Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bahnstrecke Kiel - Schönberg "Hein Schönberg"
geschrieben von vierachser 
Am Wochenende findet in Kiel auf dem Rathausplatz und im Rathaus die Messe "Klima und Energie" statt.

Auszug aus der Einladung:
Zitat

"...Ratssaal: Sonntag, 21. April, 11bis 14 Uhr: Kiel-Talk – Energie und Mobilität 2020
Beim Sonntags-Klima-Talk im Ratssaal wird über den aktuellen Planungsstand von zwei
wichtigen Klimaschutzprojekten der Landeshauptstadt Kiel diskutiert.
11 bis 12 Uhr: Das neue Kraftwerk für Kiel
Dr. Jörg Teupen, Technik-Vorstand Stadtwerke Kiel AG, informiert über den aktuellen Stand der Kraftwerksplanung. In den nächsten Jahren wird auf dem Kieler Ostufer ein neues erdgasbasiertes Heizkraftwerk gebaut, mit dem die Stadtwerke Kiel die Wärmeversorgung für 70.000
Fernwärmekundinnen und -kunden sicherstellenwollen.

13 bis 14 Uhr: Kiel auf dem Weg zur StadtRegionalbahn
Lukas Knipping von der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft informiert in Kooperation mit dem Verein Pro StadtRegionalBahn über den Planungsstand zur Wiedereröffnung der Strecke nach Schönberg mit Haltestellen in Ellerbek und Oppendorf und einer ExtraHaltestelle an der Preetzer Straße für die Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums in Gaarden..."


Das Ausfühliche Programm und die Aussteller findet man hier: [www.klima-energie-kiel.de]

Gruß vom vierachser
neuer Stand KN
aber erst in ein paar Tagen frei zu lesen, derzeit noch hinter einer Pay-wall.
mehr zu Lesen gibt es aus der KN OH Teil
Ein Lagebericht zur fertigen Vorentwurfsplanung quasi aus erster Hand: [www.nah.sh]
Das erste Kieler Woche Wochenende ist durch und die LVS zieht ein erstes Resumee. Gesprochen wird von gut ausgelasteten Zügen besonders in der Abend und Nachtzeit.
Besonders interessant der letzte Absatz. Übernächstes We soll vorraussichtlich der Bau des Haltepunkts "Kiel Schulen am Langsee" beginnen
die BI Probsteierhagen will sich wehren 13-06-22_Brief_LRH

Liebe Leute alles was Ihr schreibt ist alter ein alter Hut und nichts Neues.

und wenn Sie die Bahn nicht haben wollen warum dann nicht mal zwischen Ki HbF und Schönkrichen fahren lassen.


---
Btw Wenn ich es mitbekomme das der Haltepunkt Schulen am Langsee erschlossen wird, warum lässt man den morgentlichen zug nicht auch einmal bis Schönkirchen durchpendeln und wieder zurück ggfs könnte man so zusätlich den Pendelverkehr entlasten.
- Ich weiß es kommen gelcih die einwände das die derzeitigen Haltepunkte nicht Behindertenfreundlich sind, dieBeleutung nicht passt etc sowie die Parkmöglichkeiten nicht gegeben sind- aber zum testen eines Vorlaufes- warum nicht.

Tipffehler dürfen die Leserinnen und Leser gerne behalten..

alle anderen eine schöne Restkielerwoche
Aufgrund eines Unfalles werden wohl heute einige Fahrten mit dem Zug Kiel Schönberg ausfallen
Link zum Beitrag KN
Bedauerlich. Wie wird es denn erst aussehen wenn Regelbetrieb ist?
Einen Umstieg zwischen Bus und Bahn stell ich mir anders vor.

-
die Bahn fährt wieder
Guten Abend,

Regelbetrieb wird es unproblematischer, denn bis dahin werden alle Bahnübergänge saniert worden sein, wird zwar teuer, macht es aber sicherer, wenn die Bahnübergänge neue Lichtsignale und Halbschranken bekämen, die Kosten dafür sind nicht ohne (ich schätze mal gute 400-400 T EUR je Bahnübergang (habe die Kosten für den Bü der Sanierung in Oppendorf auf den seiten des seehafens Kiel nicht mehr gefunden)). Aber wie die LVS es ja auch veranschlagt hat ca 30 Mio EUR wird die Modernisierung der Strecke kosten und wenn dann auch noch alles zentral überwacht wird und die Weichen vom Elektronischen Stellwekt über Kiel und von dort aus von der DB über deren zentrale Leitwarte in Hannover überwacht wird. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Ich habe folgende Hypothese: Angenommen ein Zugkilimeter kostet ca. 1 Mio EUR (vielleicht auch weniger, da es ja keine größeren Bauten unterwegs gibt) macht bei der 24 km langen Strecke ca. 24 Mio. und der Reset geht dann wohl in die Bahnübergänge, sowie die neuen P+R Anlagen bzw. die Bahnsteig, die neu gebaut werden müssten.

Also ein Schnäppchen wird das nicht - aber auf lange Sicht bei stetig steigenden Spritpreisen, bei Bundes- und Landstraßen die man nicht unentwegt ausbauen kann - wollen denn immer mehr Leute mit dem Auto in die Stadt fahren. Wir brauchen ein Split zwischen Mobilien Individual Verkehr, ÖPNV, sowie den Schienenvekehr.

----
Die Sanierung kommt ja nicht nur der Ksch strecke zugute, sondern ja auch dem Seehafen Kiel, der ja auch Nutznießer dieser Infrastrukurverbesserung ist. Alleine die stetig steigenden Containerlsten auf der Schweintinebahn, könnten vielleicht den Ostring einwenig von der LKW Flut entlasten.

Nebenbei bemerkt ein LKW richtet immense Schäden auf unseren Straßen an. D.h. überplanmäßige Sanierungen der Straßen- macht das am Ende die Straße oder die Bahn güstiger. Da ich dazu nicht ausreichend Literatur gelesen habe, halte ich mich hier mal lieber bedeckt.
Zitat
selten_puenktlich_mit_der_bahn
Nebenbei bemerkt ein LKW richtet immense Schäden auf unseren Straßen an.Da ich dazu nicht ausreichend Literatur gelesen habe, halte ich mich hier mal lieber bedeckt.

Vor 25 Jahren habe ich in einem etwas ange-
staubten Buch gelesen, daß schon damals 70 %
der Ausgaben für Bundesfernstraßen dem Schwer-
verkehr zuzurechnen waren. Da sah es auf Auto-
bahnen in NRW so aus wie heute in SH.
Der Schiene/Straße Bagger steht schon am Bahnübergang,2 Fluchtstangen stehen auch schon.So wie sie da stehen sieht es aus als ob die Bahnstation von der Preetzer Straße in Richtung Brücke gesehen gleich hinter den Bahnübergang auf der rechten Seite gebaut wird.

Gruß Linie 4
Zitat
Linie 4
Der Schiene/Straße Bagger steht schon am Bahnübergang,2 Fluchtstangen stehen auch schon.So wie sie da stehen sieht es aus als ob die Bahnstation von der Preetzer Straße in Richtung Brücke gesehen gleich hinter den Bahnübergang auf der rechten Seite gebaut wird.

Gruß Linie 4


Vor einem Jahr las sich das aber ganz anders, für mich einleuchtender:

Linie 4
Re: NDR: Kiel-Gaarden: Neuer Halt auf alten Gleisen
17.06.2012 00:01
Das Gelände westlich der Gleise gehört sowieso der Stadt.Deswegen denke ich das dort auch der Bahnsteig gebaut wird .Dort befindet sich neben den Gleisen ein Fußweg der über eine Brücke führt die die Bahngleise in Richtung Schule überquert.
Östlich der Gleise liegen direkt am Gleis Kleingärten.Dort wäre wenig Platz für einen Bahnsteig.

Gebaut ist dort noch nichts.


Gruß Linie 4
Östlich des Gleises scheint nur eine Fahrspur für die Fahrzeuge (Traktoren) errichtet worden zu sein. Das kann man gut auf dem ersten Bild sehen: [www.nah.sh]
Der Bahnsteig wird schon westlich entstehen...
Ab Montag den 29.07 wird bis zum Freitag den 03.08 die Preetzerstraße in Höhe des Bahnübergangs voll gesperrt.Die Buslinien 31,32 ,34 und 300 werden großräumig umgeleitet,so das die Haltestellen Am Langsee, Sophienhöhe und Villacherstraße nicht Angefahren werden können.

Mich Ärgert das dies so kurzfristig in der KN (Heutige Ausgabe) und per Aushang an den Haltestellen(ebenfalls ab Heute dort zu lesen) bekanntgegeben wird.Auf der Internetseite des VRK gibt es sogar gar keinen Hinweis drauf!!

Ohne Alternativmöglichkeit für die Fahrgäste werden 3 Haltestellen gestrichen und man mutet den Fahrgästen bis zu 1,5 KM Fußmarsch bis zur nächsten Haltestelle zu!!!

Man hätte zumindestens die Linien 32 und 34 vom Ostring aus über Franziusallee,Poppenrade bis zur Geschwister Scholl-Straße leiten können und dann wieder über die Preetzerstraße nach Elmschenhagen,auch wenn das einen Umweg und eine Fahrzeitverlängerung von ca.5 Min. bedeutet. Evtl. hätte man auch wenigstens eine Ersatzhaltestelle in der Villacherstraße (Höhe Preetzerstraße) einrichten können,dann wäre der Weg nicht ganz so weit.

Ich finde sowas eine ganz Schwache Aktion auf den Rücken von vielen Fahrgästen!!

Gruß Linie 4



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.07.2013 00:02 von Linie 4.
[www.kn-online.de]

Die üblichen Beschwerden und Argumentationen bei Bahnreaktivierungen in SH der letzten Jahre.

nur 2 Beispiele:

„Wir fürchten, dass die Züge zu manchen Zeiten und vor allem außerhalb der Saison leer fahren“, sagt Konrad Gromke.

...und die Busse sind immer brechend voll? Zu jeder Tages- & Jahreszeit??? Oder muss man sich um leere Busse generell keine Sorgen machen?


„Die Strecke war damals ohne den Ausbau des Ostrings in Kiel und die B502 nicht rentabel – wieso dann jetzt?“, fragt Fred Schlaak.

Zeiten bzw. Fahrgastpotentiale ändern sich: Gesamtbevölkerung, Wohnortwahl, Pendlerströme, Freizeitangebote, Mobilitätsverhalten aller Sozial- und Altersschichten, effiziente Dieseltriebzüge, integrierte Bus-/Bahntarife usw.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.07.2013 17:07 von Railjet.
@Linie 4: Das ist mittlerweile normal.
Am Freitag fuhr die Linie 61 mit Ziel "Mettenhof Aalborgring" ohne Hinweis am Bus selbst eine Umleitung und endete wie die Linie 62 in Russee Schiefe Horn.
An diesem Tag wurde Mettenhof komplett nicht bedient.
Anstatt über Melsdorf wenigstens bis zum Roskilder Weg zu fahren, um den Anschluß nach Russee nicht ganz aufzugeben.

Damit nicht genug: Die Linie 704 fährt nämlich genau so wie mein obiger Vorschlag, dafür wird aber einfach mal der NICHT GESPERRTE Bereich (Gatowweg) großräumig umfahren.
Aus welchen Gründen auch immer.
Ja, Fahrgäste sind aber einfach nur ein lästiger Störenfried im Betriebsablauf.

-
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen