Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U-Bahnhof Sanierung ab 2015.
geschrieben von IsarSteve 
Es reicht langsam.
Grafitti sollte ab sofort mit mindestens 5 Jahren Grafitti-Beseitigungsunterstützung bei vollem Verlust des Arbeitsplatzes bestraft werden.
Da die meisten Täter aus dem Ausland kommen (z. B. Polen, Kanada, Spanien), würde das ohnehin nicht weiter ins Gewicht fallen.
Anschließend wäre ein Erziehungslager in Saudi-Arabien eine gute Wiedereingliederungsmaßnahme.
Zitat
Rummelburg

Da die meisten Täter aus dem Ausland kommen (z. B. Polen, Kanada, Spanien), würde das ohnehin nicht weiter ins Gewicht fallen.

Berlin hat eine eigene große Graffiti-Szene. Die Mehrheit kommt nicht aus dem Ausland. Wer einen Arbeitsplatz hat, kann den Schaden auch besser begleichen. Dafür muss man aber die Täter erstmal fassen und verurteilen.
Zitat
Rummelburg
Es reicht langsam.
Grafitti sollte ab sofort mit mindestens 5 Jahren Grafitti-Beseitigungsunterstützung bei vollem Verlust des Arbeitsplatzes bestraft werden.
Da die meisten Täter aus dem Ausland kommen (z. B. Polen, Kanada, Spanien), würde das ohnehin nicht weiter ins Gewicht fallen.
Anschließend wäre ein Erziehungslager in Saudi-Arabien eine gute Wiedereingliederungsmaßnahme.

Amen. Wir alle sind hier einer Meinung. Aber es bedarf bitte nicht wieder eine seitenlange Diskussion darüber.
Zitat
GraphXBerlin
Amen. Wir alle sind hier einer Meinung.

Soweit kommt's noch, was hast Du denn geraucht?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Es hat mich immer gewundert, wie verlogen manche Mitbürger (auf Deutschland allgemein bezogen und nicht ausschließlich auf dieses Forum oder bestimmte Personen) sein können: sich einerseits auf Gesetz, (Grund)Rechte, das Grundgesetz, die Gewaltenteilung, unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung, allgemeingültige Werte etc. berufen, mit dem Finger auf andere zeigen, die sowas nicht konsequent garantieren und deshalb schon mal "böse" sind, aber andererseits äußerst kreativ sein, wenn es darum geht, Strafmaßnahnen zu erfinden, welche eben diese vorhin beschriebenen Grundbausteine unserer Gesellschaft volle Kanne torpedieren.

Die Deutschen sind ein echt lustiges Völkchen ;-)
Huhu,

der Vorplatz vorm Rathaus Spandau wird umgestaltet, dabei fliegen auch die seit Jahren kaputten Fahrsteige (Fahrsteige! *schwelg in Forum Steglitz Erinnerungen* Sowas gab's mal...) aka Asphalt Rutschpisten raus. Das sagt zumindest André Görke vom Tagesspiegel in seinem wöchentlichen Newsletter:

https://leute.tagesspiegel.de/spandau/macher/2019/10/01/97341/millionen-plaene-umgestaltung-des-rathausplatzes-beginnt/
Im Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz hängen die ersten Fliesen an der Tunnelwand.
Am Gleis stadteinwärts vorne.
Orange und helles grau oder weiß (die Beleuchtung da unten ist nicht wirklich berauschend).

Dazu dann das orangefarbene Bahnsteighäuschen und die schwarz verkleideten Säulen.
Gibt da einen berliner Sportklub, der könnte problemlos die Patenschaft über die Station übernehmen.
Es sieht aktuell so aus, als würde am U-Bhf Steglitz der Ausgang zwischen Verteilergeschoss und Rathaus nach seiner Sanierung in Kürze öffnen. Heute standen im Verteilergeschoss nur noch Sperrzäune ohne Sichtbarriere und Putzutensilien.

Die verkürzte Rolltreppe (reicht vom Straßenniveau bis wenige Treppenstufen vor dem Verteilergeschoss) ist leider nicht verändert worden. Gibt es hier wirklich keine andere Lösung oder wurde erst gar nicht versucht, diese kuriose Situation zu beseitigen? Wenn dort Leitungen liegen, dann hätte man diese doch entsprechend verlegen können. Die lange Bauzeit hätte das bestimmt hergegeben.
Ein kleines Update zu den Baufortschritten in Steglitz und Friedenau.

Friedrich-Wilhelm-Platz
An der Hintergleiswand in Richtung Osloer Straße wurde ein Teil der Fliesen bereits angebracht, ca. die Hälfte würde ich behaupten. Verschiedene Motive schmücken die Wand, unter anderem zur Friedenauer Carstenn-Figur.

Walther-Schreiber-Platz
Die Platten sind in Richtung Rathaus Steglitz sind fast vollständig montiert. Ein Teil der Platten ist nun mit dem Namen des Bahnhofs geschmückt. Dabei hat jede Platte einen Buchstaben bzw. Bindestrich erhalten.

Schloßstraße
Vielleicht wurde das bereits thematisiert, für mich war es aber eine Überraschung. Man hat bereits den Aufzugseinbau zwischen der nördlichen Zwischenebene und den beiden Bahnsteigen fast abgeschlossen. Einen anderen Aufzug konnte ich bisher noch nicht ausmachen.
Außerdem hat man die Rolltreppenrichtung zum und vom Bahnsteig Richtung Rathaus Steglitz, zumindest am nördlichen Zugang verändert, sodass nun die Rolltreppe direkt neben dem befahrenen Gleis nach oben führt. Diese ist auch bereits erneuert worden.


Der Aufzug vom Bahnsteig in Richtung Osloer Straße gesehen, der Zugang zum Bahnsteig am nördlichen Ende erfolgt seit geraumer Zeit über eine Metalltreppe, die sich direkt über dem Gleisbett des "U10"-Gleises befindet. Die Rolltreppe auf der rechten Seite wird ebenfalls erneuert.


Hier nochmal eine etwas andere Sichtweise.


Ein etwas eingeschränkterer Blick ergibt sich vom unteren Bahnsteig Richtung Rathaus Steglitz.


Auch hier eine etwas andere Sichtweise, durch den Zaun hindurch.

Rathaus Steglitz
Am Bahnsteig ist bisher weiter nichts passiert. Dafür sind sowohl der zum Bahnsteig näher gelegene Ausgang zum Busbahnhof im Kreisel, Verzeihung "ÜBerlin", erneuert und wieder eröffnet worden. Gleiches gilt auch für den Ausgang direkt am Fußes des Rathauses.

Vielleicht komme ich die Tage dort nochmal vorbei, um ein paar Fotos der anderen Bahnhöfe zu machen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.11.2019 23:37 von DMasters.
Neuigkeiten U9 Oktober & November & Meine U9 Seite 2 .

ediT. Links updated.

IsarSteve



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.2019 09:45 von IsarSteve.
Was ist eigentlich aus der (damals geplanten) Sanierung des U-Bahnhofs Johannisthaler Chaussee (U7) geworden.
Die sollte ja eigentlich bis Ende 2016 (!) abgeschlossen sein.
Hatte sogar damals irgendwo hier dazu ein Plakat gepostet, finde es nur nicht mehr.
Denn auch in diesem U-Bahnhof fehlen schon diverse Wandfliesen.
Weiß dazu einer mehr?
Zitat
Zektor
Was ist eigentlich aus der (damals geplanten) Sanierung des U-Bahnhofs Johannisthaler Chaussee (U7) geworden.
...
Denn auch in diesem U-Bahnhof fehlen schon diverse Wandfliesen.

Die BVG U-Bahn Bauabteilung muss halt Prioritäten setzen:

Erstens gilt die Verkehrssicherungspflicht. Fällt bei den periodischen Bauwerksprüfungen irgendwo ein Bauschaden auf, muss die Betriebssicherheit unverzüglich wieder hergestellt werden. Lockere Wandbeläge werden abgenommen, korrodierte Stützen oder Träger mit Hilfsstützen gesichert, bei durchgerosteten Trppenauflagern die Treppe temporär gesperrt und deren Instandsetzung beauftragt, was je nach Arbeitsumfang vorherige Fachplanungen und Ausschreibungen nach Vergabehandbuch erfordert und dann längere Zeit dauern kann (wie jüngst am U-Bhf Uhlandstraße, Ausgang West). Darunter fallen auch Schadstofffunde, die vorrangig zu beseitigen/ zu ertsogen sind, auch wenn es im Einzelfall zu Betriebseinschränkungen führen kann, wenn die Betriebspausen nicht ausreichen.

Dann folgen vom Senat gewünschte Bauprogramme, wie etwa der barrierefreie Ausbau mit Aufzügen, Blindenleitsystem, die Bahnhofsgrundistandsetzung, Erneuerung von Gleisanlagen, Zugsicherung, Stromversorgung, Pumpen und Hebeanlagen, Fahrgastinformation, Funk- und Fernmeldeanlagen, Videotechnik und so weiter. Diese Dinge werden längerfristig geplant und nach Möglichkeit mit dem Denkmalschutz, anderen Verkehrsträgern, den verfügbaren Ersatzverkehrsleistungen, personellen und finanziellen Ressourcen koordiniert. Kommt was dazwischen, verschieben sich solche Maßnahmen weiter in die Zukunft. Manchmal kommt nach langjähriger Planung und Abstimmung mit den verschiedensten Gremien plötzlich ein Veto aus der Bezirkspolitik (wie jüngst beim Aufzugsbau am Bahnhof Möckernbrücke/oben), dann landen die Pläne in der Tonne und das ganze Verfahren startet nochmal von vorn.

so long

Mario
Trotzdem Danke an @ "der weiße bim"
Warum ist jetzt eigentlich seit 1 Jahr der Eingang U Sophie Charlotte Platz gesperrt, und man sieht NIE auch nur einen Bauarbeiter? Warum muss man sich das gefallen lassen? Der Wert des BVG-Abos sinkt dadurch massiv. Kann ich einen Rabatt erhalten?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Warum ist jetzt eigentlich seit 1 Jahr der Eingang U Sophie Charlotte Platz gesperrt, und man sieht NIE auch nur einen Bauarbeiter?

Nanu? Seit der Sperrung am 4. Februar diesen Jahres ist alles hinter dem Bauzaun unverändert geblieben? Dann sind da die Heinzelmännchen zugange. Die Sperrung auf der stadtauswärtigen Seite soll ursprünglich bis Ende Januar dauern, auf der stadteinwärtigen Seite bis Ende März.

Zitat
Lehrter Bahnhof
Warum muss man sich das gefallen lassen? Der Wert des BVG-Abos sinkt dadurch massiv. Kann ich einen Rabatt erhalten?

Klar gibts Rabatt für 100 m Mehrweg, falls du das so in deinem Abovertrag vereinbart hast. Wenn nicht - dann nicht. ;-)
Zum Glück wurden die beiden zusätzlichen Zugänge an der Westseite der Bahnsteige schon vor dem barrierefreien Ausbau neu geschaffen. Sonst wäre für ein Jahr eine Bahnsteigseite voll gesperrt wie jetzt am Potsdamer Platz, danach für ein Jahr die andere. Bauen im über 100 Jahre alten Bestand ist halt schwierig und voller Überraschungen.

so long

Mario
Wegen einer Eingangssperrung wird man doch so gut wie sicher keinen Rabatt für Abos bekommen!!!
Zitat
Henning
Wegen einer Eingangssperrung wird man doch so gut wie sicher keinen Rabatt für Abos bekommen!!!

Das weiß er selbst. Obwohl, bei dem User bin ich mir da nicht so sicher...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.2019 23:21 von B-V 3313.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen