Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Nachnutzung des U-Bahnhofs Französische Straße?
geschrieben von Marienfelde 
Stationsabstand
17.10.2020 13:01
Zitat
Florian Schulz
Um das Rätsel um den kürzesten Bahnhofsabstand zu lüften, hier die Daten:

U9 Zoo - Ku'damm 441m
U2 Dt. Oper - Bismarckstr 380m

U6 Friedrichstr - Unter den Linden 452m

EDIT: Wenn drei sich streiten freut sich der Vierte :-) Nicht zu vergessen ist ein weiterer neuer und kurzer Bahnhofsabstand:
U5 Alex - Rotes Rathaus 418m

Viele Grüße
Florian Schulz

380 Meter bietet auch die Station Mohrenstraße - Stadtmitte, jetzt müsste man wohl mit einem Maßband ran, um zu sehen welche Station wirklich die kürzeste im Berliner U-Bahn Netz ist. ;)
Es gibt auch noch eine andere Moeglichkeit, Abstaende zu verkuerzen: Eine lange U-Bahnstation mit mehreren Haltestellen.
Henner
Zitat
md95129
Es gibt auch noch eine andere Moeglichkeit, Abstaende zu verkuerzen: Eine lange U-Bahnstation mit mehreren Haltestellen.
Henner
Spannender Link, das ist ja sehr bizarr die Situation und dann hält der Zug auch noch an der extra-schmalen Stelle, wo sich alle nah am Gleis durchdrücken, obwohl danach etwas ist, was viel eher nach Bahnsteig aussieht.
Zitat
Bumsi
Zitat
Florian Schulz
Um das Rätsel um den kürzesten Bahnhofsabstand zu lüften, hier die Daten:

U9 Zoo - Ku'damm 441m
U2 Dt. Oper - Bismarckstr 380m

U6 Friedrichstr - Unter den Linden 452m

EDIT: Wenn drei sich streiten freut sich der Vierte :-) Nicht zu vergessen ist ein weiterer neuer und kurzer Bahnhofsabstand:
U5 Alex - Rotes Rathaus 418m

Viele Grüße
Florian Schulz

380 Meter bietet auch die Station Mohrenstraße - Stadtmitte, jetzt müsste man wohl mit einem Maßband ran, um zu sehen welche Station wirklich die kürzeste im Berliner U-Bahn Netz ist. ;)

Wieviele Meter sind es von Stadtmitte bis Hausvogteiplatz?

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Werden die Treppen und Ausgänge als Notausgänge dienen, oder können die Treppen weggemacht werden und die Ausgänge plattgemacht werden?
Wie wäre es mit einem zusätzlichen Abstellgleis? Oder ist der aufgeweitete Bereich zu kurz. Oder ein Abriss der Treppen etc. wäre ein zu großer Eingriff in die Statik?
Zitat
PassusDuriusculus
Wie wäre es mit einem zusätzlichen Abstellgleis? Oder ist der aufgeweitete Bereich zu kurz.

Vor allem zu schmal für zwei Gleise statt des Bahnsteigs wie unter dem Nürnberger Platz. Für nur ein mittiges Aufstellgleis müssten alle Stützen weg. Das wäre nördlich des U-Bahnhofs Naturkundemuseum sehr viel einfacher und kostengünstiger zu haben. Aber selbst dafür fehlt der BVG das Geld, da Nebengleise kaum förderfähig sind. Der nur wenig Aufwand verursachende, eigenfinanzierte Wiederaufbau des dritten Gleises westlich U-Bahnhof Neu-Westend war ein Sonderfall, wegen Platzmangel im benachbarten U-Bahnhof Olympia-Stadion/Betriebswerkstatt Grunewald.

so long

Mario
Zitat
Ruhlebener
Werden die Treppen und Ausgänge als Notausgänge dienen, oder können die Treppen weggemacht werden und die Ausgänge plattgemacht werden?

Ich denke, dass sie wahrscheinlich als Notausgänge dienen werden.
Zitat
neuer
Zitat
md95129
Es gibt auch noch eine andere Moeglichkeit, Abstaende zu verkuerzen: Eine lange U-Bahnstation mit mehreren Haltestellen.
Henner
Spannender Link, das ist ja sehr bizarr die Situation und dann hält der Zug auch noch an der extra-schmalen Stelle, wo sich alle nah am Gleis durchdrücken, obwohl danach etwas ist, was viel eher nach Bahnsteig aussieht.

Kurios, aber trotzdem unklar, warum man nicht in Berlin den Erhalt des U-Bhfs Französische Straße zumindest diskutiert bzw. einen Anschluss des Bahnhofs an den neuen U5-Bahnhof Unter den Linden mit Anschluss via Laufbändern bei nur 150 Meter Entfernung wie auf Flughäfen untersucht hat.
Mir ist klar, dass die jetzt gewählte Variante sowohl Vorteile beim Umsteigen (Kreuzungsbahnhof) als auch beim Betrieb (Wegfall eines Halts) hat; diese wiederum aber auch erkauft um zusätzliche Wege für Anlieger in der dicht bebauten Friedrichstraße und vor allem aber den hohen Kosten für den Kreuzungsbahnhof.
Vielleicht gab es ja auch Ideen, die nicht an die Öffentlichkeit gelangt bzw. aufgrund des langen Planungsvorlaufs in den 1990er Jahren bereits in Vergessenheit geraten sind!?
Zitat
Untergrundratte
Zitat
Bumsi
Zitat
Florian Schulz
Um das Rätsel um den kürzesten Bahnhofsabstand zu lüften, hier die Daten:

380 Meter bietet auch die Station Mohrenstraße - Stadtmitte,

Wieviele Meter sind es von Stadtmitte bis Hausvogteiplatz?

Warum schaust Du nicht einfach selbst nach?
Florian hat doch die Quelle genannt, die Du praktischerweise auch noch zitiert hast.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
der weiße bim
Zitat
PassusDuriusculus
Wie wäre es mit einem zusätzlichen Abstellgleis? Oder ist der aufgeweitete Bereich zu kurz.

Vor allem zu schmal für zwei Gleise statt des Bahnsteigs wie unter dem Nürnberger Platz. Für nur ein mittiges Aufstellgleis müssten alle Stützen weg. Das wäre nördlich des U-Bahnhofs Naturkundemuseum sehr viel einfacher und kostengünstiger zu haben. Aber selbst dafür fehlt der BVG das Geld, da Nebengleise kaum förderfähig sind. Der nur wenig Aufwand verursachende, eigenfinanzierte Wiederaufbau des dritten Gleises westlich U-Bahnhof Neu-Westend war ein Sonderfall, wegen Platzmangel im benachbarten U-Bahnhof Olympia-Stadion/Betriebswerkstatt Grunewald.

Diese Debatte finde ich bedauerlich - demnach ist der Denkmalschutz für den Bahnhof anscheinend bereits aufgehoben.

Nachtrag: Vielleicht noch ein Zitat aus der Werbeseite von Sen UVK für die Verlängerung der U-Bahn-Linie U5 vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof:

"9. Was passiert mit dem U-Bahnhof Französische Straße?

Nur wenige Meter entfernt vom heutigen nördlichen Zugang des Bahnhofes Französische Straße finden Fahrgäste zukünftig den südlichen Zugang des Bahnhofes "Unter den Linden" vor. Der Bahnhof Französische Straße bleibt als Bauwerk erhalten, wird aber als Station vom U-Bahn-Netz genommen. Das heißt, die Zugänge werden verschlossen und der Bahnhof wird von der U6 ohne Halt durchfahren.
Eine weitere Nutzung des Bahnhofs Französische Straße, zum Beispiel als Galerie, Ausstellungs- oder Veranstaltungsort, ist nach entsprechenden Umbauten möglich."

Nur mal so gefragt: Welche Verbindlichkeit hat eigentlich so eine Aussage auf der Seite einer Senatsverwaltung? 0%? Oder doch etwas mehr?




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.10.2020 07:42 von Marienfelde.
Zitat

"Alter Köpenicker" am 18.10.2020 um 6.11 Uhr:

Warum schaust Du nicht einfach selbst nach? Florian hat doch die Quelle genannt, die Du praktischerweise auch noch zitiert hast.

Eventuell kann nicht jeder den Streckenplan von "gleisplanweb.eu" interpretieren. Ich zum Beispiel habe dort in keiner "Zeichenerklärung" eine solche für die grünen Zahlen neben den Bahnhöfen finden können und kann nur vermuten, dass das die Streckenkilometerzahlen der jeweiligen Bahnhofsmitten sind, man also für die (Mitten-)Abstände zweier Bahnhöfe die kleinere dieser beiden grünen Zahlen von der größeren abziehen muss.

Zitat

"Untergrundratte" am 17.10.2020 um 17.40 Uhr:

Wie viele Meter sind es von Stadtmitte bis Hausvogteiplatz?

Ich dachte, dass Du U-Bahnfahrer bist und Zugriff auf die internen Zahlen hast? Nun ... Bahnhofsmitte Hausvogteiplatz 2,605 minus Bahnhofsmitte Stadtmitte oben 2,22 = 0,385, das heißt (Mitten-)Bahnhofsabstand 385 Meter.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
(Beitrag enthält keinen Text - hab mich geirrt)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.10.2020 11:40 von Krumme Lanke.
Zitat
m7486


Kurios, aber trotzdem unklar, warum man nicht in Berlin den Erhalt des U-Bhfs Französische Straße zumindest diskutiert bzw. einen Anschluss des Bahnhofs an den neuen U5-Bahnhof Unter den Linden mit Anschluss via Laufbändern bei nur 150 Meter Entfernung wie auf Flughäfen untersucht hat.
Mir ist klar, dass die jetzt gewählte Variante sowohl Vorteile beim Umsteigen (Kreuzungsbahnhof) als auch beim Betrieb (Wegfall eines Halts) hat; diese wiederum aber auch erkauft um zusätzliche Wege für Anlieger in der dicht bebauten Friedrichstraße und vor allem aber den hohen Kosten für den Kreuzungsbahnhof.
Vielleicht gab es ja auch Ideen, die nicht an die Öffentlichkeit gelangt bzw. aufgrund des langen Planungsvorlaufs in den 1990er Jahren bereits in Vergessenheit geraten sind!?

Wer sagt denn, dass man das nicht untersucht hat? Jedenfalls wäre es nicht billiger geworden, die Gleise bis zur Straße Unter den Linden auseinander zu ziehen, um dann dort den Weg unterzubringen. Die jetzige Ausführung kommt immerhin ohne Änderung der Gleislage aus. Außerdem ist der Bahnsteig an der Französischen Straße viel zu schmal für einen wichtigen Umsteigebahnhof. Einen 2. Bahnhof Stadtmitte braucht man doch eigentlich nicht.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Marienfelde
Nur mal so gefragt: Welche Verbindlichkeit hat eigentlich so eine Aussage auf der Seite einer Senatsverwaltung? 0%? Oder doch etwas mehr?[/i]

Die Aussage lässt doch viele Varianten offen. Was willst du mehr?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen