Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Welche Angebotsverdichtungen sind besonders nötig/sinnvoll?
geschrieben von Tom81 
Die Bezeichnung Viertelzug gibt es in Berlin nur bei der S-Bahn.
Wenn du einen Transporter mit einen IK-Zug gesehen hast, dann ist dieser Zug ein IK17, der zuerst für die Linie U5 gedacht ist.
Zitat
Nahverkehrsplan
Also ich hatte nie 100% Besetzung ab U-Bhf Haselhorst.

Gut so! Schließlich sollen ja auch unterwegs noch Fahrgäste zusteigen können. Es gibt nur eine Buslinie, auf der an den Starthaltestellen 100% wünschenswert/ akzeptabel wären - der X7.

Die Entzerrung von 136 und 236 nördlich vom Rathaus Spandau ist gut durchdacht. Während die "fettere" Linie weiterhin überall hält, werden die Fahrgäste zur Wasserstadt nicht mehr genötigt, (teilweise) einen 236er fahren lassen zu müssen. In der HVZ sollte außer am Rathaus, Wröhmännerpark (evtl. nur Richtung Süden) und an der Rauchstraße nirgendwo gehalten werden (sollte sich herausstellen, dass noch Luft ist, kann man immer noch eine weitere Haltestelle bedienen). Außerhalb der HVZ bzw. gerade abends reicht das bisherige Angebot aus. Also alle 10 Minuten Gatower Straße - Rathaus - Rauchstraße und dann jeweils alle 20 Minuten nach Haselhorst bzw. Hakenfelde.

Richtig schlau wäre es, auf dem X36er DL einzusetzen. Auf langen Strecken lohnen sich dessen Sitzplätze und in Haselhorst sind für den 133er 4m mehr zur Verfügung. ;-) Die erforderlichen DL könnten teilweise vom dann entkoppelten 337er stammen. Dort reichen auch GN/ EN.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Tom81
Zitat
Tom81
Im Zusammenhang mit der ebenfalls in Aussicht gestellte Taktverdichtung auf der U2 nach Lieferung zusätzlicher Fahrzeuge, die ja - wie in dem IK-Beitrag erläutert - frühestens im Laufe von 2018 starten kann, eine Frage an regelmäßige Nutzer der U2:

Ist die U2 auf dem Westabschnitt zw. Zoo und Kaiserdamm in der HVZ auch so voll wie zw. Alex und Stadtmitte? (Bzw. anders formuliert: Läuft die U2 dort heute während des 4-Min.-Taktes auch an der Kapazitätsgrenze?)

Falls nein, könnte man ggf. mit folgender Lösung mehr Kapazität auf dem Ostabschnitt gewinnen, was insgesamt nahezu Fahrzeug-neutral zu machen sein sollte:
- die U2 verkehrt in der HVZ nur noch alle 5 statt alle 4 Min. (spart 5 Umläufe á 8 Wagen = 40 Wagen)
- die U3 verkehrt in der HVZ von Nollendorfplatz weiter bis zum Alexanderplatz (erfordert 7 zusätzliche Umläufe á 6 Wagen = 42 Wagen)

Dazu noch die Taktänderung der U4 auf ganztags 7/6/7-Min. (wie einige Beiträge vorher von einem User vorgeschlagen), und dann wäre die Umstellung komplett fahrzeugneutral (1 Umlauf auf U4 gespart á 2 Wagen).

Kann hierzu niemand seine Erfahrungen aus dem Westast der U2 einbringen??

Westlich von Wittenbergplatz kommen als bedeutende Verkehrsziele noch: Wittenbergplatz als bedeutendes Zentrum, Zoologischer Garten als Umsteigeknoten, Ernst-Reuter-Platz mit der Technischen Universität und weiteren Einrichtungen (Bürostandort, Standort der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt), Bismarkstr. mit Umstieg zur U7, und Kaiserdamm mit ZOB und Messe.

Auch subjektiv sind die Züge auch noch westlich von Nollendorfplatz gut gefüllt, so dass eine Kapazitätsreduzierung um 20% vermutlich nicht vorteilhaft wäre.
Zitat
Die BZ schreibt:
Schon in der Mache:
Linie M27: grüne Welle an 18 Ampeln, an 16 Haltestellen höhere Borde und Vorsprünge (Cups) zum schnelleren Ein-/Aussteigen – spart neun Minuten je Linien-Fahrzeit.

Linie X36/136/236: grüne Welle an 22 Ampeln, neue Endhaltestelle Haselhorst. Neue Linie im 10-Minuten-Takt S+U Rathaus Spandau bis U Haselhorst.

Linie M48: grüne Welle, Ausweitung der Geltungsdauer der Busspuren, barrierefreier Ausbau der Haltestellen.

Dazu die angeblich geheimen Busspurpläne der BVG.

Scheinen ja dann ein wenig so etwas wie Modelllinien zu sein. Die Auswahl scheint mir in jedem Fall sinnvoll. Aber alles unter der Prämisse, dass das Zweite-Reihe-Parken endlich eingedämmt wird. Gespannt bin ich auf die "neue Endhaltestelle Haselhorst".
Auf der Kantstraße einfach so einen Bussonderfahrstreifen zu markieren macht aber keinen Sinn.
Dazu müsste man die Stellung der Parkplätze auf dem Seitenstreifen ändern. Heute wird da im 30/40°-Winkel zur Fahrbahn geparkt und oft ragen Fahrzeuge (nicht nur Transporter) mit dem Heck oder der Front in den ersten Fahrstreifen hinein. Bisher fahren wir im 1. Fahrstreifen ca. 30-35 km/h oder wir Busfahrer nehmen uns beide Fahrstreifen und fahren die 50 km/h aus. Da die Verkehrsdichte auf der Kantstraße teilweise sehr hoch ist, wäre eine Busspur schon nett, aber wirklich notwenig jetzt auch nicht. Da stehe ich eher weniger im Stau. Der Verkehrsfluss muss einfach verbessert werden; da stören die Fahrzeuge, die im 1. Fahrstreifen zum be- und entladen abgestellt werden, da der Verkehr ständig in den zweiten FS wechseln muss. Und wenn man dann noch die Radfahrer berücksichtigt, dann macht eher ein Radschutzstreifen mehr sinn. Dann können die Parkplätze auch weiterhin so bestehen, wenn da ein Fahrzeug ein paar Zentimeter rausragt stört das nicht, denn der Radschutzstreifen liegt ja eh nicht direkt an der Bordsteinkante. Es müssten halt einfach mehr Lieferanten-Plätze freigehalten werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.2017 09:18 von Nahverkehrsplan.
Zitat
hvhasel
Zitat
Die BZ schreibt:
Schon in der Mache:
Linie M27: grüne Welle an 18 Ampeln, an 16 Haltestellen höhere Borde und Vorsprünge (Cups) zum schnelleren Ein-/Aussteigen – spart neun Minuten je Linien-Fahrzeit.

Linie X36/136/236: grüne Welle an 22 Ampeln, neue Endhaltestelle Haselhorst. Neue Linie im 10-Minuten-Takt S+U Rathaus Spandau bis U Haselhorst.

Linie M48: grüne Welle, Ausweitung der Geltungsdauer der Busspuren, barrierefreier Ausbau der Haltestellen.

Dazu die angeblich geheimen Busspurpläne der BVG.

Scheinen ja dann ein wenig so etwas wie Modelllinien zu sein. Die Auswahl scheint mir in jedem Fall sinnvoll. Aber alles unter der Prämisse, dass das Zweite-Reihe-Parken endlich eingedämmt wird. Gespannt bin ich auf die "neue Endhaltestelle Haselhorst".

Hallo,
Die BZ ist ja voll in ihrem Element... Auf dem Beispielfoto zu Busspuren ist ein SD202 zu sehen, das muß ja äußerst aktuell sein. Und ich wußte nicht, daß das Wort "Kaphaltestelle" aus dem Englischen Wort für Tassen abgeleitet ist... :-D
Liebe Grüße und gute Nacht,
Rekowagen
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen