Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread Beschilderungen/Anzeigen/Ansagen/u.ä.
geschrieben von Hechtwagen 
Zitat
Arec
Das S+U könnte sowieso entfallen, gibt es überhaupt eine deutsche Stadt mit S- oder U-Bahn, wo am Hauptbahnhof nicht mindestens eine S- oder U-Bahn-Linie fährt?

Dutzende. Als Beispiel soll hier Eberswalde genannt sein.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Arec
Das S+U könnte sowieso entfallen, gibt es überhaupt eine deutsche Stadt mit S- oder U-Bahn, wo am Hauptbahnhof nicht mindestens eine S- oder U-Bahn-Linie fährt?

Dutzende. Als Beispiel soll hier Eberswalde genannt sein.

Wo fährt denn die U-Bahn Eberswalde?
Eberswalde hat doch gar keine S+U-Bahn. Er meint ja gerade Städte mit S+U-Bahn. In diesen Städten fährt mind. eins von diesen Verkehrsmitteln zum Hauptbahnhof.

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**
Stimmt, verlesen. In Potsdam war das aber mal der Fall. ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Kein Problem. Mußte auch zwei Mal lesen um es zu verstehen ;-)

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**
Tja, dann stell Dich mal am Rathaus Spandau hin - da schildern die Busse desöfteren S Hauptbahnhof, Potsdam steht je nach Bus nämlich mal nicht dran. Da ist man mit S+U Hauptbahnhof wenigstens auf der richtigen Seite, sonst landet man als Tourist u. U. am Potsdamer statt Berliner Hauptbahnhof.

Dennis
Zitat
drstar
Tja, dann stell Dich mal am Rathaus Spandau hin - da schildern die Busse desöfteren S Hauptbahnhof, Potsdam steht je nach Bus nämlich mal nicht dran. Da ist man mit S+U Hauptbahnhof wenigstens auf der richtigen Seite, sonst landet man als Tourist u. U. am Potsdamer statt Berliner Hauptbahnhof.

Ob jetzt aber das vorhandene bzw. fehlende "U" ein hinreichendes Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Berliner und Potsdamer Hbf ist, sei dahingestellt. Hier wäre die Angabe "Potsdam Hbf" sehr viel zielführender und sinnvoller.
Bei der Ansage der nächsten Station wird allerdings (zumindest in der M10) der Zusatz S- und U-Bahnhof beim Hauptbahnhof weggelassen. Dachte erst, es läge daran, dass es sich auch noch um einen Fernbahnhof handelt. Aber das kann's nicht sein, denn am Südkreuz wird im 204er S-Bahnhof Südkreuz angesagt.
Das klingt einfach sprachlich schicker. Am früheren Hbf wurde aus dem anfänglichen "S-Bahnhof Ostbahnhof Fernbahnhof" ja auch ein einfaches "Ostbahnhof".
Zitat
def
Das klingt einfach sprachlich schicker. Am früheren Hbf wurde aus dem anfänglichen "S-Bahnhof Ostbahnhof Fernbahnhof" ja auch ein einfaches "Ostbahnhof".

S-Bahnhof Nordbahnhof finde ich immer ganz nett. :)

Zitat
DasVerkehrswesen
Bei der Ansage der nächsten Station wird allerdings (zumindest in der M10) der Zusatz S- und U-Bahnhof beim Hauptbahnhof weggelassen. Dachte erst, es läge daran, dass es sich auch noch um einen Fernbahnhof handelt. Aber das kann's nicht sein, denn am Südkreuz wird im 204er S-Bahnhof Südkreuz angesagt.

Kann auch nicht daran liegen, wenn ich mich richtig erinnere, wird in der 21 und 37 angesagt "S- und U-Bahnhof Lichtenberg/Gudrunstraße. Fernbahnhof. Endstation, bitte alle aussteigen."

Zitat
def
Zitat
drstar
Tja, dann stell Dich mal am Rathaus Spandau hin - da schildern die Busse desöfteren S Hauptbahnhof, Potsdam steht je nach Bus nämlich mal nicht dran. Da ist man mit S+U Hauptbahnhof wenigstens auf der richtigen Seite, sonst landet man als Tourist u. U. am Potsdamer statt Berliner Hauptbahnhof.

Ob jetzt aber das vorhandene bzw. fehlende "U" ein hinreichendes Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Berliner und Potsdamer Hbf ist, sei dahingestellt. Hier wäre die Angabe "Potsdam Hbf" sehr viel zielführender und sinnvoller.

Ich würde jetzt als Ortsunkundiger auch einfach einsteigen, schließlich ist der (Berliner) Hauptbahnhof ja auch S-Bahnhof, das fehlende U macht das ganze ja nicht eindeutiger.

Zitat
B-V 3313
Stimmt, verlesen. In Potsdam war das aber mal der Fall. ;-)

Naja, ist aber ja nicht mehr so, zudem fährt nach Potsdam ja die S-Bahn Berlin, darum würde ich das schon grenzwertig sehen. Recht hast du aber. Allerdings hab ich wirklich ein Beispiel* gefunden: Offenbach Hbf, das liegt aber daran, dass die Offenbacher S-Bahn ja eine Art U-Bahn-Ersatz ist, die man sich gebaut hat, um die Straßenbahn stilllegen zu können.

Den Hauptbahnhof bedienen dort drei der acht Buslinien. Alle fahren im Linienverlauf einen S-Bahnhof an, zwei von den dreien sogar als nächsten Halt. Wenn man wirklich den Fahrgästen helfen möchte, wäre dort eine Ansage "Umsteiger zur S-Bahn fahren bitte bis zur darauf folgenden Haltestelle mit" sicher sinnvoller. Es kommt ja schon mal vor, dass jemand in den Bus einsteigt und sich nicht genau den Namen der S-Bahn-Station merkt. Bei Hauptbahnhof wird der dann vermutlich hellhörig, natürlich auch, wenn mal kein S+U irgendwo steht.

Grundsätzlich würde ich sagen, sollte man eher auf das Fehlen von S- und U-Bahn-Anschluss in den ein, zwei betroffenen Städten (in der Provinz) hinweisen, anstatt in den Städten mit dem durchschnittlich erwartbaren Angebot im Verkehrsnetz S+U davor anzuzeigen. Das man das durchgängig macht, kann ich mir ohnehin nicht vorstellen, und wie DasVerkehrswesen schreibt, weicht man ja in Berlin scheinbar schon davon bei den Ansagen ab.

* = Wer spitzfindig ist, könnte zusätzlich noch Rheydt Hbf einwerfen, gilt aber nicht: In Rheydt fährt keine S-Bahn. ;)



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.09.2015 03:08 von Arec.
Zitat
Arec
Zitat
DasVerkehrswesen
Bei der Ansage der nächsten Station wird allerdings (zumindest in der M10) der Zusatz S- und U-Bahnhof beim Hauptbahnhof weggelassen. Dachte erst, es läge daran, dass es sich auch noch um einen Fernbahnhof handelt. Aber das kann's nicht sein, denn am Südkreuz wird im 204er S-Bahnhof Südkreuz angesagt.

Kann auch nicht daran liegen, wenn ich mich richtig erinnere, wird in der 21 und 37 angesagt "S- und U-Bahnhof Lichtenberg/Gudrunstraße. Fernbahnhof. Endstation, bitte alle aussteigen."

Gibt's das noch? Ich fahre wenn, dann eher mit dem Bus auf der anderen Seite des Bahngrabens zum Bahnhof Lichtenberg, und dort wurde der Hinweis auf den Fernbahnhof längst gestrichen. Der ist eh wenig sinnvoll, man steigt ja eher selten auf gut Glück in einen Bus, um den nächsten Fernbahnhof zu suchen.

Zitat
Arec
Zitat
def
Ob jetzt aber das vorhandene bzw. fehlende "U" ein hinreichendes Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Berliner und Potsdamer Hbf ist, sei dahingestellt. Hier wäre die Angabe "Potsdam Hbf" sehr viel zielführender und sinnvoller.

Ich würde jetzt als Ortsunkundiger auch einfach einsteigen, schließlich ist der (Berliner) Hauptbahnhof ja auch S-Bahnhof, das fehlende U macht das ganze ja nicht eindeutiger.

Außerdem gibt es ja vereinzelt auch in Berlin Haltestellen an S- und U-Bahnhöfen, die nur nach einem der Verkehrsträger benannt sind, z.B. "S Warschauer Straße", "U Alexanderplatz" und "Olbersstraße/S Jungfernheide". Nach dieser Logik könnte "S Hauptbahnhof" ja auch am Berliner Hbf liegen, nur näher am S-Bahnausgang. Auch wenn das natürlich für einen Ortsunkundigen schon ein recht komplizierter Gedankengang wäre.
Zitat
drstar
Tja, dann stell Dich mal am Rathaus Spandau hin - da schildern die Busse desöfteren S Hauptbahnhof, Potsdam steht je nach Bus nämlich mal nicht dran. Da ist man mit S+U Hauptbahnhof wenigstens auf der richtigen Seite, sonst landet man als Tourist u. U. am Potsdamer statt Berliner Hauptbahnhof.

Die Linie 983 schildert "Frankfurt(Oder) Bahnhof", solange sie in Slubice unterwegs ist. Beim überqueren der Oder wird dann daraus ganz lapidar "Bahnhof". Umgekehrt ist es übrigens genauso. Vielleicht wäre da ja eine Alternative?
Zitat
def
Zitat
Arec
Kann auch nicht daran liegen, wenn ich mich richtig erinnere, wird in der 21 und 37 angesagt "S- und U-Bahnhof Lichtenberg/Gudrunstraße. Fernbahnhof. Endstation, bitte alle aussteigen."

Gibt's das noch? Ich fahre wenn, dann eher mit dem Bus auf der anderen Seite des Bahngrabens zum Bahnhof Lichtenberg, und dort wurde der Hinweis auf den Fernbahnhof längst gestrichen.

Der Ansageteil „Fernbahnhof“ ist schon vor einigen Jahren überall in der Straßenbahn weggefallen, ich glaube, da gab's noch nicht mal eine 37.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
drstar
Tja, dann stell Dich mal am Rathaus Spandau hin - da schildern die Busse desöfteren S Hauptbahnhof, Potsdam steht je nach Bus nämlich mal nicht dran. Da ist man mit S+U Hauptbahnhof wenigstens auf der richtigen Seite, sonst landet man als Tourist u. U. am Potsdamer statt Berliner Hauptbahnhof.

Die Linie 983 schildert "Frankfurt(Oder) Bahnhof", solange sie in Slubice unterwegs ist. Beim überqueren der Oder wird dann daraus ganz lapidar "Bahnhof". Umgekehrt ist es übrigens genauso. Vielleicht wäre da ja eine Alternative?

Und wenn das mit dem Umschalten gar nicht geht, wird wohl kaum ein Potsdamer Fahrgast entsetzt und verwirrt seine Einkaufstasche fallen lassen, wenn der Bus nach "Potsdam Hauptbahnhof" statt "Hauptbahnhof" fährt. Die RB25 schildert ja auch nicht ab Ahrensfelde "Lichtenberg" statt "Berlin-Lichtenberg"...
Zitat
Jumbo
Der Ansageteil „Fernbahnhof“ ist schon vor einigen Jahren überall in der Straßenbahn weggefallen, ich glaube, da gab's noch nicht mal eine 37.

Nein, in Lichtenberg überlebte der Zusatz. Ihn gibt es auch weiterhin, allerdings nur in den Fahrzeugen in denen noch die Ansagen mit Jana Louka hinterlegt sind. Das betrifft vor allem die Tatra-Fahrzeuge.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zurzeit sind die Wagen der Linie 165 wegen des Marathons mit dem Ziel "S Ostbahnhof" unterwegs. Die Leute stiegen trotzdem unbeirrt ein.
Zitat
Alter Köpenicker
Zurzeit sind die Wagen der Linie 165 wegen des Marathons mit dem Ziel "S Ostbahnhof" unterwegs. Die Leute stiegen trotzdem unbeirrt ein.

Verstehe ich nicht. Ich dachte immer, dass Fahrzeuge, die das tatsächliche Fahrziel anzeigen, augenblicklich explodieren. Dann muss das dogmatische Vorgehen doch andere Gründe haben. Ich tippe auf absolute Verachtung des Zahlviehs und/oder Denkfaulheit in der Anstalt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.09.2015 11:09 von def.
Die Daisy-Anzeiger bei betroffenen Linien sind heute schlichtweg überflüssig.
Am Südkreuz (Fernbahnhof!) war z.b. zu lesen "Buslinie M46 fährt HIER. Abfahrtzeiten entnehmen Sie bitten den Aushängen".

Auf der Schöneberger Hauptstr. war zu lesen "Hier zurzeit kein Busverkehr", obwohl an der Ecke Dominicusstr./ Hauptstr. die Linien 104, 106 und M46 fuhren.

Selbst im umgeleiteten 104er zum Südkreuz keine Ansage vom Fahrer oder dem RBL das anders gefahren wird. Die Auslastung war dementsprechend gut und keiner der am Südkreuz ausstieg tat überrascht.
Zitat
Periculator
Zitat
der weiße bim
Was sind schon alles für Versuche unternommen worden, die Beschilderung bei Bauarbeiten zu verbessern.

Nun ja, im Wesentlichen machte die BVG in den letzten Jahren nur Folgendes: Das Originalziel ohne zusätzliche Hinweise schildern.

Sicherlich gibt es nicht die immer funktionierende Pauschallösung. Wenn man aktuell Fahrzeuge mit drei verschiedenen Linien und Zielen herumfahren lässt, wäre die Einrichtung einer Baustellenlinie (siehe München) mal interessant gewesen. Auch in Berlin tauchte vor Jahren hin und wieder mal eine Linie E auf (Karlshorst, Landsberger Allee).

Das Einrichten einer Baustellen-Linie analog zu München wäre im diesem Falle der Sperrung der Dammbrücke bestimmt das Beste gewesen. Somit könnte man die Beschilderungstaktik der BVG umgehen und Irreführungen der Fahrgäste ausschließen. Das macht aber nur bei Baumaßnahmen Sinn, wie hier bei der Dammbrücke, die ca. 2 Monate oder mehr laufen. Bei Linienänderungen, die 2 Wochen oder weniger dauern, macht es eher weniger Sinn. Die Fahrgäste müssen sich ja auch auf solche Neuheiten einstellen und umgewöhnen. Das dauert immer eine gewisse Zeit. Die Netzspinne sollte dabei auch angepasst und in allen Fahrzeugen ausgehangen werden (analog der Sperrung des Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn Anfang des Jahres).

In unserem Fall der Sperrung der Dammbrücke hätte man folgendes machen sollen:

27 Weißensee, Pasedagplatz - S Köpenick (Hirtestr.)
64 S Mahlsdorf - Johannisthal, Haeckelstr. (Ersatz für 62 Nord und 63)
65 S Schöneweide - Mahlsdorf-Süd (Ersatz für 67 und 62E)

Da im Zuge der Baumaßnahme soweiso alle Fahrpläne an den Haltestellen getauscht werden müssen, kann man die Linienreiter auch gleich mittauschen. Das beansprucht zwar mehr Zeit und mehr Aufwand, aber im Endeffekt kommt das beim Fahrgast viel verständlicher und einfacher rüber, als das ständige Umschildern.

Die derzeitige Kombination von 27 und 62 ist mehr als unglücklich gewählt. Durch die eingleisigen Abschnitte im Bereich Mahlsdorf kommt es regelmäßig zu Verzögerungen im Betriebsablauf durch Abwarten des Gegenzuges und dadurch zu teilweise massiven Verspätungen...

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Zitat
Arec

Das S+U könnte sowieso entfallen, gibt es überhaupt eine deutsche Stadt mit S- oder U-Bahn, wo am Hauptbahnhof nicht mindestens eine S- oder U-Bahn-Linie fährt?

Ich werfe Offenbach in den Raum.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen