Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
ÖPNV-Ausbau in Friedrichshain-Kreuzberg
geschrieben von Mont Klamott 
So gut sich die Vorschläge anhören und ich gerne in die M7 oder M9 einsteigen würde, leider ist im Nahverkehrsplan bis zum Jahr 2035 die Friedenstrasse nicht aufgeführt. :-(
Die Haltestelle Platz der Vereinten Nationen ist eh etwas zu weit östlich, am ehemaligen Landsberger Platz.
Wie wäre es dann zweitweise doch mit einer Buslinie, gerne als Elektrobus ?
Man müsste für Straßenbahn und Bus nur ein paar Politiker mit ins Boot holen ...

Zitat
BobV
Zitat
Mont Klamott
Deine Vorschläge finde ich alle richtig Klasse ! Wohin können wir uns wenden, dass diese umgesetzt werden ? :-)
Ich hatte sogar mal in der Friedenstr. gewohnt und weiß dass dort früher Straßenbahnen fuhren sowie auch vor meiner Zeit der Bus 340 bis zum Mierendorffplatz, der leider eingestellt wurde.
Auf dem Mittelstreifen gibt es inzwischen mittelgroße Bäume, könnte evl. Probleme geben, wenn diese für die Straßenbahn weichen sollten. Alten Linienplänen nach, fuhren sogar viele Linien z.B. die 74 durch die relativ schmale Friedrichsberger Straße.
Es handelte sich alles um Linien, die quer durch Berlin verliefen.

[www.berliner-linienchronik.de]

Gruß, Thomas


Zitat
BobV
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Mont Klamott
Wie sieht es eigentlich heute an der ehemaligen Wendeschleife der 82 aus ?
[youtu.be]

Von der existiert schon seit Jahren nichts mehr, was man für einen Straßenbahnbetrieb nutzen könnte. Sowohl Haupt- als auch Kynaststraße wurden gerade erst in diesem Bereich de facto komplett neu angelegt und das Areal von Schleife sowie Aufstellgleis steht seit zwei Wochen durch den endlich festgesetzten Bebauungsplan "Rummelsburger Bucht" auch rechtlich nicht mehr für Zwecke des Schienenverkehrs zur Verfügung.

Ein Blick in den Ostkreuz-Thread dieses Forums und die darin veröffentlichten Fotostrecken hätte Dir die Unmöglichkeit Deiner Idee auch selbst vor Augen führen können... :-)

Man könnte aber eine Straßenbahnlinie errichten, die ab Platz der Vereinten Nationen in die Friedenstr. einbiegt und wie der damalige 240er zum Ostbahnhof und darüber hinaus entlang der East side Gallery und vorbei am Mercedes-Areal mit MB-Platz -, Arena usw.bis zur Warschauer Str./Oberbaumbrücke..und dann gäbe es 3 Möglichkeiten:
1.Auf die Bestandsstrecke in die Warschauer Str. einbiegen und dann durch Kopernikusstr. und Wühlischstr. bis zum Wühlischplatz und dann in die Sonntagstr. zum S Ostkreuz und zusammen mit der 21 bis S Rummelsburg und dann weiter wie die damalige 82, aber nur bis S Köpenick ODER
2. nach rechts über die Oberbaumbrücke bis U Schlesisches Tor und dann als "verstraßenbahnte" 165/265 bis S Schöneweide ODER
3. geradeaus durch die Stralauer Allee und dann links in den Markgrafendamm und Hauptstr. und dann ab S Rummelsburg wie bei 1. nach S Köpenick
In der Friedenstr. gibt es einen Mittelstreifen, der für eine Straßenbahntrasse einst angelegt wurde und jetzt als Parkplatz-Streifen gilt.
Der 142er könnte bestehen bleiben, der 240er auch, und würde durch diese Linie ergänzt.

Ich würde eine Linie M7 oder M9 vorschlagen(obwohl die M9 wohl schon an anderer Stelle reserviert ist, soweit mir bekannt ist?)
Man müsste die Haltestellen-Bahnsteige vom Platz der Vereinten Nationen nur ca. 20m nach Westen verlagern, so da sie sie beim Einbiegen in die Friedenstr. vorher halten, bevor sie um die Kurve fahren, bzw. in Gegenrichtung stadteinwärts nach der Kurve halten.
Die Haltestellen der Linie wären die des alten 340ers: Koppenstr., Straße der Pariser Kommune/U Weberwiese(früher Karl-Marx-Allee), Franz-Mehring-Platz....S Bhf. Ostbahnhof in der "StdPK", und dann nach links in die Mühlenstr. mit den Haltestellen EastSide-Gallery, Mercedes-Benz-Platz, Oberbaumbrücke...und dann müsste entschieden werden, welche der 3 o.g. Varianten am sinnvollsten wäre.
Und was den Mittelstreifen in der Friedenstr. angeht: man kann die Gleise ja auch außen entlang führen und die Haltestellen in der Mitte auf dem Mittelstreifen anlegen. Dann könnten die Bäume bleiben, jedenfalls die meisten. Da es eh fast nur noch F8Z gibt bzw. GTZo(notfalls bei guter Annahme als Doppeltraktion?)könnte man so vorgehen?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2019 20:31 von Mont Klamott.
Gerade gefunden, Die Linke Friedrichshain-Kreuzberg empfiehlt zur Anreise ihrer Geschäftsstelle den Bus 340 bis Weberwiese.
Anscheinend fährt dort niemand Bus, die Linie wurde am 12.12.2004 eingestellt. (korrigiert, danke)

[www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2019 07:57 von Mont Klamott.
Warum diese Strecke stillgelegt wurde zugunsten der Friedrichsberger-, Lebuser- und Andreasstr.?!
Da traf man doch mit ein wenig Fussweg auch auf die U5 am U Weberwiese, man hat die Haltestelle nur leider nicht so benannt, deswegen tat ich das, als ich die potenzielle Tramlinie da vorhin langführte.

Übrigens: der geplante 300er, der ab Alex den 248er ersetzen sollte, endet vorerst auch nur am S+U Warschauer Str. und nicht am U Schlesisches Tor.

Ich wäre für eine Tramlinie und bis es soweit ist, eine Buslinie, die wieder so fährt wie der 340er damals, nämlich dann S Beusselstr. <> S Ostkreuz (bzw. Tram: Hauptbahnhof <> S Ostkreuz bzw. weiter bis nach Alt-Köpenick oder direkt ins Salvador-Allende-Viertel)und das im 10 Minutentakt.
In Friedrichshain fährt sie zw. Platz der Vereinten Nationen und S Rummelsburg über Friedenstr., Straße der Pariser Kommune, Mühlenstr., Stralauer Allee, Markgrafendamm und Hauptstr. und dann zusammen mit der 21 bis Köpenicker Chaussee/Blockdammweg...ABER DANN durch Rummelsburger Landstr.- und Straße bis zur Treskowallee(wo sie u.a. die M17 kreuzt)und dann geradeaus auf direktem Weg weiter auf dem breiten Mittelstreifen der Straße An der Wuhlheide, wo sie am FEZ auf die Bestandsstrecke der Linie 27,60 und 67 trifft und bis in die Köpenicker Altstadt fährt...oder wenn schon denn schon, gleich bis zum Krankenhaus Köpenick oder ins Salvador-Allende-Viertel.
Das wäre zum größten Teil eine Radiallinie aus der City nach Alt-Köpenick und ist sicher sehr lang, aber durch den direkten Weg von Köpenicker Chaussee/Blockdammweg zum Freizeit-und Erholungszentrum in der Wuhlheide wie beschrieben, ist es der schnellste Weg nach Köpenick auf eigender Trasse.
Hallo,

Zitat
BobV
auf eigender Trasse

Ist das eine Trasse, auf der Eier gegendert werden, oder was?

Viele Grüße vom Oberdeck...


BVG - Doofheit auf Rädern!
Die Andreasstr. wurde eigentlich immer befahren, an der Singerstr. nutzen den Bus viele ältere Menschen.
Die Streckenführung des 142 er aus 2001/2002 gefällt mir,
Alexanderplatz-Alt Stralau, also alles schon mal gewesen:

Gruner Str. – Spandauer Str. – Karl-Liebknecht-Str. – Alexanderplatz – Otto-Braun-Str. (zurück: Gruner Str.) – Am Friedrichshain – Friedenstr. – Lichtenberger Str. – Platz der Vereinten Nationen – Friedenstr. – Friedrichsberger Str. – Lebuser Str. – Andreasstr. – Am Ostbahnhof – Str. der Pariser Kommune – Hildegard-Jadamowitz-Str. (zurück: Marchlewskistr. – Fredersdorfer Str. – Rüdersdorfer Str. – Str. der Pariser Kommune) – Kadiner Str. – Grünberger Str. – Warschauer Str. – Stralauer Allee – Ehrenbergstr. – Rotherstr. – Am Rudolfplatz – Corinthstr. – Persiusstr. – Markgrafendamm – Alt-Stralau – Krachtstr. – Fischzug – Friedrich-Junge-Str. – Alt-Stralau – Tunnelstr.

bis 2003 ging es nur noch Alt-Stralau-Mollstr./Otto-Braun-Str.

2003 fuhr der 140er Platz der Luftbrücke-Am Friedrichshain, aus der Zeit muss noch die Betriebshaltestelle am Platz der Vereinten Nationen stammen. Kürzlich wollte ein Fahrer des 142 die Haltestelle anfahren, hat es dann aber gemerkt. Von mir aus könnte die Haltestelle gerne dauerhaft angefahren werden. Man hat sie auch noch nicht abgebaut.

Tempelhofer Damm – Alt-Tempelhof – Berlinickeplatz – Manteuffelstr. – Boelckestr. – Katzbachstr. – Kreuzbergstr. – Großbeerenstr. – Yorckstr. – Gneisenaustr. – Baerwaldstr. – Prinzenstr. – Ritterstr. – Reichenberger Str. – Adalbertstr. – Waldemarstr. – Manteuffelstr. – Köpenicker Str. – Engeldamm – An der Schillingbrücke – Stralauer Platz – Str. der Pariser Kommune – Am Ostbahnhof – Andreasstr. – Lebuser Str. – Friedrichsberger Str. – Friedenstr. – Platz der Vereinten Nationen – Mollstr. – Otto-Braun-Str. – Am Friedrichshain – Friedenstr. (zurück: Platz der Vereinten Nationen)

Auf dem Gelände des abgerissenen Böhmischen Brauhauses an der Pufendorfstr. sollen ca. 400 private Wohnungen und ca. 180 städtische Wohnungen an der Friedenstr. (Fertigstellung Februar 2020) entstehen, daher macht der 340er auf jeden Fall Sinn.

Böhmisches Brauhaus



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2019 21:51 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
Gerade gefunden, Die Linke Friedrichshain-Kreuzberg empfiehlt zur Anreise ihrer Geschäftsstelle den Bus 340 bis Weberwiese.
Anscheinend fährt dort niemand Bus, die Linie wurde am 02.06.1996 eingestellt.

[www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de]

Die Linie 340 wurde am 12.12.2004 eingestellt.

Ich weiß auch nicht, was der ÖPNV Ausbau Friedrichshain-Kreuzberg nur mit der Friedenstraße zu tun hat. Sind das nur persönliche Begehrlichkeiten?

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1881-2020
Es geht mir um eine bessere Verbindung Friedrichshain-West mit dem Süden (Boxhagener Kiez) und Kreuzberg.

Von den genannten Verbindungen Busse 140, 142, 240, 340 gibt es seit 2004 keine mehr.
Damals stand Berlin „schlechter“ da, weniger Arbeitsplätze, weniger Einwohner und Touristen.
Heute ist der Bedarf da, die U5, M5, M6, M8, M10 sind sehr gut ausgelastet.
Leider verliert auch der Ostbahnhof immer mehr Verbindungen (RE2, ICE).
Das Thema Verlängerung der M10 nach Kreuzberg ist ja aus der Presse bekannt, aktuell werden die Schienen wegen Sanierung der Brücke für 800.000 Euro entfernt.

Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Mont Klamott
Gerade gefunden, Die Linke Friedrichshain-Kreuzberg empfiehlt zur Anreise ihrer Geschäftsstelle den Bus 340 bis Weberwiese.
Anscheinend fährt dort niemand Bus, die Linie wurde am 02.06.1996 eingestellt.

[www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de]

Die Linie 340 wurde am 12.12.2004 eingestellt.

Ich weiß auch nicht, was der ÖPNV Ausbau Friedrichshain-Kreuzberg nur mit der Friedenstraße zu tun hat. Sind das nur persönliche Begehrlichkeiten?



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2019 08:05 von Mont Klamott.
Straßenbahnwürdig..naja das ist ganz viel Zukunftsmusik, da wieder durch die Straßen zu quietschen..
Das ginge mit einem Obus bequemer... und der Bau auch schneller...

T6JP
Leider komme ich urlaubsbedingt nicht in den Genuss dieser Umleitung der 21 bis LaPe.

[www.rbb24.de]

Warum der RBB die Landsberger Allee/Friedenstr. abbildet, entzieht sich meiner Kenntnis. Gibt dort wohl Fans für die 21 bis in die City :-)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.2019 21:29 von Mont Klamott.
Habe ich auch auf Facebook gepostet :-)

Heute morgen in der VBB App. Ist denn der Lenin unter Rot-Rot-Grün auferstanden oder waren Hacker am Werk ? Gemäß Google ist heute sein Todestag. Eine dichtere Taktung der M5,6,8 bzw. Verlängerung der 18 zum Alexanderplatz (im Nahverkehrsplan für 2019 zugesagt) wäre mir lieber. Die Einsetzer enden Landsberger Allee/Petersburger Str., in Richtung City sind die Bahnen brechend voll. Die seit Jahren nicht mehr genutzte Betriebshaltestelle am Platz der Vereinten Nationen könnte man regulär für den 142er Bus nutzen, da man von dort günstig den Supermarkt mit Poststelle (bekannt aus dem Film "Die Legende von Paul und Paula") erreichen kann. Ein Fahrer hatte die Haltestelle sogar mal versehentlich angefahren, es aber gemerkt. Namensvorschlag: Platz der Vereinten Nationen West. Durch die Teilung des 240er Busses am Ostbahnhof in 240 und 142 haben sich die Verbindungen innerhalb Friedrichshain verschlechtert. Früher gab es hier gemäss Recherche sogar den 340er Bus durch die Friedenstr. bis zum Mierendorffplatz und den 347er zum Platz der Vereinten Nationen. Abendschau IGEB e.V. - Berliner Fahrgastverband Monika Herrmann Darf gerne geteilt werden. Good bye Lenin !


Die Betriebshaltestelle stammt noch vom 240er. Die Einsetzer alle 10 Minuten endeten PdVN.
Der 347er fuhr dort nie.
In der VBB App sind viele gebräuchliche Orte und Ortsbezeichnungen gespeichert, die den Nutzern die Zieleingabe erleichtern sollen. Daher ist es gut möglich das der Leninplatz und andere in der Bevölkerung noch sehr verbreitete alte Strassennamen gespeichert sind um umständliche Suchvorgänge aus Trefferlisten zu ersparen.

------------------------------------
Eisern Union!
@M69 danke für die Info wegen der Betriebshaltestelle. Wobei ich mich frage, wie dort gewendet wurde oder ob die Rückfahrt über Mollstr. erfolgte ? Oder waren dies die Fahrten ab Storkower Str. ?

Das mit dem Leninplatz kann kein Zufall sein. Ich habe meinen Wohnort schon sehr oft mit der VBB App geortet, aber nur heute Morgen den Leninplatz angezeigt bekommen. Zufällig ist es auch der Todestag von Lenin, der 21.01.1924. ;-)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.01.2020 21:35 von Mont Klamott.
Der 240er endete von der Storkower Str kommend mit jeder 2.Fahrt am PdVN. Die Tourenwagen fuhren weiter bis Hauptbahnhof.
Letzter offizieller Halt war neben der Tramhaltestelle (am WC und Ketwurststand), dann wurde rechts in die Friedensstr (direkt nach der Haltestelle über den Parkplatz) und dann links gewendet und die Haltezeit an der besagten Haltestelle gestanden. So fuhren früher auch manche Fahrer weiter zum Hauptbahnhof (dann nach dem Parkplatz geradeaus weiter) und haben sich den Schlenker mit der Ampel gespart. Heutzutage hat man die Parkplätze erweitert und dadurch ist es jetzt zu schmal für den Bus.

------------------------------------
Eisern Union!
Zitat
M69
So fuhren früher auch manche Fahrer weiter zum Hauptbahnhof (dann nach dem Parkplatz geradeaus weiter) und haben sich den Schlenker mit der Ampel gespart. Heutzutage hat man die Parkplätze erweitert und dadurch ist es jetzt zu schmal für den Bus.

So geht Verkehrswende! Wenigstens wird der Bezirk nicht grün regiert, das wäre verdammt peinlich.

Aber es ist auch eine Leistung, aus den Alternativen "Umwegfahrt für den Bus mit zusätzlicher Haltestelle am Supermarkt" und "kürzerer Weg und Auslassung einer Ampel" das aus ÖPNV-Sicht schlechteste aus beiden Welten ("Umwegfahrt ohne zusätzliche Haltestelle am Supermarkt") zu wählen. Und leider sehr symptomatisch für die Berliner Verkehrspolitik der letzten Jahrzehnte.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.01.2020 08:51 von def.
Danke für die Infos, an besagter Kreuzung wurde ich mehrmals schon fast umgefahren, da sie von allen Pkw-und LKW Fahrern als Abkürzung genommen wird. Man hatte die Kreuzung vor einigen Jahren aufwändig umgebaut, mit keinerlei Effekt (hatte in 2017 auch schon einen Hinweis an die Polizei gegeben, ohne Antwort). Der Concerge bei uns im Haus dachte, es wird vielleicht eine Einbahnstraße geschaffen.
Gegen die Busse hätte ich nichts, so fuhren sogar während einer Bauphase der U5 die Gelenkbusse besagte schmale Strecke mit Ziel Betriebshaltestelle. Würde sogar die Verlegung der Haltestelle PldVN zur Betriebshaltestelle begrüßen, da man dort gefahrloser aussteigen kann. Hier wohnen auch viele ältere Menschen.
Zitat
Mont Klamott
Würde sogar die Verlegung der Haltestelle PldVN zur Betriebshaltestelle begrüßen, da man dort gefahrloser aussteigen kann. Hier wohnen auch viele ältere Menschen.

Das würde allerdings die derzeit recht idealen Umsteigewege zur Straßenbahn deutlich verlängern. Gegebenfalls könnte man darüber nachdenken, beide Haltestellen zu bedienen. Der 142er ist ja eher eine klassische Linie zur Feinerschließung, daher ja auch der Schlenker über die Friedenstraße (der wie durch ein Wunder sämtliche betriebswirtschaftlichen "Optimierungen" der letzten 20 Jahre überlebt hat) - insofern würde auch ein zusätzlicher Halt nicht viel ausmachen.
Zitat
M69
[...] So fuhren früher auch manche Fahrer weiter zum Hauptbahnhof (dann nach dem Parkplatz geradeaus weiter) und haben sich den Schlenker mit der Ampel gespart. Heutzutage hat man die Parkplätze erweitert und dadurch ist es jetzt zu schmal für den Bus.

Der Parkplatz wurde nicht erweitert, sondern (unter Verlust von ein paar Parkplätzen) umgestaltet, so dass die Friedenstraße in diesem Abschnitt nicht mehr als schnelle Abkürzung genutzt wird. Sie ist aber trotz der Fahrbahnverschwenkungen noch mit Bussen befahrbar, was sogar bereits mit Gelenkbussen im dichten Takt (U5-SEV) praktiziert wurde.

@def: Die Betriebshaltestelle gibt es nur in einer Fahrtrichtung und das ist jene, wo baulich bedingt der Umweg gefahren werden muss. Sie hat auch keinen "Supermarktanschluss", denn sie befindet sich in einem anderen Quadranten der Kreuzung. Jenen "Anschluss" hat die Straßenbahnhaltestelle eher Büschingstraße und die hat direkt am westlichen Haltestellenzugang einen eigenen Supermarkt (roter Netto) mit passend liegendem Zugang. Und am Platz der Vereinten Nationen gibt es in Haltestellennähe einen Lidl. ;)

Ich sehe für diese zusätzliche Haltestelle keinen wirklichen Bedarf, da die Nachbarn in fußläufiger Entfernung liegen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
@Jay, ich beobachte es als Anwohner komplett anders. Der Bereich der Friedenstr. wird zwischen Karl-Marx-Allee und Greifswalder Str. von fast allen Verkehrsteilnehmern als Schleichweg bzw. Rennstrecke genutzt, nur der 142er fährt vorbildhaft die Umfahrung mit Warten an der Ampel (andersherum wäre es mir lieber).
Überquert man die Kreuzung als Fußgänger, wird man von Rechtsabbiegern mehrfach angehupt. Ist man Autofahrer, wird langsamer, macht den Schulterblick, wird man ebenfalls angehupt. Hält nun dort der 142er, kann man die rücksichtslosen Rechtsabbieger noch weniger erkennen (ich lasse den Bus immer erst abfahren).

In besagtem Edeka befindet sich weit und breit die einzige Post, die nächste ist am Alexanderplatz, Rathausstraße.
Die Bedienung der Betriebshaltestelle würde die Fahrzeit nicht wesentlich verlängern.

Anbei ein paar Impressionen, das Thema Radfahrer und E-Roller-Fahrer erspare ich Euch.
Wer mal in der Gegend ist, der Döner in der Friedenstr (links neben Lidl) schmeckt sehr gut. Besagte Ketwurst muss ich mal probieren. :-)


Besagte Betriebshaltestelle am Platz der Vereinten Nationen wurde kurz nach Veröffentlichung meines Beitrages hier und auf Facebook entfernt. Habe heute nochmal genau vom Bus hingeschaut, man sieht nur noch Sand auf dem Pflaster.
Wie, Du meinst, man hätte den Mast einfach vergessen und gestern hat die Verwaltung hier spaßeshalber mal rein geschaut und da fiel es ihnen wie Schuppen...eher Zufall, oder?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen