Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Wiederaufnahme des Bahnbetriebs zwischen Joachimsthal und Templin?
geschrieben von Marienfelde 
Stimme dir sofort zu, das bei Bauarbeiten zu unkreativ immer nur auf Busse gesetzt wird. Wenn es möglich gewesen wäre (das weiß ich nicht) Templinern so eine Schienenumfahrung zu ermöglichen, hätte ich das super gefunden.

Genauso halte ich es für sinnvoller, wenn z. B. zwischen Babelsberg und P-Hauptbahnhof gebaut wird einen Triebwagen auf den Ferngleisen zwischen Griebnitzsee und P-Hbf als EV anzubieten.


Wo ich jedoch dagegen bin, ist das gegeneinander ausspielen. Zwischen Potsdam und Berlin sind nun einfach einmal im Berufsverkehr Massen (tgl. 20.000 bzw. 40.000 Pendler je nach Richtung) unterwegs.
Im "befreundeten" dso-Forum wird über die heutige Wiedereröffungsfahrt berichtet:
[www.drehscheibe-online.de]
Zitat
Marienfelde
Im "befreundeten" dso-Forum wird über die heutige Wiedereröffungsfahrt berichtet:
[www.drehscheibe-online.de]

Beim VBB gibt es auch Info dazu:

[www.vbb.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Marienfelde
Im "befreundeten" dso-Forum wird über die heutige Wiedereröffungsfahrt berichtet:
[www.drehscheibe-online.de]

Im zweiten Nachrichtenblock bei "Brandenburg Aktuell" auch. 300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.
Zitat
def
300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Bei dem Fahrplan? Letzte Fahrt ab Templin noch vor 18 Uhr, das lohnt ja nichtmal für einen Ausflug dorthin. Und überhaupt, bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Bei dem Fahrplan? Letzte Fahrt ab Templin noch vor 18 Uhr, das lohnt ja nichtmal für einen Ausflug dorthin. Und überhaupt, bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.

Laut dem Beitrag soll es 7 Fahrten pro Tag (und vmtl. pro Richtung) geben, wären also pro Zug ca. 20 Leute, die mitfahren müssten. Ich hoffe allerdings, dass man auch bei 250 oder 280 Fahrgästen pro Tag die Bahnlinie nicht wieder einstellt, wenn eine positive Entwicklung zu beobachten ist, sondern einmal schaut, wie man weitere Potentiale erreicht. Es kommt ja z.B. einem Schildbürgerstreich gleich, zum Bahnhof Templin (und dem dortigen Gewerbepark) zu fahren, aber keinen Ein- und Ausstieg zu ermöglichen - gleichwohl ich auch verstehe, dass man die dafür notwendigen Investitionen scheut, solange es nur um einen auf drei Jahre befristeten Probebetrieb geht. Auch längere Betriebszeiten (mit einzelnen Spätfahrten am Wochenende aus Richtung Berlin) gehören dazu.

Sollte man sich für einen längerfristigen Erhalt entscheiden, wäre auch ein Haltepunkt im Osten Templins, Höhe Gymnasium, eine Überlegung wert.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.11.2018 08:34 von def.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Bei dem Fahrplan? Letzte Fahrt ab Templin noch vor 18 Uhr, das lohnt ja nichtmal für einen Ausflug dorthin. Und überhaupt, bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.

Zählt die Angst dann auch als Fahrgast? :P
Ich würde da nicht so pessimistisch rangehen und finde es gut, dass man es wagt die Strecke wieder zu befahren und der Ring wieder zu schließen. Aus Templin hat man nun mehr Möglichkeiten nach Berlin zu kommen.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Zitat
Alter Köpenicker
bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.

Dann müssten aber einige Tausend Pendler jeden Tag in "Angst und Schrecken" leben, denn ein Zweistundentakt
ist ja nun wahrlich nicht ungewöhnlich in manchen Ecken.

Gerade für einen ersten Neubeginn der Wiederbelebung kann man bei einem Zweistundentakt schon von Glück reden, dass
da so ein guter Takt bei rausgekommen ist.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Bei dem Fahrplan? Letzte Fahrt ab Templin noch vor 18 Uhr, das lohnt ja nichtmal für einen Ausflug dorthin. Und überhaupt, bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.

Für die Ausflügler gibt es doch immerhin den Zug 20:38 ab Templin am Sonntag. Leider fährt der nicht Samstags, aber da kann man ja vielleicht noch etwas drehen.
Zitat
def
Zitat
Marienfelde
Im "befreundeten" dso-Forum wird über die heutige Wiedereröffungsfahrt berichtet:
[www.drehscheibe-online.de]

Im zweiten Nachrichtenblock bei "Brandenburg Aktuell" auch. 300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Glaube man wird mit Glück etwa 200/250 schaffen.
Kann mir nicht vorstellen das es mehr werden wenn man auch bedenkt das hinter Joachimsthal nur noch bedarfshalte sind...

Als Beispiel: zwischen Wriezen und ffo gibt es pro Tag 9 Fahrten und selbst da schafft man mit minimal besserem Angebot um die 250 Fahrgäste. Wobei ich in den letzten Monate eine deutliche Zunahme der Fahrgäste bemerkt habe. Vor allem morgens und Nachmittag. Da habe ich sogar das eine und andere mal gestanden weils zu voll war.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.11.2018 16:02 von TomSpeedy.
Zitat
TomSpeedy
Zitat
def
Zitat
Marienfelde
Im "befreundeten" dso-Forum wird über die heutige Wiedereröffungsfahrt berichtet:
[www.drehscheibe-online.de]

Im zweiten Nachrichtenblock bei "Brandenburg Aktuell" auch. 300 Fahrgäste pro Tag sind für den langfristigen Erhalt notwendig. Das wird sich ja hoffentlich erreichen lassen.

Glaube man wird mit Glück etwa 200/250 schaffen.
Kann mir nicht vorstellen das es mehr werden wenn man auch bedenkt das hinter Joachimsthal nur noch bedarfshalte sind...

Als Beispiel: zwischen Wriezen und ffo gibt es pro Tag 9 Fahrten und selbst da schafft man mit minimal besserem Angebot um die 250 Fahrgäste. Wobei ich in den letzten Monate eine deutliche Zunahme der Fahrgäste bemerkt habe. Vor allem morgens und Nachmittag. Da habe ich sogar das eine und andere mal gestanden weils zu voll war.

Man schafft es immerhin, den Busverkehr umzustrukturieren. Von daher wird es auf jeden Fall Schüler- und Berufsverkehr geben, der bisher mit Bussen transportiert wurde.

Die mir bekannten touristischen Attraktionen im Templin (El Dorado und Therme) liegen leider sehr ungünstig zu den Bahnhöfen. Es gibt zwar einen "Stadtbusverkehr" dorthin, aber der erneute Umstieg macht es sehr unbequem.
Zitat
485er-Liebhaber
Ich würde da nicht so pessimistisch rangehen und finde es gut, dass man es wagt die Strecke wieder zu befahren und der Ring wieder zu schließen.

Ich finde es ja auch gut, daß die Strecke wieder befahren wird. Aber warum denn so halbherzig? Jeder zweite Zug endet nach wie vor in Joachimsthal.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
PEG 650.08
Zitat
Alter Köpenicker
bei so einem annähernden Zwei-Stunden-Takt fährt ja immer auch die Angst mit, irgendwo zu stranden.

Dann müssten aber einige Tausend Pendler jeden Tag in "Angst und Schrecken" leben, denn ein Zweistundentakt
ist ja nun wahrlich nicht ungewöhnlich in manchen Ecken.

Gerade bei Pendlern, die den Zwei-Stunden-Takt gewohnt sind, ist doch die Angst vor Anschlußverlust ständiger Begleiter, erst recht, wenn sie in der Vergangenheit bereits mehrfach irgendwo die zwei Stunden warten mußten. Ich bekomme ja schon hektische Flecken, wenn ich meine Eltern besuche, bei denen der Bus nur alle Stunde fährt.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
schallundrausch
Zitat
Alter Köpenicker
Letzte Fahrt ab Templin noch vor 18 Uhr, das lohnt ja nichtmal für einen Ausflug dorthin.

Für die Ausflügler gibt es doch immerhin den Zug 20:38 ab Templin am Sonntag.

Ein schwacher Trost, wenn der Ausflug an einem Donnerstag stattfindet.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Alter Köpenicker
... Ich bekomme ja schon hektische Flecken, wenn ich meine Eltern besuche, bei denen der Bus nur alle Stunde fährt.

Als Dorfmensch wäre ich froh, wenn alle Stunde ein Bus fahren würde. Der Ortsteil, in dem ich wohne ist überhaupt nicht an den ÖPNV angebunden, bis zur nächsten Bushaltestelle sind es 4 1/2 Kilometer.

Bäderbahn
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
485er-Liebhaber
Ich würde da nicht so pessimistisch rangehen und finde es gut, dass man es wagt die Strecke wieder zu befahren und der Ring wieder zu schließen.

Ich finde es ja auch gut, daß die Strecke wieder befahren wird. Aber warum denn so halbherzig? Jeder zweite Zug endet nach wie vor in Joachimsthal.

Schaue es Dir auf der Karte an. Außer Templin ist hinter Joachimsthal wirklich vieeeeeeel Landschaft.
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Alter Köpenicker
Jeder zweite Zug endet nach wie vor in Joachimsthal.

Schaue es Dir auf der Karte an. Außer Templin ist hinter Joachimsthal wirklich vieeeeeeel Landschaft.

Mit dem Argument ließen sich eine ganze Reihe von SPNV-Verbindungen verstümmeln.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Hallo

Bei der Linie 515 (Joachimsthal - Templin), die eigentlich Bahnersatzverkehr sein sollte, ändert sich absolut gar nichts. Es wird nur die Haltestellen "Joachimsthal, Wohnpark" neu angefahren. Angesichts der Fahrpläne entsteht an einigen Stellen eher der Eindruck, dass sich Bahn und Bus gegenseitig die Fahrgäste wegnehmen wollen.
Bildet euch eure eigene Meinung, aber m.E. wurde zwischen der UVG und den betroffenen Bahnunternehmen sehr wenig kommuniziert.

Im Folgenden sind die Abfahrten beider Verkehrsträger dargestellt:

Joachimsthal - Templin Mo - Fr

Abfahrten der Linie RB63 (Fahrtzeit: c.a. 35 Minuten): 06:22, 08:45, 10:45, 12:25, 14:25, 16:25, 18:25
Abfahrten der Linie 515 (Fahrtzeit: c.a. 38 Minuten): 05:05, 05:30(F), 06:30(S), 07:55, 12:00, 14:20, 15:20(S), 16:20, 17:20

Am Wochenende:
RB63: 09:45, 11:45, 13:25, 15:25, 17:25, 19:25
515: 09:45, 14:20, 18:20

Templin Richtung Joachimsthal:

Abfahrten der Linie RB63 (Fahrtzeit: c.a. 34 Minuten): 05:46, 07:08, 10:00, 11:38, 13:38, 15:38, 17:38
Abfahrten der Linie 515 (ab ZOB, Fahrtzeit: c.a. 36 Minuten): 04:45, 05:45, 07:00(S+15), 11:15, 13:26(F+9), 14:26(S), 15:28(F+7), 16:35

Am Wochenende:
RB63: 09:00(Sa), 11:00, 12:38, 14:38, 16:38, 18:38, 20:38(So)
515: 09:00, 13:35, 17:35

Abkürzungen:
S = Nur an Schultagen
F = Nur an Ferientagen
F + X = an Ferientagen X Minuten später

[www.uvg-online.com]
[www.neb.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2018 13:34 von Marc1.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Alter Köpenicker
Jeder zweite Zug endet nach wie vor in Joachimsthal.

Schaue es Dir auf der Karte an. Außer Templin ist hinter Joachimsthal wirklich vieeeeeeel Landschaft.

Mit dem Argument ließen sich eine ganze Reihe von SPNV-Verbindungen verstümmeln.

Wo sollen die Massen für einen ausgelasteten Stundentakt denn herkommen? Selbst touristisch ist die Gegend zwischen Eberswalde und Templin nur marginal interessant für die Bahnanreise.
Zitat
Havelländer

Wo sollen die Massen für einen ausgelasteten Stundentakt denn herkommen? Selbst touristisch ist die Gegend zwischen Eberswalde und Templin nur marginal interessant für die Bahnanreise.

Wie genau kennst Du die Gegend? Es gibt entlang der Bahnstrecke Eberswalde - Templin durchaus interessante Ziele wie z.B. den Werbellinsee, den man von der Bahn aus auch recht gut zu Fuß erreichen kann.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen