Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
E-Metrobus GE20 im Einsatz
geschrieben von Harald Tschirner 
Da ich denke, diese Fahrzeuge werden uns noch beschäftigen, hier ein neues Thema:

Zitat
BVG Pressemitteilung
Pressemitteilung

Berlin, 27. August 2020



Länger unter Strom



Die BVG hebt die Berliner Elektromobilität im Rahmen des Projektes „E-MetroBus“ auf eine neue Stufe. Seit heute, Donnerstag, den 27. August 2020, sind die ersten rein elektrisch angetriebenen Gelenkbusse im Fahrgastverkehr unterwegs. Insgesamt 17 Fahrzeuge des Typs Solaris Urbino 18 electric übernehmen nun Stück für Stück den Betrieb auf der Linie 200, um für noch bessere Luft in der Innenstadt zu sorgen.



Genau wie die Fahrzeuge der bisherigen Gelenkbus-Flotte sind die Neuzugänge 18 Meter lang und bieten Platz für 99 Fahrgäste. Erstmals in Berlin werden die neuen Busse innerhalb weniger Minuten per Pantograf an den Endhaltestellen geladen, was ihnen während des Betriebes eine unbegrenzte Reichweite ermöglicht. Die dazu benötigten Schnellladesäulen lieferte die Firma Siemens. Je zwei wurden an den Haltestellen Michelangelostraße und Hertzallee in Betrieb genommen, eine wurde auf dem Betriebshof in der Indira-Gandhi-Straße installiert.



Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: „ÖPNV-Busse legen täglich tausende Kilometer in deutschen Städten zurück. Und je mehr E-Busse in Berlin unterwegs sind, desto sauberer wird auch die Luft für die Menschen. Da die Busse jetzt auch schnell geladen werden können, ist die Reichweite kein Problem mehr. Ich hoffe sehr, dass sich viele Verkehrsunternehmen an der BVG ein Beispiel bei der Umstellung ihrer Flotte nehmen.“



Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Mit den E-Gelenk-Bussen treiben wir den Klimaschutz in Berlin voran. Wir werden zeigen, dass auch lange Omnibusse sauber und klimafreundlich fahren können – wie in anderen Ländern bereits erprobt und üblich. Die größte Busflotte der Republik soll in zehn Jahren komplett fossilfrei unterwegs sein. Ich freue mich, dass Berlin hier Maßstäbe setzt, um den Verkehr wirksam zu dekarbonisieren.“



Dr. Rolf Erfurt, BVG-Vorstand Betrieb: „Nachdem wir mittlerweile 67 elektrisch angetriebene Eindecker erfolgreich in den Liniendienst integriert haben, gehen wir mit diesem Projekt den nächsten Schritt. Rund die Hälfte unserer Fahrzeuge sind Gelenkbusse, weshalb wir gespannt sind, sie nun in der elektrisch angetriebenen Variante testen zu können. Auf der hochfrequentierten Linie 200 können Fahrzeug und Ladeinfrastruktur beweisen, dass sie den Anforderungen einer Großstadt gewachsen sind.“



Die BVG hat sich für das Projekt „E-MetroBus“ zu einer Forschungskonstellation mit der Technischen Universität Berlin und dem Reiner Lemoine Institut zusammengeschlossen. Die TU Berlin entwickelt im Rahmen des Projekts zum Beispiel ein E-Bus-Leitsystem mit besserer Reichweitenprognose, untersucht die energieeffiziente Nutzung von Heiz- und Klimasystemen und die Umweltbilanz der Busse. Zusätzlich hilft die TU Berlin bei der Entwicklung eines Betriebs- und Störfallkonzeptes. Das Reiner Lemoine Institut forscht in unterschiedlichen Szenarien, wie eine lokale, netzdienliche Versorgung der Ladestationen an den Haltestellen und im Depot umgesetzt werden kann. Außerdem hat es eine App entwickelt, mit der Fahrgäste den CO2-Abdruck ihrer Fahrt berechnen können und weitere Informationen zum Thema E-Busse und nachhaltige Mobilität finden.



Das Investitionsvolumen beläuft sich insgesamt auf rund 16,7 Millionen Euro. Davon übernimmt die BVG jene Kosten, die für vergleichbare Dieselbusse angefallen wären. Im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität wird das E-MetroBus-Projekt mit insgesamt 4,3 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die restlichen Mehrkosten übernimmt das Land Berlin.

Anmerkungen: Da Herr Minister Scheuer verhindert war, vertrat ihn die Staatssekretärin Zieschank.

Nach Aussagen der BVG absolvierte der Wagen 5436 im Anschluss an den Pressetermin am 27.8. nur eine Fahrgastfahrt (zusätzlich zum Fahrplan) von der Michelangelostraße zum Zoo, Hertzallee. Ab 28.8. sollen zuerst 3 Wagen auf der Linie 200 zum Einsatz kommen. (Alle Angaben ohne Gewähr!)

Ein Faktenblatt mit technischen Angaben gab es leider nicht. Ein paar Angaben kann man hier finden:

[de.wikipedia.org]

[www.solarisbus.com]

Beste Grüße
Harald Tschirner


Weiter Eindrücke des Fahrzeugs:

Nachtrag der Örtlichkeiten: Michelangelostraße und Varian-Fry-Straße (Potsdamer Platz)

Beste Grüße
Harald Tschirner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.08.2020 21:14 von Harald Tschirner.


Gibt es auch Bilder im Inneren Richtung Heck? Sehe ich es richtig, dass der komplett ebenerdig ist, so wie damals die ersten E-Busse auf dem 204?
Wieso heißt das Projekt eigentlich E-Metrobus, der 200er ist doch gar keine 24-Stunden-Metrolinie und weitere Linien stehen mangels Lademöglichkeit (bisher die große Schwäche der E-Mobilität) noch gar nicht zur Debatte.

so long

Mario
Ich glaube, dass dies ein Fehler ist. Es müsste "E-Bus GE20" heißen.
Zitat
Bumsi
Gibt es auch Bilder im Inneren Richtung Heck? Sehe ich es richtig, dass der komplett ebenerdig ist, so wie damals die ersten E-Busse auf dem 204?

Beste Grüße
Harald Tschirner


Zitat
Henning
Ich glaube, dass dies ein Fehler ist. Es müsste "E-Bus GE20" heißen.

Fehler? Wenn die BVG sich zu dieser Bezeichnung entschlossen hat, dann ist es eben kein Fehler:

Zitat von oben: "Die BVG hat sich für das Projekt „E-MetroBus“ zu einer Forschungskonstellation mit der Technischen Universität Berlin und dem Reiner Lemoine Institut zusammengeschlossen."

Beste Grüße
Harald Tschirner
Wie jetzt, auch für die neuesten Fahrzeuge gibt es immer noch diese keimigen Folien vorne beim Fahrerplatz und keine elegantere Lösung? Ich bin gespannt, wer diese undankbare Aufgabe haben wird, irgendwann die Klebereste des Panzertapes von den Arcrylglasscheiben und den Kunststoffverkleidungen abpopeln zu dürfen. Vermutlich wird es einfacher sein, die entsprechenden Elemente nach zu bestellen.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
Henning
Es müsste "E-Bus GE20" heißen.

Projektnamen, die werbewirksam genutzt werden sollen, müssen schon etwas griffiger sein als eine reine Zusammenreihung irgendwelcher Baureihenbezeichnungen.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
der weiße bim
Wieso heißt das Projekt eigentlich E-Metrobus, der 200er ist doch gar keine 24-Stunden-Metrolinie und weitere Linien stehen mangels Lademöglichkeit (bisher die große Schwäche der E-Mobilität) noch gar nicht zur Debatte.

Die BVG hat doch die Marke "Metrobus" von Anfang an weder ernstgenommen noch konsequent gelebt - wir erinnern uns, geworben wurde bei der Einführung nicht mit ihren Merkmalen, sondern mit "Vrrrrrrrrommmmmm". Und nun ist es eben vollends verwässert. Besser als auf diversen Abschnitten echter "Metrolinien" ist das Angebot auf dem 200er allemal.
Zitat
Philipp Borchert
Wie jetzt, auch für die neuesten Fahrzeuge gibt es immer noch diese keimigen Folien vorne beim Fahrerplatz und keine elegantere Lösung?

Die "neuesten" Fahrzeuge standen schon eine Weile auf Hof I.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Philipp Borchert
Wie jetzt, auch für die neuesten Fahrzeuge gibt es immer noch diese keimigen Folien vorne beim Fahrerplatz und keine elegantere Lösung? Ich bin gespannt, wer diese undankbare Aufgabe haben wird, irgendwann die Klebereste des Panzertapes von den Arcrylglasscheiben und den Kunststoffverkleidungen abpopeln zu dürfen. Vermutlich wird es einfacher sein, die entsprechenden Elemente nach zu bestellen.

Hamburg hat ja schon verkündet, seine Busflotte mit Schutzscheiben ausgerüstet zu haben. Hier haben es noch nicht mal die neuesten Vorzeigeobjekte...

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Henning
Ich glaube, dass dies ein Fehler ist. Es müsste "E-Bus GE20" heißen.

Um Deine Defintionen von Baureihenbezeichnungen schert sich in Berlin keiner, der diese festlegt.
Und schon gar nicht, ob das ein "Fehler " ist oder nicht.

T6JP
Zitat
Harald Tschirner
Hamburg hat ja schon verkündet, seine Busflotte mit Schutzscheiben ausgerüstet zu haben. Hier haben es noch nicht mal die neuesten Vorzeigeobjekte...

In Lörrach (RVL) hat man indessen, bis auf die Maskenpflicht, einfach wieder den Alltag einkehren lassen, wie er vor Corona bestand: Vordereinstieg ohne irgendwelche Schutzmaßnahmen und Fahrscheinverkauf durch den Fahrer, obwohl dort an vielen Haltestellen auch Automaten stehen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker
In Lörrach (RVL) hat man indessen, bis auf die Maskenpflicht, einfach wieder den Alltag einkehren lassen, wie er vor Corona bestand: Vordereinstieg ohne irgendwelche Schutzmaßnahmen und Fahrscheinverkauf durch den Fahrer, (...)

Das ist hier im Umland oft nicht anders.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.2020 10:15 von B-V 3313.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Alter Köpenicker
In Lörrach (RVL) hat man indessen, bis auf die Maskenpflicht, einfach wieder den Alltag einkehren lassen, wie er vor Corona bestand: Vordereinstieg ohne irgendwelche Schutzmaßnahmen und Fahrscheinverkauf durch den Fahrer, (...)

Das ist hier im Umland oft nicht anders.

Zumindest in den Fahrzeugen der Firma mobus findet man den Fahrer hinter einer Plexiglasscheibe vor; Geld und Fahrschein werden durch einen kleinen Schlitz darunter hindurchgeschoben.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Bei der OVG z.B. nicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Henning
Ich glaube, dass dies ein Fehler ist. Es müsste "E-Bus GE20" heißen.

Fehler? Wenn die BVG sich zu dieser Bezeichnung entschlossen hat, dann ist es eben kein Fehler:

Zitat von oben: "Die BVG hat sich für das Projekt „E-MetroBus“ zu einer Forschungskonstellation mit der Technischen Universität Berlin und dem Reiner Lemoine Institut zusammengeschlossen."

Woher kommt die Bezeichnung "GE20"? Davon steht nichts in der Pressemitteilung.

Edit: Lass mich raten: Gelenkbus Elektrisch Baujahr 2020?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.2020 13:02 von X-Town Traffic.
Zitat
X-Town Traffic
Woher kommt die Bezeichnung "GE20"? Davon steht nichts in der Pressemitteilung.

Edit: Lass mich raten: Gelenkbus Elektrisch Baujahr 2020?

Das interessiert doch sowieso keinen der Presseheinis.
Immerhin sind seit heute früh die Wagen 5420, 5428 und 5431 in drei der fünf planmäßigen E-Busumläufe auf der Linie 200 unterwegs.
Der Fahrplan sieht ca. 50 min Fahrzeit und an beiden Endpunkten ca. 20 min Haltezeit vor.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.08.2020 13:38 von der weiße bim.
Folie? Ich finde die Krümelsitze wesentlich ekliger.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen