Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Ostkreuz - Bauzeitraum ab 10/2017 - Thema beendet
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
schallundrausch
Auch beim Ostkreuz ging ich davon aus, dass vor der endgültigen Fertigstellung noch Blenden, Verzierungen oder Abhängungen installiert werden. Zu sehen, dass das alles der Endzustand sein soll, ist echt deprimierend.

Ach was. Die nächste Architektengeneration will in zwanzig Jahren bei der Grundsanierung doch noch was zu tun haben ... ;-)

so long

Mario
Hallo!
Vielleicht war es aus den veöffentlichten Unterlagen auch bereits zu ersehen, aber trotzdem hier meine Frage:
Wird es im Endzustand eine Weichenverbindung zwischen den Ostbahngleisen und dem nördlichen S-Bahngleis westlich von RU 1und RU2 also zum Talgowerk hin geben?
Grüße
Zitat
Bauart Bernau
Hallo!
Vielleicht war es aus den veöffentlichten Unterlagen auch bereits zu ersehen, aber trotzdem hier meine Frage:
Wird es im Endzustand eine Weichenverbindung zwischen den Ostbahngleisen und dem nördlichen S-Bahngleis westlich von RU 1und RU2 also zum Talgowerk hin geben?
Grüße

Nein, es wird keine Weichenverbindung zwischen Gleis 654/664 der S-Bahn und den Ostbahngleisen geben. Die nächste Überleitmöglichkeit befindet sich in Lichtenberg.
Hallo schallundrausch!

Zitat
schallundrausch
Meine Güte. Ist das hässlich. Ich versuche ja immer, positiv, zu denken und den Berufsmeckeranten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Auch beim Ostkreuz ging ich davon aus, dass vor der endgültigen Fertigstellung noch Blenden, Verzierungen oder Abhängungen installiert werden. Zu sehen, dass das alles der Endzustand sein soll, ist echt deprimierend.

Ich sehe mich nicht als "Berufsmeckerant" und werde hoffentlich auch nicht so wahrgenommen.

Aber in der Tat: Ich habe am Bahnhof Ostkreuz ja auch schon oft Kritik geübt. Du solltest Dir den Bahnhof und insbesondere die untere Ebene tatsächlich mal mit eigenen Augen genauer ansehen, vielleicht kommst Du da nicht so oft vorbei. Das ist tatsächlich der Endzustand, was André da zeigt.

Über die historisierenden Nachbauten ist ja viel gespottet und deren denkmalpflegerische Qualität infrage gestellt worden. Ich finde, sie sind insgesamt dennoch der Hauptgewinn hinsichtlich Anmutung und Aufenthaltsqualität. Sie bilden sogar ein zusammenhängendes Ensemble.

Die Ringbahnhalle als solche finde ich von Details abgesehen gar nicht mal schlecht gestaltet. Schlecht ist natürlich, dass ein Hallenschiff sinnlos eingespart wurde. Die für meinen Geschmack recht elegant ausgearbeitete Überdachung von Bahnsteig Ro kann kaum darüber hinwegtäuschen, es ist alles Stückwerk.

Die fragwürdige Möblierung der Ringbahnhalle haben wir hier schon unendlich diskutiert, und unter den Brücken sieht es dann einfach nur noch gruselig aus (und riecht auch so).

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen!

Heute war ich endlich wieder am Ostkreuz - was sich durchaus gelohnt hat, deshalb ein umfangreicheres Update mit 18 Fotos.

Mit einer wichtigen Neuigkeit, siehe unten.

Viele Grüße
Manuel


(1) Ich fange diesmal am östlichen Ende an und drehe eine Runde gegen den Uhrzeigersinn, um zuletzt genau hier "eine Etage höher" herauszukommen. Hier die östlichen Enden der Bahnsteige Rn1 und Rn2 ...


(2) ... und der Blick in die Gegenrichtung mit der Treppe und dem Aufzug zum Rn2. Weil das Thema ja schon einmal auf die Abstände kam: Solche Fotos kann man nur mit Weitwinkel, hier sogar nur mit Superweitwinkel (12mm bei "APS-C") machen. Sonst bekommt man keinen Überblick und versteht den räumlichen Zusammenhang nicht. Umgekehrt muss man das berücksichtigen, wenn es um die Einschätzung der Platzverhältnisse geht, die auf solchen Aufnahmen natürlich großzügiger wirken, als sie tatsächlich sind. Hier kann nur ein gelegentlicher eigener Besuch vor Ort helfen, um ein besseres Gefühl für die tatsächlichen Dimensionen zu bekommen.


(3) Treppe und Aufzug zum Rn2, die Treppe inzwischen weitestgehend mit ihrem Granitbelag.


(4) Inzwischen steht auch der Aufzugschacht Rn2-F (Ringbahnhalle). Wenn auch erst im unteren Bereich teilweise verglast.


(5) Hier nochmal der Aufzugschacht Rn2-F (Ringbahnhalle) vom Bahnsteig D aus gesehen. Gut zu erkennen die bereits angebrachten Aufhängungen für die Bahnsteigbeleuchtung.


(6) Und nochmal die Treppe Rn2-F.


(7) Hier noch der Blick vom westlichen Teil des Bahnsteigs D auf die Situation


(8) Blick in die Gegenrichtung: Nun hat auch die Kante von Bahnsteig Rn1 ihr westliches Ende erreicht. Direkt dahinter das umfangreiche Fundament für das Widerlager und den Abgang Sonntagstraße. Wenn man genau auf die Bewehrung des Treppenantrittsfundaments schaut, sieht man, dass bereits betoniert wurde. Vorne im Bild das Ende des Bahnsteigs Rn2 mit dem Treppenantrittsfundament.


(9) Das große Fundament für das Widerlager und den Abgang Sonntagstraße von oben, bereits komplett betoniert. Rechts im Bild das Ende des Bahnsteigs Rn1.


(10) Zwischendrin ein kleiner Langweiler, der Blick von der Fußgängerbrücke nach Westen mit der fast fertiggestellten Schallschutzwand.


(11) Und nun die aktuell wohl wichtigste Neuigkeit, wenn auch etwas schwer zu erkennen: Die Kabelhilfsbrücke in der Kurve Hauptstraße-Markgrafendamm ist nun tatsächlich ohne Kabel. Man sehe auf den Übergang zwischen Überbau und dem senkrechten Teil, das kein Widerlager ist.


(12) Ebenso und im Foto besser zu erkennen an der Kabelhilfsbrücke an der Einmündung der unteren Kynaststraße.


(13) Gesamtansicht. Auch die Wasseraufbereitungsanlage ist nun komplett verschwunden. Von diesem Standort wird man vielleicht bald tolle S-Bahn-Fotos machen können.


(14) Blick von der Kynastbrücke auf den früheren Standort der Wasseraufbereitungsanlage. Hier kann nun das letzte Stück Gehweg gebaut werden.


(15) Für den S-Bahn-Bypass nördlich der Stabbogenbrücke wird nach der Herrichtung des Planums bereits der Schotter ausgebracht. Hinten fehlt noch ein kleines Stück.


(16) Und die zweite Überraschung: Die Kabelhilfsbrücke Karlshorster Straße ist bereits ausgehoben. Die Leiter am Widerlager deutet darauf hin, dass das ganz frisch ist, vielleicht gestern oder heute erfolgt ist. Aus der Ferne sieht es auch so aus, als ob die Verklinkerung der Stützwand bereits fertig ist. So hätte man sich das überall gewünscht.


(17) Noch ein Blick zur EÜ Wiesenweg: Für das südliche Widerlager kommt die Schalung voran.


(18) Auf der Nordseite wurde ein Teil der Sauberkeitsschicht eingebaut. Interessant ist hier, dass der Baugrund anscheinend tragfähig genug für eine Flachgründung ist. Was den Bauablauf natürlich beschleunigt.

Hallo zusammen!

Hier noch ein Mini-Update mit zwei Fotos von heute.

An den Kabelhilfsbrücken im Bereich der Hauptstraße hat sich gegenüber letztem Sonnabend (die Kabel sind komplett abgeräumt ^) noch nichts weiter getan. Hier muss man wohl mal die Verkehrsmeldungen zu den Buslinien verfolgen, denn zum Aushub der Überbauten muss ja die Straße gesperrt werden.

Ansonsten: Von der Kabelhilfsbrücke über die Karlshorster Straße sind nun auch die Widerlager verschwunden, die aus Betonringen aufgebaut waren, wie man sie sonst für Schächte verwendet. Das Schotterbett für das "Bypass-Gleis" ist komplett. An den Regionalbahnsteigen wird weiter gearbeitet, der Bahnsteig Rn2 hat am östlichen Ende beginnend inzwischen ein Stück weit Belag.

Viele Grüße
Manuel


(1) Am Widerlager Sonntagstraße der Fußgängerüberführung geht es nun in die Höhe. Der Turmdrehkran hat einen neuen Standort.


(2) Hier nochmal das umfangreiche Fundament von oben. Die Baugrube wurde weiter verfüllt. Rechts der Anschluss an den Bahnsteig Rn1.

Auch wenn ich vielleicht jetzt aus dem Mustopf komme, ist denn schon bekannt, wie die Toilettenanlage dort eingepaßt wird, oder gibt es ein extra Gebäude?

Gruß O-37
Im neuen Navi gibt es eine Meldung für den 347er. Die untere Kynaststraße wird zur Kreuzungsanpassung gesperrt, was ja erst dann sinnvoll ist, wenn die Kabelhilfsbrücke abgebaut wurde und damit nicht mehr im Weg steht.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
O-37
Auch wenn ich vielleicht jetzt aus dem Mustopf komme, ist denn schon bekannt, wie die Toilettenanlage dort eingepaßt wird, oder gibt es ein extra Gebäude?

Beim letzten Runden Tisch wurde nochmals gesagt, dass die Toiletten im Empfangsgebäude Sonntagstraße errichtet werden.
Dieses wird jedoch frühestens ab Ende 2019 gebaut.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
^ ^ Ziemlich spät. Da wäre eine provisorische Lösung mit Toilettenwagen (wie bei Veranstaltungen) sinnvoll.
Gerade wenn man ein großes Geschäft machen muß. Und, dann klappt es auch mit den "Wildpinklern"... ;-)

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Zitat
Wollankstraße
Und, dann klappt es auch mit den "Wildpinklern"... ;-)

Es gibt leider eine gewisse Klientel an Partygängern dort, die auch noch gegen ein piekfeines Toilettenhäuschen strullen würde.
Ostkreuz bleibt Ostkreuz. Warschauer bleibt Warschauer.
Das ist richtig, aber das muss ja wohl nicht als Argumentation dafür herhalten, in dieser Gegend generell so überhaupt keine öffentlichen WCs vorzuhalten. Die nächsten sind je eine Schnellbahnstation entfernt und jeweils nur Einzelanlagen. Da bin ich direkt froh, dass die meisten einfach in die Büsche gehen, sonst wäre dort stets besetzt.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Das ist richtig, aber das muss ja wohl nicht als Argumentation dafür herhalten, in dieser Gegend generell so überhaupt keine öffentlichen WCs vorzuhalten.

Hab ich das gemacht?
Hallo zusammen!

Zitat
Philipp Borchert
Da bin ich direkt froh, dass die meisten einfach in die Büsche gehen, sonst wäre dort stets besetzt.

Nun ja. Sehr viele erleichtern sich ausgerechnet an den Fahrradständern *würg*.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
Manuel
*würg*

Auch dazu bitte in die Büsche oder an die Fahrradständer...

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Die Baustelle mal von der Sonntagstraße aus:
1. Einschalung der Treppe
2. Die Dreiecke zum Ausfüllen des Stahlgerüstes analog der Bahnsteigtreppen

Gruß O-37


Hallo alle Miteinander,
die BVG hat bekannt gegeben, dass die Haltestelle S Ostkreuz des 347-er vom 16.7 bis 19.10. entfällt. Vielleicht steht die Einschränkung auch im Zusammenhang mit dem Abbau der Kabelhilfsbrücke am Markgrafendamm.
Gruß Wolfgang
Nachdem auch ich gestern von den fehlenden Aborten am Ostkreuz nachteilig betroffen war, erhielten diejenigen, welche ich für sachlich zuständig halte, das folgende Schreiben per E-Mail. Die Reaktion bleibt jetzt abzuwarten:

Zitat

Gesendet: Mittwoch, 4. Juli 2018 15:42
An: Alexander Kaczmarek; Ronald Pofalla; Regine Günther, SenUVK; Jens-Holger Kirchner, SenUVK: igeb@igeb.org; S-Bahn Berlin Kundenservice; Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH; Landesbehindertenbeauftragte, SenIAS
Cc: Neumann, Peter; abendschau@rbb-online.de; Stefan Gelbhaar; Berliner Behindertenverband
Betreff: Toilettensituation Bahnhof Berlin-Ostkreuz


Sehr geehrte Damen und Herren,

leider kommt es durch die am Bahnhof Berlin-Ostkreuz nach wie vor fehlenden öffentlichen Toilettenanlagen wiederholt dazu, dass - vornehmlich auf den unteren Bahnsteigen - vorhandene Wände, Pfeiler sowie sonstige Einbauten zur Verrichtung der "großen" wie auch der "kleinen" Notdurft zweckentfremdet werden. Dies hat neben einer deutlich reduzierten Aufenthaltsqualität der Fahrgäste eben auch grundsätzliche hygienische Probleme sowie einen signifikant erhöhten Reinigungs- und Instandhaltungsaufwand für DB Station6Service zur Folge. Die zunehmende Bedienung des Bahnhofs nicht mehr nur durch die S-Bahn Berlin GmbH, sondern auch durch Züge bzw. Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) des Fern- und Regionalverkehrs trägt indes zu einer weiteren Verschärfung dieser Situation bei.

Vor diesem Hintergrund ist mir mehr als unverständlich, warum es einem Großunternehmen wie der DB nicht möglich sein soll, in Kooperation etwa mit den Firmen Wall und SaniFair sowie den Berliner Wasserbetrieben den zeitnahen Aufbau von "City-Toiletten" oder funktional vergleichbarer Containerlösungen an den östlichen Bahnsteigenden oder am Zugang Hauptstraße/Markgrafendamm zu veranlassen, wenn schon nach Aussagen der DB Netz vor 2020 kaum mit dem Baubeginn eines "Bahnhofsgebäudes" im Bereich Sonntagstraße nicht ernsthaft zu rechnen ist.

Zwar ist mir die in der Filiale einer amerikanischen Systemgastronomiekette auf dem Ringbahnsteig der S-Bahn vorhandene Toilette hinreichend bekannt, doch ist diese selbstredend kapazitiv nur auf den Bedarf des dortigen Restaurantbetriebs ausgelegt, was zu je nach Tageszeit erhebliche Wartezeiten verursacht. Diese sind gerade auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität schlicht inakzeptabel.

Daher bitte ich um kurzfristige Umsetzung der von mir oben dargestellten Maßnahme. Sollte mir bis zum 14.08.2018 keine Mitteilung bezüglich der Einleitung hierfür erforderlicher Arbeiten vorliegen, sähe ich mich genötigt, den Petitionsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin mit dem Sachverhalt zu befassen.

Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen vorab.

Mit freundlichen Grüßen
Arnd Hellinger

--
Mag. Arnd Hellinger
Hönower Straße 36
D-10318 Berlin, Germany

Viele Grüße
Arnd
Hallo Wolfgang!

Zitat
BJ 43
Die BVG hat bekannt gegeben, dass die Haltestelle S Ostkreuz des 347-er vom 16.7 bis 19.10. entfällt. Vielleicht steht die Einschränkung auch im Zusammenhang mit dem Abbau der Kabelhilfsbrücke am Markgrafendamm.

Davon würde ich zunächst ausgehen, wobei ich erstaunlich finde, dass die Sperrpause nicht an einem Wochenende beginnt. Gut, es sind Schulferien, man hat es heute schon gemerkt.

Hat jemand Infos über den 194er? In den BVG-Verkehrsmeldungen habe ich zu keiner der beiden Linien etwas finden können.

Der 194er fahrt ja an der Kynaststraße geradeaus weiter, der 347er biegt in diese ein. Ich nehme an, dass in den ersten Tagen der Sperrpause die beiden Kabelhilfsbücken abgebaut werden. Dazu müssen der Markgrafendamm und die Hauptstraße komplett gesperrt werden. Anschließend muss der Einmündungsbereich der Kynaststraße fertiggestellt werden, was dann noch für einige Zeit das Abbiegen verhindern wird.

Viele Grüße
Manuel
Dieses Thema wurde beendet.