Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ausmusterung & Verkauf von EN02/03 sowie GN03 der BVG
geschrieben von Stahldora 
Hm, müsste da nicht eigentlich keine Zugluft zu Todesfällen führen?



Bin ich denn hier der Einzigste, wo Deutsch kann?
Zitat
Arec
Zitat
Henning
Warum führt Zugluft zu Todesfällen?

Viele Leute beschweren sich über Zugluft in Verkehrsmitteln und wünschen, dass die Fenster auch bei sehr hohen Temperaturen im Fahrgastraum geschlossen bleiben. Auch bei verbrauchter Luft in vollen Zügen während der Hauptverkehrszeit werden die Fenster oft von Personen geschlossen, die empfindlich auf Zugluft reagieren, so dass alle anderen Fahrgäste schwitzen müssen und in der muffigen Luft sitzen.


Da hilft dann nur das Fenster wieder zu öffnen. Der eine muß sich dann vollkommen demokratisch der überwiegenden Mehrheit beugen....und beim nächsten Mal einfach einen Sommerschal einpacken (kein Scherz)....und ein Deo benutzen (Scherz)

Allen eine schöne Woche
Die Leute, die möchten, dass die Fenster bei sehr hohen Temperaturen geschlossen bleiben, haben irgendwie ein eigenartiges Empfinden.
Zitat
Henning
Die Leute, die möchten, dass die Fenster bei sehr hohen Temperaturen geschlossen bleiben, haben irgendwie ein eigenartiges Empfinden.

Tja, das ist so wie mit den historischen Fahrzeugen. Die Mehrheit möchte sie fahrend erleben und nur eine Minderheit im Museum verrotten lassen...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Wenn man die alten Fahrzeuge im Museum richtig schützend aufbewahrt gehen sie doch normalerweise nicht kaputt.
Zitat
Henning
Wenn man die alten Fahrzeuge im Museum richtig schützend aufbewahrt gehen sie doch normalerweise nicht kaputt.

Natürlich. Motoren z.B. sind bewegliche Teile die nach langer Standzeit kaputtgehen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Der Stahldora- und der EIII-Zug fuhren letztes Jahr nach fünf bzw. sechs Jahren Standzeit wieder. Die Motoren waren dort glaube ich nicht kaputtgegangen, oder habe ich Unrecht?
Zitat
Henning
Der Stahldora- und der EIII-Zug fuhren letztes Jahr nach fünf bzw. sechs Jahren Standzeit wieder. Die Motoren waren dort glaube ich nicht kaputtgegangen, oder habe ich Unrecht?

Ja du hast Unrecht, denn die Fahrzeuge wurden zuvor aufgearbeitet. Davon abgesehen verhalten sich Elektromotoren anders als Verbrennungsmotoren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Welcher Motor geht nach gleich langer Standzeit schneller kaputt?
Na das schlussfolgere mal aus den letzten Beiträgen.
@Arec:
Danke, dass Du meinen Beitrag erklärt hast... ;-)

Zitat
Jahreskarte
Da hilft dann nur das Fenster wieder zu öffnen. Der eine muß sich dann vollkommen demokratisch der überwiegenden Mehrheit beugen....und beim nächsten Mal einfach einen Sommerschal einpacken (kein Scherz)....und ein Deo benutzen (Scherz)

Alternative 2: Mit dem wohltemperierten eigenen Auto durch die Stadt cruisen und im Sommer öffentliche Verkehrsmittel meiden...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Zitat
VBB/HVV
Na das schlussfolgere mal aus den letzten Beiträgen.

Ich denke wahrscheinlich der Benzinmotor.
Zitat
Henning
Ich denke wahrscheinlich der Benzinmotor.

Klasse erkannt, nur fahren die Busse fahren nun schon seit Jahrzehnten mit Diesel... xD

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
War es schon allen Bussen aus der Nachkriegszeit so?
Das ist echt verdammt lustig hier mit Henning :D



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2018 23:06 von 110er.
Was findest du an mich lustig?
Zitat
Henning
War es schon allen Bussen aus der Nachkriegszeit so?

Ja.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Die Leute, die möchten, dass die Fenster bei sehr hohen Temperaturen geschlossen bleiben, haben irgendwie ein eigenartiges Empfinden.

Tja, das ist so wie mit den historischen Fahrzeugen. Die Mehrheit möchte sie fahrend erleben und nur eine Minderheit im Museum verrotten lassen...

Von den Berliner Bussen aus der Vorkriegszeit und aus dem ehemaligen Ostteil befinden sich meines Wissens aber nur noch Exemplare im Museum. Genauso müsste es beim Westberliner Typ D3U sein. Das spricht dafür, dass der Einsatz von alten Fahrzeugen für die heutigen Verhältnisse (Umweltverschmutzung, Sicherheitsstandard, usw.) große Nachteile bringen kann.
Zitat
Henning
Von den Berliner Bussen aus der Vorkriegszeit und aus dem ehemaligen Ostteil befinden sich meines Wissens aber nur noch Exemplare im Museum. Genauso müsste es beim Westberliner Typ D3U sein.

Dein Wissen hat mal wieder große Lücken. Der letzte D3U steht zwar im Museum, aber bei den anderen Wagen liegst du falsch. Da helfen dir die Internet-Seiten der Vereine sicherlich weiter.

Zitat
Henning
Das spricht dafür, dass der Einsatz von alten Fahrzeugen für die heutigen Verhältnisse (Umweltverschmutzung, Sicherheitsstandard, usw.) große Nachteile bringen kann.

Blödsinn, dagegen sprechen nur das Alter, eventuelle Schäden, die Ersatzteile und die zur Verfügung stehende Manpower der Vereine.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Von den Busvereinen in Berlin ist mir nur "Traditionsbus" bekannt. Welche weitere Busvereine gibt es dort noch?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.06.2018 23:35 von Henning.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen