Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S1: Der erste 1440-Umlauf fährt
geschrieben von nvf 
Zitat
marco2206
Laut Fahrzeugbeschreibung hat der 1440 2000kw Antriebsleistung gegenüber 3030kw beim 442. Und das macht sich eben bemerkbar.

Ganz so schlimm ist es nicht, du vergleichst hier Stunden- und Dauerleistung. Der 1440 hat 2900kW Stunden- und 2000kW Dauerleistung, beim 442 sind es 3030kW Stunden- und 2280kW Dauerleistung.
Zitat
Sebastian90475
Zitat
marco2206
Laut Fahrzeugbeschreibung hat der 1440 2000kw Antriebsleistung gegenüber 3030kw beim 442. Und das macht sich eben bemerkbar.

Ganz so schlimm ist es nicht, du vergleichst hier Stunden- und Dauerleistung. Der 1440 hat 2900kW Stunden- und 2000kW Dauerleistung, beim 442 sind es 3030kW Stunden- und 2280kW Dauerleistung.

Möglich. Ich hatte jetzt nur diese "blanken" Angaben. Trotzdem ist der Unterschied in Zugkraft und Fahrdynamik sehr deutlich, und das, obwohl der 1440 dank 8 statt 6 angetriebene Achsen eigentlich gegenüber dem 442 im Vorteil sein könnte.
Zitat
marco2206
Zitat
Daniel Vielberth

...

und das man vorne am ersten Fenster nun halt grundsätzlich meterweit neben dem Bahnsteig steht ...

Hallo

...

Zwecks Fenster nicht am Bahnsteig: Wenn da das erste Fenster wirklich "Weit" vom Bahnsteig wegsteht, und das jedesmal, dann ist der Tf einfach übervorsichtig. Bahnsteig Länge meist 140m. 1440 DT hat 146,6m. Also 6,6m länger geteilt durch 2 macht einen überstand von 3,3m jeweils vorne und hinten, ab Kupplung wohlgemerkt. Da reicht es locker hinten auch noch selbst wenn die Führerstandstür vorne noch am Bahnsteig steht. Der Abstand der ersten Tür ab Fahrzeuganfang (Kupplung) beträgt 14,8m, der äußere Abstand der Türen bei DT 1440 117m.

...

Auch hier der Link zur Beitragskette in diesem: [www.bahninfo-forum.de] Thema, wo die Frage der Fahrzeug-/Bahnsteiglängen schon ziemlich umfassend dargestellt wurde.
Sind übrigens die Bahnsteiglängen auf der S2 140 m oder 145 m? Dann müßten diese ja, analog zur S1 damals, bei der Aufschotterung wohl auch angestückelt werden - am besten direkt auf 150 m, dann hätten auch weniger geübte Tf wieder ihre Freude am Halten ...

So, das war's bis auf weiteres - mußte bloß eine Zeitlücke füllen ...

sb

.. was mir aber bei den letzten Beiträgen in den Sinn kam: Kann das sein, daß die 1440, wegen z.B. der zwei zusätzlichen Achsantriebe und der "Knautschzonen", die ja durchaus auch Masse haben müssen, damit sie Kraftimpulse aufnehmen können, um soviel schwerer sind, daß die Antriebsleistungen, wenn die Mühle 'mal dahindonnert, durchaus für das stabile Halten des Tempos ausreichend sind, die Beschleunigungsträgheit aber ein Stück Fahrdynamik wegfrißt? Womöglich hat man, damit auch die Bremsdynamik wieder stimmt, auch bißchen an den Bremsen tunen müssen ...

Bis dann!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.12.2020 00:16 von StribelB.
Zitat
StribelB

.. was mir aber bei den letzten Beiträgen in den Sinn kam: Kann das sein, daß die 1440, wegen z.B. der zwei zusätzlichen Achsantriebe und der "Knautschzonen", die ja durchaus auch Masse haben müssen, damit sie Kraftimpulse aufnehmen können, um soviel schwerer sind, daß die Antriebsleistungen, wenn die Mühle 'mal dahindonnert, durchaus für das stabile Halten des Tempos ausreichend sind, die Beschleunigungsträgheit aber ein Stück Fahrdynamik wegfrißt? Womöglich hat man, damit auch die Bremsdynamik wieder stimmt, auch bißchen an den Bremsen tunen müssen ...

Bis dann!

Dienstmasse 442: 157 t
Dienstmasse 1440: 169 t

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Hallo zusammen,

bin jetzt schon öfters mit dem 1440 gefahren und möchte ein paar Eindrücke davon hier schreiben.

Das mit den fehlenden Türen in den Endwagen kann noch böse Folgen haben. Ich konnte schon an vielen Bahnsteigen beobachten, wo etliche Leute dann genau in der Mitte der Doppeltraktion 1440 standen und sich erstmal entscheiden mussten in welchen Zugteil und durch welche Tür sie in die Bahn steigen. Momentan ist zwar dank Covid nicht so viel los, aber zu normalen Lebens- und Pendlerzeiten dürfte es da an den Hotspot Stationen der S1 schon zu verlängerten Aufenthaltszeiten am Bahnsteig kommen, was sich wiederum negativ auf die engen Fahrzeiten ausübt.

Zudem ist mir auch der Sitzabstand an den Einzelsitzen negativ aufgefallen. Es ist sehr eng.
Bei normaler Sitzhaltung stoßen meine Knie immer am Vordersitz an. (Körpergröße 185cm)

Die Vierer Sitzgruppen sind beim Abstand sehr großzügig. Ggf kann man hier den Abstand etwas verringern um mehr Platz für die dahinterliegenden Einzelsitze zu bekommen.

Allgemein wirkt der Fahrgastraum sehr unfreundlich. Die kleinen Fenster lassen wenig Licht rein und der Innenraum wirkt beengt und alles andere als geräumig.

Dann wäre da natürlich noch das total nervige und überzogene Piepsen beim Türeöffnen sowie ein penetrantes elektrisches surren im Bereich der 4er Sitzgruppe am Wagenübergang.


Zudem sind aus vielen Sitzpositionen die FIS Anzeigen im Innenraum nicht sichtbar oder lesbar! Deckenmonitore wären hier von Vorteil gewesen.



Es wird sich zeigen wie und ob der 1440 für den alltäglichen S-Bahn Betrieb auf der S1 geeignet ist oder nicht.
Der 442 hat sich für mich in den letzten Jahren als das perfekte S-Bahn Fahrzeug für die S1 gemausert. Praktisch und angenehm im Nutzen für die Fahrgäste.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.12.2020 16:58 von Mezzo.
Update 30.12.2020:

Auf der S2 verkehrt weiterhin ein 1440 Doppel.
Was mir jetzt leider schon mehrfach negativ aufgefallen ist, ist dass auf der S1 die Züge im Berufsverkehr einzeln verkehren. Dieses Jahr hatte ich schon dreimal die Ehre, in so einem entsprechend vollen Zug mitzufahren. Sind einige Züge technisch bedingt ausgefallen, oder was könnte da los sein? Zwischen 16:00 und 17:00 Uhr sollte die Bahn meiner Meinung nach gute Gründe haben, um auf die Doppeltraktionen zu verzichten.
Zitat
Lieblingsfranke
Was mir jetzt leider schon mehrfach negativ aufgefallen ist, ist dass auf der S1 die Züge im Berufsverkehr einzeln verkehren. Dieses Jahr hatte ich schon dreimal die Ehre, in so einem entsprechend vollen Zug mitzufahren. Sind einige Züge technisch bedingt ausgefallen, oder was könnte da los sein?


Zwischen 16:00 und 17:00 Uhr sollte die Bahn meiner Meinung nach gute Gründe haben, um auf die Doppeltraktionen zu verzichten.

Wie ist das von dir gemeint?
Servus,

er meint damit, dass in diesem Zeitraum (16-17Uhr) die DB auf Doppeltraktionen NICHT verzichten sollte.
Aber ich denke auch hier gilt: Es wird gefahren, was bestellt wurde (BEG).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.2021 23:40 von Mezzo.
Zitat
Mezzo
Servus,

er meint damit, dass in diesem Zeitraum (16-17Uhr) die DB auf Doppeltraktionen NICHT verzichten sollte.
Aber ich denke auch hier gilt: Es wird gefahren, was bestellt wurde (BEG).

Im Berufsverkehr kann ich mir nicht vorstellen, dass planmäßig einteilig gefahren wird auf der S1, das wäre ja Wahnsinn. Ich fürchte da liegen technische Defekte vor.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2021 09:23 von dirk1970.
Hallo zusammen,

weis jemand, warum die Steckdosen in den 1440 nicht funktionieren?

Bin grundsätzlich nicht der Typ der im Zug auf Streckdosen angewiesen ist, allerdings haben auf meinen letzten S1 Fahrten die Steckdosen nie funktioniert. Sind die also nur alibimäßig drinn oder sind die aus Sicherheitsgründen stromlos?
Bin heute und gestern erst mit gefahren und gingen beide Male
Hallo allseits,

Also ich hatte die nur einmal benutzt, aber da gingen die auch. Aber man sollte immer Murpheys Law einplanen: Nur wenn man den Strom nicht unbedingt braucht, kann man sicher sein, das die vielleicht funktionieren. Aber wenn es darauf ankommt, weil der Handyakku auf zwei Prozent unten ist, und man dummerweise nicht mindestens drei Ladegeräte für eine Stunde Zugfahrt vorher geladen und mitgenommen hat, dann DARF die Steckdose gar nicht funktionieren, sonst wäre das ein Verstoß gegen Naturgesetze. Das ist so wie mit dem Butterbrot, das nur unter Laborbedingen eine 50/50 Quote hat, nicht auf der Marmeladenseite auf dem Boden zu landen, draußen in freier Wildbahn ohne Schummeloftware des Brotes kenne ich bislang keinen Augenzeugen, der schon mal die Landung eines Brotes auf dem Boden mit der Marmeladenseite nach oben erlebt hätten.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Kein Leben MIT Corona - nur eines nach Corona!
Zitat
Daniel Vielberth
Das ist so wie mit dem Butterbrot, das nur unter Laborbedingen eine 50/50 Quote hat, nicht auf der Marmeladenseite auf dem Boden zu landen, draußen in freier Wildbahn ohne Schummeloftware des Brotes kenne ich bislang keinen Augenzeugen, der schon mal die Landung eines Brotes auf dem Boden mit der Marmeladenseite nach oben erlebt hätten.

Unter Laborbedingungen landet ein Brot immer auf der Marmeladenseite auf dem Boden, niemals umgekehrt. Da hast Du eine 100% Quote ;)
Vorrausgesetzt, Du verwendest einen Standard-Tisch mit entsprechender Standard-Höhe.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen