Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Regionalbahnhof Barmbek
geschrieben von flor!an 
Ist ein Regionalbahnhof-Bahnsteig mit entsprechendem Gleis(ein) aufgrund der gegebenen dichten Bebauung in Barmbek überhaupt wirtschaftlich vertretbar darstellbar? Ich habe da große Zweifel. Und die Nutzung der bestehenden S-Bahngleise/Bahnsteig dürfte bei der engen Taktung der S1/S11 betrieblich nicht darstellbar sein.
Für den Regionalbahnverkehr ist es m.E. in der Kosten-/Nutzen-Betrachtung viel sinnvoller die Strecke nur bis “Rübenkamp“ zu führen (mit eigenem Bahnsteig) um die Anbindung an die S1/S11 und die City-Nord sicherzustellen.
Zitat
Moskauer
Ist ein Regionalbahnhof-Bahnsteig mit entsprechendem Gleis(ein) aufgrund der gegebenen dichten Bebauung in Barmbek überhaupt wirtschaftlich vertretbar darstellbar?
Das sollte an der Stelle ausnahmsweise sogar relativ einfach sein:
* Bahnsteig über dem Busbahnhof (der liegt dann im Tunnel)
* am nordwestlichen Zulauf gibt's 'nen kleinen Wald der für Weichenverbindungen geopfert werden könnte
* nur am südöstlichen Zulauf wäre ein Eingriff in die Bestandsbebauung nötig.
Zitat
Sören
Zitat
Moskauer
Ist ein Regionalbahnhof-Bahnsteig mit entsprechendem Gleis(ein) aufgrund der gegebenen dichten Bebauung in Barmbek überhaupt wirtschaftlich vertretbar darstellbar?
Das sollte an der Stelle ausnahmsweise sogar relativ einfach sein:
* Bahnsteig über dem Busbahnhof (der liegt dann im Tunnel)
* am nordwestlichen Zulauf gibt's 'nen kleinen Wald der für Weichenverbindungen geopfert werden könnte
* nur am südöstlichen Zulauf wäre ein Eingriff in die Bestandsbebauung nötig.

Hervorhebung von mir.

Na, das "einfach" beißt sich aber mit den von mir gefetteten Punkten.
Halt im Vergleich zu einigen Bauprojekten, die hier im Forum schon vorgeschlagen wurden :)
Hallo,

Zitat
Sören
Halt im Vergleich zu einigen Bauprojekten, die hier im Forum schon vorgeschlagen wurden :)

Was Du vermeintlich als "Wald" identifiziert hast ist der Hinterhof und womöglich Spielbereich der Kita. Dürfte wirklich spielend leicht werden den zu schleifen ... ganz bestimmt! Dem Projekt werden die Herzen nur so zufliegen! ;-)

Grüße
Boris
Das Ambiente des Busbahnhofs im Tunnel stelle ich mir auch sehr freundlich vor.
Eine Verbindung Pinneberg-Barmbek halte ich für sehr sinnvoll. Damit das Potential aber ausgeschöpft werden kann. Muss in Pinneberg Durchbindung oder guter und möglichst bahnsteiggleicher Anschluss zu allen westlichen Zielen (Itzehoe/Westerland/Flensburg/Kiel/Uetersen) bestehen. Wohin die Durchbindung erfolgt, ist eher zweitrangig. Wurde die Durchbindung über Elmshorn (ohne Halt zwischen Pinneberg und Elmshorn) erfolgen, könnten Anschlusse teilweise auch nach Elmshorn verlagert werden. her könnte die Verbindung mit Uetersen eine der schlechtesten Varianten sein.

Die Entlastung von Zügen im Bereich Pinneberg-Hbf dürfte erheblich zum Nutzen beitragen.

Zusätzlich zu Barmbek wäre ein Halt Sengelmannstraße essentiell (alternativ Alsterdorf, falls die U5 noch scheitert).
Eventuell auch Halte in Eidelstedt und Hagendeel, wobei sich jeweils ca. 200m Fussweg zum Umsteigen ergeben.

In Barmbek erscheint mir die Mitnutzung der S-Bahn-Gleise sinnvoll. Die Kreuzungsfreihe Einfädelung ist aufgrund der bereits vorhandenen Überwerfung einfach und braucht nur zwei neue Gleiswechsel. Zwischen Barmbek und Wandsbeker Chaussee braucht man dann ein ein neues Kehrgleis, möglichst mit Bahnsteig zum Räumen der Züge. legt man dies auf Höhe Dehnhaide oder auf die Nordseite der Wandsbeker Chaussee, serreicht man damit sogar noch erheblichen verkehrlichen Nutzen. Man könnte auch Überlegen, den jetzigen Bahnsteig Friedrichsberg dazu zu nutzen und dafür den S-Bahn-Halt nach Norden an die Dehnhaide zu verlegen, da er dort durch bessere Vernetzungsmöglichkeit mehr Potential haben dürfte.

Es könnten dann entweder 2-System-S-Bahnen oder andere Züge, die an S-Bahnsteigen halten können, eingesetzt werden, wie z.B. die AKN-Züge.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen