Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
{Sammelthread} Störungen im Hamburger Busverkehr
geschrieben von Der Hanseat 
Ich bin der Meinung, mal vor langer langer Zeit gelesen zu haben, dass bestimmte Anschlüsse, hauptsächlich in Tagesrandlage, automatisch überwacht werden. Vielleicht war das sogar auch noch zu der Zeit, als die Fahrer noch über einer elektronischen Anzeigentafel am Haltestellenmast angezeigt bekamen, dass sie warten sollen.

Wie andere User schon geschrieben haben spielen bei der Entscheidung, ob und wie lange gewartet werden soll, folgende Kriterien eine Rolle (auch diese Infos sind schon sehr alt, leider gibt es auch kein Heft für Fahrer, in dem man diese ganzen Hintergrundinformationen nachschlagen kann, wenn die Ausbildung fast 40 Jahre zurück liegt und sich viel gewandelt hat):

- Höhe der Verspätung des Fahrzeugs, auf das gewartet werden soll
- Anschlüsse, die das eigene Fahrzeug erreichen soll
- Zeitpuffer an der Endstation bis zur Folgefahrt, auch unter der Berücksichtigung zur Einhaltung der gesetzlichen Ruhepausenzeiten.

Die Entscheidung, wann diese Kriterien greifen, trifft nicht der Fahrer. Dies wird im Hintergrund berechnet und diese Berechnungen sind entscheidend, ob der Fahrer überhaupt eine Anschlussmeldung bekommt.

In der Praxis sieht das so aus, dass auf dem Display eine Meldung auftaucht, dass auf eine Bahn oder einem Bus gewartet werden soll. Oft in Verbindung mit einem Countdown, der herunterläuft oder auch mal stehen bleibt.

Die Sache endet entweder damit, dass der Countdown heruntergelaufen ist oder die Meldung kommt, dass U-Bahn/S-Bahn/Bus eingetroffen ist oder mit der Meldung „Nicht mehr warten“. Letztere taucht wohl dann auf, wenn die Verspätung des Fahrzeug, auf das gewartet werden soll, weiter ansteigt und dann eines dieser Kriterien greift.

Was passiert, wenn ein Busfahrer die Meldung zur Anschlussbeachtung ignorieren sollte ist mir nicht bekannt, von einem solchen Vorfall habe ich noch nie gehört.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.2022 12:56 von Wolf Tiefenseegang.
Zitat
Wolf Tiefenseegang
.....
.
Alles was du schreibst bzw. zitierst, klingt logisch und vernünftig.

Ich selbst kenne ausschließlich die Praxis bei der Relation S3 zum 13er Bus in Veddel (Ballinstadt), dort komme ich durchschnittlich 2x pro Woche um 23:30 Uhr oder später an (ab der Zeit fahren dort S3 und 13er im 20 Min.Takt).
Dort wird das von dir beschriebene Verfahren aber definitiv NICHT angewendet. Im Laufe von 7 Jahren wäre der 13er geschätzt mindestens 70-mal erreichbar gewesen, wenn der Fahrer bis maximal 4 Min. gewartet hätte.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.2022 18:39 von oskar92.
Ich verstehe deinen Unmut. Ein Kollege von mir wohnt außerhalb und könnte vom Bahnhof Krempe mit dem Bus nach Hause fahren. Der Bus fährt nur alle 2 Stunden und stellt grundsätzlich keinen Anschluss her. Verspätung bei den Zügen, die über den Koridor Pinneberg-Elmshorn laufen sind aber eher die Regel als,die Ausnahme. Also kann man diese Verbindung wegen Unsicherheit überhaupt nicht nutzen.

So vergrault man Fahrgäste
Heute nach den Herbstferien sieht es auch wieder bitter aus mit den Leistungsausfällen: Quer durch die Bank fehlen Umläufe, teils auch auf den Stammstrecken und nicht nur Verstärkerleistungen.

Echt die Frage, wie man aus diesem Schlamassel rauskommt, wo wir doch eigentlich wieder mehr Leistungen brauchen. Ich wäre für Umschulung von Moia-Fahrenden: Die können mit einem großen Bus mehr bewegen.
Moin,

Zitat
M2204
Heute nach den Herbstferien sieht es auch wieder bitter aus mit den Leistungsausfällen: Quer durch die Bank fehlen Umläufe, teils auch auf den Stammstrecken und nicht nur Verstärkerleistungen.
...

gilt das jetzt querbeet für alle Verkehrsunternehmen im ganzen Verbundgebiet oder ist dies (auch) den Arbeitskampfmaßnahmen in Schleswig-Holstein geschuldet?
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Ich bin der Meinung, mal vor langer langer Zeit gelesen zu haben, dass bestimmte Anschlüsse, hauptsächlich in Tagesrandlage, automatisch überwacht werden. Vielleicht war das sogar auch noch zu der Zeit, als die Fahrer noch über einer elektronischen Anzeigentafel am Haltestellenmast angezeigt bekamen, dass sie warten sollen.

Es gab Ende der 60er, Anfang der 70er Ampeln an Busbahnhöfe die das anzeigten. Im NDR-Film zum HVV vom 1968 wird das auch gezeigt. Ich kann man mich an die Dinger in Poppenbüttel auch noch erinnern. Natürlich aber schon abgeschaltet. Für Busfahrten die im weiteren Verlauf in eine Siedlung ohne weiteren Anschluss gehen, eigentlich eine tolle Sache.

Mal was anderes:
weiß Jemand ob im Busstreik diese Woche auch Dahmetal bestreikt wird? Die haben zwar die Info auf ihre Seite, aber es fehlt in der Liste der 8700er.
Zitat
Kirk

Mal was anderes:
weiß Jemand ob im Busstreik diese Woche auch Dahmetal bestreikt wird? Die haben zwar die Info auf ihre Seite, aber es fehlt in der Liste der 8700er.

Die 8700 wird auch von der RMVB gefahren. Bei der Autokraft fährt trotz Streik der Kielius.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Sascha Behn
Zitat
Kirk

Mal was anderes:
weiß Jemand ob im Busstreik diese Woche auch Dahmetal bestreikt wird? Die haben zwar die Info auf ihre Seite, aber es fehlt in der Liste der 8700er.

Die 8700 wird auch von der RMVB gefahren. Bei der Autokraft fährt trotz Streik der Kielius.

Stimmt, nur sind die 8700er Fahrten mehrheitlich doch in der Hand von Dahmetal. Beim ersten Streik im September wurde die Linie ja gezielt erwähnt mit Ausfall sämtlicher Dahmetal-fahrten. Jetzt gibt es garkeine Infos aber Dahmetal ist ja privat.
Zitat
Wolf Tiefenseegang
So vergrault man Fahrgäste


Das Dramatische ist ja, das die Planer diesen "Randbereichen" (geographisch, netztechnisch, zeitlich, was-auch-immer...) aufgrund der geringen Fahrgast-Zahlen zu wenig Bedeutung beimessen, obwohl GERADE DIESE Anschlüsse-Klappen-Nicht-Fahrt-Dauert-Zwei-Stunden dazu führen, dass der im Regen stehen gelassene Fahrgast* und vor allem: alle anderen potentiellen Fahrgäste den ÖPNV nicht mehr als sinnvolle Alternative ansehen.

*) der erzählt seine Erlebnisse ja auch weiter und multipliziert somit


Und das alles seit Jahrzehnten.
Warum verbessert sich nichts, obendrein wo die Wekrkzeuge immer besser geworden sind? Behördenmentalität?
Moin,

auch die Hochbahn bleibt nicht verschont:
NDR
Zitat
Neu Wulmstorf
Ab morgen 26.09. bis Mitte Dezember wird im Landkreis Harburg der Busverkehr massiv gekürzt, auf einigen Linien fällt jede zweite bis dritte Fahrt aus.
https://www.kvg-bus.de/fahrplaene/landkreis-harburg/fahrplaene/

Immerhin: Der Fahrplanauskunft sind die Ausfälle bekannt.

Mittlerweile sind auch die Fahrplanaushänge aktualisiert. Die X stehen für nicht mehr stattfindende Fahrten. Sieht ziemlich heftig aus. Ich hoffe, auf diese Weise verloren gegangene Fahrgäste kehren auch irgendwann wieder zurück.


Hieß es bisher, dass die Ausfälle voraussichtlich nur bis Mitte Dezember andauern würden, kann man jetzt in den unter https://hvv.de veröffentlichten Haltestellenaushängen sehen, dass die Ausfälle bis 24.03. bleiben werden. Auf der KVG-Website https://www.kvg-bus.de/aktuelles/fahrtausfaelle/harburg/ finden sich noch keine Infos.
Zitat
Neu Wulmstorf
Hieß es bisher, dass die Ausfälle voraussichtlich nur bis Mitte Dezember andauern würden, kann man jetzt in den unter https://hvv.de veröffentlichten Haltestellenaushängen sehen, dass die Ausfälle bis 24.03. bleiben werden. Auf der KVG-Website https://www.kvg-bus.de/aktuelles/fahrtausfaelle/harburg/ finden sich noch keine Infos.

Die Ausfälle werden so lange bleiben, wie sie notwendig sind. Bis zu den Osterferien ist das erst einmal so drin. Was dann kommt (oder ob es schon vorher endet), wird man beizeiten sehen.
Moin,

heute früh auf dem 27er diverse Ausfälle. Hatte mich beim Aufruf der Fahrvorschlägen in der App gewundert, dass ich erst in 25 Minuten los sollte. :-)
Wenn sich das ohne Ersatz in der morgendlichen HVZ fortsetzt, wird es kuschelig im Schülerverkehr.
Zitat
Djensi
Moin,

heute früh auf dem 27er diverse Ausfälle. Hatte mich beim Aufruf der Fahrvorschlägen in der App gewundert, dass ich erst in 25 Minuten los sollte. :-)
Wenn sich das ohne Ersatz in der morgendlichen HVZ fortsetzt, wird es kuschelig im Schülerverkehr.

Die Verstärker entfallen ab Fahrplanwechsel auf der 27.

Mfg

Sascha Behn
Es sind aber reguläre Fahrten aus dem gültigen Plan entfallen entfallen.
Auch auf den Linien 29, X32 und X80 fallen immer wieder Fahrten aus, so die Fahrt des X32 heute kurz nach Mitternacht. Zum Glück kam der 29er.
Was ist los? Soviele können doch gar nicht krank sein...

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Zitat
Erol
Auch auf den Linien 29, X32 und X80 fallen immer wieder Fahrten aus, so die Fahrt des X32 heute kurz nach Mitternacht. Zum Glück kam der 29er.
Was ist los? Soviele können doch gar nicht krank sein...

Doch, wir sind zur Zeit in einer bundesweit ziemlich heftigen Welle von Atemwegserkrankungen [www.rki.de] und gleichzeitig wird die Personaldecke bei vielen Unternehmen aus demographischen Gründen ziemlich dünn.
Danke für den Link zum RKI. Die derzeitige Krankheitslast ist wirklich erdrückend. Ich hatte zuletzt während der Herbstwelle in die Auswertung geschaut und seitdem hat es sich noch massiv verschärft. Somit sind die aktuellen Ausfälle allerorten kein wirkliches Wunder, zumal Optionen wie Überstunden, verschobene Urlaube etc. bereits im Herbst aufgebraucht wurden. Ich gehe davon aus, dass derzeit jeder zusätzliche Kranke 1:1 zum Ausfall führt, da es keine Reserven mehr gibt.

Wenn man sich die Situation der Kindermedizin anschaut, sind jedoch unsere Probleme im ÖPNV reinste Lapalien. Hoffen wir mal, dass es jetzt nur kurz und heftig wird. Bei diesen Infektionsraten dürfte ja die Durchseuchung - so schlimm es klingt - in kurzer Zeit "durch" sein.

Corona liegt im Vergleich dazu momentan fast unterhalb der Nachweisgrenze.
Musste heute eigentlich vom AK St. Georg mit dem 18er stadtauswärts fahren. An der DFI der Bushaltestelle stand dann, dass wegen einer Demo im Bereich um den Hauptbahnhof die Busse im Steindamm zu finden sein. Näher beschrieben wurde es in der Laufschrift nicht. Ich ging dann durch den Park rüber zum Steindamm und sah schon die ersten Busse der Linie 6 und 17 stadtauswärts an der Bushaltestelle Lohmühlenstraße halten. Der erste 18er hingegen donnerte bereits auf dem linken der beiden Fahrspuren an der Haltestelle vorbei und ein paar Minuten später der nächste 18er ebenfalls.
So eine Demo um den Hauptbahnhof gibt es ja öfter, daher sollte die Hochbahn doch auch festgelegt haben wo Ersatzhaltestellen sind. Die Demo war ja scheinbar angekündigt und nicht wirklich spontan. Zudem müssten die Busfahrer ja auch irgendwoher wissen, welche Route sie Richtung Mundsburg nehmen müssen wenn die Kirchenallee und Lange Reihe gesperrt sind. Samt Ersatzhaltestellen. Die Linien 6, 17 und 18 können ja schließlich nicht nonstop vom ZOB zur Mundsburger Brücke durchfahren wenn sie auf der regulären Route eigentlich 3 Haltestellen hätten.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen