Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Minderleistungen bei der S-Bahn ab Juni 2017
geschrieben von Arec 
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Holger
Wird in Ostkreuz dann nicht am Bahnsteig gewendet?

Das wäre ja Mist - wozu hätte man dann jahrelang in den Umbau auf Richtungsbetrieb investiert, wenn man für eine (Wartenberg) dann doch wieder Treppen steigen muss? Warum allerdings "Penner" (Zitat Jay) unbedingt aus dem Zug müssen, um in die Kehre zu fahren, wüsste ich auch gern. Auf der Stadtbahn fahren doch nur noch die 481er - und die haben separate Fahrerstandtüren. Die Gefahr, dass wer sitzen Gebliebenes da also doch aus dem Zug stolpert, besteht also nicht.

Meinst du mit "separate Fahrerstandtüren" die Tür zum Bahnsteig oder die zum Fahrgastraum?
Zitat
les_jeux
Jay, ich denke, es ist eher nicht vorgesehen, dass die S75 ab Dezember in Ostkreuz tatsächlich mit Zugräumern entleert werden soll, wenn sie dort endet. Sie fährt ja mutmaßlich auch nur kurz ins Kehrgleis und zieht nach dem Führerstandswechsel des Tf direkt wieder an den Bahnsteig vor, wo sie am "Mittelgleis" die Abfahrtszeit abwartet, so wie das auch "neulich" während der "Störungen" am Ostbahnhof immer mal wieder gehandhabt wurde. Die derzeit am Ostkreuz endenden Fahrten der S 3 werden dort auch nicht geräumt. Wenn man das im 2,5-Minuten-Takt machen will, braucht man vermutlich für jeden Viertelzug einen eigenen Räumer, das ist dann doch recht personalaufwendig.

Meine S75 wurde letztens geräumt, aber das war auch vor dem "planmäßigen" Zurückziehen nach Ostkreuz. Ändert aber nichts daran, dass das Gleis blockiert ist, wenn es beim aussetzenden Zug Probleme irgendwelcher Art gibt. Die fehlende Umfahrungsmöglichkeit über Gleis 4 ist einfach ein völlig unnötiges Nadelöhr, das man sich da geschaffen hat.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Henning
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Holger
Wird in Ostkreuz dann nicht am Bahnsteig gewendet?

Das wäre ja Mist - wozu hätte man dann jahrelang in den Umbau auf Richtungsbetrieb investiert, wenn man für eine (Wartenberg) dann doch wieder Treppen steigen muss? Warum allerdings "Penner" (Zitat Jay) unbedingt aus dem Zug müssen, um in die Kehre zu fahren, wüsste ich auch gern. Auf der Stadtbahn fahren doch nur noch die 481er - und die haben separate Fahrerstandtüren. Die Gefahr, dass wer sitzen Gebliebenes da also doch aus dem Zug stolpert, besteht also nicht.

Meinst du mit "separate Fahrerstandtüren" die Tür zum Bahnsteig oder die zum Fahrgastraum?

Er meint die Türen nach draußen, also zum Bahnsteig bzw. Podest im Kehrgleis. Dadurch kann der Triebfahrzeugführer das Zugende wechseln, ohne die Fahrgasttüren freizugeben.

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.2017 01:08 von S5 Mahlsdorf.
Zitat
Jay
Zitat
Tradibahner
Wer hat sich denn folgenden Unsinn mit der S75 in Ostbahnhof ausgedacht: S75 aus Wartenberg kommt in Ostbahnhof auf Gleis 9 (Bahnsteig Richtung Ostkreuz) an, wird dort geleert, um über die Westkehre nach Gleis 8 (immernoch Bahnsteig Richtung Ostkreuz) zu gelangen, um von dort wieder nach Wartenberg zu fahren. Was soll das?

Das ist die sinnvollst mögliche Variante unter den gegebenen Randbedingungen. Aber keine Angst, ab 10. Dezember endet die S75 ja dann Ostkreuz Gleis 5 und jeder Penner, der nicht aussteigen will, blockiert erstmal den gesamten Betrieb stadteinwärts. Das kann dann die alle 20 Minuten fahrende S9 sicher auffangen.

Wieso, dann fährt "Penner" eben mit auf Rangierfahrt.

*******
Logital bei Twitter.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.2017 12:46 von Logital.
dann schreckt er auf, weil die Bahn steht und öffnet die Türen mittels Notöffnung, steigt aus, wird von der nächsten Bahn erwischt und es fährt 3 Stunden lang gar nichts...

Ich freue mich schon auf die Kommentare, dass das ja dann alles mit Absicht passiert sei, weil wieder Fahrer/-zeugmangel herrscht...

(/zynism)
Zitat
RobertM
dann schreckt er auf, weil die Bahn steht und öffnet die Türen mittels Notöffnung, steigt aus, wird von der nächsten Bahn erwischt und es fährt 3 Stunden lang gar nichts...

Ich freue mich schon auf die Kommentare, dass das ja dann alles mit Absicht passiert sei, weil wieder Fahrer/-zeugmangel herrscht...

(/zynism)

Besteht denn zur Zeit nicht Personal- und Fahrzeugmangel? Beides hat die S-Bahn zugegeben, den Personalmangel, trotz vielen SEV, erst am Wochenende im Zusammenhang mit dem Lollapolazzo-Festival.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
S5 Mahlsdorf
Zitat
Henning
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Holger
Wird in Ostkreuz dann nicht am Bahnsteig gewendet?

Das wäre ja Mist - wozu hätte man dann jahrelang in den Umbau auf Richtungsbetrieb investiert, wenn man für eine (Wartenberg) dann doch wieder Treppen steigen muss? Warum allerdings "Penner" (Zitat Jay) unbedingt aus dem Zug müssen, um in die Kehre zu fahren, wüsste ich auch gern. Auf der Stadtbahn fahren doch nur noch die 481er - und die haben separate Fahrerstandtüren. Die Gefahr, dass wer sitzen Gebliebenes da also doch aus dem Zug stolpert, besteht also nicht.

Meinst du mit "separate Fahrerstandtüren" die Tür zum Bahnsteig oder die zum Fahrgastraum?

Er meint die Türen nach draußen, also zum Bahnsteig bzw. Podest im Kehrgleis. Dadurch kann der Triebfahrzeugführer das Zugende wechseln, ohne die Fahrgasttüren freizugeben.

Warum haben die S-Bahnzüge erst ab der Baureihe 480 separate Fahrerstandtüren, aber die U-Bahnen schon wesentlich früher?
Die Führerstandstüren waren ursprünglich für den Schaffner gedacht, der dem Zugführer das Signal zur Abfahrt gab.
U-Bahn und S-Bahn haben da ähnlich funktioniert.

Bäderbahn
Zitat
Tradibahner

Besteht denn zur Zeit nicht Personal- und Fahrzeugmangel? Beides hat die S-Bahn zugegeben, den Personalmangel, trotz vielen SEV, erst am Wochenende im Zusammenhang mit dem Lollapolazzo-Festival.

Es wurde vom Veranstalter erwähnt, das aufgrund von Personalmangel nix zusätzlich fahren konnte....

Tatsächlich sind sogar zusätzliche Züge gefahren. Auch wenn sie nur zwischen Mahlsdorf und Lichtenberg fuhren.....
Zitat
murkelpurkel
Endlich mal wieder Stellwerksstörung.
Hatten wir ja lange nicht.


******************************************************************

12.09.2017
10:24 Uhr

Sehr geehrte Fahrgäste,

wegen einer Stellwerkstörung zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz kommt es auf den Linien S3, S5, S7 und S75 zu Verspätungen und Zugausfällen.
Linie S3 verkehrt zwischen Erkner/Friedrichshagen und Ostkreuz.
Linie S75 verkehrt nur zwischen Wartenberg und Lichtenberg.

Wir bitten um Entschuldigung.


Dazu kam wohl laut S-Bahn noch eine Ausdünnung auf 20-Minuten-Takt bei der S5 zwischen Zoologischer Garten und Wuhletal und Zugausfälle auf der S45 ohne Angabe von Gründen.

Nebenbei gab es noch Meldungen zu den S1- und S5-Taktverdichter, die planmäßig bis Anfang November ausfallen.
Schon krass wie oft seit der Wiederinbetriebnahme am Ostkreuz irgendwelche Störungen an den vier Linien auf der Stadtbahn auftreten.
Zitat
S-Bahn Berlin GmbH
Die richtige Frequenz macht’s

Schwieriger Start auf der östlichen Stadtbahn, Infrastruktur wurde nachgebessert

Linie S3 auf neuem Bahnsteig im Bahnhof Ostkreuz
Eine Unregelmäßigkeit an einer Weiche am Ostbahnhof und Störungen der Infrastruktur brachten in den letzten zwei Wochen den Betrieb auf der östlichen Stadtbahn durcheinander. DB Netz arbeitet mit Hochdruck daran, die Probleme zu lösen und die S-Bahn Berlin unterstützt mit ihren Mitteln dabei, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Für die Fahrgäste sind solche Störungen natürlich sehr ärgerlich, wir möchten uns dafür in aller Form entschuldigen.“

Zunächst lief alles wie geplant: Am 21. August war ein Meilenstein der Bauarbeiten am Ostkreuz geschafft und die S 3 fuhr pünktlich wieder über die Stadtbahn bis nach Westkreuz. Doch leider trübten Zugausfälle, Verspätungen und technische Probleme bei der Fahrgastinformation die Freude über die Rückkehr der S 3 und den neuen Richtungsbetrieb an den Bahnhöfen Ostkreuz und Warschauer Straße. Was war passiert?

„Zwei Dinge waren bei der Ostkreuz-Inbetriebnahme schwierig“, erklärt Helge Schreinert von DB Netz, „einerseits sind wir im Stellwerk Lichtenberg mit der Baumaßnahme nicht ganz fertig geworden und es gab noch Restarbeiten zu erledigen. Das führte zu Störungen bei der Selbststellung der Weichen und Signale zwischen Nöldnerplatz und Lichtenberg.“

Das größere Problem hatte eigentlich gar nichts mit dem Bauprojekt Ostkreuz zu tun, ist aber mit der neuen Fahrplanlage ab 21. August aufgetreten. Es konnte erst nach ausführlicher Analyse identifiziert werden: Am Ostbahnhof wurde die Frequenz einer Weiche von Rangierfahrten im Nachbargleis beeinflusst, so dass keine parallelen Fahrten auf Gleis 9 und 10 möglich waren.

„Diese Unregelmäßigkeit haben wir bisher nie bemerkt, weil die Gleisbelegung anders war. In solchen Fällen reagiert das System absolut sicher und alle relevanten Signale stehen auf Rot. Das führt bei einer so dichten Trassenbelegung, wie wir sie jetzt haben, dann dazu, dass sich Verspätungen schnell hochschaukeln. Deshalb konnte kurzfristig die S 75 nur bis Ostkreuz fahren“, erläutert Helge Schreinert.

In der Nacht vom 4. zum 5. September wurde die Einstellung der Weiche angepasst. Mit der neuen Frequenz soll das anspruchsvolle geplante Betriebsprogramm möglich sein. Bis dahin waren bei DB Netz und der S-Bahn zahlreiche zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz, um die technischen Probleme einzudämmen.

Anzeigen und Ansagen wurden von Hand gesteuert

Auch bei den Fahrgastinformationsanlagen auf den neuen Bahnsteigen der Bahnhöfe Ostkreuz und Warschauer Straße waren noch Nachbesserungen notwendig. Auf den LCD-Anzeigern wurden zunächst Festtexte eingestellt.

Dann haben zusätzliche Stammaufsichten die Ansagen und Anzeigen von Hand gesteuert. Inzwischen ist ein Fehler in der Software der Betriebszentrale der S-Bahn behoben, an einem Konfigurationsfehler im Fahrgastinformationssystem zur automatischen Erkennung, welcher Zug einfährt, wird noch gearbeitet.

Drei zusätzliche Mitarbeiter unterstützen am Bahnhof Warschauer Straße die Abfertigung der Züge, bis das moderne Zugabfertigungssystem ZAT-FM hier in Betrieb geht.

Text: Nina Dennert

[mobil.s-bahn-berlin.de]

MfG Holger



[tradibahner.de]


Heute aus der Abendschau:

Wohin steuert die S-Bahn - [mediathek.rbb-online.de]

MfG Holger



[tradibahner.de]


Heute Fussball in der "Alten Försterei" in Köpenick, Bauarbeiten beginnen auf der S3 erst nachdem Spiel gegen 23 Uhr [twitter.com] Super, auch wenn das nicht mein Verein ist.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Oha, heute Morgen ist auf der Stadtbahn die Signalstörung mal Höhe Hauptbahnhof.

S5 und S7 verkehren unregelmäßig
S75 (als EV für S3) fällt zwischen Okz und Wkz aus.

morgendlich-frischer Gruß
Til
Zitat
PassusDuriusculus
Oha, heute Morgen ist auf der Stadtbahn die Signalstörung mal Höhe Hauptbahnhof.

S5 und S7 verkehren unregelmäßig
S75 (als EV für S3) fällt zwischen Okz und Wkz aus.

morgendlich-frischer Gruß
Til

Und das betrifft mal nicht die östliche Stadtbahn mit ihren Problemen, nein, es ist diesmal das schon im letzten Dezember in Betrieb genommene ZBS auf der westlichen Stadtbahn. Da verträgt sich das alte ESTW und das neue ZBS nicht miteinander, und das konnte Siemens im Vorfeld nicht testen? Und DB Netz hat nicht funktionierende Ware abgenommen, der Fahrgast darf das ausbaden.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Da gibt es doch jetzt den neuen Service einer Verspätungsbescheinigung: [www.s-bahn-berlin.de] . Da habe ich mal die Abfahrt heute 7:33 am Betriebsbahnhof Rummelsburg eingegeben, die mit +10 am Alex im elektronischen Fahrplan registriert war. Bisher (9 Uhr) kam nur die Antwort, dass keine Verspätung von mehr als 5 Minuten vorläge. Wer also kurzfristig so eine Verspätungsbescheinigung z.B. für Arbeitgeber oder Schule braucht, dem nützt dieser Service nichts.

Beste Grüße
Harald Tschirner


Nennt man aber für den selben Zug das Ziel Ostbahnhof, wird das hier angezeigt. Allerdings nur, dass die Verspätungen über 5 Minuten lagen, keine konkrete Zeit. Ob das als Bescheinigung so reicht? Und woher soll ich wissen, dass ich als Ziel Ostbahnhof eingeben muss?

Gut dass das hier beim Aufruf der Funktion zu lesen ist: "Hinweis zur Testversion
Es handelt sich hierbei um die erste Version einer digital erstellten Verspätungsbescheinigung, welche alle wesentlichen Funktionen enthält und zu Testzwecken veröffentlicht wurde. Sollten im Rahmen der praktischen Anwendung Fehler auftreten bitten wir Sie, uns darüber zu informieren. Bitte senden Sie Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik an kundenbetreuung@s-bahn-berlin.de. Bezieht sich Ihre Anfrage auf eine konkrete Zugfahrt, so benötigen wir dafür Datum, Uhrzeit, Bahnhof, S-Bahnlinie und Fahrtrichtung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung."


Beste Grüße
Harald Tschirner


Zitat
Harald Tschirner
Nennt man aber für den selben Zug das Ziel Ostbahnhof, wird das hier angezeigt. Allerdings nur, dass die Verspätungen über 5 Minuten lagen, keine konkrete Zeit. Ob das als Bescheinigung so reicht? Und woher soll ich wissen, dass ich als Ziel Ostbahnhof eingeben muss?

Gut dass das hier beim Aufruf der Funktion zu lesen ist: "Hinweis zur Testversion
Es handelt sich hierbei um die erste Version einer digital erstellten Verspätungsbescheinigung, welche alle wesentlichen Funktionen enthält und zu Testzwecken veröffentlicht wurde. Sollten im Rahmen der praktischen Anwendung Fehler auftreten bitten wir Sie, uns darüber zu informieren. Bitte senden Sie Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik an kundenbetreuung@s-bahn-berlin.de. Bezieht sich Ihre Anfrage auf eine konkrete Zugfahrt, so benötigen wir dafür Datum, Uhrzeit, Bahnhof, S-Bahnlinie und Fahrtrichtung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung."

Das scheint eine sehr sehr frühe Version zu sein bei der für die Entwicklung offenbar nicht genug Geld/IQ für Tests eingeplant wurde.
Deshalb schiebt man ne frühe alpha Version ins Netz und kuckt ob es hier im Forum Gemecker gibt. :-)

Für die gleiche Strecke von S Betriebsbahnhof Rummelsburg (Berlin) nach S+U Alexanderplatz Bhf (Berlin) gab es gegen 09:30 eine
S3 Fahrt die man in Rummelburg hat enden lassen. S-Bahn typisch: Alles raus. Seht zu wie ihr weiter kommt.
Da bekommt man auch immer nur die gleiche Antwort: Wir wissen von nix.

Funktioniert also (noch) nicht. Auf die eine oder andere Art vielleicht doch.
Entspricht doch dem üblichen Business End der S-Bahn.
"Probleme? Wir doch nicht und wenn dann nur mit de Fahrjäste. Die meckan nur rum."
Nachdem ich übrigens in den letzten Tagen zumindest hin und wieder 3/4-Züge auf der Stadtbahn gesehen habe, kam gestern die S75 nur mit einem Halbzug an.

Ob es wohl bis November klappt, wieder genug 480er in Betrieb zu haben, um die S5- und S1-Verstärker ohne Einschränkungen an anderer Stelle fahren zu können und im Dezember die S9 zu stärken und über die Stadtbahn zu führen?

Wie hoch ist denn der Bedarf für die Verstärker? S5 sind drei Umläufe mit Halbzug, oder? S1 genau so?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen