Die 12 Doppeltriebwägen der Baureihe 529 -552 (Prototypen DT2) der Baujahre 90er Jahre sind nun endgültig von den G1 abgelöst.

Der DT2 ist nun endgültig Geschichte im Nürnberger U-Bahnnetz. Bei der 50 Jährigen U-Bahnfeier hat noch die Möglichkeit gehabt mit dem 537 -538 von Scharfreiterring zum Betriebshof und zurück, die Möglichkeit gehabt mit dem DT2 sogar an der Fahrerkabine mitzufahren können, wo wirklich ein tolles Erlebnis war.

RIP DT2 😭



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.08.2022 22:46 von Lose.
Schade, dass das nicht vorher angekündigt worden ist.
Gestern bin ich noch mit den Wagen 96/97 und 45/46 mitgefahren. Also wohl wirklich die allerletzte Fahrt.
Naja nach meinem Gusto hätte man gerne noch einmal eine Abschiedsfahrt durch das KOMPLETTE Netz machen dürfen das eben mit Signalen ausgestatten ist, also U1 und U2, auf der U3 gibt es ja (noch) keine Signale, zumindest nicht überall... und ja, zur damaligen Zeit hatte ich leider nur schlechte Kameratechnik...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.08.2022 06:57 von Christian0911.


Zitat
Christian0911
Naja nach meinem Gusto hätte man gerne noch einmal eine Abschiedsfahrt durch das KOMPLETTE Netz machen dürfen das eben mit Signalen ausgestatten ist, also U1 und U2, auf der U3 gibt es ja (noch) keine Signale, zumindest nicht überall... und ja, zur damaligen Zeit hatte ich leider nur schlechte Kameratechnik...

Die Idee wäre sicher nicht schlecht gewesen, nur wer hätte das organisieren und finanzieren sollen?
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!
Zitat
subwayschorsch

Die Idee wäre sicher nicht schlecht gewesen, nur wer hätte das organisieren und finanzieren sollen?
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

-> ich ging jetzt von Signalen aus die ein Mensch auch ablesen kann, die U3 Signale sind größtenteils abgedeckt/verdunkelt soweit mir bekannt ist...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.08.2022 09:17 von Christian0911.
Die farbigen Liniennummern der DT1 und DT2 Fahrzeuge hatten etwas besonderes.
Zitat
Christian0911
Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

Und wie soll das gehen? Wenn Du an jedem Bahnhof Bilder machen möchtest, bricht irgendwann der komplette U-Bahnbetrieb zusammen. Da wird bei der VAG keiner mitmachen. Aber als reine Fahrt wäre das schon machbar. Wenn Du jetzt noch knapp 100 Leute findest und mit zwei Stunden Mietzeit auskommst, hast Du eine Chance auf einen Betrag zwischen 10 und 20 Euro pro Person zu kommen.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Zitat
Christian0911
Zitat
subwayschorsch

Die Idee wäre sicher nicht schlecht gewesen, nur wer hätte das organisieren und finanzieren sollen?
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

-> ich ging jetzt von Signalen aus die ein Mensch auch ablesen kann, die U3 Signale sind größtenteils abgedeckt/verdunkelt soweit mir bekannt ist...

Wird wohl scheitern
Eine Rundfahrt mit einem DT2 auf der U3 hätte was.
Nur mal laut nachgedacht...
Zitat
werkstattmeister


Und wie soll das gehen? Wenn Du an jedem Bahnhof Bilder machen möchtest, bricht irgendwann der komplette U-Bahnbetrieb zusammen. Da wird bei der VAG keiner mitmachen. Aber als reine Fahrt wäre das schon machbar. Wenn Du jetzt noch knapp 100 Leute findest und mit zwei Stunden Mietzeit auskommst, hast Du eine Chance auf einen Betrag zwischen 10 und 20 Euro pro Person zu kommen.

Grüßle,
der Werkstattmeister

Der Zug müsste halt lange genug im Netz sein... ergo aussteigen und warten bis er wieder da ist, so meinte ich das! Das man da einen ganzen Tag von 7 bis 20 uhr locker dafür investieren müsste ist mir auch bewusst. 100 Leute bekommt man nicht mal alleine hier mit dem Forum zusammen befürchte ich einmal...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Zitat
subwayschorsch
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

-> ich ging jetzt von Signalen aus die ein Mensch auch ablesen kann, die U3 Signale sind größtenteils abgedeckt/verdunkelt soweit mir bekannt ist...

Das wäre mir neu, dass es bei der U3 Signale gibt.

Die U3 Linie war bereits lange vor der Inbetriebnahme fertig, aber die AGT war noch nicht fertig.

Damals hieß es, man kann sie nicht mit konventionelle Zügen nutzen, weil dafür keine Signaltechnik verbaut ist.
So ein schmarn,

heute früh ist doch auch einer gefahren.

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Zitat
Stanze
Zitat
Christian0911
Zitat
subwayschorsch
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

-> ich ging jetzt von Signalen aus die ein Mensch auch ablesen kann, die U3 Signale sind größtenteils abgedeckt/verdunkelt soweit mir bekannt ist...

Das wäre mir neu, dass es bei der U3 Signale gibt.

Die U3 Linie war bereits lange vor der Inbetriebnahme fertig, aber die AGT war noch nicht fertig.

Damals hieß es, man kann sie nicht mit konventionelle Zügen nutzen, weil dafür keine Signaltechnik verbaut ist.

Zur Erläuterun:

Es ist Beides richtig.
- Die U3 hat Lichtsignale für den PZB-Betrieb, sie sind nur meist dunkelgeschaltet, da LZB-Betrieb.
- Es ist jedoch keine "konventionelle Sicherungstechnik" wie auf U1/U2 verbaut, die einen vergleichbaren PZB-Betrieb erlauben würde.

Man hat die U3 primär auf den automatischen Fahrbetrieb (AGT) mit Linienzugbeeinflussung (LZB) ausgelegt. Dieser Betrieb ist mit Höchstgeschwindigkeit (80 km/h) möglich. Als Rückfallebene hat man die U3 sekundär auch mit Lichtsignalen und punktförmiger Zugbeeinflussung (PZB) ausgetattet, jedoch ist diese auf 30 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgelegt. Man könnte also einen nur sehr rudimentären PZB-gesicherten Betrieb mit Fahrer durchführen, viel zu langsam, viel zu wenig Durchsatz.

Die 30 km/h ermöglichte es, dass man in der PZB-Signalisierung nicht unterscheiden musste, ob nach dem Signal eine Weiche im geraden oder im abzweigenden Strang befahren wird, und man konnte die Durchrutschwege (Schutzstrecken) drastisch verkürzen. Dadurch konnte bei der PZB-Stellwerksauslegung und bei der streckenseitige PZB-Ausrüstung ("PZB-Magnete", Achszähler/-Abschnitte) deutlich gespart werden. Als Nachteil hat man sich erkauft, jetzt drei technisch unterschiedliche U-Bahn-Linien zu haben. U1 PZB, U2 PZB+LZB, U3 LZB.

Erkennen kann man dies übrigens sehr gut, wenn man sich die Lichtsignale auf den U3-Außenäste genau ansieht. Sie besitzen nur drei Lichtkammern: Rot (Halt), Gelb (Langsamfahrt, hier 30 km/h), Weiß (Ersatzsignal). Sie besitzen kein Grün (Fahrt mit Streckengeschwindigkeit, in der Regel 80 km/h).



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.08.2022 09:40 von benji2.
Zitat
benji2
jetzt drei technisch unterschiedliche U-Bahn-Linien zu haben. U1 PZB, U2 PZB+LZB, U3 LZB.

Und wie man auf dem U-Bahnfest gehört hat wird das wohl auch nicht besser, eher im Gegenteil... ich weiß nur nicht ob man das hier schon Preis geben darf das uns da womöglich auf der U1 das selbe desaster droht wie bei der Wuppertaler Schwebebahn wo man ein gutes Signalsystem durch ein schlechtes ersetzt hat....

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.08.2022 09:55 von Christian0911.
Zitat
Christian0911
Zitat
subwayschorsch

Die Idee wäre sicher nicht schlecht gewesen, nur wer hätte das organisieren und finanzieren sollen?
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

Ne..lieber deutlich mehr zahlen und dafür dann auch ordentliche Fotos machen und nicht mit 100 anderen irgendwelche Bilder knipsen
Zitat
TW 334
Zitat
Christian0911
Zitat
subwayschorsch

Die Idee wäre sicher nicht schlecht gewesen, nur wer hätte das organisieren und finanzieren sollen?
Und es gibt übrigens überall (incl.U3) Signale, nur mal genau hinsehen!!!

Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

Ne..lieber deutlich mehr zahlen und dafür dann auch ordentliche Fotos machen und nicht mit 100 anderen irgendwelche Bilder knipsen

Historische U-Bahnlinien U11 und U21. hihi
Zitat
Christian0911
Und wie man auf dem U-Bahnfest gehört hat wird das wohl auch nicht besser, eher im Gegenteil...

Was hat man den auf dem öffentlichen Fest gehört?

Aber nach den Gerüchten, die hier in letzter Zeit (G1 kann nicht auf der U2, Es wurden bei Siemens zusätzliche G1AF angefragt) gehört hat, sind das wohl eher private Vermutungen.

Zitat
Christian0911
...wie bei der Wuppertaler Schwebebahn wo man ein gutes Signalsystem durch ein schlechtes ersetzt hat....

Ist ECTS schlecht, oder die Umsetzung durch Alstorm?
an Christian0911

> Ich wäre jemand der für so eine Fahrt auch 10 bis 20 Euro hinlegen würde mit der vorraussetzung das man dann an jedem Bahnhof Bilder knippsen darf!

Ähem, ich hoffe, du hälst dich jetzt nicht für großzügig, das du bis zu 10 oder 20 dafür zahlen wolltest... du weißt schon das die U-Bahnmiete mit 770 Euro für nen Kurzzug für zwei Stunden, und 945€ für nen Langzug liegen, oder? Das ganze 7-20 Uhr, wären dann 7*der 2 Stundenpreis, ergo wäre man da mal 5 390€ für nen Kurzzug und 6 615€ für den Langzug. Für die geboteten zwanzig Euro darfst du den Zug vielleicht im Betriebshof 30cm von Hand verschieben, würde ich mal schätzen...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Da kommt die Zukunft - rette sich, wer kann...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.08.2022 13:10 von Daniel Vielberth.
Zitat
Daniel Vielberth
Ähem, ich hoffe, du hälst dich jetzt nicht für großzügig, das du bis zu 10 und 20 dafür zahlen wolltest... du weißt schon das die U-Bahnmiete mit 770 Euro für nen Kurzzug für zwei Stunden, und 945€ für nen Langzug liegen, oder? Das ganze 7-20 Uhr, wären dann 7*der 2 Stundenpreis, ergo wäre man da mal 5 390€ für nen Kurzzug und 6 615€ für den Langzug. Für die geboteten zwanzig Euro darfst du den Zug vielleicht im Betriebshof 30cm von Hand verschieben, würde ich mal schätzen...

Naja dann muss ich halt doch amol beim Jauchs Günther a Million gwinna :p

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
an stanze

> Ist ECTS schlecht, oder die Umsetzung durch Alstorm?

Also ich muss sagen, eine ETCSisierung der U1 hinterlässt bei mir auch erstmal ein flaues Gefühl in der Magengegend. Es kann gut gehen, muss aber nicht. Wenn bei Erhalt das vorhandenen Streckenausrüstung und Signalisierung eine zusätzliche Zugsicherung eingebaut wird, warum nicht? LZB 500 einbauen, zusätzlich zur magnetischen Fahrsperre auf der U2 hat ja auch funktioniert. So haben das z.B. Polen bei ETCS Bahnstrecken auch gemacht. Alle Signale da gelassen, und höhere Geschwindigkeiten realisiert. Und die Schweiz hats auch hingekriegt. Die Probleme die mir so bekannt sind, treten immer dann auf, wenn es das einzige System und ohne Rückfallebene ist, und man dann auch nicht mehr nach Altsystem fahren kann, bis die Fehler behoben sind. Dann wird es schnell ganz unangenehm. Das tritt immer dann auf, wenn man meint "unnötiges" wegsparen zu können. Und da sehe ich in Nürnberg schon etwas das Risiko, weil Geld im Überfluss hat unsere Stadt ja seltenst.

EDIT: ein zweites Risiko ist, wenn man eine inkompatible Insel zum Rest der Infrastruktur schafft. Das ist eher bei der Eisenbahn ein Problem. Wobei dieses Risiko geringer sein dürfte, weil man kaum es sich leisten können wird, künftig DT3 und DT3F nicht mehr nach Langwasser überführen zu können.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Da kommt die Zukunft - rette sich, wer kann...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.08.2022 13:40 von Daniel Vielberth.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen