Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umstellung Proficard auf HVV Chipcard
geschrieben von Bale1972 
Zitat
FoxMcLoud
.....
Ich würde die Dokumente ja hier gern als Anhang beifügen, aber das Forum hier erlaubt ja keine PDF und die Dateien sind auch größer als 500kb.

mfg fox

bei Bedarf das Dokument fotografieren. Falls die Fotodatei größer als 500kb ist, kann man Sie auch mit einem einfachen Bildbetrachter verkleinern.
z.B. in IrfanView im Menü "Bild", klicken aul "Größe ändern", dort eine geringere Auflösung wählen und Speichern.
Zitat
MisterX
Zitat
Kirk
Zitat
kalle_v
Naja, das Profiticket Hamburg AB kosten ja 66,80 bzw. 71,30 Euro.
Ist das nicht von AG zu AG verschieden? Kann man das irgendwo nachlesen?

Ich glaube tatsächlich, dass jeder AG den Zuschuss individuell festlegen kann. Und genau deshalb kann man das auch nirgends nachlesen.
Ich selbst habe vor einigen Jahren die Proficard auch mal komplett vom AG bezahlt bekommen.

Das ist korrekt, ich hatte jetzt bisher von drei AG schon Proficards und habe überall anders viel bezahlt.

Edit: sogar vier!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.2022 11:34 von LevHAM.
Zitat
LevHAM
Zitat
MisterX
Zitat
Kirk
Zitat
kalle_v
Naja, das Profiticket Hamburg AB kosten ja 66,80 bzw. 71,30 Euro.
Ist das nicht von AG zu AG verschieden? Kann man das irgendwo nachlesen?

Ich glaube tatsächlich, dass jeder AG den Zuschuss individuell festlegen kann. Und genau deshalb kann man das auch nirgends nachlesen.
Ich selbst habe vor einigen Jahren die Proficard auch mal komplett vom AG bezahlt bekommen.

Das ist korrekt, ich hatte jetzt bisher von drei AG schon Proficards und habe überall anders viel bezahlt.

Edit: sogar vier!
Das sind noch immer die Preise vom HVV für Großkunden und nicht die variierenden Anteile für den AN. Und diese Preise sind in einer Größenordnung mit einem möglichen 69-Euro-Ticket. Da muss also niemand fürchten, dass es für ihn auf einmal deutlich teurer wird, sofern sein AG die jetzigen Zuschüsse beibehält. Und die betragen mindestens ca. 15 Euro. Dass es im ÖD nur 5 Euro sind, ist daher auch ausgeschlossen. Hab selbst mal für die Stadt gearbeitet und da gab's den Mindestzuschuss für alle. Andere AG (so wie mein jetziger) sind da großzügiger. Aber das ändert nichts daran, wie viel der HVV haben möchte. Die Aufteilung zwischen AN und AG interessieren den nicht die Bohne.
Zitat
kalle_v
Naja, das Profiticket Hamburg AB kosten ja 66,80 bzw. 71,30 Euro.

Auf meiner Gehaltsabrechnung wird 85,10 € für ein "JobTicket GKA I AB" abgerechnet. Arbeitgeber ist wie gesagt die Hansestadt Hamburg. Scheint entweder keinerlei Zuschuss vom Arbeitgeber zu geben oder das Jobticket ist noch teurer, wenn 85,10€ schon ein bezuschusster Preis ist.

Zitat
oskar92
Zitat
FoxMcLoud
.....
Ich würde die Dokumente ja hier gern als Anhang beifügen, aber das Forum hier erlaubt ja keine PDF und die Dateien sind auch größer als 500kb.

bei Bedarf das Dokument fotografieren. Falls die Fotodatei größer als 500kb ist, kann man Sie auch mit einem einfachen Bildbetrachter verkleinern.
z.B. in IrfanView im Menü "Bild", klicken aul "Größe ändern", dort eine geringere Auflösung wählen und Speichern.

Werde ich morgen mal probieren.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Moin,

hier - runterscrollen bis 3.5.1
Ja, 85,10€. Kommt bei mir auch hin. Bis vor paar Jahren war, wenn ich mich recht erinnere, auch noch "C" mit drin. Hat man dann weggenommen, so wurde es "nur" etwas teurer. Wie gesagt: 69€? Gekauft!
So hier erstmal das Anschreiben von unserer Personalabteilung zum Digitalticket.

Bitte beachtet nicht meine meisterhaften Skills bei MS Paint...

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport


Und hier der Antrag für das Papierticket sowie die Datenschutzhinweise.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport


Mein Arbeitgeber (Stadt Hamburg) schreibt gerade per Rundmail, dass der HVV bzw. die S-Bahn Hamburg es nicht schafft, die neuen Tickets für 2023 in digitaler Form oder Papierform zur Verfügung zu stellen. Stattdessen gelten die bereits erteilten Papiertickets bis zum Jahreswechsel weiter. Das Kontrollpersonal soll diesbezüglich in Kenntnis gesetzt werden.
Zitat aus der Mail: "Sollte es trotzdem vereinzelt bei einer Fahrkartenprüfung zu Problemen kommen, melden Sie sich bitte unter Tel.: 040 3918 3900. Der Vorgang wird dann vom hvv geklärt und eine eventuell ausgesprochene Forderung zurückgenommen."

Weitere Infos aus der Rundmail: Für das digitale Ticket sei kein Lichtbild mehr notwendig. Außerdem soll das Ticket "außerhalb der HVV-App und jederzeit auf dem Smartphone" verfügbar sein. Daraus liest sich für mich, dass die HVV-App dafür nicht notwendig sein soll, aber das Ticket evtl. darin abgelegt werden kann. Wie das Ticket dann auf dem Smartphone hinterlegt werden soll wird allerdings nicht mitgeteilt.

Sowohl Digital- als auch Papierkunden sollen ihr neues Ticket in den letzten Dezemberwochen per Post nach Hause bekommen. Papierkunden sollen wohl auch eine Anleitung erhalten, ihr Papierticket nachträglich in ein Digitalticket umzuwandeln.

Zur Einführung des Deutschlandtickets wird nur gesagt, dass das Digitalticket automatisch umgestellt wird. Wie es mit dem Papierticket dann weitergeht steht noch in den Sternen. Man würde sich allerdings melden sobald man mehr weiß wie das Papierticket später mit dem Deutschlandticket genutzt werden soll.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Zitat
FoxMcLoud
"Sollte es trotzdem vereinzelt bei einer Fahrkartenprüfung zu Problemen kommen, melden Sie sich bitte unter Tel.: 040 3918 3900. Der Vorgang wird dann vom hvv geklärt und eine eventuell ausgesprochene Forderung zurückgenommen."
Mal wieder.... Warum muss man da eigentlich selber selbst hinterher rennen? Die schuld liegt ja weder bei mir in der Beschaffung (Orga Hamburg) noch in der Benutzung (Inforesistente/r Kontrolleur/in).
Zitat
Kirk
Zitat
FoxMcLoud
"Sollte es trotzdem vereinzelt bei einer Fahrkartenprüfung zu Problemen kommen, melden Sie sich bitte unter Tel.: 040 3918 3900. Der Vorgang wird dann vom hvv geklärt und eine eventuell ausgesprochene Forderung zurückgenommen."
Mal wieder.... Warum muss man da eigentlich selber selbst hinterher rennen? Die schuld liegt ja weder bei mir in der Beschaffung (Orga Hamburg) noch in der Benutzung (Inforesistente/r Kontrolleur/in).

Ich hab mir die Mail ausgedruckt und habe sie für solch einen Fall in Papierform dabei. Werde die Nummer dann auch direkt vor Ort während der Kontrolle anrufen falls der HVV-Kontrolleur das Schreiben nicht für authentisch halten sollte.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Zitat
FoxMcLoud
Zitat
Kirk
Zitat
FoxMcLoud
"Sollte es trotzdem vereinzelt bei einer Fahrkartenprüfung zu Problemen kommen, melden Sie sich bitte unter Tel.: 040 3918 3900. Der Vorgang wird dann vom hvv geklärt und eine eventuell ausgesprochene Forderung zurückgenommen."
Mal wieder.... Warum muss man da eigentlich selber selbst hinterher rennen? Die schuld liegt ja weder bei mir in der Beschaffung (Orga Hamburg) noch in der Benutzung (Inforesistente/r Kontrolleur/in).

Ich hab mir die Mail ausgedruckt und habe sie für solch einen Fall in Papierform dabei. Werde die Nummer dann auch direkt vor Ort während der Kontrolle anrufen falls der HVV-Kontrolleur das Schreiben nicht für authentisch halten sollte.

mfg fox

Ja, das ist eine gute Idee. So werde ich es auch machen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen