Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tram Wista II Planfeststellung
geschrieben von 64-094 
Zitat
Philipp Borchert
Du vergisst irgendwie, dass gerade die Leute, die den ÖPNV nutzen wollen, auch auf akzeptablen Wegen zu ihm gelangen müssen. Die furchtbare Situation, dass entlang der M10 diverse Haltestellen in meinen Augen völlig unnötigerweise nur einen Zugang haben, kann doch wohl nicht der Anspruch an ein öffentliches Verkehrsmittel sein? Ja klar kommen die Leute, die in der Bahn sitzen (*kicher*), vielleicht 'n km/h schneller im Durchschnitt voran, aber wenn die dann böse Umwege zu 'ihrer' Haltestelle laufen mussten und ihnen durch die Trasse am Wohnort Fußwege innerhalb des direkten Umfelds erschwert werden - wo ist der Vorteil für die Fahrgäste? Ach ja, um die geht es ja selten. Wichtig ist der effiziente Betrieb. Klar, dann müssen diejenigen, dem er nutzen soll, natürlich prinzipiell hinten an stehen.

Du irrst, beim ÖPNV geht es nur um den Fahrgast. Der städtische Nahverkehr, hier die BVG, ist kein Selbstzweck und das funktioniert in der Praxis hervorragend. Trotz einiger Unzulänglichkeiten wächst die Kundenzahl seit Jahren viel stärker als die Bevölkerung. Selbst die Beförderungsgeschwindigkeit der Straßenbahn ist ja seit den 1990ern objektiv gewachsen von 16 auf fast 20 km/h im Durchschnitt (also um über 20%), vor allem durch die Einführung verkehrsabhängiger Steuerungen an praktisch allen Lichtsignalanlagen im Straßenbahnbereich. Die hohen Investitionen der BVG haben sich durch Verringerung der Anzahl eingesetzter Fahrzeuge und Fahrer inzwischen längst amortisiert.

Man kann nun aber nicht immer nur noch höheres Tempo fordern, ohne die Randbedingungen zu verbessern. Der Grenzwert ist doch längst erreicht, durch dichteren Verkehr auf weniger Fläche steigen die Durchfahrtszeiten besonders zur Hauptverkehrszeit wieder merklich an. Nicht zuletzt führt die Taktverdichtung auf einigen Linien zu längeren Wartezeiten bei kreuzenden und einmündenden Strecken.
Den Straßenverkehrsbehörden ist es jedoch unbenommen, weitere sichere Zugänge zu den Haltestellen einzurichten. Viele Haltestellen haben inzwischen zweite Zugänge erhalten, es könnten mehr sein, da hast du recht.
Problematisch bezüglich der Unfallzahlen sind vor allem ungesicherte Übergänge und Überfahrten zwischen den Haltestellen. Um das Tempo beizubehalten oder zu erhöhen, könnte man sie schließen. Das nutzt den Fahrgästen durch kurze Reisezeiten und dem Betrieb ebenfalls.

so long

Mario
Zitat
Mario
Das nutzt den Fahrgästen durch kurze Reisezeiten und dem Betrieb ebenfalls.

Wie gesagt, was die Fahrgäste dann an Zeit gewinnen, verlieren sie bei "innerwohnörtlichen" Fußwegen. Glücklicherweise scheint Deine Sicht der Dinge nicht ausschlaggebend zu sein, so wurden ja doch einige neue Überwege in den letzten Jahren errichtet (spontan fallen mir die am Wuhlewanderweg hinterm Betriebshof Marzahn landwärts und an der selben Strecke im Bogen Riesaer Straße ein).

Für mich immer noch das heftigste Beispiel der Idiotie:



Der Blick geht in etwa von dort aus, wo der Nachtbus aus Buch ankommt, Blick auf die Haltestelle, an der die M2 in der Nacht zwei Minuten nach Ankunft des Busses Richtung Alexanderplatz fährt - der Fahrplan sieht diesen Anschluss vor. Die BVG und die Stadt sehen aber AUCH vor, dass ich die gesamte Straßenbahnhaltestelle entlang auf der Gehwegseite laufe und diese winzige Straße ganz vorn an der Kreuzung an der Ampel quere. Täte ich das, wäre der Anschlusszug aber weg. NATÜRLICH gehen alle Busfahrgäste so wie ich direkt vor dem gerade angekommenen Bus auf diesen schmalen Streifen, bis dann alle einmal auf das Gleis ausweichen müssen, auf dem die Straßenbahn in einigen Sekunden fahren wird.

Müsste die M2 nicht an jeder Ampel voll zum Stehen kommen (und eben nicht nur an der Langhans-, Ostsee- oder Danziger Straße, wo anderen Straßenbahnen der Vorrang gewährt werden könnte, sondern überall), könnte sie natürlich zwei Minuten später abfahren. Um diese Fahrzeiteinsparung zu erreichen, darf aber nicht die erste Idee sein, z.B. den Fußgängerübergang Höhe Sredzkistraße zu schließen.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
der weiße bim


Erklärst du bitte noch, was ein NFC ist und wie das funktionieren soll?

NFC - Near field communication
Wikipedia: [de.wikipedia.org]

Die Fahrzeuge bekommen RFID-Sticker. Die Reichweite beträgt wohl irgendwas zwischen 3m und 10m.
Das wird dann zusätzlich zur aktuellen Kommunikation eingesetzt.
Zitat
BabelFisch
NFC - Near field communication
Wikipedia: [de.wikipedia.org]

Die Fahrzeuge bekommen RFID-Sticker. Die Reichweite beträgt wohl irgendwas zwischen 3m und 10m.
Das wird dann zusätzlich zur aktuellen Kommunikation eingesetzt.

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet und dennoch der Überzeugung, daß drei bis zehn Meter nichts mit NFC zu tun haben. Meines Wissens bewegt sich die "Nah-Feld-Kommunikation" im Bereich weniger Zentimeter.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Wenn NFC diese Reichweite hätte, dann könnte ich an meiner Praktikumsstelle diverse Türen zu Sicherheitsbereichen im Vorbeigehen öffnen, nur weil ich den Transponder in der Hosentasche habe, dies ist aber nicht der Fall, die Sensoren reagieren bis ca. 5cm.

Gleiches Spiel bei kontaktlosem Bezahlen im Laden oder beim Zugang zu Bankautomaten außerhalb der Geschäftszeiten (bei vielen Banken sind die Automaten im Gebäude untergebracht und die Türen öffnen in dem Fall nur per NFC, wahlweise per Smartphone oder per kontaktloser EC-Karte).
Zitat
Alter Köpenicker
Ich bin kein Experte auf dem Gebiet und dennoch der Überzeugung, daß drei bis zehn Meter nichts mit NFC zu tun haben.

Zitat
J. aus Hakenfelde
Wenn NFC diese Reichweite hätte, dann könnte ich an meiner Praktikumsstelle diverse Türen zu Sicherheitsbereichen im Vorbeigehen öffnen, nur weil ich den Transponder in der Hosentasche habe, dies ist aber nicht der Fall, die Sensoren reagieren bis ca. 5cm.

Hier wird vermutlich NFC und RFID (radio frequency identification) in einen Topf geworfen. NFC basiert zwar auf RFID, ist aber tatsächlich nur für wenige Zentimeter spezifiziert (mit Absicht).

RFID allgemein gibt es aber in diversen Ausprägungen mit diversen Reichweiten, von wenigen Zentimetern bis hin zu mehreren Metern. Wird beispielsweise zur Palettenidentifikation im Logistikbereich eingesetzt, Wikipedia gibt da typische Reichweiten von 3-6 Meter an.
Es wird dort auch Fahrzeugidentifizierung genannt, dann wohl mit aktiven (statt passiven) Tags und Reichweiten um die 10m.

~ Mariosch
Zitat
Mariosch

Hier wird vermutlich NFC und RFID (radio frequency identification) in einen Topf geworfen. NFC basiert zwar auf RFID, ist aber tatsächlich nur für wenige Zentimeter spezifiziert (mit Absicht).

Die Irreführung tut mir leid. Da habe ich, oder der der mir die Info gab, die beiden Begriffe (unhinterfragt) falschrum zugeordnet.
Zitat
BabelFisch
Da habe ich, oder der der mir die Info gab, die beiden Begriffe (unhinterfragt) falschrum zugeordnet.

Deshalb hatte ich nachgefragt, vielen dank an alle für die Aufklärung.

so long

Mario
Da das "III. Quartal 2019" ja nun auch schon mehr als 100 Tage der Vergangenheit angehört, erlaubte ich mir, nochmal bei SenUVK nachzufragen, wann bei diesem Projekt denn nun endlich mit dem Erlass des PFB gerechnet werden kann. Ich hoffe jetzt mal auf eine aussagekräftige Antwort...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Da das "III. Quartal 2019" ja nun auch schon mehr als 100 Tage der Vergangenheit angehört, erlaubte ich mir, nochmal bei SenUVK nachzufragen, wann bei diesem Projekt denn nun endlich mit dem Erlass des PFB gerechnet werden kann. Ich hoffe jetzt mal auf eine aussagekräftige Antwort...

Do it! Vielen Dank dafür, nachhaken schadet nicht.
Zitat
Arnd Hellinger
Da das "III. Quartal 2019" ja nun auch schon mehr als 100 Tage der Vergangenheit angehört, erlaubte ich mir, nochmal bei SenUVK nachzufragen, wann bei diesem Projekt denn nun endlich mit dem Erlass des PFB gerechnet werden kann. Ich hoffe jetzt mal auf eine aussagekräftige Antwort...

Laut heutigem Rückruf eines Jörg L. von SenUVK auf meine E-Mail vom 22.01.2020 an deren Pressestelle soll der PFB "in den kommenden Wochen" erlassen werden - konkreter wollte er sich leider nicht äußern.

@schallundrausch: Danke für die PM. :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Arnd Hellinger
Da das "III. Quartal 2019" ja nun auch schon mehr als 100 Tage der Vergangenheit angehört, erlaubte ich mir, nochmal bei SenUVK nachzufragen, wann bei diesem Projekt denn nun endlich mit dem Erlass des PFB gerechnet werden kann. Ich hoffe jetzt mal auf eine aussagekräftige Antwort...

Laut heutigem Rückruf eines Jörg L. von SenUVK auf meine E-Mail vom 22.01.2020 an deren Pressestelle soll der PFB "in den kommenden Wochen" erlassen werden - konkreter wollte er sich leider nicht äußern.

@schallundrausch: Danke für die PM. :-)

"Irgendwie so um den Dreh." Dann decken sich ja unsere Quellen. :'D
Spätestens kommende Woche soll der Planfeststellungsbeschluss für die Straßenbahnverlängerung offiziell erlassen werden, habe ich erfahren und niedergeschrieben.

Zitat
Artikel in "neues deutschland"
»Wir gehen davon aus, dass uns sehr bald der Planfeststellungsbeschluss vorliegt«, sagt Petra Nelken, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu »nd«.
Zitat
nicolaas
Spätestens kommende Woche soll der Planfeststellungsbeschluss für die Straßenbahnverlängerung offiziell erlassen werden, habe ich erfahren und niedergeschrieben.

Zitat
Artikel in "neues deutschland"
»Wir gehen davon aus, dass uns sehr bald der Planfeststellungsbeschluss vorliegt«, sagt Petra Nelken, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu »nd«.

Hmm, warum nur bin ich erst geneigt, das zu glauben, nachdem ich den PFB von der SenUVK-Homepage werde heruntergeladen haben können?

Viele Grüße
Arnd
Auch die Berliner Zeitung stimmt den Tenor zum baldigen Planfeststellungsbeschluss für Wista II an. Und schaut gleich Mal bei allen anderen Straßenbahnprojekten vorbei:

[www.berliner-zeitung.de]

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
nicolaas
Spätestens kommende Woche soll der Planfeststellungsbeschluss für die Straßenbahnverlängerung offiziell erlassen werden, habe ich erfahren und niedergeschrieben.

Zitat
Artikel in "neues deutschland"
»Wir gehen davon aus, dass uns sehr bald der Planfeststellungsbeschluss vorliegt«, sagt Petra Nelken, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu »nd«.

Hmm, warum nur bin ich erst geneigt, das zu glauben, nachdem ich den PFB von der SenUVK-Homepage werde heruntergeladen haben können?

Aus gut unterrichteten KreisenTM wurde mir berichtet, dass ein Einwender angab, am gestrigen Tage den Planfeststellungsbeschluss schon in gedruckter Form physisch in den Händen gehalten zu haben. Die Quelle ist sehr vertrauenswürdig, zuverlässig, liest hier mit und wird mir hoffentlich nicht bei nächster Gelegenheit die Löffel lang ziehen.
Die offizielle Veröffentlichung ist damit nur noch ein formaler Akt. Da nach diesem Termin sich auch die Klagefrist richtet, kann ich mir vorstellen, dass man dafür einen bestimmten Tag ins Auge gefasst hat.

Jedenfalls kann ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass am Text nicht mehr gearbeitet wird und die finale Form feststeht.
Zitat
schallundrausch
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
nicolaas
Spätestens kommende Woche soll der Planfeststellungsbeschluss für die Straßenbahnverlängerung offiziell erlassen werden, habe ich erfahren und niedergeschrieben.

Zitat
Artikel in "neues deutschland"
»Wir gehen davon aus, dass uns sehr bald der Planfeststellungsbeschluss vorliegt«, sagt Petra Nelken, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu »nd«.

Hmm, warum nur bin ich erst geneigt, das zu glauben, nachdem ich den PFB von der SenUVK-Homepage werde heruntergeladen haben können?

Aus gut unterrichteten KreisenTM wurde mir berichtet, dass ein Einwender angab, am gestrigen Tage den Planfeststellungsbeschluss schon in gedruckter Form physisch in den Händen gehalten zu haben. Die Quelle ist sehr vertrauenswürdig, zuverlässig, liest hier mit und wird mir hoffentlich nicht bei nächster Gelegenheit die Löffel lang ziehen.
Die offizielle Veröffentlichung ist damit nur noch ein formaler Akt. Da nach diesem Termin sich auch die Klagefrist richtet, kann ich mir vorstellen, dass man dafür einen bestimmten Tag ins Auge gefasst hat.

Jedenfalls kann ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass am Text nicht mehr gearbeitet wird und die finale Form feststeht.

Richtig. Das Datum des PFB ist der 07.02.2020.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.02.2020 14:36 von Bd2001.
^^
Aha, also noch einer! OK, dann läuft die Klagefrist ja schon! Aber wenn 7.2. draufsteht, dann ist der doch offiziell veröffentlicht, also könntest Du (wenn Du wolltest) auch daraus zitieren?
^^Oh Mann, ich Idiot!!! Jajaja, lesen und verstehen...
Zitat
Bd2001

Richtig. Das Datum des PFB ist der 07.02.2018.

2020?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen