen Berechnungen.
• Haltepunkt neben der Schule, aber 400 m Fußweg
Nordbayerische Nachrichten zur Ausbauplanung im Bereich Forchheim Nord (u.a. neuer Haltepunkt):

[www.nordbayern.de]

>> Forchheim-Nord: Stadt schaut der Bahn auf die Finger

Unabhängiges Gutachten zum S-Bahn-Halt: "Die Berechnungen sind plausibel" - vor 3 Stunden

FORCHHEIM - Nächster Halt: Forchheim. Die Stadt bekommt einen dritten Bahnhof in Forchheim-Nord. In einer Sondersitzung des Stadtrats wurden die Eckpunkte festgezurrt. <<

Forchheim hat natürlich auch weiterhin nur einen Bahnhof. Man bekommt nach Kersbach einen zweiten Haltepunkt.
Hier gibt es Fotos von den Bauvorbereitungen zum 4-gleisigen Ausbau zwischen Hallstadt und Breitengüßbach:

[www.baustellen-doku.info]

Übersicht über alle Fotoserien: [www.baustellen-doku.info]
Danke, jetzt muss ich nicht mehr selber hinfahren. Sehr informativ.
Zitat
HansL
Zitat
Sebbale
Zitat
HansL

Da könnten die Bamberger schon auch einiges tun. Zum Beispiel die unsägliche Anbindung der Stadtbusse am Bahnhof endlich verbessern. Ein gute Verknüpfung würde auch für mehr Nachfrage sorgen.

Also ich finde nicht dass die Stadtbusanbindung an den Bahnhof schlecht ist.

Ich habe nicht in erster Linie die Zahl der Busse gemeint.

Was mich stört, ist die Lage der Haltestelle. Die findet man als Fremder kaum. Und muss dann mit einer unmöglichen Ampelschaltung über die viel befahrene Straße. Und das, obwohl auf der "Asphaltwüste" vor dem Bahnhof genug Platz wäre. Da müsste ein guter Busbahnhof hin.

Und wenn man dann an der Haltestelle steht, so kommt man erst mal nur zum Paradeplatz und muss dort wieder umsteigen und warten oder halt lange warten. Durchmesserlinien ohne Aufenthalt wären eine enorme Verbesserung.


Das ist ein generelles Problem was außer in den Großstädten fast in jeder kleineren Stadt anzutreffen ist. Als Ortsunkundiger steht man erst einaml ratlos da: Ein Stadtplan ist irgendwo versteckt wenn es überhaupt einen gibt. Das örtliche Liniennetz ist wenn überhaupt dann in stark stilisierter Form anzutreffen, was einen Fremden nicht wirklich weiterhilft. Dann ist die Lage der Haltestellen ein Hindernislauf erster Güte. Es wäre Zeit für ein bundeseinheitliches Informationssystem. Schließlich klappt es auch, einem an jedem Haltepunkt einer Nebenstrecke die aktuelle Uhrzeit anzuzeigen.

Was noch eine Verbesserung wäre, daß die Busse alle am Hauptportal des Bahnhofs halten und die Warteflächen und die Abfahrtsstellen getrennt werden. Schließlich steigt man bei der Straßenbahn auch nicht im Betriebshof ein,
Da es in dem Artikel im Gegensatz zur Hauptüberschrift hauptsächlich um den Weiterbau Richtung Eggolsheim - insbesondere den Brückenbau - geht, setze ich den Link hier ein zweites Mal:

>> "Die Arbeiten am Bahnhof Forchheim sind abgeschlossen"

ICE-Trasse: Die Großbaustelle zieht weiter gen Norden nach Eggolsheim - 09.02.2019

FORCHHEIM - "Seit einigen Tagen ist die ICE-Baustelle in Forchheim angekommen...", verkündeten die NN im Januar 2016. Damals fanden rund um den Bahnhof die ersten Vorarbeiten statt. Drei Jahre später meldet die DB Vollzug: Der Forchheimer Bahnhof, nunmehr achtgleisig, ist fertiggestellt. Und die Trassen-Ausbau-Karawane zieht weiter gen Eggolsheim. <<

[www.nordbayern.de]

Ärger wegen der Breite der neuen Piastenbrücke; Verantwortung liegt bei der Stadt als Eigentümerin der Brücke.
Seit letzter Woche kommt bei mir nur noch eine Fehlermeldung, wenn ich diese Adresse aufrufe:

[www.bxf.de]

Gibt es diese Seiten zu den S-Bahn-Bauarbeiten nicht mehr? Das wäre sehr schade!
Zitat
HansL
Seit letzter Woche kommt bei mir nur noch eine Fehlermeldung, wenn ich diese Adresse aufrufe:

[www.bxf.de]

Gibt es diese Seiten zu den S-Bahn-Bauarbeiten nicht mehr? Das wäre sehr schade!

Die Seite ist wieder online! Danke!

Jetzt warten wir nur noch, dass sich auf den Baustellen wieder etwas tut.
Auf der Website der VDE8 gibt es eine neue Meldung zum Beginn der Bauarbeiten im Abschnitt bei Hallstadt.

Neben Arbeiten zur Freimachung der Trasse für die zusätzlichen Gleise muss die Brücke der A73 ersetzt werden:

>> Durch die breitere viergleisige Bahntrasse ist auch die Verlängerung der Autobahnbrücke der A 73 bei Kemmern notwendig. Diese Arbeiten laufen unter der Regie der Autobahndirektion Nordbayern und sind mit der Bahn eng koordiniert. Um im Gleisbereich arbeiten zu können, sind Sperrungen des Bahnverkehrs mit Ersatzverkehr notwendig, So vom 30.03. bis zum 02.04.2019 und vom 06.04.2019 bis zum 09.04.2019 wird der erste alte Brückenteil der Autobahn über den Gleisen abgerissen. <<

Das ist jeweils von Sa bis Di. Weitere mehrtägige Sperrungen sind im November geplant.

[www.vde8.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.2019 09:52 von Manfred Erlg.
Bei der gestrigen Vorbeifahrt sa ich, dass der Abschnitt von Breitengüßbach bis ins nördliche Ortsgebiet Hallstadt komplett von Bäumen und Gesträuch befreit ist.

Teils wurden Holzzäune als Baufeldbegrenzung aufgestellt. Offenbar ist das in Bereichen, in denen zu schützende Pflanzen oder Tiere ansässig sind.

Abschnittsweise wurde die Humusschicht schon entfernt, aber nicht großflächig sondern in Form rechteckiger oder langgestreckter schmaler Flächen. Möglicherweise finden da irgendwelche Sondierungen oder Bodenuntersuchungen statt.
(gelöscht, siehe neuen Thread zu Hallstadt)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2019 19:42 von Manfred Erlg.
Bahnausbau Bamberg: Die Planungen werden in diesem Jahr konkret:

Infoseite der Stadt Bamberg: [www.stadt.bamberg.de]

Am 29. April hat es einen ersten Bürgerdialog gegeben. Heute wird eine Ausstellung zum Thema "Unterführungen und Straßenbrücken" eröffnet (siehe unten, PM vom 6. Mai).


Pressemitteilung der Stadt Bamberg vom 1. Februar 2019:

>> S-Bahn-Halt Bamberg Süd: Planungen der Stadt gelobt

Verkehrsministerium sichert Unterstützung zu – Vorstellungen der Stadt zum Umfeld des S-Bahn-Haltes werden begrüßt

Die Planungen für den neuen S-Bahn-Halt „Bamberg Süd“ schreiten voran. Dabei übernimmt der Freistaat die Finanzierung für Planung und Bau des Haltepunktes. Die Planung selbst ist Aufgabe der DB Netz AG, der Bund wiederum trägt die Folgekosten im Zusammenhang mit dem viergleisigen Bahnausbau durch das Stadtgebiet. In einer entsprechenden Pressemitteilung verkündet Bayerns Bau- und Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart heute (31.01.2019) die Unterzeichnung des Planungsvertrages. Dies erfreut nicht nur die Basketballfans auf dem Weg zur Brose-Arena, sondern auch die Verantwortlichen der Stadt. 2. Bürgermeister Dr. Christian Lange kann ergänzend von einem positiven Abstimmungsgespräch im Ministerium berichten, das gestern (30.01.2019) in München stattfand. [...] <<


Pressemitteilung der Stadt Bamberg vom 26. April 2019:

>> Bahnausbau: Stadt lädt zum Bürgerdialog

Am 29. April geht es in der Alten Seilerei um die Positionierung der Stadt zum Thema Unterführungen und Brücken

Der viergleisige Bahnausbau durch Bamberg ist das größte Infrastrukturprojekt der jüngeren Geschichte der Welterbestadt. Der geplante „Umbau des Knoten Bambergs“ durch die DB Netz AG bedeutet zwei zusätzliche Gleise östlich der bestehenden Gleisanlagen. Verbunden damit sind bis zu drei Meter hohe Lärmschutzwände sowie Eingriffe in Bausubstanz, Wasserschutzzonen und gärtnerische Nutzflächen. Der Ausbau bedeutet aber auch Gesundheitsschutz durch bestmöglichen Schallschutz, Verbesserung der städtischen Verkehrsinfrastruktur – und die Erneuerung maroder Bahnquerungen. Die Zukunft von acht Bauwerken ober- oder unterhalb der Gleisanlagen steht dabei im Fokus – wobei die Erwartungen der Stadtgesellschaft in einem umfassenden Planungsdialog gehört werden sollen. [...] <<

Siehe auch Artikel der Webzet mit Leserkommentaren: [www.freie-webzet.de]


Pressemitteilung der Stadt Bamberg vom 6. Mai 2019:

>> Bahnausbau: alles über Unterführungen und Brücken

Breites Informationsangebot mit Ausstellung, zwei Bürgerdialogen, Radtour „Bahn-Inspektion“ und Online-Plattform

Der viergleisige Bahnausbau durch Bamberg ist das größte Infrastrukturprojekt der jüngeren Geschichte der Welterbestadt. Der geplante „Umbau des Knoten Bambergs“ durch die DB Netz AG bedeutet auch die zeitgemäße Erneuerung maroder Bahnquerungen. Die Zukunft von acht Bauwerken ober- oder unterhalb der Gleisanlagen steht dabei im Fokus. Dazu ist die Stadt gefordert, offiziell ihr so genanntes „Verlangen“ gegenüber der Bahn mitzuteilen. Um sich zu informieren, was zu „Unterführungen und Brücken“ geplant ist, dazu gibt es ab kommenden Dienstag (07.05.2019) mehrfach Gelegenheit.

Das Angebot der Stadt Bamberg zum Stand der Bahnausbauplanung ist vielschichtig. Konkret geht es dabei aktuell um planerische Festlegungen zu vier Eisenbahnüberführungen, einer Straßenüberführung, zwei Bahnübergängen sowie dem künftigen S-Bahn-Halt Bamberg Süd. In einem umfassenden Planungsdialog sollen dazu die Erwartungen der Stadtgesellschaft gehört werden. Nach einer allgemeinen Informationsveranstaltung geht es in der kommenden Woche in die zweite Runde: Erste Überlegungen der Stadtverwaltung hinsichtlich Bauwerksgeometrie, Spuraufteilung, Rampenneigungen, etc. sind Thema einer Ausstellung, die ab kommenden Dienstag (07.05.2019) in der Hauptwachstraße 3 bis Ende Mai zu sehen ist. „Bahnausbau Bamberg: Unterführungen und Straßenbrücken“ – geöffnet Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr sowie Freitag, 10 bis 13 Uhr. Die Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Christian Lange findet am Dienstag, 07.05.2019, um 10:30 Uhr statt.

Wer sich direkt vor Ort informieren will, ist zur Teilnahme an der Rad-Tour „Bahn-Inspektion“ am kommenden Freitag (10.05.2019) eingeladen. Los geht es um 15 Uhr, Treffpunkt ist der nördliche Zugang zu den Gleisanlagen. Die Fahrt endet am geplanten S-Bahn-Halt Süd in der Gereuth. Hier ist zudem ab 18 Uhr ein Bürgergespräch in der BasKIDhall (Kornstraße 20) vorgesehen. Am darauffolgenden Montag (13.05.2019) findet eine zweite Auflage des Bürgergesprächs im Pfarrheim St. Otto (Siechenstraße 84) ebenfalls um 18 Uhr statt. Aber nicht nur zu den angegebenen Terminen besteht die Möglichkeit zu Information und Meinungsaustausch – ohne Zeitbegrenzung findet sich alles Wissenswerte unter www.stadt.bamberg.de/bahnausbau. <<


Die Links zu den Pressemitteilungen finden sich auf der oben genannten Infoseite.
Auf der Infoseite der Stadt Bamberg gibt es eine Präsentation zu ersten Planungen der Stadt zu den Bahnkreuzungen und dem S-Bahnhalt Süd.

Zu finden unter Mediathek oder Kreuzungsbauwerke: Link

Darin: Zeitschiene aus Sicht der DB Netze

- seit Mitte 2018: Entwurfsplanung durch OBERMEYER Planen+Beraten GmbH
- Frühjahr 2019: Endgültige Festlegung der Streckengeometrie und -gradiente
- ab Frühjahr 2019: Erarbeitung diverser Fachplanungen, wie z.B. Lärmschutzmaßnahmen, Gestaltungswettbewerb Lärmschutzwände, Bauablauf, Baustellenlogistik und Baustellenverkehr, Verkehrskonzept während der Bauzeit (Umleitungen, Sperrungen), Bahnausbau und Erwerbsgartenbau „Nordflur“, vorgezogene Baumaßnahmen, ...
- Anfang 2020: Übergabe der Planungsunterlagen an das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zur Wiederaufnahme des Planfeststellungsverfahrens
- Ende 2021: Planfeststellungsbeschluss
- 2022: Beginn der Hauptbauleistungen
- ca. 2031: Inbetriebnahme



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.05.2019 13:48 von Manfred Erlg.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen