Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bahnstrecke Kiel - Schönberg "Hein Schönberg"
geschrieben von vierachser 
Moin zusammen,

am 07.01.2013 war in den KN zu lesen, das auch Fiefbergen gerne einen Bahnhalt hätte. Das ist aber aufgrund der Fahrzeit, die bei rund einer halben Stunde liegen soll, aber mit einer reinen Eisenbahn nicht zu machen. [www.kn-online.de]

Es setzt sich jetzt allmählig die Erkenntnis durch, welch ein Standortvorteil so eine Bahnanbindung bedeuten kann.
Tja, wäre die SRB schon weiter, wäre alles kein Problem...

Gruß vom vierachser
Moin aus Kiel,

wenn ich mir die ganzen Artikel in den Zeitungen ansehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
Zu den Lärmbelästigungen kann ich nur sagen, dass LKW`s oder landwirtschftliche Fahrzeuge einen wesentlich höheren Lärmpegel haben, als ein Lint 41.

Hier kann ich ein paar Videos vom Lint 41 anbieten. Die Videos sind allerdings nicht für ein Smartphone geeignet, da sie sehr groß sind.

Bei diesem Video fuhr der Lint mit einer Geschwindigkeit von ca. 110 km/h. Die PKW`s auf der ca. 800 Meter entfernten ehemaligen B4 waren wesentlich lauter.

Gruss aus Neumünster vom

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]
Ein gut geschriebener bericht im Herold.

Die Bahn ist am Zug

Vor allen Dingen das deutliche Statement von Herrn Knipping am Ende des Artikels bezügl. des Lärms. Aber auch das wird die Gemüter einiger Berufspessimisten nicht beruhigen, da bin ich mir sicher.

Und bitte, lieber Vierachser, mit allem gebotenen Respekt: Bitte hör auf Dein Lieblingsprojekt als das allumfassende Heilmittel darzustellen. Danke.

Gruß Kilian
Zitat
Kilian 22.02.2013 11:57
...Bitte hör auf Dein Lieblingsprojekt als das allumfassende Heilmittel darzustellen...

Da musst Du mich aber falsch verstanden haben. Erstens ist es nicht MEIN Lieblingsprojekt, und zweitens habe ich nie behauptet die SRB ist das Allheilmittel.
Ich bin nur davon überzeugt, das es das derzeit einzigste Projekt ist, das unseren ÖPNV-Anteil steigern kann. Eine Alternative sehe ich nicht. Denn mit anderen Antriebsarten beim Bus, wird deshalb nicht ein Fahrgast mehr einsteigen. Anders aber bei schienengebunden Verkehrsmitteln. Frage mich nicht warum, aber es ist so. Wenn eine Bahn neu eingerichtet wird, wird sie stärker genutzt, als man es sich vorher vorstellen konnte. Beispiele gibt es da genug.
Und im übrigen versuche ich über alles zu informieren was die SRB betrifft, auch wenn es negativ ist. Daher sollte man mir nicht da nichts unterstellen.

Gruß vom vierachser
[www.kn-online.de]
120 Probsteier haben eine Bürgerinitiative gegründet, um zu verhindern, dass dort wieder Züge fahren.

Ich frag mich, wie man an eine Bahnstrecke hinziehen kann und sich dann darüber wundern, das dort Züge fahren sollen. Das ist doch der Sinn von Schienen.
Der Wild und Naturschutz muss also auch als Argument gegen die Bahn herhalten.Da ja auch viel Wild von Autos überfahren wird ihnen ja auch der Naturschutz so am Herzen liegt,gehe ich also selbstverständlich davon aus das die Gegner der Bahn alle mit den Fahrrad unterwegs sind.

Gruß Linie 4
Zitat
Linie 4
[...]Da ja auch viel Wild von Autos überfahren wird ihnen ja auch der Naturschutz so am Herzen liegt,gehe ich also selbstverständlich davon aus das die Gegner der Bahn alle mit den Fahrrad unterwegs sind.

Gruß Linie 4

Bestimmt, da kann man dort ja auch gleich alle Straßen rausreißen.
Schöne Trampelpfade wie früher...


Aber mal im Ernst, glaubt ihr wirklich dass die das Projekt canceln lassen werden?
Und mal ganz im Ernst, ob nun der Bus oder der Zug das Wild überfährt, macht unterm Strich auch keinen Unterschied. Das Wild ist dann trotzdem tot. (Und nein ich bin nicht herzlos :D)


Vllt dürfen Neubaustrecken wirklich nur noch U-Bahn artig gebaut werden..

Gruß Cedric
Tja, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Sollten diese Menschen etwas auf die Beine stellen werde ich mir das mal zu Gemüte führen und dann darüber berichten.

Hauptsache die werden nicht so unerträglich peinlich wie die Kellinghusener. Ich habe mir gerade ein Video von denen auf Youtube angetan. Wollte es auch kommentieren aber offensichtlich hat man seitens der Initiatoren Angst vor Kritik.Daher sind alle Kommentare, wie auch auf der Webseite, genehmigungspflichtig.

Gruß von Kilian

(der sich morgen in aller herrgottsfrühe wieder auf seine dieselbetriebene Abgasschleuder setzen wird um unnötigerweise verängstigtes Klein- und Damwild zu erlegen und Menschen um ihre Lebensqualität zu bringen ;-) )



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.03.2013 19:32 von Kilian.
Fehmarn-Burg, Rendsburg-Fockbek, Wrist-Kellinghusen, Hein Schönberg --- bei allen aktuellen Reaktivierungsprojekten gab bzw. gibt es in Initiativen organisierte (Wut-)Bürger. Der Fehmaraner Inselspecht* hat der LVS jedenfalls kein ausreichend großes Loch ins neue Gleis gehackt. Mit der Kelli-Family & Co. wird man in Kiel sicherlich auch irgendwie zurecht kommen...

*Hoffentlich wird diese seltene Spezies nicht von einem nicht-auf-der-Insel-haltenden ICE erfasst! Das wäre doch jammerschade hinsichtlich der Artenvielfalt...
Am Mittwoch 06.03.2013 lädt die SPD-Probsteierhagen zu einer Info-Veranstaltung ein.
Da es jetzt eine BI gegen die Reaktivierung gibt, sollten die Befürworter recht zahlreich dort erscheinen um zu zeigen, es gibt nicht nur Gegner:

Hier der Wortlaut der Einladung:

"Die SPD Probsteierhagen lädt Sie ganz herzlich zu unserer Veranstaltung
Wie kommt Probsteierhagen zum Zug?
im Rahmen unserer traditionellen Hagener Schlossgespräche
am Mittwoch, den 6. März 2013 um 19.30 Uhr,
in das Schloss Hagen, Probsteierhagen, ein.

Die Bahnstrecke von Kiel nach Schönberg, „Hein Schönberg“ wird nach Planung des Landes reaktiviert. Im Dezember 2014 wird die erste Diesellok ihren Dienst antreten. Was bedeutet die Reaktivierung der Bahnstrecke von Kiel nach Schönberg ganz konkret für Probsteierhagen und die umliegenden Gemeinden? Wer trägt welche Kosten und wie wird ein integriertes Bus/Bahn Konzept aussehen? Welche Chancen liegen in einer modernen Bahnanbindung für die gesamte Region? Darüber will der SPD-Ortsverein Probsteierhagen informieren und Antworten geben.
Eingeladen sind Dr. Frank Nägele, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes S-H, Lukas Knipping, LVS-SH, und Friedrich Scheffer, Geschäftsführer der VKP.
Eine moderne Bahnverbindung wird ganz neue Impulse in die Region bringen. Im Blick auf den demographischen Wandel werden ganz neue Herausforderungen auf den öffentlichen Nahverkehr zukommen. Dazu entwickelt der Kreis Plön zur Zeit ein regionales Verkehrskonzept. Wir müssen das Beste für die Bürgerinnen und Bürger im Einzugsbereich der Bahn erreichen. Dazu gehören ein Zubringer-Bus-Konzept und ein Parkplatz für die Anrainer.

Am Anfang stehen jedoch Informationen, diese wollen wir mit unserer Veranstaltung liefern! Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die anschließende Diskussion mit Ihren Ideen und Informationen bereichern würden."
[www.spd-net-sh.de]

Wir dürfen das Feld nicht den Gegnern überlassen, daher sollten wir dort möglichst zahlreich vertreten sein...

Gruß vom vierachser
Zitat
cedric30003
Zitat
Linie 4
[...]Da ja auch viel Wild von Autos überfahren wird ihnen ja auch der Naturschutz so am Herzen liegt,gehe ich also selbstverständlich davon aus das die Gegner der Bahn alle mit den Fahrrad unterwegs sind.

Gruß Linie 4

Bestimmt, da kann man dort ja auch gleich alle Straßen rausreißen.
Schöne Trampelpfade wie früher...


Aber mal im Ernst, glaubt ihr wirklich dass die das Projekt canceln lassen werden?
...

Straßen rausreißen oder zumindest sperren wäre wirklich die einzig logische Konsequenz. Der Bus 200 darf natürlich weiterfahren, mehr aber nicht - zu gefährlich fürs Wild und nicht gut für die Luft!

Im Ernst: In dem KN-Artikel habe ich kein stichhaltiges Argument gegen die Bahn gelesen. Dass sich der Eine oder die Andere mal gestört fühlt lässt sich nicht vermeiden. Das Projekt wird spätestens morgen Abend in der Region mehr Befürworter als Gegener haben, wenn sich LVS und Staatssekretär gut vorbereiten. Und davon gehe ich aus.
Hallo,Heute in der Onlinausgabe der KN ein Artikel über die Veranstaltung des SPD Ortsverein Probsteierhagen zur geplanten Reaktivierung der Strecke.
Staatssekretär Frank Nägele teilte mit das die Reaktivierung für 2014 wohl nicht zu halten ist.Weiter erklärte er,das es sich um eine Zugelassene Strecke handelt,für die kein Rechtsanspruch auf Schallschutz besteht.Aber man will mit den Gemeinden nach Lösungen suchen.
Auf die massive Kritik an der Informationspolitik des Landes sagte Nägele:Das gesamte Verfahren befände sich zurzeit in der Vorentwurfsplanung.,,Wir gehen jetzt auf die Gemeinden und Ämter zu".Das Planfeststellungsverfahren soll 2014 abgeschlossen sein.
Auf die Sorge von Bürgern um die Sicherheit von Kindern sagte er,man werde die Strecke Meter für Meter abgehen.Es werde Sicherheitsmaßnahmen und wenn notwendig Tempolimits geben
Viele Bürger lehnten die Bahn erneut ab.Sie bedeute eine Verschlechterung für die Menschen in den 5 Ortsteilen.
VKP Chef Schepper räumte ein,die Buslinien 200 und 201 von Schönberg nach Kiel werde um die Hälfte ausgedünnt.Zur vollen Stunde fahre der Zug,zur halben der Bus.

Gruß Linie 4
Zitat
Linie 4
VKP Chef Schepper räumte ein,die Buslinien 200 und 201 von Schönberg nach Kiel werde um die Hälfte ausgedünnt.Zur vollen Stunde fahre der Zug,zur halben der Bus.

Das wird aber werktags der Fall sein. Sonst fährt der Bus doch sogar nur stündlich.

-
Die jetzt besprochene Aufnahme des regelmäßigen Schienenverkehrs Kiel-Hbf nach Schönberger Strand hat nichts mit der SRB zu tun. Diese soll bekanntlich die früher von der Straßenbahnlinie 4 und jetzt von der Buslinie 11 genutzte Strecke durch Wellingdorf und Gaarden nehmen, die Bahn erhält demgegenüber nur eine neue Haltestelle an der Preetzer Straße zum schultäglich einmaligen Transport der Schüler vom Hbf zum neuen Berufsschulzentrum und dem Hans-Geiger-Gymnasium, bleibt aber auf dem bestehenden Schienengleis.
Sie soll ab Dezember nächsten Jahres einmal stündlich fahren und am Schönberger Strand jeweils 40 Min. Pause einlegen. Die Buslinie 200 fährt demgegenüber teilweise alle 10 bzw. 15 Minuten. Deshalb wäre die LVS gut beraten, möglichst bald einen dritten Triebwagen einzusetzen und damit wenigstens einen Halbstunden-Takt anzubieten, auch wenn dazu einige Kreuzungsmöglichkeiten verbessert oder neu geschaffen werden müssten.
Natürlich hat das was mit der SRB zu tun, immerhin soll diese auch auf der Strecke fahren. Die jetzt geplante Regionalbahn soll ja nur als Vorlauf dienen.
Bericht aus dem Probsteier-Herold fakt-ist-nur-die-bahn-kommt-auf-jeden-fall

ist zumindest nicht gekürzt wie in der KN^^
Moin zusammen,

die Bürgerinitiative in Probsteierhagen, die sich bekanntlich gegen die Bahnreaktivierung ausgesprochen hat, hat jetzt eine eigene Homepage.
Wen es interessiert: [www.bi-pro-bus.de]

Interessant ist im Downloadbereich das Bus-Bahn-Konzept, incl. Fahrplanideen.

Gruß vom vierachser
Es formiert sich aber auch gegen alles und jeden eine Bürgerinitiative oder?
Zitat
jwn
Natürlich hat das was mit der SRB zu tun, immerhin soll diese auch auf der Strecke fahren. Die jetzt geplante Regionalbahn soll ja nur als Vorlauf dienen.


Natürlich ist hier überhaupt nichts. Die SRB - wenn sie denn mal kommt - fährt praktisch erst ab Stadtgrenze auf den bestehenden Schienen, in Kiel ganz anders.
Was veranlasst die Aussage vom "Vorlauf"? Und wieso "nur" ? Die Verbindung zum neuen Berufsschulzentrum hingegen kann man getrost als Vorlauf betrachten, meint
Biene
Ich finde es langsam sehr amüsant - im ersten Ort eine Bürgerinitiative gegen einen Bahnhalt und im nächsten Ort heißt es "hey, wenn in Probsteierhagen die Bahn nicht halten will, dann aber bitte in unserem Dorf"!
Ähnlich wie jetzt in Tremsbüttel.
These: Wenn eine kritische Masse an empörten Bürgern erreicht ist, so schließt sich fast das ganze restliche Dorf der "gefühlten" Mehrheit an.
Welche Meinung vertreten wird, ist zweitrangig - es geht nur darum, dass die Bürger denken, sie werden ständig und immer verarscht. Vom Land, von den Planern, von der Bahn - alle aus der Stadt und nicht von hier.
Das starke "Wir-Gefühl" im Dorf sorgt dafür, dass geschlossen eine Meinung nach außen transportiert. Für (Sach-) Argumente nicht mehr empfänglich, sorgt alles, was gegen Ihre Meinung steht, für eine noch größere Ablehnung.
Die Mechanismen des gegenseitigen Hochschaukelns sind denen der Verschwörungstheoretiker verdammt ähnlich.

Soweit meine Beobachtungen von einigen Veranstaltungen, Flyern der BI und ähnlichem.

CU BB

Edit: Warum schreibe ich das eigentich? Naja, innerliches Bedürfnis anscheinend...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.2013 23:18 von Boombastic.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen