Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Einstellung Straßenbahn in den Westsektoren 1953-1967 - Rettungsversuche...?
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
B-V 3313
Zitat
L.Willms
Welche Linie war das, die zumindest 1963 noch fuhr: von Endstation Kantstraße/Joachimsthaler Straße über Kantstraße — Neue Kantstraße — Masurenallee — Reichskanzlerplatz (heute vertritt Th. Heuss den Reichskanzler[*]) — Heerstraße — Stößenseebrücke usw nach Spandau?


[*] den letzten hatte Heuss ja auch mit allen Vollmachten ermächtigt

In Geschichte geschlafen? Der letzte Reichskanzler kam nicht aus Österreich!

Diese letzte Zeile von B-V 3313 ist ausgesprochen rätselhaft.

Vielleicht hätte ich ausnahmsweise mal meinen Drang, mich zum Vorteil der Leser sehr kurz auszudrücken, überwinden sollen, und die Bemerkung zu Theodor Heuss etwas ausführlicher fassen sollen: Theodor Heuss war einer der vier Abgeordneten der "Deutschen Staatspartei", die in der Sitzung des Rumpf-Reichstags vom 23. März 1933 für das sogenannte Ermächtigungsgesetz gestimmt hatten, mit dem dem Reichskanzler fast unbegrenzte Vollmachten zugesprochen wurden und der Reichstag sich quasi selbst entmündigt hatte.
Nachzulesen in dem Reichstagsprotokoll von dieser Sitzung, hier die entsprechende Seite mit der namentlichen Abstimmung.
„Rumpf-Reichstag“, weil die bei der Wahl vom 5. März 1933 gewählten 81 Abgeordneten der KPD schon vor der 1. Sitzung ausgeschlossen wurden (ohne daß die SPD im Reichstag dagegen protestiert hätte).


Irgendwann in der 2. Jahreshälfte 1963 wurde der Reichskanzlerplatz in Theodor-Heuss-Platz umbenannt. Insofern vertritt jetzt Theodor Heuss den Reichskanzler…


heute mal keine sig



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 12:05 von L.Willms.
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
L.Willms

Allerdings gilt nur 75.

Was heißt hier "gilt nur". Willst du jetzt Geschichtsklitterung betreiben und die Berliner Straßenbahngeschichte neu schreiben?

Wie sagte schon Dieter Nuhr? "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...."

Das geht ja nun wirklich zu weit, was Harald Tschirner da weit hergeholt aus aus seinem Kaffeesatz liest. Wer will hier Geschichtsklitterung betreiben?

Die "Latschenkiefer" hatte mich auf meine Frage nach der Liniennr der Tram Kanstraße - Masurenallee - Heerstraße im Jahre 1963 auf diese Karte des Berliner Trambahnnetzes verwiesen, daraus würden die Nrn 75 und 76 für die von mir gefragte Linie hervorgehen.

Warum sollte ich daran zweifeln?

In der angeführten Karte steht die Nr. 76 aber an einer anderen Linie, nämlich der Relation Tauentzien — Kudamm — Roseneck, die seit mindestens 1965 im wesentlichen von der Buslinie 29 bedient wird.

Lieber Harald Tschirner, bitte erst etwas nachdenken, dann schreiben, und sich beim Schreiben nicht von persönlichen Bitterkeiten treiben lassen!


heute mal keine sig
L.Willms: Womöglich geht es ja um die geschäftsführende Reichsregierung unter Karl Dönitz, deren Rechtmäßigkeit aber nicht unumstritten ist. Umgekehrt gibt es heute Zeitgenossen, die meinen, die Regierung Dönitz sei die letzte rechtmäßige deutsche Regierung gewesen (eigene Bezeichnung: "Reichsbürger").



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 12:16 von Marienfelde.
Zitat
B-V 3313
23:38 - vom Fragensteller werden nun ebenfalls eine falsche Info gegeben (zur Strab und zum Bus 29)

Was soll daran falsch sein, was ich zum Kudamm-Bus geschrieben habe?


heute mal keine sig
Zitat
Marienfelde
L.Willms: Womöglich geht es ja um die geschäftsführende Reichsregierung unter Karl Dönitz, deren Rechtmäßigkeit aber nicht unumstritten ist.

Ich meine eher den Rheydter, der seinem Vorgänger einen Tag später in den Suizid folgte.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
L.Willms
Zitat
B-V 3313
23:38 - vom Fragensteller werden nun ebenfalls eine falsche Info gegeben (zur Strab und zum Bus 29)

Was soll daran falsch sein, was ich zum Kudamm-Bus geschrieben habe?

Der endete nie am Breitscheidplatz.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
L.Willms
Das geht ja nun wirklich zu weit, was Harald Tschirner da weit hergeholt aus aus seinem Kaffeesatz liest. Wer will hier Geschichtsklitterung betreiben?

Die "Latschenkiefer" hatte mich auf meine Frage nach der Liniennr der Tram Kanstraße - Masurenallee - Heerstraße im Jahre 1963 auf diese Karte des Berliner Trambahnnetzes verwiesen, daraus würden die Nrn 75 und 76 für die von mir gefragte Linie hervorgehen.

Warum sollte ich daran zweifeln?

Harald hat völlig recht. Auf der verlinkten Seite kannst du dir natürlich auch Pläne von 1963 anschauen und die 76 neben der 75 finden.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
L.Willms
Zitat
B-V 3313
Zitat
L.Willms
Welche Linie war das, die zumindest 1963 noch fuhr: von Endstation Kantstraße/Joachimsthaler Straße über Kantstraße — Neue Kantstraße — Masurenallee — Reichskanzlerplatz (heute vertritt Th. Heuss den Reichskanzler[*]) — Heerstraße — Stößenseebrücke usw nach Spandau?


[*] den letzten hatte Heuss ja auch mit allen Vollmachten ermächtigt

In Geschichte geschlafen? Der letzte Reichskanzler kam nicht aus Österreich!

Diese letzte Zeile von B-V 3313 ist ausgesprochen rätselhaft.

Ich habe es jetzt für dich extra unterstrichen, der Typ aus Braunau am Inn war nicht der letzte Reichskanzler.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Ist es wirklich notwendig einen drei bzw. vier Tage alten Streit hervor zu holen?

Jeder hat mal einen schlechten Tag, und manche Formulierung wird aus ... Gründen unpassender als an anderen Tagen.

Zumal, gerade was die Linie 76 betrifft, die Materie nicht so einfach ist wie sie zunächst erscheint.
Nach den mir vorliegenden Quellen ( zunächst hier Geschichte der Straßenbahn (Berlin) und gegen geprüft hier Streckennetz 1965) gab es zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Linienführungen.
Zum einen die 76alt (das alt stammt von mir) bis 01.07.1956 von Roseneck nach Anhalter Bahnhof und dann ab 1959 bis zum 24.01.1966 die 76neu (neu auch von mir) in der Linienführung Zoo - Johannisstift.

Ich habe das jetzt nicht nochmal so en Detail geschrieben um jemandem Recht zu geben, ich hoffe lediglich dieses Thema damit erledigt zu haben und um nicht noch mal die Gemüter hoch kochen zu lassen.

Grüße
Judith
Zitat
L.Willms
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
L.Willms

Allerdings gilt nur 75.

Was heißt hier "gilt nur". Willst du jetzt Geschichtsklitterung betreiben und die Berliner Straßenbahngeschichte neu schreiben?

Wie sagte schon Dieter Nuhr? "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...."

Das geht ja nun wirklich zu weit, was Harald Tschirner da weit hergeholt aus aus seinem Kaffeesatz liest. Wer will hier Geschichtsklitterung betreiben?

Die "Latschenkiefer" hatte mich auf meine Frage nach der Liniennr der Tram Kanstraße - Masurenallee - Heerstraße im Jahre 1963 auf diese Karte des Berliner Trambahnnetzes verwiesen, daraus würden die Nrn 75 und 76 für die von mir gefragte Linie hervorgehen.

Warum sollte ich daran zweifeln?

In der angeführten Karte steht die Nr. 76 aber an einer anderen Linie, nämlich der Relation Tauentzien — Kudamm — Roseneck, die seit mindestens 1965 im wesentlichen von der Buslinie 29 bedient wird.

Lieber Harald Tschirner, bitte erst etwas nachdenken, dann schreiben, und sich beim Schreiben nicht von persönlichen Bitterkeiten treiben lassen!

Ganz einfach: alles Quatsch! Gut, dass es hier einen Ignorieren Button gibt!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
L.Willms
Lieber Harald Tschirner, bitte erst etwas nachdenken, dann schreiben, und sich beim Schreiben nicht von persönlichen Bitterkeiten treiben lassen!
Ganz einfach: alles Quatsch!

Wollen Sie sich wirklich als ein unbelehrbarer Pöbler darstellen, der ohne Nachdenken um sich schlägt, und nichts positives schreiben kann? Sie tun mir leid.


heute mal keine sig
Zitat
B-V 3313
Ich habe es jetzt für dich extra unterstrichen, der Typ aus Braunau am Inn war nicht der letzte Reichskanzler.

Nach Hitler war das Deutsche Reich kaputt. Danach hatte es keine Reichskanzler mehr.


heute mal keine sig
Zitat
L.Willms
Zitat
B-V 3313
Ich habe es jetzt für dich extra unterstrichen, der Typ aus Braunau am Inn war nicht der letzte Reichskanzler.

Nach Hitler war das Deutsche Reich kaputt. Danach hatte es keine Reichskanzler mehr.

Ersteres stimmt, letzteres nicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 13:48 von B-V 3313.
Zitat
B-V 3313
Zitat
L.Willms
Zitat
B-V 3313
Zitat
L.Willms
Welche Linie war das, die zumindest 1963 noch fuhr: von Endstation Kantstraße/Joachimsthaler Straße über Kantstraße — Neue Kantstraße — Masurenallee — Reichskanzlerplatz (heute vertritt Th. Heuss den Reichskanzler[*]) — Heerstraße — Stößenseebrücke usw nach Spandau?


[*] den letzten hatte Heuss ja auch mit allen Vollmachten ermächtigt

In Geschichte geschlafen? Der letzte Reichskanzler kam nicht aus Österreich!

Diese letzte Zeile von B-V 3313 ist ausgesprochen rätselhaft.

Ich habe es jetzt für dich extra unterstrichen, der Typ aus Braunau am Inn war nicht der letzte Reichskanzler.

Doch, war er. Ohne Parlament gab es keinen Kanzler. Dönitz war nicht Reichskanzler, sondern Reichspräsident (Hindenburg > Hitler > Dönitz) und als solches am 23 Mai 1945 von den Alliierten abgesetzt worden.

[de.wikipedia.org]

IsarSteve



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 13:55 von IsarSteve.
Zitat
T6
Zum einen die 76alt (das alt stammt von mir) bis 01.07.1956 von Roseneck nach Anhalter Bahnhof und dann ab 1959 bis zum 24.01.1966 die 76neu (neu auch von mir) in der Linienführung Zoo - Johannisstift.

Ich habe doch schon am 21.7. um 2:33Uhr geschrieben, dass die erste 76 am 1.7.54 starb und die zweite ab 1959 fuhr. Übrigens zum Johannesstift, nicht mit Johannisthal verwechseln. ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
IsarSteve
Doch, war er. Ohne Parlament gab es keinen Kanzler. Dönitz war nicht Reichskanzler, sondern Reichspräsident und als solches am 23 Mai 1945 von den Alliierten abgesetzt worden.

Nein, nach Hitler kam noch Goebbels.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
IsarSteve
Doch, war er. Ohne Parlament gab es keinen Kanzler. Dönitz war nicht Reichskanzler, sondern Reichspräsident und als solches am 23 Mai 1945 von den Alliierten abgesetzt worden.

Nein, nach Hitler kam noch Goebbels.
Oh ja, stimmt.. immerhin für nur einen oder zwei Tagen.

IsarSteve
@ B-V 3313

Klar, 1954.
Zitat
B-V 3313
Zitat
IsarSteve
Doch, war er. Ohne Parlament gab es keinen Kanzler. Dönitz war nicht Reichskanzler, sondern Reichspräsident und als solches am 23 Mai 1945 von den Alliierten abgesetzt worden.

Nein, nach Hitler kam noch Goebbels.

Hat der sich selbst dazu ernannt? Und hat der sich nicht sogar noch vor Hitler selbst aus dem Leben befördert, mitsamt seiner Ehefrau und deren sechs Kindern? Oder mußte Goebbels erst noch Hitlers Leiche in Brand setzen, bevor er sich endlich aus seinem elenden Leben begab? Man sollte an diese widerliche Bande so wenig Zeit wie möglich verschwenden.

Nachtrag: Ich hab doch etwas Zeit auf die verschwendet … Hitler hat sich am 30. April umgebracht, Goebbels tags drauf, am 1. Mai 1945.


heute mal keine sig



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 14:36 von L.Willms.
Zitat
IsarSteve
Zitat
B-V 3313
der Typ aus Braunau am Inn war nicht der letzte Reichskanzler.

Doch, war er. Ohne Parlament gab es keinen Kanzler.

Das ist so nicht richtig.

Erstens wurde Hitler gemäß Artikel 53 der Weimarer Verfassung vom Reichspräsdidenten ernannt.

Der Reichskanzler wurde genausowenig wie der britische Prime Minister vom Parlament gewählt, wie uns heute mal wider anschaulich vorgeführt wird. Der Souverän des Landes UKoGBaNI ist nicht das Volk, sondern der Monarch, und der ernennt seine Regierung (nur "her Majesty's Opposition" konstituiert sich offenbar ohne Ernennung durch den Souverän, aber kein in einer "General Election" gewählte Parlamentsmitglied darf im House of Commons mitreden oder gar abstimmen, das nicht vorher der Monarchie die Loyalität geschworen hat).

Diese Regierungschefs sollen zwar das Vertrauen ihres jeweiligen Parlaments genießen (Weimarer Verfassung ARt. 54), aber das wird i.d.R. durch erst durch einen Mißtrauensantrag getestet.

Zweitens hat sich Hitler dann mehr oder minder selbst zum "Führer und Reichskanzler" ernannt, und nach dem Ableben des Reichspräsidenten Hindeburg auch dies Amt aus der staatlichen Ordnung gestrichen.


heute mal keine sig



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2019 14:56 von L.Willms.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen