Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Der BerlKönig der BVG
geschrieben von Micha 
Zitat
Joe
Zitat
Oberdeck
Hallo,

Zitat
Beförderungsfall Nr. 8821
und die U8 hat extrem unangenehme Fahrgäste.

So unterschiedlich kann das Empfinden sein. Unter den U-Bahnlinien hat aus meiner Sicht die U2 die unangenehmsten Fahrgäste, vornehmlich morgens zwischen 8 und 10 Uhr zwischen Pankow und Gleisdreieck stadteinwärts sowie zwischen 17 und 19 Uhr auf dem selben Abschnitt in der Gegenrichtung - nahezu alles Bürohengste und -stuten. Auf der U8 ist das Publikum da doch um einiges angenehmer.

Auch ich fahre lieber in der U2 mit Bürohengsten und -stuten als in der U8 mit Drogenheinis, Bettlern und Musikanten.

Genau. Drogenheinis, Bettlern und Musikanten sind ziemlich störend. Warum sollten Büroleute unangenehm sein?
Hallo,

Zitat
Henning
Genau. Drogenheinis, Bettlern und Musikanten sind ziemlich störend. Warum sollten Büroleute unangenehm sein?

Drogis, Bettler und Musikanten haben mich noch nie gestört. Und Büroheinis und -truden empfinde ich als unangenehm, weil das meist ganz bürgerliche und biedere, immer frisch geschniegelte und gebügelte Leute sind, die ihre Umgebung oft auch noch mit dem grauenhaften Gestank sogenannter Körperpflegemittel verpesten (meine seifenfreien Waschlotionen sind alle geruchlos). Da empfinde ich Maurer, Straßenkehrerinnen oder Bierkutscher, also normale Menschen, dann doch als sehr viel angenehmer.

Viele Grüße vom Oberdeck...


BVG - Doofheit auf Rädern!
Re: Der BerlKönig der BVG
07.02.2020 08:53
Zitat
Henning
Zitat
Joe
Zitat
Oberdeck
Hallo,

Zitat
Beförderungsfall Nr. 8821
und die U8 hat extrem unangenehme Fahrgäste.

So unterschiedlich kann das Empfinden sein. Unter den U-Bahnlinien hat aus meiner Sicht die U2 die unangenehmsten Fahrgäste, vornehmlich morgens zwischen 8 und 10 Uhr zwischen Pankow und Gleisdreieck stadteinwärts sowie zwischen 17 und 19 Uhr auf dem selben Abschnitt in der Gegenrichtung - nahezu alles Bürohengste und -stuten. Auf der U8 ist das Publikum da doch um einiges angenehmer.

Auch ich fahre lieber in der U2 mit Bürohengsten und -stuten als in der U8 mit Drogenheinis, Bettlern und Musikanten.

Genau. Drogenheinis, Bettlern und Musikanten sind ziemlich störend. Warum sollten Büroleute unangenehm sein?

Nun, die Büroheinis überschneiden sich durchaus auch gelegentlich mit den Drogenheinis - das ist dann nur eine andere Tageszeit.

Es kaufen nämlich nicht nur irgendwelche vollkommen verwahrlosten Junkies bei den Dealern ein!

Ansonsten wird in Büros auch viel gekokst, das wird aber weniger in der U-Bahn verkauft!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.02.2020 08:54 von Nemo.
Zitat
Oberdeck
Hallo,

Zitat
Henning
Genau. Drogenheinis, Bettlern und Musikanten sind ziemlich störend. Warum sollten Büroleute unangenehm sein?

Drogis, Bettler und Musikanten haben mich noch nie gestört. Und Büroheinis und -truden empfinde ich als unangenehm, weil das meist ganz bürgerliche und biedere, immer frisch geschniegelte und gebügelte Leute sind, die ihre Umgebung oft auch noch mit dem grauenhaften Gestank sogenannter Körperpflegemittel verpesten (meine seifenfreien Waschlotionen sind alle geruchlos). Da empfinde ich Maurer, Straßenkehrerinnen oder Bierkutscher, also normale Menschen, dann doch als sehr viel angenehmer.

Viele Grüße vom Oberdeck...

Ich empfinde es - wie manche andere - überhaupt nicht so.
Hallo,

Zitat
Henning
Ich empfinde es - wie manche andere - überhaupt nicht so.

Das ist Dein gutes Recht. Glücklicherweise darf ich das, zumindest hierzulande, aber eben auch anders sehen.

Viele Grüße vom Oberdeck...


BVG - Doofheit auf Rädern!
Heute sollte eigentlich eine Entscheidung zum Berlkönig fallen, aber RRG konnte sich nicht einigen.

[www.bz-berlin.de]
Zitat
Mont Klamott
Heute sollte eigentlich eine Entscheidung zum Berlkönig fallen, aber RRG konnte sich nicht einigen.

[www.bz-berlin.de]

Das ist eine, sagen wir, unterkomplexe Sicht auf die Dinge. Soweit ich weiß waren sich eigentlich alle 3 Fraktionsvertreter und die Senatorin einig, dass unter diesen Bedingungen der Berlkönig wohl tot wäre. Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dass diese 43 oder 44 Millionen Euro pro Jahr für den Berlkönig in ganz Berlin etwa die Hälfte der Summe ist, die die BVG 2017 für die Fahrleistungen von Bussen und Bahnen bekommen hat. Zumal eine derartige Summe, die nun auf einmal fließen soll, nicht einfach auf Zuruf von einer Senatorin und ein paar Verkehrspolitikern spontan freigegeben wird. Sie ist ja nicht einmal in den Haushalt eingestellt.

Artikel im nd

Kommentar im nd
Ich halte den jährlichen Zuschuss auch für absurd hoch. Aber er ist nicht die Hälfte des Zuschusses des regulären Fahrbetriebs. Denn der liegt bei ca. 300 Mio.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Logital
Ich halte den jährlichen Zuschuss auch für absurd hoch. Aber er ist nicht die Hälfte des Zuschusses des regulären Fahrbetriebs. Denn der liegt bei ca. 300 Mio.

Es ging mir um den Zuschuss für die reine Verkehrsleistung, ohne Investitionen. Dafür hat die BVG beispielsweise 2018 86,3 Millionen Euro bekommen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen