Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 18.07.2018 14:30
Zitat
manuelberlin

ich weiß nicht, wie weit man die Fahrleitung "zur Seite schieben" kann, ohne die Spanngewichte auszuhängen oder anzuheben. Die Tragseile bekommt man nicht so ohne weiteres zur Seite, sie sind ja an den Auslegern seitlich unverschiebbar montiert. Man könnte einen Ausleger anheben, um seitlich einige Zentimeter zu gewinnen. Erden ist natürlich nötig.

Spanngewichte hängt man in der Regel nie aus. Aber bei Bauarbeiten ist es oft notwendig, diese anzuheben. Danach kann man die Ausleger zu Seite drehen. Die Tragseile sind nicht unverschiebbar. Man muß nur vorher die Tragseildrehklemme etwas lösen.

Das Anheben der Ausleger funktioniert bei den neuen Betonmasten nicht mehr, da die Aufnahme der Drehgelenke Bestandteil des Mastes sind.
Zitat
Bd2001
Zitat
manuelberlin

ich weiß nicht, wie weit man die Fahrleitung "zur Seite schieben" kann, ohne die Spanngewichte auszuhängen oder anzuheben. Die Tragseile bekommt man nicht so ohne weiteres zur Seite, sie sind ja an den Auslegern seitlich unverschiebbar montiert. Man könnte einen Ausleger anheben, um seitlich einige Zentimeter zu gewinnen. Erden ist natürlich nötig.

Spanngewichte hängt man in der Regel nie aus. Aber bei Bauarbeiten ist es oft notwendig, diese anzuheben. Danach kann man die Ausleger zu Seite drehen. Die Tragseile sind nicht unverschiebbar. Man muß nur vorher die Tragseildrehklemme etwas lösen.

Das Anheben der Ausleger funktioniert bei den neuen Betonmasten nicht mehr, da die Aufnahme der Drehgelenke Bestandteil des Mastes sind.

Danke für die Erklärung. Genau danach sah es aus. :)

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Hallo,
ich weiß, dass das hier nicht hingehört, aber bin grad am Bhf Warschauer Str. vorbeigefahren und hab gesehen, dass ein 481 Viertelzug mit Kuppplungswagen im Talgowerk in der neuen Radsatzschleifmaschine steht. Find ich auf alle Fälle bemerkenswert.

Gruß Ralf
wollte hätte wäre wenn....

hier mal ein sinvoller Plan wie die Verkehrsbeziehungen aussehen hätten können:

[thomas.krickstadt.de]

gefunden bei Thomas Krickstadt
Laut Webkamera tut sich wieder etwas. Auf dem Hauptdach wird gearbeitet und es sieht so aus, als wenn eine zusätzliche oder vielleicht auch finale Eindeckung vorbereitet wird. Kein Bauherr sollte auf Dauer in einen Rohbau eindringendes Wasser ignorieren.
Auch auf dem Bahnsteigdach werden Arbeiten an dem vorgesehenen Oberlicht ausgeführt.

Gruß O-37
Mich hat auch gewundert, dass die beiden fehlenden Oberlichter noch nicht installiert wurden, um das Gebaeude regendicht zu bekommen. Aber vielleicht steht ja wieder eine komplette Umplanung bevor ;-(.
Henner
Zitat
angus_67
hier mal ein sinvoller Plan wie die Verkehrsbeziehungen aussehen hätten können:

[thomas.krickstadt.de]

Ziemlich bitter wenn man bedenkt wie das jetzt alles verbaut wurde.
Zitat
s-bahnhof rixdorf
Zitat
angus_67
hier mal ein sinvoller Plan wie die Verkehrsbeziehungen aussehen hätten können:

[thomas.krickstadt.de]

Ziemlich bitter wenn man bedenkt wie das jetzt alles verbaut wurde.

Vor allem die Lösung für die Strassenbahn wäre optimal in Punkto Sicherheit und Bequemlichkeit für die Nutzer gewesen....

Gruß Angus
Die Webcam zeigt, dass an Bahnsteig B fleißig gearbeitet wird: Die Pflaqsterung wird entfernt.
Hallo zusammen,

wie zuvor zum Ostkreuz, anlässlich der wieder aufgenommenen Bautätigkeit auch zum Thema S-Bahnhof Warschauer Straße wieder ein kleines Foto-Update.

Viele Grüße
Manuel


Unter dem Gebäude haben nun auf der Nordseite die Elektriker ihre Arbeit aufgenommen.


Draußen wurde der Bahnsteigbelag teilweise abgetragen. Für die Fundamente des Bahnsteigdachs und anderer Aufbauten werden Gruben ausgehoben.


Das neue Oberlicht auf dem Dach vom Bahnsteig aus gesehen. Diese Ansicht zeigt auch, wie unfertig das Dach insgesamt noch ist: Die Verkleidung der Unterseite, aber sogar auch die Abschlussprofile auf der Stirnseite fehlen noch. Man blickt direkt auf die Steinwolle in den Isorock-Platten.


Laut Bezettelung befinden sich in den Kartons tatsächlich Teile für den Aufzug.


Nicht sinnvoll zu fotografieren: Auf der Nordseite beginnt die Fassadenmontage. Heute wurden an die waagerechten Träger, die in die Platte der Zugangsebene eingegossen sind, neue Knotenbleche mit Bolzen angeschweißt, an denen die senkrechten Fassadenträger verschraubt werden sollen. Auch auf der Südseite mussten im vergangenen Jahr die ursprünglich angebrachten Knotenbleche ersetzt werden.

Unten liegen bereits zahlreiche Fassadenträger zum Einbau bereit. Im Hintergrund der Bahnsteig B, von dem nun teilweise der Belag entfernt wurde. Auch die Wartehäuschen wurden bereits teilweise demontiert.


Ein Blick in Richtung Ostbahnhof: Bis zu den weißen Transportern auf der Trasse (in der Kurve) reicht inzwischen vom Ostbahnhof her das neue Schotterbett. Teils liegen dort bereits neue Schienenprofile auf der Trasse bereit. Ebenso weit wurden inzwischen die Geländer auf der Stützwand montiert.

Vielen Dank, komme im Moment nicht dorthin. Das Oberlicht auf dem Dach des Bahnsteigs A sieht ja ziemlich schräg aus...

Gruß O-37
Zitat
O-37
Das Oberlicht auf dem Dach des Bahnsteigs A sieht ja ziemlich schräg aus...

Haha! Ja! Jetzt weiß man auch, warum es auf dem Webcambild so schräg im Sinne von verzerrt aussieht :)

Hoffentlich regnet es damit bald nicht mehr durch das Bahnsteigdach, das ist ja ein sehr ärgerlicher Zustand.

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen,

auch zum Bahnhof Warschauer Straße ein kleines Update. In den letzten zwei Wochen hat es doch einige Fortschritte außerhalb des Blickfelds der Webcam gegeben.

Alle Fotos sind von gestern, Sonntag, 28. Januar.

Viele Grüße
Manuel


(1) Auf Bahnsteig B werden aktuell die Fundamente für die Bahnsteigstützen gebaut.


(2) Die Fundamente für das östlichste Stützenpaar wurden noch nicht begonnen, hier liegen noch die Fundamente für den früheren provisorischen Treppenabgang im Bahnsteig. Denkbar ist auch, dass diese für das Dach wiederverwendet werden können. Diese Stelle ist soeben noch auf dem Webcambild zu sehen.


(3) Oberlicht auf dem Bahnsteigdach. Auf diesem Bild ist zu sehen, warum auch hier die Arbeiten vor ihrem Abschluss wieder unterbrochen wurden: eine Scheibe fehlt. Möglicherweise war sie defekt oder hat nicht gepasst. Unabhängig davon musste ich leider feststellen, dass das Dach weiterhin an mehreren Stellen undicht ist.


(4) Blick auf die Ostfassade: An der Ostfassade selbst ist keine Veränderung zu finden, aber auf der Nordseite des Gebäudes (rechts).


(5) In den letzten zwei Wochen wurden sämtliche senkrechten Fassadenträger montiert, darüber hinaus alle Konsolen für das Bahnsteigdach und auch einige waagerechte Träger. Letztere sind allerdings durch die Rüstung kaum zu erkennen. Auf der Baueinrichtungsfläche unten liegen noch zahlreiche weitere Teile bereit.


(6) Und noch ein Blick in Richtung Ostbahnhof: Das neue nördliche Gleis liegt inzwischen vom Ostbahnhof kommend bis zu der Stelle, an der in Bildmitte der Bagger auf der Trasse steht. Das zweite Gleis wurde bisher nur über ein kurzes Stück verlegt. Mit dem Geländer ist man inzwischen an der "Ausbuchtung" der Stützwand am Gleichrichterwerk angekommen.

Hallo Manuel,
danke fuer den Update. Offenbar will man die restlichen beiden Oberlichter im Hauptdach nicht montieren. Liegt darunter eine Blumenwiese, die bewaessert werden muss ;-(? Mir faellt auch auf, dass Du viele vermurkste Bauausfuehrungen in Ostkreuz/Warschauerstr. dokumentierst. Manchmal frage ich mich, ob der Bauherr jemand kompetenten hat, der sich taeglich auf den Baustellen informiert und solche Dinge abfaengt.
Henner
Hallo Henner, hallo zusammen!

Zitat
md95129
Offenbar will man die restlichen beiden Oberlichter im Hauptdach nicht montieren. Liegt darunter eine Blumenwiese, die bewaessert werden muss ;-(? Mir faellt auch auf, dass Du viele vermurkste Bauausfuehrungen in Ostkreuz/Warschauerstr. dokumentierst. Manchmal frage ich mich, ob der Bauherr jemand kompetenten hat, der sich taeglich auf den Baustellen informiert und solche Dinge abfaengt.

Nein, offensichtlich schaut da niemand genau hin. Und die Baustelle Warschauer Straße ist und bleibt ohnehin eine Wundertüte - insbesondere vom Bauablauf her. Man weiß nie, was da als nächstes begonnen und anschließend wieder liegen gelassen wird.

Wenn man sich Luftaufnahmen von der Hallendachmontage am Ostkreuz ansieht, dann ist dort zu erkennen, dass auf das Dach noch eine Isolierung aus Steinwolle-Matten kommt und die äußere Dachhaut anschließend auf diese Montagestützpunkte gesetzt wird, die aktuell montiert werden und auf dem Webcambild wie Pickel aussehen.

Die äußere Dachhaut muss ja dichte Anschlüsse zu den Oberlichtaufsätzen bekommen, sodass es mir sinnvoll erscheint, erst die Oberlichter und dann die Dachhaut anzubringen. Ich bin allerdings weder Dachdecker noch Stahlbauer, vielleicht ist die Montagereihenfolge in diesem Fall tatsächlich egal. Trotzdem bleibt es unverständlich, warum die restlichen Oberlichter nicht montiert werden. Wurden die falsch bestellt? Hat man vergessen zu bestellen? Ist der Hersteller pleite?

Es ist ja schon bemerkenswert, dass nun nach fünf Monaten (!) weitestgehenden Stillstands wieder an der Fassade gearbeitet wird. Das Dach auf Bahnsteig A ist ja auch noch lange nicht fertig. Wenn es möglich ist, die Oberlichter unter laufendem Betrieb zu montieren, dann sollte das bei den übrigen Verkleidungsteilen eigentlich auch machbar sein.

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen!

Jetzt steht wohl tatsächlich die Fassadenmontage bevor. Auch auf der Südseite wird aktuell eine Rüstung aufgebaut.

Link zur Webcam

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Jetzt steht wohl tatsächlich die Fassadenmontage bevor. Auch auf der Südseite wird aktuell eine Rüstung aufgebaut.
Link zur Webcam

Und da das bei Dunkelheit nicht gut zu erkennen ist, hier ein Bild von heute Nachmittag (Danke an Manuel, ich hätte ohne Deinen Beitrag gar nicht erst von der Seite geschaut).

Es wurde nach Manuels letzten Aufnahmen noch ein Teil - ich vermute - für einen Aufzug geliefert. Ich bin man gespannt, wo das hinkommt, bzw., wie die es ggf. in den Bahnhof bekommen.... Bild 3

Das Planum ins mittlerweile am Ende der Stützwand angekommen. Bild 1 und im Bereich der zukünftigen Kehranlage finden noch Arbeiten statt, es stehen (vor dem weißen PKW) Rohre bereit, ich konnte nicht erkennen, für welche Zwecke die gedacht sind. Bild 2

Und hier Bilder zum Stand der Arbeiten zwischen Warschauer Straße und Ostbahnhof Galerie - ich bitte um Nachsicht bezüglich der Qualität und der Reflektionen, ist größtenteils aus der fahrenden S-Bahn aufgenommen.

Gruß,

Klaus

Edit: Text und Link für das gelieferte Aufzugteil. (Bitte PN an mich mit dem Fachbegriff)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.01.2018 20:01 von klausberlin.
Zitat
manuelberlin
Trotzdem bleibt es unverständlich, warum die restlichen Oberlichter nicht montiert werden. Wurden die falsch bestellt? Hat man vergessen zu bestellen? Ist der Hersteller pleite?

Sind die Löcher denn in Reichweite des Turmdrehkrans? Anosnsten könnten die doch auch als Materialeinlassöffnungen dienen...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Hallo zusammen!

Zitat
klausberlin
Es wurde nach Manuels letzten Aufnahmen noch ein Teil - ich vermute - für einen Aufzug geliefert. Ich bin man gespannt, wo das hinkommt, bzw., wie die es ggf. in den Bahnhof bekommen.... Bild 3

Edit: Text und Link für das gelieferte Aufzugteil. (Bitte PN an mich mit dem Fachbegriff)

Klaus, erstmal Danke an Dich für die interessanten Bilder! Wenn das milde Wetter anhält, kommt jetzt sowohl beim Trassenbau als auch beim Gebäude wieder Schwung rein.

Ich erlaube mir mal, Dein Bild 3 entgegen Deiner Bitte hier zu kommentieren, da das sicherlich von allgemeinem Interesse ist:

Das ist der obere Teil des Aufzugschachts (auch Fahrschacht genannt) für die Zugangsebene. Auf der Bahnsteig- und Technikebene wurden die Fahrschächte ja entgegen der ursprünglichen Planung weitgehend aus Stahlbeton erstellt - wie auch die Wandscheiben und Rauchschürzen vermutlich aus Brandschutzgründen. Auf der Zugangsebene bleibt es bei der ursprünglich geplanten Stahl-Glas-Konstruktion.

Dieses Schachtelement wird sicherlich auf der Nordseite montiert - auf der Südseite (Bahnsteig A) wurde dieser obere Teil des Fahrschachts bereits vor der Teilinbetriebnahme im letzten August angebracht. Die Laschen an der Unterseite greifen in die Öffnung in der Bodenplatte.

Interessant daran ist, dass dieses Teil ja erst montiert werden kann, wenn der Turmdrehkran aus dem Gebäude entfernt ist. Dieser steht ja genau im (vergrößerten) Aufzugsschacht. Da muss auch noch ein kleiner Teil der Bodenplatte der Zugangsebene betoniert werden, da der Turm des Krans etwas größer ist als der spätere Schachtquerschnitt. Man wird das Teil aber wohl jetzt schon auf die Zugangsebene heben wollen, denn anders bekommt man es ja nicht hinein, solange die Einhausungen drin sind und der nördliche seitliche Zugang noch nicht existiert.

Zitat
Salzfisch
Zitat
manuelberlin
Trotzdem bleibt es unverständlich, warum die restlichen Oberlichter nicht montiert werden. Wurden die falsch bestellt? Hat man vergessen zu bestellen? Ist der Hersteller pleite?

Sind die Löcher denn in Reichweite des Turmdrehkrans? Ansonsten könnten die doch auch als Materialeinlassöffnungen dienen...

Die Öffnungen sind definitiv in Reichweite des Turmdrehkrans - dieser reicht bis etwas über die südöstliche Gebäudeecke hinaus, also bis auf das Bahnsteigdach von Bahnsteig A.

Nur kann ich mir keine sinnvolle Anwendung vorstellen, diese als Andienöffnungen zu nutzen, denn gleich darunter befindet sich die Betonplatte der ursprünglich geplanten Galerieebene. Dort gibt es m.E. nicht wirklich mehr etwas hineinzuheben, da dieser Raum nach der Umplanung ja nur noch "Luftraum" sein soll.

Es sei denn, man will dort noch Teile der Südfassade hineinheben. Die Südfassade ist allerdings auch direkt vom Turmdrehkran erreichbar, dieser Umweg wäre also eher umständlich.

Regulär wird ein Bereich auf der Nordseite des Gebäudes östlich (in Blickrichtung rechts) des Krans, an dem noch die Dacheindeckung fehlt, als Andienöffnung für die Zugangsebene genutzt. Dieser Streifen ist auch auf dem Webcambild tagsüber deutlich zu erkennen.

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen,

ein Miniupdate mit Bildern von heute.

Viele Grüße
Manuel


(1) Der Gleisbau ist wieder ein kleines Stück weitergekommen. Die Lücke im Kabelkanal unten im Bild diente bisher als Baustellenzufahrt, damit dürfte es bald vorbei sein.


(2) Auf dem Webcambild ist nicht zu erkennen, um was es sich handelt: An der Nordseite des Gebäudes wurde für die Fassadenmontage eine temporäre Befahranlage montiert.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2018 18:24 von manuelberlin.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen