Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
[DB] Ausbau in Bayern: Mehr als 430 Mio. Euro für Nahverkehr bis 2029 / u.a. Langlau
geschrieben von Manfred Erlg 
Pressemitteilung der DB vom 13. Juli:

Zusätzliche Mittel für Strecken und Bahnhöfe in Bayern

Freistaat und Deutsche Bahn vereinbaren Investitionsprogramm zum Ausbau des Nahverkehrs •
mehr als 430 Millionen Euro bis 2029


Das Angebot auf der Schiene muss besser werden, wenn die Klimaziele erreicht werden sollen. Um wichtige Bahnprojekte in Bayern voranzutreiben, vereinbaren die bayerische Staatsministerin Kerstin Schreyer und DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla eine Projektliste für Bayern mit einem Investitionsvolumen von mehr als 400 Millionen Euro.

[...]

In den vergangenen Wochen hat das bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft - dem Aufgabenträger im Schienenpersonennahverkehr - und der Bahn vereinbart, welche Projekte bis 2029 aus den 436 Millionen Euro finanziert werden sollen. Darunter befinden sich unter anderem diese Projekte:

-- Neubau von Bahnstationen, beispielsweise in Lindau (Festlandsbahnhof), Würzburg (Heidingsfeld-Ost), Regensburg (Walhallastraße) und Brunnen (Station der Paartalbahn).

-- Maßnahmen zur Barrierefreiheit, unter anderem in Senden, Marktoberdorf und Seefeld-Hechendorf.

-- Einbindung von reaktivierten Strecken ins DB-Netz durch Baumaßnahmen an Schnittstellen, wie dem Bau eines neuen Kreuzungsbahnhofs in Langlau.

-- Kleinere Elektrifizierungsmaßnahmen auf den Strecken Wasserburg – Ebersberg, Pfronten-Steinach – Landesgrenze zu Tirol und dem zweiten Gleis auf dem Damm zur Insel Lindau.

-- Streckenertüchtigungen und -beschleunigungen wie bei der Rottalbahn (Mühldorf – Passau), der Gäubodenbahn (Neufahrn – Bogen), der Gräfenbergbahn (Nürnberg – Gräfenberg), der Aischgrundbahn (Neustadt a.d. Aisch – Steinach), der Paartalbahn (Augsburg – Ingolstadt) und dem Oberlandnetz (Strecken nach Bayrischzell und Lenggries).

[www.deutschebahn.com]



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.2020 16:15 von Manfred Erlg.
Bericht des BR aus Mittelfranken:

Baugeld für Kreuzungsbahnhof Langlau bewilligt

Der Freistaat will in den nächsten zehn Jahren mehr als 430 Millionen Euro für den Ausbau des Schienen-Nahverkehrs ausgeben. Das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist ein Bahnhof am Brombachsee.

[www.br.de]

Auch Bericht in der Rundschau.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.2020 16:15 von Manfred Erlg.
Was wetten wir, dass bis 2029 Fürth Hbf nicht barrierefrei ist...
Was ist mit dem Einbau der Weichen bei Fürth Unterfarrnbach und der Weiterbau der dortigen Infrastruktur?

Warum fragt da keiner von der Presse?

Das muss doch langsam auffallen das nix vorwärts geht.
Ehrlich gesagt, ich glaube nur noch was ich auch mit eigenen Augen sehe! :D

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Mezzo
Was ist mit dem Einbau der Weichen bei Fürth Unterfarrnbach und dem Weiterbau der dortigen Infrastruktur?

Das ist hier OFF TOPIC. Für die Extra-Weichen gibt es einen separaten Vertrag und hier separate Threads.

Unendliche Geschichte: [www.bahninfo-forum.de]

Einfädelung der S-Bahn-Gleise vor Vach: [www.bahninfo-forum.de]

Durch das ständige Gemecker einiger User hier wird das nicht beschleunigt.
Zitat
Manfred Erlg
Bericht des BR aus Mittelfranken:

Baugeld für Kreuzungsbahnhof Langlau bewilligt

Der Freistaat will in den nächsten zehn Jahren mehr als 430 Millionen Euro für den Ausbau des Schienen-Nahverkehrs ausgeben. Das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist ein Bahnhof am Brombachsee.

[www.br.de]

Auch Bericht in der Rundschau.

das ist echt traurig. Ich erinner mich noch wie sie das zweite Gleis dort rausgerissen haben vor 15 Jahren...

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
In Gunzenhausen ist wird früher oder später auch wieder eine ausweiche evtl nötig nachdem der Streckenabschnitt wassertrüdingen Nördlingen im letzten Gutachten auch über die 1000 Passagiere kam aber da ist noch einiges zu Rechnen bis da was passiert wird noch viel Wasser die Pegnitz Runterfliesen

LG michel
Der Rückbau war politisch so gewollt (Bahnreform 1994 zwecks Privatisierung der DB). Als Ergebnis dieser Reform wurde alles entfernt, was kurzfristig nicht unbedingt gebraucht wurde. Denn der Unterhalt des "Unnützen" [Achtung, Ironie] kostet ja Finanzmittel, was den Gewinn schmälert.

[de.wikipedia.org])

-------------------------------

Jetzt gibt es dazu einen Artikel in der Nürnberger Presse:

>> Bayern und Bahn investieren Millionenbetrag ins regionale Schienennetz <<

[www.nordbayern.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.2020 15:04 von Manfred Erlg.
Zitat
Manfred Erlg
Der Rückbau war politisch so gewollt (Bahnreform 1994 zwecks Privatisierung der DB). Als Ergebnis dieser Reform wurde alles entfernt, was kurzfristig nicht unbedingt gebraucht wurde. Denn der Unterhalt des "Unnützen" kostet ja Finanzmittel, was den Gewinn schmälert.

[de.wikipedia.org])

-------------------------------

Jetzt gibt es dazu einen Artikel in der Nürnberger Presse:

>> Bayern und Bahn investieren Millionenbetrag ins regionale Schienennetz <<

[www.nordbayern.de]


Und das Abbauen damals und das nun wieder neu zu bauende, kostete wohl keine Steuer-Gelder?

Soetwas kommt dabei heraus, wenn die Verantwortlichen (Politiker und deren Berater) nicht für ihren verbockten Mist geradestehen bzw. bezahlen müssen!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.2020 18:09 von elixir.
Mir scheint, du hast die Ironie in meinem Beitrag nicht erkannt, ich habe deshalb etwas ergänzt.

Ich glaube übrigens nicht, dass der Abbau Steuergeld gekostet hat. Das war nach damaligen Regeln betriebswirtschaftlich so geboten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.2020 15:11 von Manfred Erlg.
Noch ein regionaler Presseartikel (Forchheim) zum Thema:

>> Neue Investitionen auf der Gräfenbergbahn - Keine Elektrifizierung

Weniger Bahnübergänge und neue Stellwerkstechnik auf der Nebenstrecke - vor 2 Stunden <<

[www.nordbayern.de]
Ausbau Langlau
15.07.2020 22:29
Zitat
Manfred Erlg
Bericht des BR aus Mittelfranken:

Baugeld für Kreuzungsbahnhof Langlau bewilligt

Der Freistaat will in den nächsten zehn Jahren mehr als 430 Millionen Euro für den Ausbau des Schienen-Nahverkehrs ausgeben. Das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist ein Bahnhof am Brombachsee.

[www.br.de]

Auch Bericht in der Rundschau.

Zitat aus dem br Artikel:

Zitat

Der Neubau eines Kreuzungsbahnhofes in Langlau am Brombachsee wird das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist. Rund 20 Millionen Euro sind dafür vorgesehen.

20 Millionen, das ist eine Hausnummer! Wo man in Gunzenhausen mit einem vermutlich wesentlich günstigeren Umbau auch kreuzen könnte. Selbst wenn man dann ein Fahrzeug mehr brauchen würde, das wäre bei 20 Millionen gleich mehrfach mit drin. Und der Lohn für das extra Zugpersonal auch.

Gibt es denn schon Details was da wirklich alles umgebaut werden soll?

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg
Re: Ausbau Langlau
16.07.2020 06:37
Zitat
marco2206
Zitat
Manfred Erlg
Bericht des BR aus Mittelfranken:

Baugeld für Kreuzungsbahnhof Langlau bewilligt

Der Freistaat will in den nächsten zehn Jahren mehr als 430 Millionen Euro für den Ausbau des Schienen-Nahverkehrs ausgeben. Das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist ein Bahnhof am Brombachsee.

[www.br.de]

Auch Bericht in der Rundschau.

Zitat aus dem br Artikel:

Zitat

Der Neubau eines Kreuzungsbahnhofes in Langlau am Brombachsee wird das größte geplante Nahverkehrsprojekt in Mittelfranken ist. Rund 20 Millionen Euro sind dafür vorgesehen.

20 Millionen, das ist eine Hausnummer! Wo man in Gunzenhausen mit einem vermutlich wesentlich günstigeren Umbau auch kreuzen könnte. Selbst wenn man dann ein Fahrzeug mehr brauchen würde, das wäre bei 20 Millionen gleich mehrfach mit drin. Und der Lohn für das extra Zugpersonal auch.

Gibt es denn schon Details was da wirklich alles umgebaut werden soll?


Guten Morgen

Ich würde Gunzenhausen für sinnvoller halten denn der Bahnhof ist ziemlich mittig zwischen Pleinfeld und wassertrüdingen und mit 2 weichen wäre der Umbau zumindest auf der östlichen Seite geschehen wenn man dann noch das ausziehgleis vom Gleis 5 aus wieder einbaut hätte man sogar die Möglichkeit parallel ein bzw auszufahren r von bzw nach Treuchtlingen

LG michel
Re: Ausbau Langlau
16.07.2020 06:37
Bitte löschen



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.07.2020 06:40 von michel1979.
20 Mio für ein zweites Gleis in Langlau?

Gefühlt eine irre Summe, einmal absolut und einmal für die paar verlorenen Fahrgäste dort eine Unsumme
Auf den Projektseiten der BEG findet man diese Info zum Umbau in Langlau (Stand 07/2020):

Beschreibung der Maßnahme:
- Umwandlung des Haltepunktes Langlau in einen Bf
- Bau zweier Weichen sowie eines Begegnungsgleises
- Bau eines neuen Mittelbahnsteiges mit höhengleicher Anbindung (Bahnsteighöhe: 55 cm über SO, Bestelllänge: 90 m)
- Errichtung neuer Leit- und Sicherungstechnik
Verkehrlicher Nutzen:
- Zugbegegnungen werden möglich
- Durchbindung der neuen Linie Wassertrüdingen - Gunzenhausen nach Pleinfeld mit stündlichen Anschlüssen nach/von Nürnberg
- Barrierefreiheit
Sachstand:
- VAST wurde gezeichnet
- Finanzierung über Länderliste gesichert
- Planungen haben begonnen
- IBN vsl. 12/2024

Anmerkung: Für die IBN bis Wassertrüdingen (vsl. 12/2024) wird ein weiterer Begegnungsbahnhof in Cronheim benötigt.

Für den bayerischen Nah- und Regionalverkehr im Deutschlandtakt 2030+ sind auf der Gesamtstrecke bis Nördlingen Begegnungen in Langlau und Wassertrüdingen erforderlich, damit die Anschlüsse in Pleinfeld nach Nürnberg (stündlich) und in Gunzenhausen nach Ansbach/Treuchtlingen (2-stündlich) passen. Die Begegnung in Cronheim fällt dann weg.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.2020 17:00 von Manfred Erlg.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen