Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
neuer elektro-Bus?
geschrieben von Claus_ 
Zitat
Michael_HH
Da wäre ja dann die Frage, warum man nicht Dieselelektrisch oder CNG bis zum Umstieg fährt?

Diesel möchte die Politik nicht und CNG ist nicht effizient, da dieses auf der Otto-Technologie basiert.

Zitat
Michael_HH
Ich meine Wir sind uns ja alle einig dass dieses Hau Ruck nicht funktionieren wird.

Das steht außer Frage. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Scholz seine Aussage ab 2020 nur noch Brennstoffzellen-Busse zu beschaffen spätestens ab jenem Jahr daraufhin relativieren wird, dass Hamburg die größte Euro-6- und die größte Brennstoffzellen-Versuchsflotte in Europa haben wird. Aber zwischen den ganzen Elektro-Versuchswagen werden auch immer noch einige Diesel-Wagen sein.

Zitat
Michael_HH
Beides sind ja Techniken die Existieren, und CNG ist ja nun auch nicht soo neu..

Diesel ist auch als Range-Extender nicht erwünscht und CNG, da auf Otto-Basis, auch nicht das wahre.

Zitat
Michael_HH
Mich würde da manchmal echt das Lastenheft interessieren. Ich verstehe leider auch nicht, warum man eben auf CNG umsteigt mi den Fahrzeugen und dann Schritt für Schritt zum Vollhybriden mit Brennstoffzelle oder Diesel umsteigt. Ich denke kaum dass 2020 emissionsfrei machbar ist

CNG scheidet aufgrund der ineffizienten Otto-Technologie aus und Diesel ist auch als Range-Extender nicht erwünscht. Es bleibt also nur abzuwarten, was Mercedes und Solaris ab 2018 auf den Markt bringen. Wahrscheinlich geht die Innovationslinie 109 mit neuen Fahrzeugen von Mercedes und anderen in die 2. Runde und wird mit 24-Meter-Wagen von Solaris und Van Hool auch auf den Metrobus 5 ausgedehnt.
Hallo Michael,

Zitat
Michael_HH
Da wäre ja dann die Frage, warum man nicht Dieselelektrisch oder CNG bis zum Umstieg fährt?

Man fährt doch bereits Dieselelektrisch mit den Volvos. Nur die sind der Weisheit wirklich nicht letzter Schluss, ansonsten würde man kaum wieder ausschließlich auf reine Dieselfahrzeuge setzen.

CNG hat sich überlebt. Auch wenn die BVG meint, da ein heißes Eisen anzupacken, so ist doch der Trend klar. In Hannover ist der Betrieb weitestgehend ausgelaufen, bei der KVG/Buchholz Bus ebenso und in Neumünster verlassen die Gasbusse im Tausch gegen Dieselbusse ebenfalls stetig die SWN.

Wie einmal ein Werkstattangestellter in einem Interview sagte, war CNG nur wegen der rückstandsloseren Verbrennung interessant und der damit verbundenen besseren steuerlichen Situation. Mit Euro 5/6 und EEV hatte sich der Vorteil erledigt.

Grüße
Boris
Hallo Jan,

Zitat
Jan Gnoth
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Herr Scholz seine Aussage ab 2020 nur noch Brennstoffzellen-Busse zu beschaffen spätestens...

Ich meine Herr Elste hat dies vorgegeben.

Grüße
Boris
Zitat
Boris Roland
Man fährt doch bereits Dieselelektrisch mit den Volvos. Nur die sind der Weisheit wirklich nicht letzter Schluss, ansonsten würde man kaum wieder ausschließlich auf reine Dieselfahrzeuge setzen.

Die Volvos sind paralleler Hybrid, also konventioneller Dieselantrieb mit elektrischer Anfahrunterstützung. Bewährt haben die sich nicht, viel zu störanfällig ähnlich wie die Van Hool A(GG) 300. Dass nach den 1400er/7400er Volvo-Bussen von 2014 ab 2015 auch wieder bis heute reine Dieselfahrzeuge beschafft worden sind, sehe ich aber nicht am Scheitern der Volvos, sondern einfach daran, dass die E-Technologie noch nicht ausgereift ist und da wird halt parallel zu den neuen Versuchskaninchen auch noch die bisherige Dieseltechnologie weiter beschafft. Ich denke, dass die Volvos noch bis 2018 auf dem 109 laufen werden, bis die für 2018 von Mercedes angekündigten neuen Brennstoffzellen-Citaros da sind. Dann wird es neue Busse für den 109 geben und für alle anderen Linien wird weiterhin parallel dazu auf bisherige Dieseltechnologie gesetzt.

Zitat
Boris Roland
CNG hat sich überlebt. Auch wenn die BVG meint, da ein heißes Eisen anzupacken, so ist doch der Trend klar. In Hannover ist der Betrieb weitestgehend ausgelaufen, bei der KVG/Buchholz Bus ebenso und in Neumünster verlassen die Gasbusse im Tausch gegen Dieselbusse ebenfalls stetig die SWN.

Wie einmal ein Werkstattangestellter in einem Interview sagte, war CNG nur wegen der rückstandsloseren Verbrennung interessant und der damit verbundenen besseren steuerlichen Situation. Mit Euro 5/6 und EEV hatte sich der Vorteil erledigt.

Richtig. CNG hatte die rückstandslosere Verbrennung gehabt, war aber aufgrund des ineffizienteren Otto-Prinzips nicht wirklich von Vorteil.

Zitat
Boris Roland
Ich meine Herr Elste hat dies vorgegeben.

Ich meine, das war Herr Scholz, um der Bevölkerung (und auch den Grünen) den Verzicht auf die Stadtbahn schmackhaft zu machen. Elektrische Stadtbahn? Das können Brennstoffzellen-Busse auch! Herr Falk hatte sich vor einiger Zeit in einem Fernseh-Interview auf der Linie 109 versprochen: Ab 2020 sollen wir, äh, wollen wir natürlich nur noch Brennstoffzellen-Busse beschaffen. Das klang so, als wollte er zunächst die von Herrn Scholz vorgegebene politische Richtung wiedergeben, entsann sich dann aber im letzten Augenblick noch darauf, dass er dieses als sein Ziel darzulegen hätte.
Zitat
Jan Gnoth

Die Van Hools sind sehr störanfällig.

Was mich dazu mal interessieren würde: Gelten bei der Hochbahn eigentlich nur die Van Hool Doppelgelenkbusse als besonders störanfällig, oder litten die Solowagen 2524-2535 unter ähnlichen Problemen. Wenn dem nicht so wäre, muss es vielleicht nicht unbedingt an Van Hool als Firma liegen, sondern einfach nur an einem vielleicht noch nicht ganz ausgereiften Konzept der damaligen Doppelgelekbus-Serie.

Zitat
Jan Gnoth
Wenn nächstes Jahr Solaris Urbino 24 und neue Mercedes Citaros mit Batterie und Brennstoffzelle kommen, ...

Ist der Bau des Solaris Urbino 24 denn jetzt sicher? Denn nach meinem letzten Kenntnisstand war dies damals im Jahr 2015, als dieses Thema schon mal zur Diskussion stand, nicht mehr als eine Design-Studie, über dessen Umsetzung noch garnicht entschieden wurde.
Zwischenzeitlich hatte ich in einem Forum auch mal gelesen, dass Solaris dieses Projekt nicht weiter führen wolle.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.04.2017 22:46 von Sebastian.
Re: neuer elektro-Bus?
20.04.2017 22:45
Zitat
Jan Gnoth
Ich meine, das war Herr Scholz, um der Bevölkerung (und auch den Grünen) den Verzicht auf die Stadtbahn schmackhaft zu machen. Elektrische Stadtbahn? Das können Brennstoffzellen-Busse auch! Herr Falk hatte sich vor einiger Zeit in einem Fernseh-Interview auf der Linie 109 versprochen: Ab 2020 sollen wir, äh, wollen wir natürlich nur noch Brennstoffzellen-Busse beschaffen. Das klang so, als wollte er zunächst die von Herrn Scholz vorgegebene politische Richtung wiedergeben, entsann sich dann aber im letzten Augenblick noch darauf, dass er dieses als sein Ziel darzulegen hätte.

Ich halte es für sehr bedenklich, wenn Brennstoffzellenbusse als Alternative zur Stadtbahn angepriesen werden. In Hannover haben wir seit über einem Jahr drei Solaris-Elektrobusse mit Batterie auf der Linie 100/200 im Probebetrieb. Das heißt zusätzlich zu den regulären Bussen fahren ein bis drei der neuen Batteriebusse auf der Linie 100/200. Ist das nicht eine ziemlich lange Testphase?

Und das Ganze wird dann nach außen hin als Umweltschutz-Maßnahme bezeichnet. Ist das Umweltschutz, wenn zusätzliche Busse eingesetzt werden, die eigentlich nicht notwendig sind? Dabei schütze ich die Umwelt doch auch schon damit, dass ich den ÖPNV benutze, auch dann wenn es ein Omnibus mit Dieselmotor ist, der zum Beispiel wegen der besseren Abgasreinigung weniger NOx ausstößt als die meisten auch neueren Diesel-PKW's!

Was tatsächlich der Umwelt helfen würde, nämlich Maßnahmen zur Reduktion des Autoverkehrs, die werden dagegen nicht angepackt.

Vielleicht bin ich ja auch zu ungeduldig, und die langen Testphasen gehören nun mal einfach dazu. Schließlich wollte ich auch in einer weitgehend vom privaten Autoverkehr entlasteten Stadt nicht unbedingt Dieselbusse fahren sehen.

Bild: vorne der neue Solaris-Urbino-Elektro, direkt dahinter der MAN-Hybridbus, beide auf der Linie 100.


Zitat
Sebastian
Was mich dazu mal interessieren würde: Gelten bei der Hochbahn eigentlich nur die Van Hool Doppelgelenkbusse als besonders störanfällig, oder litten die Solowagen 2524-2535 unter ähnlichen Problemen.

Die Solowagen 2524-2535 litten unter dem selben Problem.

Zitat
Sebastian
Wenn dem nicht so wäre, muss es vielleicht nicht unbedingt an Van Hool als Firma liegen, sondern einfach nur an einem vielleicht noch nicht ganz ausgereiften Konzept der damaligen Doppelgelekbus-Serie.

Nein, die Van Hool Busse liefen nie besonders zufridenstellend. Die Doppelgelenker sind akzeptiert worden, weil diese die 24-Meter-Größe erfüllt haben und die Solowagen sind dazu genommen worden, um die Doppelgelenker etwas billiger zu bekommen.

Zitat
Sebastian
Ist der Bau des Solaris Urbino 24 denn jetzt sicher? Denn nach meinem letzten Kenntnisstand war dies damals im Jahr 2015, als dieses Thema schon mal zur Diskussion stand, nicht mehr als eine Design-Studie, über dessen Umsetzung noch garnicht entschieden wurde.
Zwischenzeitlich hatte ich in einem Forum auch mal gelesen, dass Solaris dieses Projekt nicht weiter führen wolle.

Mein Kenntnisstand ist der, dass die Hochbahn starkes Interesse an diesem Projekt bekundet hat, so dass Solaris den Urbino 24 zumindest für die Hochbahn bauen möchte. Wahrscheinlich soll der Urbino 24 dann als Plug-In Bus mit Brennstoffzelle als Range-Extender gebaut werden, so dass die Technologie der 7490er Wagen vom 109 dann in XXL auf dem M5 weiter getestet werden soll.

Zitat
Jules
Ich halte es für sehr bedenklich, wenn Brennstoffzellenbusse als Alternative zur Stadtbahn angepriesen werden.

Ich halte dieses auch für sehr bedenklich. Allerdings muss auch bedacht werden, dass die beiden großen Parteien in Hamburg keine Stadtbahn wollen und jetzt mit allen Mitteln bis zur Fertigstellung neuer Schnellbahnlinien von dem Stadtbahn-Thema ablenken möchten. Dazu gehören auch neue Antriebstechnologien für Busse.

Zitat
Jules
Vielleicht bin ich ja auch zu ungeduldig, und die langen Testphasen gehören nun mal einfach dazu. Schließlich wollte ich auch in einer weitgehend vom privaten Autoverkehr entlasteten Stadt nicht unbedingt Dieselbusse fahren sehen.

Richtig. Lange Testphasen gehören dazu. Insbesonders dann, wenn die Politik bis zur Fertigstellung neuer Schnellbahnlinien mit neuen Antriebstechnologien für Busse von der Stadtbahn ablenken möchte.
Hallo Sebastian,

Zitat
Sebastian
Wenn dem nicht so wäre, muss es vielleicht nicht unbedingt an Van Hool als Firma liegen, sondern einfach nur an einem vielleicht noch nicht ganz ausgereiften Konzept der damaligen Doppelgelekbus-Serie.

Recht unwahrscheinlich, denn die Fahrzeuge kamen in zwei Lieferserien in ca. zwei Jahren Abstand. Da gerade während dieser Zeit, aufgrund neuer Abgasnormen, sowieso etwas Neukonstruktion durchgeführt wurde, hätten Erkenntnisse in die Nachfolgeserie einfließen können. Zumindest denkbar wäre es. Meines Wissen nach aber, sind beide Serien gleich anfällig (gewesen).

Grüße
Boris
Re: neuer elektro-Bus?
21.04.2017 19:27
Zitat
Jules
Ich halte es für sehr bedenklich, wenn Brennstoffzellenbusse als Alternative zur Stadtbahn angepriesen werden. In Hannover haben wir seit über einem Jahr drei Solaris-Elektrobusse mit Batterie auf der Linie 100/200 im Probebetrieb.
[...]
Vielleicht bin ich ja auch zu ungeduldig, und die langen Testphasen gehören nun mal einfach dazu.

Naja mindestens 1 Jahr (= alle Jahreszeiten) sollte man ja schon testen. Was passiert wenn man dies nicht macht sieht man ja bei der DB. Stichwort Klimaanlagen die im Sommer ausfallen. Man hat ja nichts gewonnen wenn der Bus sagen wir im Frühling wunderbar funktioniert, man sich dann einen ganzen Fuhrpark anschafft und dann im Winter merkt das die Brennstoffzellen kaputt gehen ;)
Re: neuer elektro-Bus?
29.04.2017 08:56
"Schluss mit stinkenden Dieselbussen. Ab jetzt wird umgerüstet. Die Hochbahn will bis 2030 ihre gesamte Busflotte mit 1000 Fahrzeugen auf Elektro umstellen." [www.mopo.de]
So steht es in einem Bericht der Hamburger Morgenpost vom 26.4.2017.
"Na da können wir uns jetzt ja alle entspannt zurücklehnen und werden zukünftig die saubere Hamburger Stadtluft genießen können?"
(IRONIE)
Tatsächlich stoßen Omnibusse, aber auch LKW häufig deutlich weniger giftige Abgase aus als Diesel-PKW. Das gilt insbesondere für den Stickstoffdioxidwert!
In dem Artikel, "Diesel-Pkw doppelt so schmutzig wie Lkw und Busse" aus dem "manager magazin" vom 6.1.2016 heißt es dazu:
"Selbst in der modernsten Schadstoffklasse Euro 6 blasen viele Diesel-Pkw laut einer Analyse des Forscherverbunds ICCT mehr giftige Stickoxide (NOx) aus dem Auspuff als neue Lastwagen oder Busse."
Und vom Umweltbundesamt wurde diese Woche vermeldet: "Stickoxid-Belastung durch Diesel-Pkw noch höher als gedacht
Auch Euro-6-Diesel stoßen sechs Mal mehr Stickstoffoxide aus als erlaubt" [www.umweltbundesamt.de]
Grund dafür ist u. a., dass die Kontrollbehörden bei PKW keine Kontrollen im realen Fahrbetrieb durchführen. Während diese Kontrollen im realen Fahrbetrieb bei LKW und Omnibussen bereits seit mehr als zehn Jahren Standard sind.
In dem oben zitierten Morgenpost-Artikel ist davon die Rede, dass die Elektrobusse nicht teurer sein sollen als die Dieselomnibusse, wenn sie erst mal wie jetzt in Hamburg in großer Stückzahl gekauft würden. Aber kann ich mich auf diese Angaben als ÖPNV-Kunde verlassen? Oder wird der ÖPNV-Kunde bald über erhöhte Fahrpreise eine Maßnahme zur Luftreinhaltung finanzieren, obwohl die Luft gar nicht wirklich von den Diesel-Omnibussen des ÖPNV verschmutzt wird, sondern vom privaten PKW-Verkehr?
Bild: vorne Solaris-Batterie-Elektrobus, dahinter MAN-Hybridbus an der Haltestelle Lindener Marktplatz in Hannover



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.2017 21:54 von Jules.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen