Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bevorrechtigungen an LSA
geschrieben von svenni 
Bevorrechtigungen an LSA
02.03.2022 22:33
wenn man so durch die Stadt gondelt, hat man den Eindruck, dass es in Berlin kaum LSA´s gibt, an dem der ÖPNV eine Vorrangschaltung hat.
Täuscht das oder gibt es wirklich bedeutende Knoten, wo Tram und Bus auf Anforderung in kürzester Zeit Grün bekommen ?
Der Eindruck täuscht. Probleme haben LSA/LZA genau in dem Augenblick, wenn zum Beispiel Straßenbahnen aus verschiedenen Richtungen kommen,siehe Schönhauser Allee/Danziger/Pappel/Eberswalder Str. Hier geht es dann so, dass die zuerst in der LSA angemeldete Bimmel eigentlich fahren sollte und die anderen sich brav einordnen und anstellen. ( wie gesagt meistens ). Ab und wann werden auch LSAs durch die Fahrer mißachtet. Selten, aber ist so. Besonderes Highligt ist die LSA für die Bimmel mitten auf der Kreuzung von der kastanienallee kommend......
Ähnlich sieht es an der Landsberger / Danziger aus. Da klappt es meist aber sehr gut.
Der Individualverkehr muss dann meist hinten anstehen.
Der ÖPNV hat eine erhebliche Beschleunigung durch LSA-Vorrangschaltungen. Das merkt man so gar nicht da man den zügigen Verkehrsfluss gewohnt ist.
Wenn man im Berufsverkehr allerdings mal mit dem Taxi unterwegs ist merkt man den Unterschied sofort.

------------------------------------
Eisern Union!
Zitat
M69
Der ÖPNV hat eine erhebliche Beschleunigung durch LSA-Vorrangschaltungen.

Also über "erheblich" kann man ja nun streiten. Sicherlich gibt es Ecken, wo das Prinzip ganz gut klappt, aber oft gibt es meiner Meinung nach erheblichen Verbesserungsbedarf, vor allem, wenn die herannahende Bahn vor den Signalen erstmal bis zum oder kurz vor Stillstand verzögern muß, um die Fahrt alsdann unverzüglich fortzusetzen.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
M69
Der ÖPNV hat eine erhebliche Beschleunigung durch LSA-Vorrangschaltungen.

Also über "erheblich" kann man ja nun streiten. Sicherlich gibt es Ecken, wo das Prinzip ganz gut klappt, aber oft gibt es meiner Meinung nach erheblichen Verbesserungsbedarf, vor allem, wenn die herannahende Bahn vor den Signalen erstmal bis zum oder kurz vor Stillstand verzögern muß, um die Fahrt alsdann unverzüglich fortzusetzen.

So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr, schlecht die Wista I Strecke.
Meistens funktionierend am Schloßplatz Köpenick, ewiges gewarte neuerdings an der Überfahrt Pablo Nerudastr.

T6JP
Zitat
M69
Der ÖPNV hat eine erhebliche Beschleunigung durch LSA-Vorrangschaltungen. Das merkt man so gar nicht da man den zügigen Verkehrsfluss gewohnt ist.
Wenn man im Berufsverkehr allerdings mal mit dem Taxi unterwegs ist merkt man den Unterschied sofort.

Das ist mal eine sehr interessante Ansicht, die völlig konträr geht zu meinen persönlichen Erfahrungen.
Ich schätze es mal so ein:

1. Wir sind ein kleines Müh besser als zu Zeiten als es noch gar keine verkehrsbeeinflussten Ampeln* gab
2. Es gibt ein paar Ampeln da läuft es besser als ohne Beiinflussung
3. Es gibt ein paar Ampeln da läuft es schlechter als ohne Beeinflussung (Phase nur nach Anmeldung aber sehr später EInbau der Phase, sogenannte Berliner Nachrangschaltung

Aber subjektive Eindrücke sind immer streitbar, daher lasst die Zahlen sprechen! Großstadtstraßenbahnbetriebe, dies es auf mindestens 20 km/h Reisegeschwindigkeit bringen sind meiner Ansicht nach sehr gut beschleunigt. Hierzu gehört zum Beispiel Bremen mit 20,7 (laut Wiki).

Das Gros der Betriebe liegt im 19,x Bereich wie beispielsweise München, Leipzig und Dresden.

Wo liegt Berlin hier? 18,7 km/h!


*Korinthenkacker dürfen hier gern auch LZA oder LSA zu sagen

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.03.2022 13:11 von Logital.
Wenn jemand in Dresden oder Hannover Straßenbahn/Stadtbahn (oberirdisch) gefahren ist und die Fahrt sowie die Ampelanforderungen
sowie -schaltungen beobachtet und anschließend Mal in Berlin fährt, merkt er oder sie sehr schnell, was hier deutlich besser laufen könnte.

Eine "Bevorrechtigung" würde ja implizieren, dass der Rest nachrangig behandelt wird. Und das ist meist nicht der Fall. In den meisten
Fällen darf sich eine Straßenbahn anmelden, um (irgendwann) eine eigene Phase zu bekommen. Eine eigene Phase hat aber nichts
mit Bevorrechtigung zu tun, insbesondere wenn es ein Festumlauf ist, also MIV-Phasen auch nicht gekürzt oder verschoben werden.

Einige Vorrangschaltungen wurden 2006 zur WM deaktiviert.

Wo Bevorrechtigung an der LSA am besten funktioniert, ist dann, wenn die Straßenbahn dem MIV im Weg steht, z. B. Invalidenstraße/
Chausseestraße. Da werden dann schon Mal vor und nach jeder MIV-Phase Sonderphasen eingebaut, damit die Straßenbahn endlich weg ist :)
Zitat
Logital

Das ist mal eine sehr interessante Ansicht, die völlig konträr geht zu meinen persönlichen Erfahrungen.
Ich schätze es mal so ein:

1. Wir sind ein kleines Müh besser als zu Zeiten als es noch gar keine verkehrsbeeinflussten Ampeln* gab

*Korinthenkacker dürfen hier gern auch LZA oder LSA zu sagen

"Ampel" ist ja wenigstens umgangssprachlich richtig; daher gibt es auch keinen Grund, sich darüber aufzuregen. Nicht einmal umgangssprachlich richtig ist aber die Schreibweise "Müh" für ein klitzekleines bisschen, denn das hat überhaupt nichts mit "Mühe" zu tun, sondern kommt aus der griechischen Sprache: Es ist der 12. Buchstabe, ein µ. Er steht in Verbindung mit äußerst kleinen Maß- und Gewichtseinheiten, wird in lateinischer Schrift "My" geschrieben und nicht englisch(=Mai), sondern deutsch(=Mü) ausgesprochen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.03.2022 14:34 von Bw Steg.
Zitat
Bw Steg
Nicht einmal umgangssprachlich richtig ist aber die Schreibweise "Müh" für ein klitzekleines bisschen, denn das hat überhaupt nichts mit "Mühe" zu tun, sondern kommt aus der griechischen Sprache: Es ist der 12. Buchstabe, ein µ. Er steht in Verbindung mit äußerst kleinen Maß- und Gewichtseinheiten, wird in lateinischer Schrift "My" geschrieben und nicht englisch(=Mai), sondern deutsch(=Mü) ausgesprochen.

Herrlich, da hast du natürlich recht ;-)
Aber wie du schon selbst zutreffend erwähntest klingt "My" so nach "Mai".

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Dann schreib doch µ.

;-p Geht ganz einfach mit Alt Gr + m ^^
Man kann es mit der Bevorrechtigung aber auch übertreiben: In Lichterfelde gibt es eine Ampel an der Kreuzung Goertzallee/Bremer Straße an der der Verkehr der Hauptstraße mit einer Verlängerung der Grünphase bis hin zum Ausfall der Rotphase der Querstraße mit Querungsmöglichkeit für Fußgänger „optimiert“ wird.

In der Realität kommt der Fahrgast von der Altdorfer Straße an die Kreuzung, um die Straßenseite zu wechseln, um den Bus M85 / 285 stadteinwärts zu bekommen. Da aber ein stadtauswärts fahrender Bus gerade kommt und vor der Kreuzung an der Haltestelle Bremer Straße hält, bleibt die Fußgängerampel auf rot, bis der haltende Bus durchgefahren ist. Nun kommt inzwischen der Bus des stadteinwärts fahrenden Fahrgastes näher, hält ggf. sogar an der Haltestelle vor der Kreuzung an, weil Fahrgäste aus- und einsteigen. Dennoch wartet der an der Ampel stehende Fahrgast weiterhin bis auch sein Bus weggefahren ist.

Leider kommt dieser Fall nicht gerade selten vor. Ist ja schön, dass der Busverkehr beschleunigt wird, doch sollte der Fahrgast auch die Chance bekommen, mitfahren zu können ohne mindestens 10 weitere Minuten warten zu müssen.
Zitat
T6Jagdpilot
So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr,
T6JP

Das dürfte eher daran liegen, dass die Sewanstr. ziemlich untergeordnet ist und daher die Wahrscheinlichkeit, eine Geradeausphase zu erwischen recht groß. Bei meiner heutigen Stichprobe mussten 4 von 4 Bahnen (2 nach Abfahrt von der Haltestelle, 2 nordwärts) an der Ampel stehen bleiben.

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Zitat
dubito ergo sum
Zitat
T6Jagdpilot
So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr,
T6JP

Das dürfte eher daran liegen, dass die Sewanstr. ziemlich untergeordnet ist und daher die Wahrscheinlichkeit, eine Geradeausphase zu erwischen recht groß. Bei meiner heutigen Stichprobe mussten 4 von 4 Bahnen (2 nach Abfahrt von der Haltestelle, 2 nordwärts) an der Ampel stehen bleiben.

Auch Kreuzungen mit untergeordeten Straßen werden in letzter Zeit aber zum echten Problem, weil dem Individualkraftfahrenden nicht mehr zugemutet wird beim links abbiegen auf links von ihm geradeausfahrenden Straßenbahnen zu achten. Daher haben Straßenbahnen nicht mehr mit den Geradeausfahrern grün. Gibt es eigentlich nich solche Kreuzungen in Betrieb?

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
Logital
Zitat
dubito ergo sum
Zitat
T6Jagdpilot
So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr,
T6JP

Das dürfte eher daran liegen, dass die Sewanstr. ziemlich untergeordnet ist und daher die Wahrscheinlichkeit, eine Geradeausphase zu erwischen recht groß. Bei meiner heutigen Stichprobe mussten 4 von 4 Bahnen (2 nach Abfahrt von der Haltestelle, 2 nordwärts) an der Ampel stehen bleiben.

Auch Kreuzungen mit untergeordeten Straßen werden in letzter Zeit aber zum echten Problem, weil dem Individualkraftfahrenden nicht mehr zugemutet wird beim links abbiegen auf links von ihm geradeausfahrenden Straßenbahnen zu achten. Daher haben Straßenbahnen nicht mehr mit den Geradeausfahrern grün. Gibt es eigentlich nich solche Kreuzungen in Betrieb?

Ich vermute, deine Frage ist, an welcher Kreuzung noch "alle gleichzeitig" fahren dürfen?

Eisern hält sich die Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße mit ihrer illegalen Zwei-Phasen-Steuerung. Für die Straßenbahn natürlich tagsüber zum Schutz der Linksabbieger mit Unterschreitung der Mindestgrünzeit. Aber sie erhält tatsächlich zeitgleich mit den Autos die Freigabe, was eben auch häufig zum Läuten und manchmal zu Unfällen führt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
Logital
Zitat
dubito ergo sum
Zitat
T6Jagdpilot
So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr,
T6JP

Das dürfte eher daran liegen, dass die Sewanstr. ziemlich untergeordnet ist und daher die Wahrscheinlichkeit, eine Geradeausphase zu erwischen recht groß. Bei meiner heutigen Stichprobe mussten 4 von 4 Bahnen (2 nach Abfahrt von der Haltestelle, 2 nordwärts) an der Ampel stehen bleiben.

Auch Kreuzungen mit untergeordeten Straßen werden in letzter Zeit aber zum echten Problem, weil dem Individualkraftfahrenden nicht mehr zugemutet wird beim links abbiegen auf links von ihm geradeausfahrenden Straßenbahnen zu achten. Daher haben Straßenbahnen nicht mehr mit den Geradeausfahrern grün. Gibt es eigentlich nich solche Kreuzungen in Betrieb?



Ich vermute, deine Frage ist, an welcher Kreuzung noch "alle gleichzeitig" fahren dürfen?

Eisern hält sich die Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße mit ihrer illegalen Zwei-Phasen-Steuerung. Für die Straßenbahn natürlich tagsüber zum Schutz der Linksabbieger mit Unterschreitung der Mindestgrünzeit. Aber sie erhält tatsächlich zeitgleich mit den Autos die Freigabe, was eben auch häufig zum Läuten und manchmal zu Unfällen führt.

Ja, sowas meine ich, danke.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.03.2022 14:08 von Logital.
Ich nutze mal den Thread da mir seit Jahren schon eine Stelle negativ auffällt. Es geht um die rechte Abbiege- Busspur Leonorenstr. Ecke Siemensstr. in Steglitz.
Dort kommt und kam es in den vergangenen Jahren regelmäßig zu Heckberührungen mit abbiegenden Bussen. Jetzt am Donnerstag konnte ich nur aus der Ferne sehen, dass erneut ein Doppeldecker mit Warnblinker an der Ecke stand weil ein PKW nicht den Abbiegevorgang des Busses abgewartet hat bzw. sich vermutlich ortsunkundig verschätzt hat. Ich halte hier ein Busampel mit z.B. 10 Sekunden Vorsprung für sehr sinnvoll. Mindestens ein Gefahrenschild über die leicht verzwickte Möglichkeit des Abbiegens beider Spuren.
Welchem Amt kann man so einen Vorschlag unterbreiten? Tiefbauamt?
Wenn ich dort im Bus mitfahre beobachte ich jedesmal den Fahrer der schon sehr bedacht bzw. intensiver in den Spiegel guckt da die Ecke wohl bekannt ist.
Schlaue Fahrer fahren nach Möglichkeit nach der Haltestelle gleich mittig der zwei Spuren.
Nana, die Kreuzung liegt im schönen Lankwitz und nicht in Steglitz.

Der Unfallschwerpunkt ist auch lange bekannt, man will wohl seitens des Bezirksamtes eine Umgestaltung (Radwege...) abwarten.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.2022 00:21 von B-V 3313.
Zitat
Jay
Eisern hält sich die Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße mit ihrer illegalen Zwei-Phasen-Steuerung. Für die Straßenbahn natürlich tagsüber zum Schutz der Linksabbieger mit Unterschreitung der Mindestgrünzeit. Aber sie erhält tatsächlich zeitgleich mit den Autos die Freigabe, was eben auch häufig zum Läuten und manchmal zu Unfällen führt.

Nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber deswegen gleich illegal? Für eine Neuanlage wäre das sicherlich unzulässig, aber im Bestand bei unauffälliger Unfallzahl?
Dass Sonderphasen für Abbieger Zusammenstöße mit dem Gegenverkehr nicht wirksam verhindern, sieht man doch sehr eindrucksvoll am letzten schweren Straßenbahnunfall vom 29.6.2017, der durch illegales Linksabbiegen bei Geradeaus-Freigabe verursacht wurde ... ;-)

Ich kenne den Knotenpunkt noch aus der Rekowagenzeit mit dem Linien 71, 72 und E auf der Prenzlauer, 4 und 13 auf Dimitroffstraße, wenig später dann mit KT4D. Wenn man nicht zum Beginn der Grünphase losfahren konnte, besser stehen bleiben mit freigegebenen Türen, bei Rot für die querenden Fußgänger Türen schließen und abfahren. Dann hat man kein Problem. Und ein kleiner Aufenthalt an einem viel genutzten Umsteigepunkt bringt keinen Fahrplan durcheinander. Mehrere Straßenbahnwagen oder -züge sieht man dort nur sehr selten, im Gegensatz zu anderen, viel aufwändiger signalisierten Knotenpunkten.

so long

Mario
Ok, ok...Lankwitz ;-) Gut zu wissen, dass man es zur Kenntnis genommen hat.
Zitat
dubito ergo sum
Zitat
T6Jagdpilot
So ist es..leider..es gibt wenige Ausnahmen wo das funktioniert,aber auch genug schlechte Beispiele.
Gut z.B.Am Tierpark/Sewanstr,
T6JP

Das dürfte eher daran liegen, dass die Sewanstr. ziemlich untergeordnet ist und daher die Wahrscheinlichkeit, eine Geradeausphase zu erwischen recht groß. Bei meiner heutigen Stichprobe mussten 4 von 4 Bahnen (2 nach Abfahrt von der Haltestelle, 2 nordwärts) an der Ampel stehen bleiben.

Eher davon abhängig ob ein Linksabbieger die Anmeldeschleife befahren hat,
oder der Bus seine Abbiegpehasen anmeldet.
Die Bimmel meldet ihr Fahrbegehren an dieser Ampel recht zeitig an.
Steht man mit dem Pkw auf besagter Schleife, drückt einem die Bimmel die Linksabbiegerphase weg,man steht einen Umlauf länger-also Bevorrechtigung.

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen