Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Lockdown November 2020
geschrieben von Nordender 
Zitat
Henning
Zitat
GraphXBerlin
In Berlin ist es völlig egal ob von Fr. auf Sa. oder Sa. auf So. Es gibt hier soviel Beschäftigte die zwischen 0:00 und 6:00 Uhr zur Arbeit müssen, egal welcher Tag. Berlin ist kein Dorf wie Köln oder Leverkusen.

Nach deiner Theorie müsste man in Berlin den durchgehender Nachtverkehr jeden Tag anbieten, was aber nicht der Fall ist. Daher bezweifele ich, ob es stimmt, dass täglich so viele Beschäftige nachts unterwegs sind.

Ob Du es bezweifelst oder nicht, es ist so. Ab ca. 3.00 Uhr werden Bahnen und Busse voller. Viele haben einen Arbeitsbeginn von 5.00 oder 6.00 Uhr.

Und ja, da müßte man sehr oft einen durchgehenden Nachtverkehr anbieten. Aber die Gründe, die dagegensprechen wurden hier schon oft genannt.
Zitat
Henning
Zitat
GraphXBerlin
In Berlin ist es völlig egal ob von Fr. auf Sa. oder Sa. auf So. Es gibt hier soviel Beschäftigte die zwischen 0:00 und 6:00 Uhr zur Arbeit müssen, egal welcher Tag. Berlin ist kein Dorf wie Köln oder Leverkusen.

Nach deiner Theorie müsste man in Berlin den durchgehender Nachtverkehr jeden Tag anbieten, was aber nicht der Fall ist. Daher bezweifele ich, ob es stimmt, dass täglich so viele Beschäftige nachts unterwegs sind.
Der Großmarkt Beusselstr., Beschäftigte bei der Produktion von Post und PIN, Müllabfuhr (BSR und Alba), BVG, S-Bahn, DB, Krankenhäuser, Wachtdienste, Polizei, Feuerwehr, (Groß)Bäckereien, etc. etc.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.2020 00:33 von GraphXBerlin.
Zitat
GraphXBerlin
Der Großmarkt Beusselstr., Beschäftigte bei der Produktion von Post und PIN, Müllabfuhr (BSR und Alba), BVG, S-Bahn, DB, Krankenhäuser, Wachtdienste, Polizei, Feuerwehr, (Groß)Bäckereien, etc. etc.

Es gibt auch durchaus Pendler aus Berlin raus zu nachtschlafender Zeit. ;-)

So kann man in den ersten Zügen des Tages Richtung Brandenburg und Dessau viele Leute der STEP, APM und sogar der Polizei Sachsen-Anhalt(!) beobachten.
Zitat
Barnimer
Warum reitest du auf den Pandemiefahrplan rum, der erst später in Kraft trat. Fakt ist ist, es gab in den ersten Tagen/Wochen durch den völlig unnötigen eingeführten Samstagsfahrplan massive Problme. Das lässt sich auch nicht mehr wegdiskutieren oder mit Gegenfragen kleinreden.

Wieso "reite" ich darauf rum?
Ich habe nachgefragt, auf was DU dich hier beziehst.
Weil DU hast dich nicht eindeutig ausgedrückt.

Und ich habe DIR doch zugesprochen, dass die erste Maßnahme unverständlich war.
Und das ist keine "Gegenfrage" von mir gewesen, sondern einfach die Frage, ob es bei dem Regel-Plan für die Pandemie auch diese Lücken gab.

Weil diese sind ja Anlass für Kritik gewesen... ?
Kannst du dich noch an das Chaos bei der U-Bahn erinnern? Diese Sensenaktion, wo man einfach ausdünnte und volle Züge prodzierte, sind neben der versauten Umstellung auf den Samstagsfahrplan eine große Schweinerei gewesen. Die BVG hat ihre Fahrgäste in einer der schwersten Zeiten seit Jahrzehnten, völlig im Stich gelassen.

x--x--x--x

4.12.2020 - ein guter Tag für Berlins Nahverkehr und für den Hauptstadt-Fußball
Zwar nicht BVG, aber als Planer bei einem anderen VU kann ich dazu mal was sagen: Wir haben im Frühjahr primär deshalb ausgedünnt, weil wir nicht wussten ob nicht irgendwann unsere Fahrer reihenweise in Quarantäne müssen oder gar richtig krank werden. Also lieber auf Nummer sicher gehen, Dienste drastisch reduzieren, bis auf ca. die Hälfte, damit ein verlässliches Grundangebot gefahren werden kann. Kam alles nicht so schlimm, aber konnte man damals halt nicht wissen.
Zitat
gt670dn
Zwar nicht BVG, aber als Planer bei einem anderen VU kann ich dazu mal was sagen: Wir haben im Frühjahr primär deshalb ausgedünnt, weil wir nicht wussten ob nicht irgendwann unsere Fahrer reihenweise in Quarantäne müssen oder gar richtig krank werden. Also lieber auf Nummer sicher gehen, Dienste drastisch reduzieren, bis auf ca. die Hälfte, damit ein verlässliches Grundangebot gefahren werden kann. Kam alles nicht so schlimm, aber konnte man damals halt nicht wissen.

Das war ja auch der Grund bei der U-Bahn. Man befürchtete, daß ein infizierter Fahrer dann die halbe Schicht in Quarantäne schickt. Dann wäre es noch schwiriger gewesen den Ausfall zu organisieren. So dünnte man aus und verteilte die Fahrer auch auf mehrere Bahnhöfe so daß bei einer Infektion die Anzahl der in Qurantäne stehenden Fahrer reduziert wäre.
Zitat
Jay
Zitat
Henning
Zitat
GraphXBerlin
In Berlin ist es völlig egal ob von Fr. auf Sa. oder Sa. auf So. Es gibt hier soviel Beschäftigte die zwischen 0:00 und 6:00 Uhr zur Arbeit müssen, egal welcher Tag. Berlin ist kein Dorf wie Köln oder Leverkusen.

Nach deiner Theorie müsste man in Berlin den durchgehender Nachtverkehr jeden Tag anbieten, was aber nicht der Fall ist. Daher bezweifele ich, ob es stimmt, dass täglich so viele Beschäftige nachts unterwegs sind.

Durchgehender Nachtverkehr wird in Berlin in JEDER Nacht angeboten! Das war auch schon zu der Zeit so, als du hier gelebt hast. In den Nächten Freitag/Sonnabend und Sonnabend/Sonntag ist das Angebot aber deutlich attraktiver, weil dann auch S- und U-Bahnlinien durchgehend verkehren und andere Nachtlinien teilweise verdichtet werden.

Ich habe von Anfang 1992 bis Mitte 2000 in Berlin gewohnt. Seit wann gibt es hier den durchgehenden Nachtverkehr?
Zitat
Henning
Ich habe von Anfang 1992 bis Mitte 2000 in Berlin gewohnt. Seit wann gibt es hier den durchgehenden Nachtverkehr?

Bei der U-Bahn seit 1990, es gab insgesamt drei Stufen:

6. April 1990:
U1 Ruhleben <> Schlesisches Tor
U9 Osloer Straße <> Rathaus Steglitz

15. Juni 2003
U15 Warschauer Straße <> Uhlandstraße
U2 Pankow <> Theodor-Heuss-Platz
U5 Alexanderplatz <> Hönow
U6 Alt-Tegel <> Alt-Mariendorf
U7 Rudow <> Jakob-Kaiser-Platz
U8 Wittenau <> Hermannstraße
U9 Osloer Straße <> Rathaus Steglitz

26. Mai 2006:
U1 Warschauer Straße <> Uhlandstraße
U2 Pankow <> Ruhleben
U3 Nollendorfplatz <> Krumme Lanke
U5 Alexanderplatz <> Hönow
U6 Alt-Tegel <> Alt-Mariendorf
U7 Rudow <> Rathaus Spandau
U8 Wittenau <> Hermannstraße
U9 Osloer Straße <> Rathaus Steglitz

x--x--x--x

4.12.2020 - ein guter Tag für Berlins Nahverkehr und für den Hauptstadt-Fußball
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er

Da müsste man sich erst einmal einigen, was durchgehender Nachtverkehr ist. Eine 24h-Linie wie die M10 - sicherlich. Aber der N40? Der fährt ja nur nachts und damit nicht durchgehend.

x--x--x--x

4.12.2020 - ein guter Tag für Berlins Nahverkehr und für den Hauptstadt-Fußball
Das würde ich weniger an Linien als an Haltestellen oder Relationen fest machen. Meine Haltestelle wird rund um die Uhr bedient, nur nicht immer von denselben Linien. Die Relation Buch - Alexanderplatz wird durchgehend bedient.

Der Begriff "durchgehender Nachtverkehr" ist an sich etwas merkwürdig, da zumindest bei uns nahezu alle Nachtangebote ohne Pause gefahren werden. Auch auf der Bausdorfstraße gibt es durchgehenden Nachtverkehr. Rund um die Uhr bedient wird sie aber nicht, tagsüber fährt da gar nichts. Ebenfalls durchgehenden Nachtverkehr gibt es auf der Sandhauser Straße. Hier fährt auch tagsüber was, aber mit größeren Lücken zum Nachtverkehr...

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
B-V 3313
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er

Da müsste man sich erst einmal einigen, was durchgehender Nachtverkehr ist. Eine 24h-Linie wie die M10 - sicherlich. Aber der N40? Der fährt ja nur nachts und damit nicht durchgehend.

Aber er fährt nachts durchgehend, was man durchaus als durchgehenden Nachtverkehr bezeichnen könnte. Im Gegensatz zur S-Bahn, die unter der Woche zwar auch nachts fährt, jedoch drei Stunden Pause macht.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
B-V 3313
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er

Da müsste man sich erst einmal einigen, was durchgehender Nachtverkehr ist. Eine 24h-Linie wie die M10 - sicherlich. Aber der N40? Der fährt ja nur nachts und damit nicht durchgehend.

Aber er fährt nachts durchgehend, was man durchaus als durchgehenden Nachtverkehr bezeichnen könnte. Im Gegensatz zur S-Bahn, die unter der Woche zwar auch nachts fährt, jedoch drei Stunden Pause macht.

Früher stand an den Schleckermärkten sogar "durchgehend geöffnet" dran. Das fand ich noch verwirrender. Offenbar wurde jedoch nur das Nichtschließen zur Mittagszeit lobpreist.

*******
Forum schon leergelesen? Dann weiß ich auch nicht weiter.
Zitat
Logital
Früher stand an den Schleckermärkten sogar "durchgehend geöffnet" dran. Das fand ich noch verwirrender.

Oh ja, ich auch. Erst als ich bei meinem Vater in 'nem bayerischen Kleinstädtchen zu Besuch war und feststellen musste, dass da die Läden völlig selbstverständlich über den Mittag geschlossen werden, hab' ich das verstanden. Da stand das dann auch nicht dran, dieses "durchgehend geöffnet".

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Jay
Re: Lockdown November 2020
02.11.2020 17:07
Zitat
B-V 3313
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er

Da müsste man sich erst einmal einigen, was durchgehender Nachtverkehr ist. Eine 24h-Linie wie die M10 - sicherlich. Aber der N40? Der fährt ja nur nachts und damit nicht durchgehend.

Durchgehender Nachtverkehr = keine Betriebspause. Und das trifft für Berlin auf jede Nacht (abgesehen von Streiks oder sonstigen Ausnahmesituationen) zu. Das Ganze kann man natürlich auch skaliert auf einzelne Verkehrsmittel, Linien, Linienäste oder Haltestellen betrachten.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es doch schon seit hmmm... länger als die 80er

Ja klar...und im Osteil der Stadt füllten sich die Nachtwagen sehr zeitig mit Werktätigen im Schichtdienst,
bzw. fuhr man die spät heimkehrenden nach Hause.
Solch Partyvolk wie heute- da war nicht dran zu denken...

T6JP
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es dich schon seit hmmm... länger als die 80er

Ich wusste nicht, dass es in Berlin schon sehr lange den durchgehenden Nachtverkehr auch an den Tagen unter der Woche gibt.
Re: Lockdown November 2020
03.11.2020 00:58
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
PassusDuriusculus
Täglich durchgehenden Nachtverkehr mit Straßenbahnen und Bussen gibt es doch schon seit hmmm... länger als die 80er

Ja klar...und im Osteil der Stadt füllten sich die Nachtwagen sehr zeitig mit Werktätigen im Schichtdienst,
bzw. fuhr man die spät heimkehrenden nach Hause.
Solch Partyvolk wie heute- da war nicht dran zu denken...

T6JP

Wir musssten ja damals auch immer um Mitternacht wieder draußen sein.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Die BVG hat speziell zur Coronaproblematik eine Webseite eingerichtet: [go.bvg.de]

Hier sind alle relevanten Informationen zum Berliner ÖPNV unter den besonderen Bedingungen der Pandemie zusammengefasst.
Unter Fahrplan sind alle Einschränkungen des planmäßigen Fahrtenangebots aufgeführt. Derzeit nur die Einstellung der Linie U55 (die allerdings mit der Seuche nichts zu tun hat) und die Beschränkung der Personenzahl der Fähren F10 und F24.

Darüber hinaus wird auch in der Zeit der staatlich verordneten Notmaßnahmen das volle Fahrplanangebot gefahren, solange der Krankenstand das erlaubt. Auch wenn einige Fahrten nun weniger stark ausgelastet sind.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen