Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Ostkreuz - Bauzeitraum ab 03/2017
geschrieben von manuelberlin 
Hallo zusammen,

so, nun hab ich meinen Besuch am Ostkreuz nachgeholt. Unter einige Bilder von heute.

Viele Grüße
Manuel


(1) Beräumte Baueinrichtungsfläche für die Autobahnvorleistung. Der Turmdrehkran ist nun ebenfalls abgebaut, an der Vorleistung selbst hat sich seit meinem letzten Besuch ^ nichts geändert.


(2) Auf der Westseite der Fußgängerbrücke ist inzwischen die Mehrzahl der Fenster montiert.


(3) Der Abgang zu Bahnsteig Ru ist der erste, der Fenster bekommen hat. Die Proportionen der Abgänge sind unterschiedlich, da sie sich deutlich in der Breite, aber kaum in der Höhe unterscheiden. Bei den Abgängen zu den Bahnsteigen D und E werden die Proportionen wie gewohnt sein. Der Abgang zu Bahnsteig Rn2 wird ähnlich schmal der der zu Ru.


(4) Von der Straße aus mit weiteren Fenstern auf der Ostseite. An der Brücke ist vom Boden aus das untere Drittel der Fenster durch das Gerüst verdeckt.


(5) Blick von der Kynastbrücke auf den Abgang Markgrafendamm, der als erster Dachplatten bekommt.


(6) Blick von der Kynastbrücke in die Gegenrichtung: Weitere Isorock-Platten wurden geliefert, vermutlich für Bahnsteig D. Rechts ist noch ein leerer Kabelkanal zu sehen ...


(7) ... und hier neu angelieferte Schalthäuschen. Es ist also im Detail noch viel zu tun.


(8) Zuletzt noch Bahnsteig D: Seit dem Pressetermin vom 13. Juni habe ich keine Dachdecker mehr dort gesehen, das letzte Stück Dach fehlt unverändert. Dafür ist der Elektriker sehr fleißig dabei, die Beleuchtung zu verkabeln. Unter der Ringbahnbrücke brennt schon Licht und die Reklametafel leuchtet auch schon.

^
Hallo Manuel,

danke für das Update.

Wie man auf Bild 2 sieht ist an der frisch verputzten Brücke auch schon reichlich rostiges Wasser entlang gelaufen.

Da muss man dann wohl noch mal ran.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
^
Hallo Manuel,

danke für das Update.

Wie man auf Bild 2 sieht ist an der frisch verputzten Brücke auch schon reichlich rostiges Wasser entlang gelaufen.

Da muss man dann wohl noch mal ran.

Hallo Stefan,

ich denke, dass es sich abgesehen von den Stellen, wo noch das Fallrohr der Dachrinne fehlt, schlicht um den Schatten des Gerüsts handelt.

Ansonsten lautet das Konzept auch für die Abgänge und die Innenseite "Gammeln lassen und ab und zu neu einfach mal neu streichen".

Viele Grüße
Manuel
Zu Bild 1: An der Brücke ist ein Fahrleitungsschutz zu erkennen. Ist das schon eine Vorleistung für die Straßenbahnstrecke?
Zitat
Ostkreuzi
Zu Bild 1: An der Brücke ist ein Fahrleitungsschutz zu erkennen. Ist das schon eine Vorleistung für die Straßenbahnstrecke?

Ich würde da noch mal genauer hinschauen.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Hiernach soll auch der IC (Cottbus - Norddeich) neu am Ostkreuz halten und nicht mehr am Ostbahnhof ...
[abload.de]

Man fragt sich, ob sie bei der DB mittlerweile völlig übergeschnappt sind.
Zitat
Ostkreuzi
Hiernach soll auch der IC (Cottbus - Norddeich) neu am Ostkreuz halten und nicht mehr am Ostbahnhof ...
[abload.de]

Man fragt sich, ob sie bei der DB mittlerweile völlig übergeschnappt sind.

Das ist nun wirklich alles andere als eine seriöse Quelle, "DB-Planungen" kann schließlich jeder schreiben. Zudem kann sich seit 2015 viel an den Planungen verändert haben.

Und selbst wenn, was wäre so schlimm daran? Ich würde es befürworten, schließlich gibt es am Ostkreuz ungleich mehr Umsteigemöglichkeiten in alle Richtungen der Stadt. Am Ostbahnhof entfallen Busverbindungen, die teilweise kompensiert werden.
Ja, aber man kann nicht so bequem ins Taxi steigen. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Der Grund dafür ist sicherlich in der eingleisigen Strecke Lübbenau - Cottbus und der Eingleisigkeit von Königs Wusterhausen zu suchen.
Interessant an der fiktiven Linienführung wäre, dass Berlin Hauptbahnhof nicht angefahren wird. Dürfte für einen Taktfernzug Novum sein.
Zitat
hansaplatz
Interessant an der fiktiven Linienführung wäre, dass Berlin Hauptbahnhof nicht angefahren wird. Dürfte für einen Taktfernzug Novum sein.

Woraus schließt Du das? Auf dem verlinkten Plan führt die Linie doch über Hbf.

Im übrigen halte ich diesen Plan eh für Phantasie. Für Rostock-Berlin-Dresden geisterten vor einigen Monaten mal die Fahrzeiten durch die Presse. Die Linie soll danach z.B. nicht in Güstrow halten. Anders als auf dem Plan.
Zitat
Ostkreuzi
Hiernach soll auch der IC (Cottbus - Norddeich) neu am Ostkreuz halten und nicht mehr am Ostbahnhof ...
[abload.de]

Man fragt sich, ob sie bei der DB mittlerweile völlig übergeschnappt sind.

Wieso übergeschnappt. Platz für 5 Dostos ist, die Umsteigemöglichkeiten sind am Ostkreuz besser. Schade das man Ostkreuz nicht ICE-tauglich gebaut hat.
Ich meine sogar das 5 Dostos das Maximum sein wird was an den Bahnsteig passt, oder irre ich?
Zitat
lkf

Schade das man Ostkreuz nicht ICE-tauglich gebaut hat.

Joo...und diesen unsäglichen Ostbahnhof abreissen
Hallo zusammen,

hier sind noch ein paar aktuelle Eindrücke vom Ostkreuz. Fotos von Donnerstag Nachmittag (gestern).

Viele Grüße
Manuel


(1) Fangen wir mal mit Bahnsteig D an: Das Dach hat neue "Balken" in Form von U-Profilen bekommen. Die Isorock-Platten für die Deckung sind bereits geliefert. An Gleis 5 (links) hängt nun auch ein Zugzielanzeiger. Unter dem Dach ist der Bau des Verkaufspavillons inzwischen weit fortgeschritten.


(2) Auf Bahnsteig E wurde ebenfalls schon das Ständerwerk des Verkaufspavillons aufgebaut. Soeben werden die Zugzielanzeiger montiert. Das vorderste Stück Dach fehlt weiterhin.


(3) Abgang zum Bahnsteig Ru: Wieder ein wenig kompletter.


(4) Abgang Markgrafendamm von der Straße aus ...


(5) ... und noch einmal der Blick von der Kynastbrücke aus: Auch hier erste Fenster in den Stirnseiten, Regenrinnen und teilweise Abdeckprofile an den Dachplatten.


(6) In dem Dreieck zwischen den Trassen und der Karlshorster Straße waren gestern seit längerem wieder Erdbewegungen zu beobachten. Nebenbei: Das BVG-"Navi" meldet eine Sperrung der Karlshorster Straße von 28.7. bis 1.8. wegen Brückenarbeiten. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass dann die Hilfsbrücken ausgebaut werden sollen.

Hallo Manuel,

tolle Fotos!
Bei Betrachtung von Bild 2 ist mir die komische Konstruktion am ersten Pfeiler rechts aufgefallen: Wozu dient denn die linke Stützkonstruktion? An der rechten ist ja das Fallrohr befestigt, was wird denn an der linken noch befestigt?
Was mich auch noch erstaunt, das ist die doch recht lange Montagezeit der Dachplatten. Jeden Tag sind zwar Monteure zu sehen, aber es geht doch nur sehr mühselig vorwärts. Ich hatte ja vermutet, dass man sich gerade auch wegen der einfachen und schnellen Montage für dieses Dachsystem entschieden hatte.

Viele Grüße
Ralf
Hallo Ralf!

Zitat
Ralf
Bei Betrachtung von Bild 2 ist mir die komische Konstruktion am ersten Pfeiler rechts aufgefallen: Wozu dient denn die linke Stützkonstruktion? An der rechten ist ja das Fallrohr befestigt, was wird denn an der linken noch befestigt?

Keine Ahnung. Mir ist das jetzt erst auf Deinen Hinweis hin aufgefallen.

Zitat
Ralf
Was mich auch noch erstaunt, das ist die doch recht lange Montagezeit der Dachplatten. Jeden Tag sind zwar Monteure zu sehen, aber es geht doch nur sehr mühselig vorwärts. Ich hatte ja vermutet, dass man sich gerade auch wegen der einfachen und schnellen Montage für dieses Dachsystem entschieden hatte.

Ich denke, die schnelle Montage stand nicht im Vordergrund, sondern der Punkt, mit den Platten bewährte und unbrennbare Materialien zu haben. Die Eindeckung von Bahnsteig E ist aber auch tatsächlich enorm schnell vorangekommen, weitaus schneller, als dies mit anderen Materialien zu erwarten gewesen wäre.

Allerdings ist m.E. seit dem Pressetermin am 13. Juni (!) nicht mehr an dem Dach gearbeitet worden. Gearbeitet wurde m.E. nur unter dem Dach an der elektrischen Ausstattung (Beleuchtung, Beschallung, Zielanzeiger usw.).

Was die Fußgängerbrücke betrifft, ergeben sich durch die kleinteiligen und verwinkelten Dächer keine wirklichen Montagevorteile der Platten gegenüber anderen Materialien, das war aber von Anfang an klar.

Viele Grüße
Manuel
Hallo Manuel,

ich hab ja die ganze Zeite mit der "plötzlich und unerwartet" aufgetretenen Brandschutzproblematik gehadert und unterschwellig unterstellt, dass hier jetzt nur noch ganz billig und vor allem ganz schnell fertig gebaut werden soll, ohne Rücksicht auf architektonische Vorgaben bzw. Aspekte. Aber vielleicht hast du ja doch recht, und alles hat sich dieser Brandschutzvorgabe untergeordnet. Das ist eben wahrscheinlich das Ergebnis, wenn sich kein Planer und/oder Projektleiter mehr auf dünnes Eis begeben will. Ich vermute mal, dass das intern ein paar Leuten eine Menge Ärger eingebracht hat...

Noch eine Frage zu der Fußgängerbrücke: Die Ausfachung der Stahlkonstruktion wurde ja nun dick übergeputzt und weiß gemalert. Jetzt liegt die Stahlkonstruktion ca. 3cm unterhalb der Putzebene. Soll das jetzt etwa so bleiben? Ich vermute mal, das die vorstülpende Putzkante nach jedem Regen unheimlich schnell vom abgespülten Dreck der Stahlträger ergraut und sich in kürzester Zeit recht unansehnliche Ablaufspuren auf der Fassade bilden?

Gruß Ralf
Brandschutz ist ja gut, aber der Rohbau sollte dann auch fertiggebaut werden und wieder so aussehen wie vorher - sprich in gelb lackierte Unterdächer. Sonst hätte man sich auch die Fußgängerbrücke, die Bahnsteigsäulen und die Aufsichtshäuschen komplett sparen können und gleich sagen sollen, Eure Revolution von 1989 war umsonst, weil wir bauen Euch jetzt den gleichen Schrott hin wie einst die DDR!

Außerdem braucht dieser Bahnhof auch Farbe - bisher ist alles, aber wirklich alles (Ausnahme sind die legendären Aufsichtshäuschen) - GRAU!!!

Vielleicht werden diese dann auch wieder abgerissen, weil sie einfach nicht mehr in diese graue Tristesse passen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.07.2017 19:00 von Ostkreuzi.
alles grau, kann man so nicht sagen: Die Brückenpfeiler wurden doch durch Freiwillige Bauhelfer farblich akzentuiert ... ;-)
Zitat
Ostkreuzi
Zu Bild 1: An der Brücke ist ein Fahrleitungsschutz zu erkennen. Ist das schon eine Vorleistung für die Straßenbahnstrecke?

Hallo Ostkreuzi, nein dies ist kein Fahrleitungsschutz, sondern eine Hängebrücke als Arbeitsbühne.
Viele Grüße Wolfgang
Dieses Thema wurde beendet.