Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umsteigesituation am S-Bf Ostkreuz
geschrieben von Richard Raupe 
Zitat: "Alter Köpenicker" aus dem alten Thread
"Tja, das scheint so eine Art Markenzeichen von Berlin zu sein. In der vergangenen Woche war ich in vielen verschiedenen Städten zwischen Karlsruhe und Lausanne unterwegs und habe nirgends so ein Desaster erlebt. Als ich gestern Abend zurückkehrte wurde ich auch gleich wieder gebührend begrüßt: Am Ostbahnhof in die S5 Richtung Strausberg, umsteigen in Ostkreuz in die S3. Als ich gerade den Bahnsteig wechselte, konnte ich oben von der Brücke aus beobachten, wie die ersten Umsteiger gerade ihren Fuß auf den Erkner-Bahnsteig setzten. Genau in diesem Moment schloß die bereitstehende S3 die Türen und fuhr davon. Ich atmete tief durch und dachte beklommen: Jetze biste wieder zu Hause."

Die (praktische) Anschlußgestaltung in Ostkreuz ist schon seitdem ich in Berlin wohne eine Katastrope. Wie oft einem (vor allem in der Nebenzeit ärgerlich) die Bahnen vor der Nase wegfahren, trotz fahrplanmäßigem Anschluß, sucht sondersgleichen in einem intelligenten ÖPNV System.

Planmäßig sollte ja stadtauswärts Anschluß von der S5 zur S3 sein (1 Minute) Da schafft man den Weicheneinbau nicht und nun sollen die Fahrgäste gefälligst 8 Minuten früher fahren oder 10 Minuten warten oder die Tür knallt den Fahrgästen vor der Nase zu. Was hindert die S-Bahn Berlin daran, die S3 bei "Sichtanschluß" bis zu 2 Minuten warten zu lassen? Dann kommt die nachfolgende S3 eben 2 Minuten später in Ostkreuz am Bahnsteig an, weil stadteinwärts ist es ja planmäßig genauso, dass man die Rücklichter einer S75 stadteinwärts sieht. So warten die Leute stadteinwärts eben nicht 6 Minuten sondern 4 Minuten. Die Maßnahme wäre fahrgastfreundlich und müsste nur bis Mitte Januar angewendet werden.

Vor ca. 1 Woche habe ich abends sogar erlebt, dass die vorherige S7 stadtauswärts 7 Minuten Verspätung hatte. 20% der vielen Umsteiger erreichte die S3 und diese fuhr früher zur Minute 41 in Ostkreuz ab. Ich fragte die Aufsicht, was das denn jetzt soll. Da bekam ich zur Antwort, dass der nachfolgende Zug schon in der Einfahrt steht. Worauf ich entgegenete ob das Grund ist früher abzufahren, obwohl noch Umsteiger kommen. Darauf keine Antwort mehr :-(

Oder man wartet wegen Unregelmäßigkeiten ewig auf eine Ringbahn, quetscht sich dann rein um wenigstens noch die S5 nach Strausberg (Petershagen Nord) zu bekommen. Die fährt einem dann in Ostkreuz sekundengenau wenige Zentimeter vor der Nase weg. Kann man da nicht mal 1 Minute warten? Wieder 20 Minuten warten.

Oder man wartet wegen Unregelmäßigkeiten ewig auf eine Ringbahn, quetscht sich dann rein um noch die S3 nach Erkner zu bekommen. Die fährt einem dann in Ostkreuz sekundengenau vor der Nase weg. 10 Minuten später die Ansage. Die S3 ... muss leider entfallen... (erlebt vor ca. 4 Wochen)

Es muss doch möglich sein, auch durch Hilfsmittel, das solche Fälle nicht passieren. Wenigstens Sichtanschlüsse sollten hergestellt werden, oder bei Unregelmäßigkeiten 1 selten fahrenden Zug etwas warten zu lassen. Davon wird ja nicht gleich das System zusammenbrechen.

In diesem Sinne, liebe Grüße von Mario
In Ostkreuz hast du einfach zu viele Umsteigemöglichkeiten. Irgendeiner ist da immer davon betroffen, dass die Bahn gerade weg ist. Wartet z.B. die S3 auf die S5 stadtauswärts, beschweren sich vermutlich Umsteiger aus der S7, dass ihnen die S3 genau vor der Nase wegfährt, usw.
Sichtanschlüsse wird man in Ostkreuz immer haben... Vom (falschen) Ring zur S3 muss man ja theoretisch 10 min Warten weil die Umsteigezeit nicht ausreicht. Dennoch rennen viele zur S3 und beschweren sich dann, wenn nicht gewartet wird.
Zitat
VvJ-Ente
In Ostkreuz hast du einfach zu viele Umsteigemöglichkeiten. Irgendeiner ist da immer davon betroffen, dass die Bahn gerade weg ist. Wartet z.B. die S3 auf die S5 stadtauswärts, beschweren sich vermutlich Umsteiger aus der S7, dass ihnen die S3 genau vor der Nase wegfährt, usw.

Ich habe ja auch von "Unregelmäßigkeiten" gesprochen, wie in letzter Zeit ja häufiger, vor allem auf dem Ring. Als "Unregelmäßigkeit" betrachte ich eigentlich auch den Bahnsteigwechsel zur S3 stadtauswärts. Im 5-10 Minuten Takt erwarte ich eigentlich auch kein Warten und wenn die S7 ankommt ist die S3 schon weg und die nächste im Einfahren :-) auch wenn auf einen Zug nach einer Taktlücke etwas länger gewartet wird, was teilweise auch passiert, wenn die Leute zur Abfahrtszeit schon auf der Brücke sind. Ein bißchen Feinfühligkeit wäre, denke ich, schon angebracht.

Bei der S3 betrifft es aber zurzeit sehr sehr viele Leute, weil es die einzige Linie ist, die in Ostkreuz einsetzt. Selbst am U Alexanderplatz wartet die U5 in der Nebenzeit oftmals 1-2 Minuten auf leicht verspätete Züge der U2 und U8. Von anderen U Bahn Linien an Umsteigepunkten in der Nebenzeit gar nicht zu reden. Da wird auch etwas gewartet.

Liebe Grüße von Mario
Zitat
Richard Raupe

Vor ca. 1 Woche habe ich abends sogar erlebt, dass die vorherige S7 stadtauswärts 7 Minuten Verspätung hatte. 20% der vielen Umsteiger erreichte die S3 und diese fuhr früher zur Minute 41 in Ostkreuz ab. Ich fragte die Aufsicht, was das denn jetzt soll. Da bekam ich zur Antwort, dass der nachfolgende Zug schon in der Einfahrt steht. Worauf ich entgegenete ob das Grund ist früher abzufahren, obwohl noch Umsteiger kommen. Darauf keine Antwort mehr :-(

In diesem Sinne, liebe Grüße von Mario

Dieser nachfolgende Zug wartet wiederum im Bahnhof Rummelsburg ca. 4min
auf den Zug der Ostkreuz abfährt, also gehen auch hier Anschlüsse zum Ring Richtung Treptow flöten.
Soweit ich weiß, gibt es doch bei der S3 Richtung Erkner unterwegs auch noch einige Anschlüsse, die wesentlich seltener als alle 10 min unterwegs sind, oder?
Zitat
VvJ-Ente
Soweit ich weiß, gibt es doch bei der S3 Richtung Erkner unterwegs auch noch einige Anschlüsse, die wesentlich seltener als alle 10 min unterwegs sind, oder?

Friedrichshagen (Bus 161 + Tram 87) und Wilhelmshagen (Bus 161).
Wilhelmshagen aber hat der Bus desöfteren bis zu 7min Wartezeit wg. der S3.
Zitat
micha774
Zitat
VvJ-Ente
Soweit ich weiß, gibt es doch bei der S3 Richtung Erkner unterwegs auch noch einige Anschlüsse, die wesentlich seltener als alle 10 min unterwegs sind, oder?

Friedrichshagen (Bus 161 + Tram 87) und Wilhelmshagen (Bus 161).
Wilhelmshagen aber hat der Bus desöfteren bis zu 7min Wartezeit wg. der S3.

161 und 87 sind in Rahndsdorf. F'hagen sind 60, 61 und 88 betroffen, wobei letztere seit Fahrplanwechsel nur noch ca. 4 Minuten Übergangszeit hat. Bei 60 und 61 war es eh schon immer sportlich. Aber auch den Bf. Köpenick sollte man nicht vergessen und in Erkner geht es dann an die Regionalbusse, die teilweise nichtmal einen Taktfahrplan haben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
...bis Mitte April 12 gibt es noch mehrmals wechselnde Sperrungen.

[www.s-bahn-berlin.de]
Uijuijui. Geht das Außenrumjerenne wieder los.
Hoffentlich ist Fahrradwetter.
Gestern wurde nun also die Verbindung zwischen Ostkreuz Gleis 4 und dem Streckengleis nach Lichtenberg hergestellt. Und da der Zugbetrieb heute wieder normal lief, ist man wohl auch pünktlich fertig geworden.

Wie man im Bild sieht, wurde vorher wirklich keine Weiche vergessen, sondern es lag an den Relaisanlagen des Stellwerks Okc am Ostkreuz.

Ebenso unterirdisch wie die Wegeleitsysteme der BVG waren die der S-Bahn. Auf dem zweiten Bild z.B. sehen wir den Treppenabgang Warschauer Str. zum Erkner-Bahnsteig. Und was strahlt den umsteigenden Fahrgästen da entgegen, die den gerade einfahrenden Pendelzug sehen: "Kein Zugverkehr"! Hmm, dann war das wohl ein gut gefülltes Phantom?

Allerdings: es gab sogar Informations-Mitarbeiter, die auch wirklich ihrer Aufgabe nachgingen, obwohl sie bei dem herrschenden Wind auf den Brücken (also Warschauer und Ostkreuz) nicht zu beneiden waren! Dank dieses Service sind wohl nur wenige Fahrgäste gestrandet.

Beste Grüße
Harald Tschirner


Danke für die Bilder, Harald.

Ich muß sagen, das Umsteigen ist sogar vom Bahnsteig E zum Ringbahnsteig hin bequemer geworden. Man kann jetzt aus der vordersten Zugtür aussteigen und muß nicht mehr zurückgehen. Und die Treppe ist auch schöner als die glitschige Metallkonstruktion am Bahnsteig D.
Zitat
S9
Danke für die Bilder, Harald.

Ich muß sagen, das Umsteigen ist sogar vom Bahnsteig E zum Ringbahnsteig hin bequemer geworden. Man kann jetzt aus der vordersten Zugtür aussteigen und muß nicht mehr zurückgehen. Und die Treppe ist auch schöner als die glitschige Metallkonstruktion am Bahnsteig D.

Umsteigen in Ostkreuz ist jetzt wwiderlicher geworden, inbesondere von Ro nach E. Nun laufen quetschen sich alle Massen, die stadtauswärts wollen, auf den engen Bahnsteig über die noch engere Treppe.

Gruß



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.01.2012 23:20 von Wutzkman.
Als Ergänzung zum oberen Bild die Situation von heute mit Zügen und ein interessanter Zielanzeiger. ;-)

Beste Grüße
Harald Tschirner


Im anderen Thread gabs einen Ostkreuz-Bürgerinfo-Link:
[www.deutschebahn.com]

Auf der letzten Seite ist der Gleisplan für Dezember 2012 zu sehen und da findet sich dann auch eine Weiche, die heute noch nicht vorhanden ist. Angesichts der beengten Verhältnisse vermute ich aber, dass die absichtlich noch nicht eingebaut wurde.

Die Umsteigewege stadteinwärts verlängern sich dann auch noch einmal, da die Züge dann provisorisch am künftigen Bahnsteig Rn1 halten. (nördlicher Regiobahnsteig aus Richtung Lichtenberg)

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Im anderen Thread gabs einen Ostkreuz-Bürgerinfo-Link:
[www.deutschebahn.com]

Auf der letzten Seite ist der Gleisplan für Dezember 2012 zu sehen und da findet sich dann auch eine Weiche, die heute noch nicht vorhanden ist. Angesichts der beengten Verhältnisse vermute ich aber, dass die absichtlich noch nicht eingebaut wurde.

Du meinst die Weiche 730? Die wird ja hiernach

[www.s-bahn-berlin.de]

erst ab 20.2. gebraucht. Sie war aber wohl bereits zum 11.12.11 vorgesehen, denn da gab es ja schon die Info, dass über Gleis 5 Richtung Ostbf gefahren werden sollte.

Zitat
Jay
Die Umsteigewege stadteinwärts verlängern sich dann auch noch einmal, da die Züge dann provisorisch am künftigen Bahnsteig Rn1 halten. (nördlicher Regiobahnsteig aus Richtung Lichtenberg)

Ich denke eher, der Bahnsteig wird Ru1 heißen (die Schrift ist da etwas undeutlich), denn der andere an den künftigen Fernbahngleisen Richtung Rummelsburg soll ja Ru heißen.

Wären da nicht A und B oder Ru1 und Ru2 besser gewesen? ;-) Aber egal: das Netz macht es wie es das für richtig hält.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
[...] und ein interessanter Zielanzeiger. ;-)

Hmm, die S-Bahnzüge werden wohl über den Außenring umgeleitet... :-)

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
@Harald: Nein, kein Tipp- oder Sehfehler. Ru nennt sich der Regiobahnsteig auf der Rummelsburger Seite. Rn1 und Rn2 bilden die Lichtenberger Seite, wobei mir da der aktuelle Stand bezüglich der tatsächlichen Realisierung nicht bekannt ist. Also ob nur Rn1, oder beide Seitenbahnsteige gebaut werden. Rn2 wäre dann vergleichbar mit der U-Bahn am Wittenbergplatz und Olympiastadion zwar zwischen zwei Gleisen, aber nur für ein Gleis nutzbar.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Guten Morgen,

inzwischen hat die Bahn noch mehr Graphiken veröffentlicht, wie man am Ostkreuz im Februar, März und dann ab April umsteigen kann. Für diejenigen, die von der Ringbahn in einen stadtauswärts fahrenden Zug der S5, S7 und S75 (und auch S3) möchten bzw. umgekehrt, wird es ab 9. März etwas komplizierter. Dann muß man vom Ringbahnsteig die Treppe runter auf den Bahnsteig D, Treppe hoch auf die Fußgängerbrücke und wieder Treppe runter auf den Bahnsteig E. Zum Glück dauert das nur einen Monat.

Hier der Link, die Graphiken sind in der rechten Spalte:
[www.deutschebahn.com]
Auf DSO wird hier

[www.drehscheibe-foren.de]

gemeldet, dass der Umbautermin 18./19.2. (mit den im obigen Link [www.deutschebahn.com] dargestellten Auswirkungen) abgesagt und vsl, auf den 3./4. 3. verlegt wird. Grund: wegen der Witterung können keine vorbereitenden Arbeiten stattfinden.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen